Skip to main content
Top

2023 | Book

Spiritualität in Supervision und Ausbildung der Systemischen Familientherapie

insite
SEARCH

About this book

In diesem Buch werden die Auswirkungen der Erforschung der Spiritualität durch die Linse der menschlichen Beziehungen untersucht. Es befasst sich mit systemischer Supervision und Ausbildung und erforscht einen systemischen Ansatz zur Entwicklung des Selbst. Das Buch bietet eine pädagogische Methodik, die eine Grundlage für die Beschreibung eines operativen Modells der Spiritualität schafft, das sowohl für theistische als auch für nicht-theistische Perspektiven geeignet ist. Darüber hinaus wird detailliert dargelegt, wie Spiritualität selbst eine Vielfalt ist, und Spiritualität wird durch die Linse der Vielfalt erforscht. Darüber hinaus veranschaulicht ein Pilotforschungsprojekt zum Thema Spiritualität in einer MFT-Live-Supervisionsgruppe, wie ein systemischer Ansatz auf Spiritualität angewendet werden kann. Schließlich bietet das Buch Beispiele für die praktische Anwendung von Spiritualität in verschiedenen Ausbildungssituationen.

Zu den wichtigsten Themenbereichen gehören:

- Wie ein systemischer Ansatz zur Spiritualität die Linse der Beziehung und der Vielfalt ermöglicht, um die Supervision und die Lehre der Familientherapie zu bereichern, die aus dem Selbst der Therapeuten hervorgeht.

- Theoretische Perspektiven, die systemische Praxis mit Spiritualität in einem Ansatz für Familientherapie verbinden.

- Wie ein systemischer spiritueller Ansatz in der Ausbildung von Ehe- und Familientherapeuten eingesetzt werden kann.

- Interventionen, die sich darauf konzentrieren, wie ein relationaler systemischer Ansatz Transzendenz und Immanenz sowohl aus klinischer als auch aus spiritueller Perspektive betrachtet.

- Konzepte, die in die Supervision und Ausbildung einfließen, mit dem Ziel, die Studierenden zu spiritueller Kompetenz und spiritueller Sensibilität zu erziehen.

- Hindernisse bei der Umsetzung dieses Ansatzes mit Beispielen, wie solche Hindernisse angegangen werden können.

Spiritualität in der systemischen Familientherapie-Supervision und -Ausbildung ist ein unverzichtbares Hilfsmittel für Forscher, Professoren, Doktoranden sowie Kliniker, Supervisoren und Fachleute in den Bereichen klinische Psychologie, Familienstudien/Familientherapie und öffentliches Gesundheitswesen sowie in allen damit verbundenen Disziplinen.

