Skip to main content
main-content

Staatsanleihe

weitere Zeitschriftenartikel

01-11-2020 | Analysen und Berichte | Issue 11/2020 Open Access

Trumps Wirtschaftspolitik und der Corona-Schock - Perspektiven für die USA

US-Präsident Donald Trump hat am 3. November 2020 zwar eine Niederlage erfahren, dennoch könnte der seit 2016 politisch in den USA herrschende Populismus als Mischung aus neuem Nationalismus und Protektionismus für einige Jahre andauern. Die …

Author:
Paul J. J. Welfens

01-05-2020 | Analysen und Berichte | Issue 5/2020 Open Access

ESM-Kredite zur Bekämpfung der Corona-Krise greifen zu kurz

Am 9. April 2020 einigten sich die Finanzminister der Eurozone auf Kreditlinien beim Europäischen Stabilisierungsmechanismus (ESM), um der Corona-Krise entgegenzutreten. Die ESM-Kredite werden mit 200 Mrd. Euro beziffert. Dieser Wert ist jedoch …

Author:
Hans-Bernd Schäfer

01-11-2019 | Invest | Issue 11/2019

Augen auf bei der Auswahl

In unsicheren Zeiten greifen Privatanleger gerne auf Rentenfonds zurück, die in Anleihen investieren. Eine positive Rendite lässt sich allerdings nur noch mit Anleihen bonitätsschwacher Staaten oder risikoreichen Unternehmensanleihen realisieren.

Author:
Carmen Mausbach

01-09-2019 | Analysen und Berichte | Issue 9/2019

Libra — Konzept und wirtschaftspolitische Implikationen

Die Ankündigung der Libra Association, mit Libra eine private globale Währung zu emittieren, hat eine heftige Debatte über die damit verbundenen Chancen und Risiken ausgelöst. Befürworter erwarten, dass Libra das Geldsystem von seinen „staatlichen …

Authors:
Jonas Groß, Bernhard Herz, Jonathan Schiller

01-07-2019 | Märkte & Vertrieb | Issue 7/2019

Geldanlage mit Grips

Warum offene Investmentfonds eine stärkere Beachtung verdienen
Author:
Peter Hermann

01-06-2019 | Analysen und Berichte | Issue 6/2019

Wie revolutionär ist die Modern Monetary Theory?

Die Modern Monetary Theory (MMT) ist ein neuer postkeynesianischer Ansatz, der von prominenten linken Politikern unterstützt wird. Aktuell gewinnt er vor allem in den USA an Einfluss. Die MMT geht davon aus, dass eine Regierung, die in ihrer …

Authors:
Hanno Beck, Aloys Prinz

01-05-2019 | Zeitgespräch | Issue 5/2019

Schuldenbremse — Investitionshemmnis oder Vorbild für Europa?

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise vor zehn Jahren wurde die Schuldenbremse eingeführt. Seither haben sich die öffentlichen Haushalte deutlich erholt — wohl überwiegend nicht aufgrund der Schuldenbremse. Vielmehr haben der lang anhaltende …

Authors:
Clemens Fuest, Klaus Gründler, Niklas Potrafke, Marcel Fratzscher, Alexander Kriwoluzky, Claus Michelsen, Michael Hüther, Peter Bofinger, Lars P. Feld, Wolf Heinrich Reuter

01-10-2018 | Analysen und Berichte | Issue 10/2018

Groβe Summe – groβes Problem? Warum die Debatte um die Target-Salden so hitzig ist

1000 Mrd. Euro sind eine groβe Summe. Es ist daher verständlich, dass ein deutscher Target- Saldo in dieser Gröβe mediale Aufmerksamkeit erhält. Aber zeigt die groβe Summe auch ein groβes Problem an? Hier gehen die Meinungen weit auseinander.

Author:
Adalbert Winkler

01-06-2018 | Analysen und Berichte | Issue 6/2018

Das Securities Market Programme — viele Vorteile für den Euroraum

Durch das Securities Market Programme (SMP) des Eurosystems von 2010 bis 2012 haben alle gewonnen: Das Eurosystem, da durch das SMP die Fragmentierung der Anleihenmärkte des Euroraums verringert und die Transmission der Geldpolitik verbessert …

Author:
Franz Nauschnigg

01-06-2018 | Analysen und Berichte | Issue 6/2018

Schuldenerleichterungen für Griechenland — ein Überblick

Das dritte Hilfsprogramm für Griechenland läuft im August 2018 aus. Bislang wird angestrebt und davon ausgegangen, dass Griechenland seinen zukünftigen Kreditbedarf am freien Kapitalmarkt finanzieren kann. Um diesen Zugang zu erleichtern bzw.

Author:
Dirk Meyer

14-05-2018 | Aufsätze | Issue 3/2018

Was kann die heutige Wirtschaftswissenschaft von Friedrich List (1789–1846) lernen?

Teil IV: Die sieben Todsünden der Ökonomie aus der Sicht von Friedrich List

In der Scholastik hat Petrus Lombardus die Lehre von den sieben christlichen Todsünden aufgestellt. Wer sich in dieser Beziehung schuldig mache, dem gehe nach seinem Ableben die Gnade der Erlösung verloren und der lande unwillkürlich im Fegefeuer.

Author:
Eugen Wendler

01-10-2017 | Analysen und Berichte | Issue 10/2017

Abweichungen von der gedeckten Zinsparität: Erklärung anhand der Euro-/US-Dollar-Basis

Die gedeckte Zinsparität gilt als eine der am weitesten verbreiteten Theorien auf den internationalen Finanzmärkten. Sie bildet aufgrund von Arbitrageüberlegungen einen Zusammenhang zwischen der Zinsdifferenz zweier Länder und der erwarteten …

Authors:
Jonas Schlegel, Patrick Weiß

01-02-2016 | Geschäftsfelder | Issue 2-3/2016

Illiquide Positionen bewerten

Die Performancemessung im Portfolio wird immer schwieriger. Oft stehen keine geeigneten Marktpreise zur Verfügung. Auch die Volatilität der Märkte erschwert die Berechnung der Rendite.

Authors:
Karl-Heinz Bächstädt, Dr. Michael Pietrzak

01-10-2015 | Bericht | Issue 10/2015

Der neue Suezkanal, eine internationale Ingenieurleistung

Der Suezkanal verläuft zwischen den Hafenstädten Port Said und Port Taufiq bei Sues. Am 17. November 1869 nach Plänen des Franzosen Ferdinand Lesseps eröffnet, betrug seine Länge damals 162,25 km (

Bild 1

Authors:
Günter Knackfuss, Heribert Meyer

01-09-2015 | Analysen und Berichte | Issue 9/2015

Fördern Geldpolitik und Niedrigzinsen einen nachhaltigen Rückgang der Staatsschulden?

Die aktuell verbreitet niedrigen Zinsen mindern die Belastung durch die öffentliche Kreditaufnahme. Doch wird sich die Schuldenstandsquote EU-weit in Richtung auf das Maastricht-Kriterium von 60% des Bruttoinlandsprodukts zubewegen? Der Autor zeigt a…

Author:
Hans-Jörg Naumer

01-07-2015 | Investitionen bewerten | Special Issue 2/2015

Bonität bei der marktzinsorientierten Investitionsrechnung berücksichtigen

Der Kapitalwert einer Investition wird im Marktzinsmodell der Investitionsrechnung grundsätzlich mit laufzeitabhängigen GKM-Zinssätzen ermittelt (vergleiche Hölscher/Rücker 1996, S. 369). Die klassische marktzinsorientierte Methode unte

Authors:
Prof. Dr. Reinhold Hölscher, Jochen Schneider

01-07-2015 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 7-8/2015

Verbindlichkeiten mit Konsequenzen

Staatsverschuldung

Die politische Diskussion dreht sich fast ausschließlich um die effektive Staatsverschuldung. Dies ist problematisch, da nur die offiziell ausgewiesenen — expliziten — Verbindlichkeiten berücksichtigt werden, nicht hingegen die heute no

Author:
Carmen Mausbach

01-12-2014 | Analysen und Berichte | Issue 12/2014

Target2-Salden: Datenquellen und Informationsgehalt als Krisenindikator

Wirtschaftspolitische Entscheidungsträger haben die Target2-Salden in den vergangenen Monaten zunehmend als wichtigen Gradmesser der Eurokrise zu schätzen gelernt und ihren Abwärtstrend als positives Zeichen interpretiert. Umso erstaunlicher ist es, …

Author:
Sven Steinkamp

01-09-2014 | Analysen und Berichte | Issue 9/2014

Von der Staatsverschuldung zum Staatsbankrott?

