Skip to main content
main-content
Top

About this book

Christopher Kober beschreibt eine Methode, realistischen deutschen Autobahnverkehr zu simulieren. Dadurch kann er Fahrerassistenz- und automatisierte Funktionen umfangreicher als bisher in der Simulation und im Labor testen. Der Verkehrsfluss entsteht durch die Interaktion von Fahrerverhaltensmodellen, die er anhand statistischer Untersuchungen parametriert. Den Bezug zu realem Verkehrsfluss stellt der Autor über zwei Fahrsimulatorstudien sowie über die Auswertung von Zählstellendaten her.

Der Autor:

Christopher Kober arbeitet derzeit im Bereich E/E Testing Prüfstand bei einem deutschen Automobilhersteller. Dort ist er themenverantwortlich für die „Digitale Erprobungsfahrt“, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine reale Erprobung durch komplexe Simulation nachzubilden, um E/E-Komponenten im Labor zu testen. Er promovierte berufsbegleitend am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (IVK) der Universität Stuttgart.

Table of Contents

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Das automatisierte Fahren ist neben der Elektromobilität das Innovationsthema mit der aktuell größten medialen Aufmerksamkeit in der Fahrzeugindustrie. Hier besteht die Chance, dem weitgehend optimierten Kraftfahrzeug eine zusätzliche wesentliche Funktion zukommen zu lassen. Da sich diese Funktion für eine Differenzierung am hart umkämpften Markt der Fahrzeughersteller eignet, wird enormer Aufwand betrieben, automatisierte Fahrfunktionen in die zukünftigen Fahrzeuggenerationen zu integrieren.
Christopher Kober

Kapitel 2. Stand der Technik

Zusammenfassung
Dieses Kapitel gibt einen Überblick über Ansätze aus der Literatur in den verschiedenen Themenfeldern, die für die Erfüllung der Anforderungen der Arbeit relevant sind.
Christopher Kober

Kapitel 3. Fahrerverhaltensmodell

Zusammenfassung
Das folgende Kapitel befasst sich mit dem ersten Kernaspekt der Arbeit. Verkehr entsteht aus einem Zusammenspiel der verschiedenen Teilnehmer, die sich in einem über Regeln und infrastrukturelle Gegebenheiten definierten System bewegen. Der Autobahnverkehr und das Verhalten, das den Verkehrsfluss beeinflusst, stellen dabei einen speziellen Aspekt dar.
Christopher Kober

Kapitel 4. Verkehrsgenerierung

Zusammenfassung
Das Kapitel der Verkehrsgenerierung ist der zweite Kernaspekt der Arbeit und zeigt auf, wie aus den Individuen der Fahrer realer Verkehr entsteht. Anders als im vorherigen Kapitel kann hier nicht auf Modelle aus der Literatur zurückgegriffen werden, da die Methodik eines stochastisch korrekten Verkehrsumfeldes, basierend auf empirisch ermittelten Fahrertypen mit individuellen Ausprägungen, zum ersten Mal zum Einsatz kommt.
Christopher Kober

Kapitel 5. Kalibrierung und Validierung

Zusammenfassung
Das folgende Kapitel soll aufzeigen, wie die Parameter der Simulation angepasst werden, um die Realität möglichst optimal abzubilden. Kalibrierung und Validierung finden dabei oft im gleichen Arbeitsschritt statt.
Christopher Kober

Kapitel 6. Diskussion und Ausblick

Zusammenfassung
Das folgende Kapitel dient dazu aufzuzeigen, wo Defizite des vorgestellten Ansatzes liegen und wie diese angegangen werden können. Gleichzeitig sollen Gebiete präsentiert werden, die in einer zukünftigen Bearbeitung die Simulation an sich und deren Anwendungsbereich erweitern.
Christopher Kober

Kapitel 7. Fazit

Zusammenfassung
In dieser Arbeit wurde eine Methode vorgestellt, um die Forderung nach einer parametrierbaren, reproduzierbaren und validierten Autobahn-Verkehrsflusssimulation, die in der Lage ist, individuelles Fahrerverhalten stochastisch korrekt wiederzugeben, zu erfüllen.
Christopher Kober

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits