Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

Soziale Investitionen als Strategie im deutschen Wohlfahrtsstaat

Authors : Carolin Schönert, Matthias Freise

Published in: Zivilgesellschaft und Wohlfahrtsstaat im Wandel

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Soziale Investitionen sind Angebote des Sozialstaates, deren vorrangiges Ziel nicht die Absicherung von Lebensrisiken durch Transferzahlungen wie Rente, Arbeitslosen- oder Krankengeld ist, sondern vielmehr die Befähigung von Menschen, soziale Notsituationen aus eigener Kraft zu überwinden. Das Kapitel zeigt, dass soziale Investitionen zwar kein neues Phänomen im deutschen Sozialstaat sind, aber seit Beginn der neoliberalen Wende in den 1980er Jahren, insbesondere aber seit den Wohlfahrtsstaatssozialstaaten unter Bundeskanzler Gerhard Schröder erheblich an Bedeutung gewonnen haben. Am Beispiel der Expansion der U3-Kinderbetreuung wird der Bedeutungszuwachs sozialinvestiver Leistungen im deutschen Wohlfahrtsstaat illustriert und gefragt, welche Rolle der (organisierten) Zivilgesellschaft zukommt.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Employability (zu Deutsch auch Arbeitsmarktfähigkeit oder Beschäftigungsfähigkeit) beschreibt die Fähigkeit eines Menschen am Arbeitsmarkt zu partizipieren, indem er den Anforderungen der Arbeitswelt gerecht wird. Typische Anforderungen sind fachliche Kompetenzen und Fertigkeiten, aber auch physische und psychische Stabilität, Flexibilität und Verfügbarkeit (vgl. ausführlich Kraus 2008).
 
2
Sind beide Ehepartner_innen steuerpflichtig, können sie sich gemeinsam zur Einkommenssteuer veranlagen. Das hat insbesondere bei großen Einkommensunterschieden den Vorteil, dass Steuern eingespart werden, denn die Steuerlast wird dann geteilt.
 
3
Diese Rente wird im Falle des Todes dem oder der hinterbliebenen Ehepartner_in gewährt. Sie soll das Einkommen ersetzen, das das Familienmitglied durch den Tod nicht mehr erbringen kann und beträgt bis zu 55 % der errechneten Rente.
 
4
Zu den Trägern der freien Wohlfahrtspflege zählen die sechs großen Wohlfahrtsverbände Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz, der Paritätische, der Arbeiter-Samariter Bund und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden sowie weitere Verbände und Vereinigungen. Sie zeichnen sich durch ihre staatliche Unabhängigkeit und ihre Gemeinnützigkeit aus. Sie verfolgen in erster Linie soziale Ziele und erwirtschaften Gewinne nur um Investitionen oder den Betrieb zu refinanzieren. Vgl. auch den Beitrag von Holger Backhaus-Maul in diesem Band.
 
5
Diese wird in der Regel von einer Tagesmutter oder einem Tagesvater in der eigenen Wohnung oder der Wohnung des Kindes ausgeführt. Sie sind je nach Vorgaben des Bundeslandes qualifiziert und haben eine öffentliche Anerkennung. Eine Tagespflegeperson kann bis zu fünf Kinder betreuen und mit anderen Tagespflegepersonen im Rahmen einer Großtagespflege zusammenarbeiten.
 
Literature
go back to reference Ahrens, R. 2012. Nachhaltigkeit in der deutschen Familienpolitik. Grundlagen – Analysen – Konzeptualisierung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Ahrens, R. 2012. Nachhaltigkeit in der deutschen Familienpolitik. Grundlagen – Analysen – Konzeptualisierung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Altmann, G. 2004. Aktive Arbeitsmarktpolitik. Entstehung und Wirkung eines Reformkonzepts in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Steiner. Altmann, G. 2004. Aktive Arbeitsmarktpolitik. Entstehung und Wirkung eines Reformkonzepts in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Steiner.
go back to reference Auth, D. 2012. Betreuungsgeld und Familienpflegezeit: Mehr Wahlfreiheit und bessere Vereinbarkeit? Femina Politica 1 (2012): 135–139. Auth, D. 2012. Betreuungsgeld und Familienpflegezeit: Mehr Wahlfreiheit und bessere Vereinbarkeit? Femina Politica 1 (2012): 135–139.
go back to reference Bäcker, G., G. Naegele, R. Bispinck, K. Hofemann, und J. Neubauer. 2010. Sozialpolitik und Soziale Lage in Deutschland. Buchreihe Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste, Bd. 2. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Bäcker, G., G. Naegele, R. Bispinck, K. Hofemann, und J. Neubauer. 2010. Sozialpolitik und Soziale Lage in Deutschland. Buchreihe Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste, Bd. 2. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
go back to reference Backhaus-Maul, H., und T. Olk. 1994. Von Subsidiarität zu „outcontracting“: Zum Wandel der Beziehungen zwischen Staat und Wohlfahrtsverbänden in der Sozialpolitik. In Staat und Verbände, Hrsg. W. Streeck, 100–135. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRef Backhaus-Maul, H., und T. Olk. 1994. Von Subsidiarität zu „outcontracting“: Zum Wandel der Beziehungen zwischen Staat und Wohlfahrtsverbänden in der Sozialpolitik. In Staat und Verbände, Hrsg. W. Streeck, 100–135. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRef
go back to reference Betz, T. 2010. Königsweg Kita-Gutschein? Einblicke in bundesdeutsche Wirklichkeiten im System der Bildung, Betreuung und Erziehung. Neue Praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik 40 (2): 215–228. Betz, T. 2010. Königsweg Kita-Gutschein? Einblicke in bundesdeutsche Wirklichkeiten im System der Bildung, Betreuung und Erziehung. Neue Praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik 40 (2): 215–228.
go back to reference BMFSFJ. 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMFSFJ. BMFSFJ. 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMFSFJ.
go back to reference BMFSFJ. 2017c. Kindertagesbetreuung Kompakt. Ausbaustand und Bedarf 2016. Berlin: BMFSFJ. BMFSFJ. 2017c. Kindertagesbetreuung Kompakt. Ausbaustand und Bedarf 2016. Berlin: BMFSFJ.
go back to reference Bock-Famulla, K., E. Strunz, und A. Löhle. 2017. Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2017. Transparenz schaffen – Governance stärken. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung. Bock-Famulla, K., E. Strunz, und A. Löhle. 2017. Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2017. Transparenz schaffen – Governance stärken. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.
go back to reference Brettschneider, A. 2007. Jenseits von Leistung und Bedarf. Zur Systematisierung sozialpolitischer Gerechtigkeitsdiskurse. Zeitschrift für Sozialreform 53 (4): 365–389.CrossRef Brettschneider, A. 2007. Jenseits von Leistung und Bedarf. Zur Systematisierung sozialpolitischer Gerechtigkeitsdiskurse. Zeitschrift für Sozialreform 53 (4): 365–389.CrossRef
go back to reference Bußmann, S. 2015. Fachkräftemangel am deutschen Arbeitsmarkt. In Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung. Konzepte für eine positive regionale Entwicklung, Hrsg. J. Lempp, G. van der Beek, und T. Korn, 45–50. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef Bußmann, S. 2015. Fachkräftemangel am deutschen Arbeitsmarkt. In Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung. Konzepte für eine positive regionale Entwicklung, Hrsg. J. Lempp, G. van der Beek, und T. Korn, 45–50. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Bujard, M. 2015. Ziele der Familienpolitik. In Dossier Familienpolitik, Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung, 33–42. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Bujard, M. 2015. Ziele der Familienpolitik. In Dossier Familienpolitik, Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung, 33–42. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
go back to reference Butterwege, C. 2015. Hartz IV und die Folgen: Auf dem Weg in eine andere Republik? Weinheim: Beltz. Butterwege, C. 2015. Hartz IV und die Folgen: Auf dem Weg in eine andere Republik? Weinheim: Beltz.
go back to reference Destatis, und WZB. 2016. Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Destatis, und WZB. 2016. Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
go back to reference Deutscher Bundestag. 2017. Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zum weiteren quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung. Drucksache 18/11408. Deutscher Bundestag. 2017. Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zum weiteren quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung. Drucksache 18/11408.
go back to reference Dingeldey, I. 2006. Aktivierender Wohlfahrtsstaat und sozialpolitische Steuerung. Aus Politik und Zeitgeschichte 50 (8–9): 3–9. Dingeldey, I. 2006. Aktivierender Wohlfahrtsstaat und sozialpolitische Steuerung. Aus Politik und Zeitgeschichte 50 (8–9): 3–9.
go back to reference Dingeldey, I., und G. Warsewa. 2016. Eine neue Ordnung der Arbeit? WSI Mitteilungen 69 (6): 409–426.CrossRef Dingeldey, I., und G. Warsewa. 2016. Eine neue Ordnung der Arbeit? WSI Mitteilungen 69 (6): 409–426.CrossRef
go back to reference Esping-Andersen, G. 2002. Towards the good society, once again? In Why we need a new welfare state, Hrsg. G. Esping-Andersen, 1–25. Oxford: Oxford University Press.CrossRef Esping-Andersen, G. 2002. Towards the good society, once again? In Why we need a new welfare state, Hrsg. G. Esping-Andersen, 1–25. Oxford: Oxford University Press.CrossRef
go back to reference Freise, M. 2010. Foundations, political. In International encyclopedia of civil society, Hrsg. Helmut Anheier, Stefan Toepler, und Regina List, 722–726. New York: Springer. Freise, M. 2010. Foundations, political. In International encyclopedia of civil society, Hrsg. Helmut Anheier, Stefan Toepler, und Regina List, 722–726. New York: Springer.
go back to reference Garbuszus, J. M., N. Ott, S. Pehle, und M. Werding. 2018. Wie hat sich die Einkommenssituation von Familien entwickelt? Ein neues Messkonzept. Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung. Garbuszus, J. M., N. Ott, S. Pehle, und M. Werding. 2018. Wie hat sich die Einkommenssituation von Familien entwickelt? Ein neues Messkonzept. Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.
go back to reference Geißler, R. 2008. Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn: Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfungen. In Institutionalisierte Ungleichheiten, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 71–100. Weinheim: Juventa. Geißler, R. 2008. Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn: Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfungen. In Institutionalisierte Ungleichheiten, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 71–100. Weinheim: Juventa.
go back to reference Gerlach, I. 2010. Familienpolitik. Wiesbaden: VS Verlag. Gerlach, I. 2010. Familienpolitik. Wiesbaden: VS Verlag.
go back to reference Giddens, A. 1999. The third way: The renewal of social democracy. Cambridge: Polity. Giddens, A. 1999. The third way: The renewal of social democracy. Cambridge: Polity.
go back to reference Glänzel, G., und B. Schmitz. 2012. Hybride Organisationen – Spezial- oder Regelfall? In Soziale Investitionen. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Helmut K. Anheier, Andreas Schröer, und Volker Then, 181–203. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Glänzel, G., und B. Schmitz. 2012. Hybride Organisationen – Spezial- oder Regelfall? In Soziale Investitionen. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Helmut K. Anheier, Andreas Schröer, und Volker Then, 181–203. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
go back to reference Hemerijck, A. 2013. Changing welfare states. Oxford: Oxford University Press. Hemerijck, A. 2013. Changing welfare states. Oxford: Oxford University Press.
go back to reference Hielscher, V., et al. 2013. Zwischen Kosten, Zeit und Anspruch. Das alltägliche Dilemma sozialer Dienstleistungsarbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Hielscher, V., et al. 2013. Zwischen Kosten, Zeit und Anspruch. Das alltägliche Dilemma sozialer Dienstleistungsarbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Hübenthal, M., und A.M. Ifland. 2011. Risks for children? Recent developments in early childcare policy in Germany. Childhood 18 (1): 114–127.CrossRef Hübenthal, M., und A.M. Ifland. 2011. Risks for children? Recent developments in early childcare policy in Germany. Childhood 18 (1): 114–127.CrossRef
go back to reference Jenson, J. 2012. A new politics for the social investment perspective: Objectives, instruments, and areas of intervention in welfare regimes. In The politics of the new welfare state, Hrsg. Giuliano Bonoli und David Natali, 21–44. Oxford: Oxford University Press. Jenson, J. 2012. A new politics for the social investment perspective: Objectives, instruments, and areas of intervention in welfare regimes. In The politics of the new welfare state, Hrsg. Giuliano Bonoli und David Natali, 21–44. Oxford: Oxford University Press.
go back to reference Jordan, E., S. Maykus, und E.C. Stuckstätte. 2012. Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim: Beltz. Jordan, E., S. Maykus, und E.C. Stuckstätte. 2012. Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim: Beltz.
go back to reference Kaufmann, F.-X. 2013. Variations of the welfare state. Great Britain, Sweden, France and Germany between capitalism and socialism. Berlin: Springer.CrossRef Kaufmann, F.-X. 2013. Variations of the welfare state. Great Britain, Sweden, France and Germany between capitalism and socialism. Berlin: Springer.CrossRef
go back to reference Klinkhammer, N. 2010. Frühkindliche Bildung und Betreuung im ‚Sozialinvestitionsstaat‘ – Mehr Chancengleichheit durch investive Politikstrategien? In Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe, Hrsg. Doris Bühler-Niederberger, Johanna Mierendorff, und Andreas Lange, 205–228. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Klinkhammer, N. 2010. Frühkindliche Bildung und Betreuung im ‚Sozialinvestitionsstaat‘ – Mehr Chancengleichheit durch investive Politikstrategien? In Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe, Hrsg. Doris Bühler-Niederberger, Johanna Mierendorff, und Andreas Lange, 205–228. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
go back to reference Krapf, M. 2016. Der deutsche Sozialstaat: Geschichte, Aufgabenfelder und Organisation. Baltmannsweiler: Schneider. Krapf, M. 2016. Der deutsche Sozialstaat: Geschichte, Aufgabenfelder und Organisation. Baltmannsweiler: Schneider.
go back to reference Kraus, K. 2008. Beschäftigungsfähigkeit oder Maximierung von Beschäftigungsoptionen? Ein Beitrag zur Diskussion um neue Leitlinien für Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik. WISO-Diskurs November/2008. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung. Kraus, K. 2008. Beschäftigungsfähigkeit oder Maximierung von Beschäftigungsoptionen? Ein Beitrag zur Diskussion um neue Leitlinien für Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik. WISO-Diskurs November/2008. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.
go back to reference Kuhlmann, J., K. Schubert, und P. de Villota. 2016. Recent developments of european welfare systems. Multiple challenges and diverse reactions. In Challenges to European welfare systems, Hrsg. J. Kuhlmann, K. Schubert, und P. de Villota, 1–10. New York: Springer. Kuhlmann, J., K. Schubert, und P. de Villota. 2016. Recent developments of european welfare systems. Multiple challenges and diverse reactions. In Challenges to European welfare systems, Hrsg. J. Kuhlmann, K. Schubert, und P. de Villota, 1–10. New York: Springer.
go back to reference Lessenich, S. 2008. Die Neuerfindung des Sozialen: Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.CrossRef Lessenich, S. 2008. Die Neuerfindung des Sozialen: Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.CrossRef
go back to reference May, M., und J. Schwanholz. 2013. Vom gerechten Weg abgekommen? Bewertungen von Hartz IV durch die Bevölkerung. Zeitschrift für Sozialreform 59 (2): 197–223.CrossRef May, M., und J. Schwanholz. 2013. Vom gerechten Weg abgekommen? Bewertungen von Hartz IV durch die Bevölkerung. Zeitschrift für Sozialreform 59 (2): 197–223.CrossRef
go back to reference Meyer, H. 2013. Was kann der Staat? Eine Analyse der rot-grünen Reformen in der Sozialpolitik. Bielefeld: transcript.CrossRef Meyer, H. 2013. Was kann der Staat? Eine Analyse der rot-grünen Reformen in der Sozialpolitik. Bielefeld: transcript.CrossRef
go back to reference Morel, N., B. Palier, und J. Palme. 2012. Beyond the welfare state as we knew it? In Towards a social investment state? Ideas, policies and challenges, Hrsg. N. Morel, B. Palier, und J. Palme, 1–32. Bristol: Policy Press. Morel, N., B. Palier, und J. Palme. 2012. Beyond the welfare state as we knew it? In Towards a social investment state? Ideas, policies and challenges, Hrsg. N. Morel, B. Palier, und J. Palme, 1–32. Bristol: Policy Press.
go back to reference Naumann, I.K. 2014. Access for all? Sozialinvestitionen in der frühkindlichen Bildung und Betreuung im Europäischen Vergleich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 17:113–128.CrossRef Naumann, I.K. 2014. Access for all? Sozialinvestitionen in der frühkindlichen Bildung und Betreuung im Europäischen Vergleich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 17:113–128.CrossRef
go back to reference Petrick, S., und J. Birnbaum. 2016. Social impact investment in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Petrick, S., und J. Birnbaum. 2016. Social impact investment in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.
go back to reference Prandini, R., M. Orlandini, und A. Guerra. 2016. Social investment in times of crisis: A quiet revolution or a shaken welfare capitalism? Overview report. Bologna. Prandini, R., M. Orlandini, und A. Guerra. 2016. Social investment in times of crisis: A quiet revolution or a shaken welfare capitalism? Overview report. Bologna.
go back to reference Ritzi, C., und V. Kaufmann. 2014. Vom „menschlichen Grundbedürfnis“ zum „Humanvermögen“. Ökonomisierungsprozesse in der deutschen Familienpolitik. In Die Ökonomisierung der Politik in Deutschland. Eine vergleichende Politikfeldanalyse, Hrsg. G.S. Schaal, C. Ritzi, und M. Lemke, 97–129. Wiesbaden: Springer VS. Ritzi, C., und V. Kaufmann. 2014. Vom „menschlichen Grundbedürfnis“ zum „Humanvermögen“. Ökonomisierungsprozesse in der deutschen Familienpolitik. In Die Ökonomisierung der Politik in Deutschland. Eine vergleichende Politikfeldanalyse, Hrsg. G.S. Schaal, C. Ritzi, und M. Lemke, 97–129. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Rüling, A. 2010. Ausbau der Kinderbetreuung als soziale Investition? Ein Vergleich der Policies und politischen Debatten in Deutschland und England. Sozialer Fortschritt 59 (4): 96–103.CrossRef Rüling, A. 2010. Ausbau der Kinderbetreuung als soziale Investition? Ein Vergleich der Policies und politischen Debatten in Deutschland und England. Sozialer Fortschritt 59 (4): 96–103.CrossRef
go back to reference Schiller, C. 2016. The politics of welfare state transformation in Germany. London: Routledge.CrossRef Schiller, C. 2016. The politics of welfare state transformation in Germany. London: Routledge.CrossRef
go back to reference Steck, B., und M. Kossens. 2003. Einführung zur Hartz-Reform. München: Beck. Steck, B., und M. Kossens. 2003. Einführung zur Hartz-Reform. München: Beck.
Metadata
Title
Soziale Investitionen als Strategie im deutschen Wohlfahrtsstaat
Authors
Carolin Schönert
Matthias Freise
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-16999-2_3