Während der EU-Schuldenkrise wurde einigen Staaten unterstellt, sie seien insolvent. Können Staaten aber tatsächlich Bankrott gehen? Der Autor hält einen Vergleich von Staaten mit Unternehmen für unzulässig. Solange ein Staat sich in eigener Währung …

Author:
Johannes Schmidt

01-07-2014 | Bankwirtschaft | Issue 7-8/2014

Note mit enormer Wirkung

Geld- und Vermögensanlage

Die Bedeutung des Ratings resultiert aus einer zusätzlichen Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen an die Akteure des Finanzmarkts. Die Beziehung zwischen Kapitalgebern (Investoren) und Kapitalnehmern (Unternehmen, Emitten

Author:
Peter Wagner

01-06-2014 | Kunden + Vertrieb | Issue 6/2014

Die Luft im Markt wird dünner

Unternehmensanleihen

Generell sind rückläufige Renditen am Anleihemarkt mit Kursaufschlägen verbunden. Wer also beispielsweise Anfang 2013 in Unternehmensanleihen investiert hat, kann sich nun über recht hohe Kursgewinne freuen. Ob die Papiere jetzt aber no

Author:
Susanne Schneider

01-04-2014 | Invest | Issue 4/2014

Die Luft im Markt wird dünner

In diesem Artikel lesen Sie:

▪ 2013 konnten Anleger mit Unternehmensanleihen Kursgewinne erzielen. Von der weiteren Zinsentwicklung hängt ab, ob dies

Author:
Susanne Schneider

01-04-2014 | Analysen und Berichte | Issue 4/2014

Austritt einzelner Länder aus der Währungsunion: ein Szenario

Tritt ein Mitgliedsland aus der Europäischen Währungsunion aus, hat das Folgen für die Gemeinschaft. Einige Wissenschaftler fürchten, dass in diesem Fall die Eurozone Schaden nimmt oder sogar zusammenbricht. Wie ein erfolgreicher Austritt organisator…

Author:
Gerd Grözinger

01-04-2014 | Praxisfall | Issue 4/2014

Clara Neumann investiert in Pfandbriefe

Nach einer freundlichen Begrüßung erkundigt sich die Kundenberaterin zunächst nach dem Hintergrund des Zahlungseingangs. Die Kundin schildert, dass es sich bei den 17.000 Euro um eine Schenkung ihres Vaters an sie und ihre beiden Geschw

Author:
Carmen Mausbach

01-09-2013 | Analysen und Berichte | Issue 9/2013

Überschreitet die EZB mit ihren Staatsanleihekäufen ihr Mandat?

Die Staatsanleihekäufe der EZB sind zu einem Fall für das Bundesverfassungsgericht geworden. Die Autoren des IW Köln argumentieren, dass das Outright-Monetary-Transactions-Programm noch innerhalb der Grenzen des EZB-Mandats liegt, aber wegen seiner N…

Authors:
Jürgen Matthes, Markus Demary

01-07-2013 | Analysen und Berichte | Issue 7/2013

Der Europäische Stabilitätsmechanismus ist eine Hydra

Nachdem das Bundesverfassungsgericht im einstweiligen Verfahren mit Urteil vom 12.9.2012 die Ratifikation des ESM-Vertrags unter Einfügung von Kautelen billigte, fand am 11./12.6.2013 die mündliche Verhandlung in der Hauptsache statt. Der folgende Be…

Author:
Markus C. Kerber

01-02-2013 | Interview | Issue 2/2013

Konjunkturprognosen: Alles Mumpitz — oder was?

Die Konjunkturforschung und ihre führenden Vertreter sehen sich wieder einmal heftiger Kritik ausgesetzt. Die recherchierten Werte werden nicht selten mit dem Attribut der „Kaffeesatzleserei“ belegt. Im Gespräch mit Hans J. M. Manteuffel …

Author:
Hans J. M. Manteuffel

01-01-2013 | Vertrauen in den Markt? | Special Issue 1/2013

Verdient der Markt noch unser Vertrauen?

Authors:
Gustav Horn, Henning Klodt, Brigitte Preissl

01-12-2012 | WISSENSCHAFT | Issue 6/2012

Kapitalkostenbestimmung unter Berücksichtigung von Defined Benefit Plans

Eine empirische Untersuchung in Deutschland börsennotierter Unternehmen

Im Rahmen von Entscheidungsprozessen müssen Unternehmen strategische Optionen bewerten. Für die Bewertung wird oftmals auf die Kapitalwertmethode zurückgegriffen. Dabei werden zukünftige Zahlungsüberschüsse mit einem Kapitalkostensatz d

Authors:
Dr. Heinrich H. Förster, Kathrin Tauscher

01-11-2012 | FINANZEN + PRODUKTE | Issue 11/2012

Unter veränderten Vorzeichen

ASSET ALLOCATION FÜR RETAILKUNDEN

Mit der konzeptionellen Weiterentwicklung der IT-Tools für den Retailmarkt kehrt sich auch ein Grundsatz der vergangenen Jahrzehnte um: Nicht das Retailbanking übernimmt derzeit die komplexen Beratungsansätze, die für die margenstärkere

Authors:
Anja Kühner, Anita Mosch

01-10-2012 | Analysen und Berichte | Issue 10/2012

Der neue Kurs der Europäischen Zentralbank

Am 6. September 2012 hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) den zwar erwarteten, gleichwohl bemerkenswerten Beschluss gefasst, künftig unbegrenzt Anleihen von Mitgliedstaaten der Eurozone zu erwerben. Diese Entscheidung hat Wellen der Empörun…

Author:
Stefan Homburg

01-09-2012 | PRAXISFALL | Issue 10/2012

Die Eheleute Klug übertragen Vermögen auf ihre Kinder

Geld- und Vermögensanlage
Author:
Carmena Mausbach

01-08-2012 | Branche | Issue 8/2012

Absolut nicht aus der Mode

Lebensversicherung

In diesem Artikel lesen Sie:

■ Die Lebensversicherung ist nach wie vor als sicheres Anlageprodukt beliebt.

Author:
Thomas Grau

01-06-2012 | Praxis | Artikel | Issue 3/2012

Kapitalmarktorientierte Ermittlung des Kapitalisierungszinssatzes zur Beteiligungsbewertung: Basiszinssatz

Wenn für die Anteile an Unternehmen keine aussagefähigen Marktpreise existieren, ist für die Ermittlung des beizulegenden Wertes einer Beteiligung nach § 253 Abs. 1 Satz 1 HGB eine Unternehmensbewertung erforderlich. Der Wert der Beteil

Authors:
Prof. Dr. Dirk Hachmeister, Frederik Ruthardt

01-04-2012 | Analysen und Berichte | Issue 4/2012

Die Macht der Meinungsmacher: Ratingagenturen und staatliche Verschuldungsdynamiken

Die Finanzmärkte reagieren in der gegenwärtigen Staatsschuldenkrise offensichtlich auf Meinungsäußerungen der marktbeherrschenden Ratingagenturen — selbst wenn diese in scheinbarem Widerspruch zur vorherigen Bewertung ökonomischer Fundamentaldaten st…

Authors:
Manfred Gärtner, Björn Griesbach, Florian Jung

01-04-2012 | Bankwirtschaft | Issue 4/2012

„Haircut“ – Was ist ein Schuldenschnitt?

Geld- und Vermögensanlage

Im Fachjargon wird von einem „haircut“ (Haarschnitt), auch „harte“ Umschuldung genannt, gesprochen, wenn einem Land ein Teil seiner Schulden dauerhaft erlassen wird. Im Zusammenhang mit Griechenland wurde über einen Schuldenschnitt von

Author:
Jürgen Muthig

01-12-2011 | Zeitgespräch | Issue 12/2011

Wie lässt sich die Dominanz der Finanzmärkte über die Politik lösen?

Der Krisenverlauf und die Bemühungen der Politik gegenzusteuern lassen den Eindruck entstehen, dass die Finanzmärkte die Politik vor sich hertreiben. Die Politik hat offenbar durch ein Regulierungsversagen die Marktkräfte nicht genügend gebändigt. Wu…

Authors:
Peter Bofinger, Thomas Straubhaar, Henning Vöpel, Ulrich Thielemann, Christopher Kopper

01-11-2011 | Forschung | Issue 11/2011

Zur Zeitwertbilanzierung latenter Steuern in der internationalen Rechnungslegung

Latente Steuern haben durch die internationalen Rechnungslegungsstandards einen großen Bedeutungszuwachs in der Bilanzierungspraxis erfahren. Die Skepsis, welche dem Informationsgehalt dieses speziellen Bilanzpostens seitens der Wissenschaft und Prax…

Authors:
Dipl.-Kfm. Robert Breitkreuz, Prof. Dr. Anke Müßig

01-06-2011 | PRAXIS | Artikel | Issue 3/2011

Kapitalkostenermittlung – von unverzerrten Schätzern und ­Länderrisikoprämien

Dirk Hachmeister/Frederik Ruthardt/Maximilian Römhild

Grundsätzlich steht der Controller vor dem Problem, dass er Kapitalkosten für die Zukunft bestimmen möchte, aber naturgemäß nur auf vergangene Daten zurückgreifen kann. Es ist daher zu klären, wie es mit vergangenen Daten gelingen kann,

01-07-2010 | Analysen und Berichte | Issue 7/2010

Brauchen wir eine europäische Rating-Agentur?

Funktionsprobleme des Rating-Marktes und ein alternativer

Lösungsvorschlag Die Rating-Agenturen stehen weiterhin in der öffentlichen Kritik, weil ihnen vorgeworfen wird, die Finanzkrise durch falsche Bewertungen mitverursacht zu haben. Aktuell stehen verschiedene Reformvorschläge im Raum. Die Autoren schlag…

Authors:
Hanno Beck, Helmut Wienert

01-11-2009 | Umtauschanleihe | Issue 7/2009

Desinvestitionen von Aktienpaketen — Eine Analyse von Exchangeable Bonds

In den letzten Jahren waren in Europa zahlreiche Emissionen von Umtauschanleihen zu beobachten, hinter denen die vornehmliche Bemühung von Unternehmen vermutet werden kann, Beteiligungen zu veräußern. Anhand eines Datensatzes, der 57 europäische …

Authors:
Dr. Benjamin Kleidt, Eckhard Scharmer, Prof. Dr. Dirk Schiereck

01-10-2009 | Bankwirtschaft | Issue 10/2009

Zinsstrukturkurven und ihre Bedeutung für Banken

Geld- und Vermögensanlage

Was ist eine Zinsstrukturkurve? Warum bekommt man mehr Zinsen je länger man Geld anlegt oder auch nicht? Das sind Fragen, die sich oft viele Bankkunden und Bankmitarbeiter stellen. In diesem Artikel wird erläutert, was eine Zinskurve ist, wie sie ent…

Author:
Florian Steppan

01-03-2009 | Forschung | Issue 3/2009

Auswirkungen der IFRS-Umstellung auf die Risikoprämie von Unternehmensanleihen – Eine empirische Studie für Deutschland, Österreich und die Schweiz

Die Vorteile einer IFRS-Umstellung liegen – nach Ansicht vieler Forscher und Praktiker – in der Senkung der Kapitalkosten der Unternehmen. Dieses oftmals vorgetragene und auf den ersten Blick plausible Argument wird in der hier vorliegenden Studie nä…

Authors:
Dr. Kerstin Kiefer, Dipl.-Volkswirt Philipp Schorn

01-01-2009 | Finanzprodukte | Issue 1/2009

Angst ist ein schlechter Ratgeber

Derivate

01-05-2008 | Praxisfall | Issue 5/2008

Werner Laurenz ermittelt den Beleihungswert für ein Mehrfamilienhaus

Kreditgeschäft

Die Eheleute Petra und Ulrich Forsbach, Inhaber eines Sanitäar- und Heizungsfachbetriebes, möchten für das Alter vorsorgen und planen den Kauf eines Mehrfamilienhauses in Brühl bei Köln als Kapitalanlage. Einen Teil des Kaufpreises wollen sie über Da…

Author:
Stefan Menke

01-12-2007 | WISSENSCHAFT FÜR DIE PRAXIS | Issue 12/2007

Anhebung der Regelaltersgrenze und Abschläge bei vorzeitigem Renteneintritt

Anfang des Jahres haben Bundestag und Bundesrat die Anhebung der Regelaltersgrenze von 65 auf 67 Jahre ab 2012 beschlossen. Was bedeutet diese Maßnahme für die Abschläge bei vorzeitigem Renteneintritt? Welcher Einfluss geht von der p

Author:
Johannes Clemens

01-12-2006 | Forschung | Issue 12/2006

Die Marktphasenabhängigkeit der Sharpe Ratio — Eine empirische Untersuchung für deutsche Aktienfonds

Die Sharpe Ratio wird seit circa 40 Jahren zur Beurteilung der Performance von Investmentfonds eingesetzt. Zugleich ist ihre Eignung für Perioden sinkender Aktienkurse umstritten. Dieser Beitrag zeigt, dass die Sharpe Ratio nicht nur von der Leistung…

Authors:
Dr. Hendrik Scholz, Prof. Dr. Marco Wilkens

01-06-2006 | Issue 2/2006

Staatsverschuldung quo vadis?

In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, ob und inwieweit durch die gegenwärtige Zunahme der Staatsverschuldung des Staates in der Bundesrepublik zukünftige Generationen belastet werden und wie sichergestellt werden kann, dass eine zunehmende …

Author:
Prof. Dr. em. Manfred Neumann

01-08-2004 | Banking | Issue 8/2004

Kreditrisiken mit innovativen Finanzinstrumenten managen

In Zeiten zunehmender Unternehmensinsolvenzen stellt das Kreditrisiko die größte Gefahr im Aktivgeschäft eines Kreditinstituts dar. Kreditderivate eignen sich zur transparenten, liquiden und rentablen Credit Risk-Steuerung und ermöglichen den Banken …

Authors:
Harald Heide, Thomas Mangels

01-03-2001 | Abhandlungen | Issue 1/2001

… Und sie bewegt sich doch! Ein blick in Geschichte und Gegenwart der Personenversicherungsmathematik

Die Mathematik der Personenversicherung gilt vielfach — im Gegensatz zur Schadenversicherungsmathematik, zur mathematischen Risikotheorie und besonders zur stochastischen Finanzmathematik — als statisch, von langjähriger Marktregulierung und …

Author:
Hartmut Milbrodt

01-06-2000 | Issue 6/2000

Finanzierung

01-01-2000 | Anlage | Issue 1/2000

Papiere mit Sicherheit

Die hartnäckige Baisse an den Rentenmärkten macht renditestarke, aber auch riskante Industrie-Bonds problematisch. Sicherheitsbetonte Anleger präferieren deshalb bei Neuanlagen Staats- oder öffentliche Anleihen von bester Bonität. BANK MAGAZIN stellt…

Author:
Herbert Grohmann

01-09-1998 | Unternehmensspaltung | Issue 9/1998

Unternehmensspaltung — Motive und Aktienmarktreaktionen

A new German Company Reorganization Act (Umwandlungsgesetz 1995) favours restructuring by spin-offs and sell-offs. Referring to the theory of incomplete contracts the paper deals with the conditions under which these kinds of restructuring make …

Author:
Prof. Dr. Rolf Bühner

01-05-1998 | Rentenfonds | Issue 5/1998

Performance deutscher Rentenfonds

This paper analyzes the performance of a sample of German bond mutual funds. We consider a variety of performance measures and discuss their applicability. Specifically, we demonstrate that the use of a one-factor model may be empirically …

Authors:
Dipl.-Kfm. Erik Theissen, Dipl.-Kfm. Mario Greifzu
Image Credits