Table of Contents

Frontmatter
Kapitel 1. Betrachtung von Spiritualität, Supervision und Ausbildung
Zusammenfassung
Dieses Kapitel untersucht den Hintergrund der Autorin aus dem Blickwinkel von Selbst, Systemen und Geist, um die Grundlagen des Buchs zu beschreiben. Daraus kann der Leser Fäden einer Geschichte erkennen, die Spiritualität als allgemeinen Integrator von Diversitätsbelangen versteht, wenn sie auf nicht unterdrückende Weise genutzt wird. Die Identifikation mit der Geschichte der Autorin ermöglicht dem Leser, spezifische persönliche und berufliche Perspektiven zu nutzen, die ihn mit dem Buch verbinden.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 2. Spiritualität in der zeitgenössischen systemischen Praxis
Zusammenfassung
Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Studenten, Betreuer und Fakultäten an Spiritualität in der systemischen Praxis interessiert sind. Dennoch konzentriert sich bisher kein Buch darauf, wie Spiritualität in Supervision und Ausbildung integriert werden kann. Dieses Kapitel legt den Grundstein für eine eingehende Untersuchung, wie Supervision und Ausbildung durch eine Verbindung mit Spiritualität bereichert werden können. Dabei werden die Unterschiede zwischen Spiritualität und Religion aufgezeigt.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 3. Spiritualität in einem dichten Kontext der Vielfalt
Zusammenfassung
Dieses Kapitel betrachtet Spiritualität im Kontext von Vielfalt in der systemische Supervision und Ausbildung als einzigartigen, sozial gerechten Ansatz in der zeitgenössischen Praxis. Spiritualität verbindet die verschiedenen Vielfaltsbelange, die in der MFT-systemischen Literatur genannt werden, sodass Studenten und Klienten ein Wertesystem entdecken können, das das alltägliche Leben bereichert. Es fehlt jedoch häufig an einer strengen Methodik, um dies zu erreichen. Hier wird die Grundlage für eine religiöse/theologische Methodik diskutiert, die im Dialog mit der sozialwissenschaftlichen Methodik steht. Der resultierende relationale systemische Ansatz verbindet Spiritualität mit der gegenwärtigen Welt durch Immanenz und mit Werten jenseits von uns durch Transzendenz. Die Auseinandersetzung mit Immanenz und Transzendenz kann unterdrückten Menschen Hoffnung bieten.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 4. Methodische Überlegungen zur Integration von Spiritualität in sozial gerechte systemische Ausbildung
Zusammenfassung
Dieses Kapitel beleuchtet Methoden, die Supervisoren und Trainern ermöglichen, Spiritualität in die systemische Ausbildung zu integrieren. Im spirituellen Kontext sind sowohl die Entwicklung des Therapeuten selbst als auch die Bewusstheit für Diversität bedeutsam. Vielfalt und soziale Gerechtigkeit bieten einen ersten Rahmen, der eine gründliche Untersuchung des eigenen Selbst und der Überzeugungen als Kliniker sowie als Supervisor/Lehrer erfordert. Die aus einer solchen Ausbildung hervorgehenden Werte formen einen spirituell gebildeten und spirituell sensiblen Kliniker. Die weitere Verdichtung des lebendigen Netzes der Soziospiritualität durch Befreiungstheologie und Spiritualität wird anhand der Methodik nach Freire und der postmodernen klinischen Praxis vorgestellt.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 5. Spiritualität in Einzel-, Tandem- und Gruppensupervision
Zusammenfassung
Dieses Kapitel zitiert Spiritualität in der MFT-Literatur als eine kritische Dimension in der Ausbildung von Systemischen Familientherapeuten. Studien zeigen, dass die Mehrheit der MFT-Absolventen angibt, keine Ausbildung zur Erkennung und Implementierung von Spiritualität in ihrer klinischen Arbeit erhalten zu haben. In Ausbildungsprogrammen lernen die Studierenden, wie sie mit Familien in einer klinischen Umgebung arbeiten. Gleichzeitig findet sich in der Fachliteratur wenig Material darüber, wie systemische klinische Fähigkeiten entwickelt werden können, die sich mit Spiritualität befassen. Daher stehen die Supervisoren der Systemischen Familientherapie vor der Herausforderung, ihre Fähigkeiten zur Unterstützung der Studierenden in diesem Lernprozess selbst zu entwickeln. Das Modell der Soziospiritualität bietet einen Ansatz, der soziale Gerechtigkeit und Spiritualität einbezieht, damit die Studierenden Spiritualität in verschiedenen Formen im Leben ihrer Klienten im Kontext von Supervision am besten ansprechen können.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 6. Spiritualität im Lehrplan der Systemischen Familientherapie
Zusammenfassung
Dieses Kapitel bietet einen Überblick über einen akademischen und klinischen Lehrplan, der Supervisionsgruppen, Spiritualitätskurse, integrative Kurse und professionelle Bildungs-Cohort-Gruppen nutzt. Spiritualität, die in ein Familientherapieprogramm integriert ist, hat das Potenzial, den Sinn im Leben der Klienten zu erweitern. Immanenz und Transzendenz werden in diesem Kapitel sowohl aus spiritueller als auch aus systemischer Perspektive definiert. Danach erlernt der Supervisor und Trainer durch operationelle Ansätze zur Supervision und Lehre, wie spirituell basiertes Training im eigenen Kontext implementiert werden kann.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 7. Erstellung eines die Spiritualität integrierenden Kurses in einem MFT-Programm
Zusammenfassung
Dieses Kapitel untersucht die Ausbildung in pastoraler Beratung an Seminaren, die dem Interesse an Spiritualität in systemischen Familientherapieprogrammen vorausging. Es wird eine Fallstudie eines auf Familiensystemen basierenden Ausbildungsprogramms vorgestellt, das Konzepte von relationalem Selbst, systemischer Praxis und Spiritualität im didaktischen Lernen umsetzt. Der Schlüssel zum erfolgreichen Unterricht in Systemischer Familientherapie besteht darin, Kurse in Spiritualität/Religion anzubieten, einschließlich eines integrativen Kurses. In einem COAMFTE-akkreditierten Programm ist „Integration of Self, Systems, and Spirit“ ein solcher Kurs, der die Absolventen darauf vorbereitet, Spiritualität in die Systemische Familientherapie in einer abschließenden Präsentation zu integrieren. Vorschläge zur Implementierung dieses Ansatzes an nichtreligiösen sowie religiösen Institutionen werden angeboten.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 8. Vorläufiger Forschungsstand zur Zusammenführung von Spiritualität und Systemischer Familientherapie
Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt die Entwicklung eines Pilotprojekts zur Spiritualität in der Live-Supervision von MFT. In einer vorbereitenden Studie, an der Teilnehmer dieses Projekts beteiligt waren, sollte ermittelt werden, auf welche Weise gezielte spirituelle Interventionen die Kompetenz eines Therapeuten im Umgang mit den spirituellen Anliegen eines Klienten beeinflussen. Mehrere spirituelle Interventionen rund um Selbst, Systeme und spirituelle Schwerpunkte wurden während einer Live-Supervisionssitzung implementiert. Am Ende eines zwölfwöchigen Semesters gaben die Studienteilnehmer Selbstbewertungen ab, die darauf abzielten, Veränderungen in ihrer wahrgenommenen Kompetenz zur Behandlung der spirituellen Anliegen der Klienten zu beurteilen. Dabei wurde in den gesammelten Daten ein signifikanter Unterschied zwischen den Bewertungen vor und nach der Intervention identifiziert. Implikationen für zukünftige Forschung, Supervisionstraining und klinische Praxis schließen das Kapitel ab.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 9. Erweiterung der Spiritualität auf gemeindebasierte Dienstleistungskontexte
Zusammenfassung
Dieses Kapitel konzentriert sich auf Spiritualität als ein Weg für Therapeuten, eine tiefgehende Verbindung mit sozialer Gerechtigkeit herzustellen. Soziale Gerechtigkeit wird hier als Herangehensweise verstanden, soziale Herausforderungen wie Armut, Rassismus, Sexismus, Geschlechterausschluss, Altersdiskriminierung und Ableismus zu analysieren und ihnen mit spirituell systemischen Aktionen entgegenzuwirken. Die Leser erfahren von einem Gemeinschaftsprojekt in einem MFT-Programm am Tutu-Zentrum für Frieden, Versöhnung und globale Gerechtigkeit, das in einem lokalen Gemeinschaftsgesundheitszentrum durchgeführt wurde. Studentische Praktiker beschäftigten sich mithilfe einer kollektive narrative Praxis mit verschiedenen Geschichten von Menschen, die von Armut betroffen sind. Daraus ergaben sich Implikationen für die Anwendung dieses spirituell fokussierten Modells in weiteren Kontexten.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 10. Auswirkungen der Spiritualität auf glaubensbasierte und säkulare Lernumgebungen
Zusammenfassung
Dieses Kapitel untersucht, wie die kreative Integration von Spiritualität sowohl in glaubensbasierten als auch in säkularen Lernumgebungen und Einrichtungen wie gemeindepsychiatrischen Diensten, medizinischer Familientherapie in Krankenhäusern und Hospizen die praktische Reichweite von Ehe-und-Familientherapie-Ausbildungsprogrammen beleben kann. Die Entwicklung einer Arbeitsdefinition von Spiritualität ist der erste Schritt, um Diversität in einer nichtakademischen Umgebung zu verknüpfen. Storytelling wird dann zu einer Schlüsselpraxis in diesen Settings. Schließlich ist die Identifizierung von Beratern in der Gemeinschaft mit Ausbildung und Interesse an Spiritualität wesentlich.
Suzanne M. Coyle
Kapitel 11. Zukünftige Entwicklung
Zusammenfassung
Dieses Kapitel überprüft die aktuelle Praxis von Spiritualität in der MFT. Spiritualität in Ausbildungsprogrammen durch akademische Kurse und klinische Supervision zu erforschen und anzuwenden wird drängender. Das derzeitige Verständnis von Spiritualität kann nun die systemische Familientherapie unterstützen, indem es sich mit Vielfalt verbindet. Soziospiritualität, ein neues Modell, das einen zugänglichen Blickwinkel auf die Spiritualität bietet, erkennt die Bedeutung der Immanenz an. Immanenz bezieht sich auf die Spiritualität des alltäglichen menschlichen Erlebens. Ebenso wichtig in diesem Modell ist die traditionelle Dimension der Transzendenz. Transzendenz bezieht sich auf spirituelle Erfahrungen von erhebender Qualität, die sich von Alltagserfahrungen unterscheiden. Die Vertiefung der Spiritualität in Supervisionskursen und Verknüpfungen mit erweiterten Communities stellen Möglichkeiten dar, das Feld der MFT durch Spiritualität zu stärken.
Suzanne M. Coyle
Backmatter
Metadata
Title
Spiritualität in Supervision und Ausbildung der Systemischen Familientherapie
Author
Suzanne M. Coyle
Copyright Year
2023
Electronic ISBN
978-3-031-42955-2
Print ISBN
978-3-031-42954-5
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-031-42955-2