Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

5. Soziale Nachhaltigkeit aus ökonomischer Perspektive

Authors: Christian Kraft, Constantin Kempf, Von Christoph Craviolini, Marius Wehrle

Published in: Nachhaltige Wohnungswirtschaft in der Schweiz

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zussammenfassung

Entgegen der sehr vielfältigen Definition von sozialer Nachhaltigkeit geht es nachfolgend vor allem um die Frage, wie sich das Wohnungsangebot an vielfältige Ansprüche von Mietenden anpassen lässt. Da sich gesellschaftliche Veränderungen und exogene Einflüsse zeitlich und örtlich nicht genau prognostizieren lassen, entstehen temporäre Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage. Die zielgenaue Produktentwicklung wird aufgrund der Veränderungen, aber auch aufgrund der bestehenden gesellschaftlichen Vielschichtigkeit im kompetitiven Wohnungsmarkt zur immer grösseren Herausforderung. Aus Investitionsperspektive ist entscheidend, dass neue oder bestehende Angebote eine möglichst hohe Nachfrage generieren. Mieter entscheiden sich bei der Wohnungswahl dabei entlang der drei grossen Dimensionen Ort, Produkt, und Preis. Mieten und Preise sollten sich langfristig im Einklang mit der Entwicklung und Verteilung der Haushaltseinkommen entwickeln. Ist dies gegeben, ist die finanzielle Tragbarkeit von Wohnraum für den grössten Teil der Bevölkerung gewährleistet. Von 2000 bis 2020 ist die Preis-Einkommensrelation in der Schweiz um rund 50 % angestiegen. Sie liegt jedoch deutlich unter den Werten von früheren Übertreibungen, insbesondere in den 1980er Jahren. Die Entwicklung ist zudem stabil und schlägt weit weniger Kapriolen als jene in europäischen Vergleichsländern (vgl. Abb. 5.1). Im Vergleich zu den Eigentumspreisen haben sich die Mieten zudem unterdurchschnittlich entwickelt. Auch hier ist der Schweizer Markt trotz hoher Niveaus in der Entwicklung nachhaltig. Zudem verdeutlicht die moderate Entwicklung der Preis-Miet-Relation, wie ausgewogen sich die Preise von Wohneigentum gegenüber den Mieten entwickelt haben. Dies unterstützt erneut die solide und wenig volatile Schweizer Marktentwicklung der letzten 20 Jahre (vgl. Abb. 5.1 und 5.2).
Footnotes
1
Der Mietpreisindex (MPI) ist eine vierteljährlich stattfindende Erhebung bei jeweils etwa 12.000 Vermietern von Mietwohnungen. Der MPI ist eine Panelerhebung, dadurch kann ein Vermieter bis zu 8-mal befragt werden (max. 2 Jahre). Um eindeutige Zuordnungen zu gewährleisten, wurden in der Statistik jeweils nur die Erstbefragten berücksichtigt. Die Ergebnisse basieren auf vier aufeinanderfolgenden Quartalen. 1z. B.Versicherung, Pensionskasse, Stiftung, Bank, Anlagefonds. (Zahl): Extrapolation aufgrund von weniger als 50 Beobachtungen. Die Resultate sind mit grosser Vorsicht zu interpretieren. (·): Weniger als 5 Beobachtungen. Die Resultate sind statistisch nicht sicher genug. …: Keine Beobachtungen vorhanden. Quelle: BFS – MPI. © BFS 2021.
 
Metadata
Title
Soziale Nachhaltigkeit aus ökonomischer Perspektive
Authors
Christian Kraft
Constantin Kempf
Von Christoph Craviolini
Marius Wehrle
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-34808-3_5

Premium Partner