Skip to main content
main-content
Top

Table of Contents

Frontmatter

1. Einführung

Zusammenfassung
Der Markt für Telekommunikationsdienste (TK-Dienste) steht in der Bundesrepublik Deutschland zur Zeit im Zentrum des wirtschaftlichen Interesses. Ausgelöst durch einen Reformprozess innerhalb der Europäischen Union hat sich die Situation auf dem deutschen TK-Markt in den letzten Jahren deutlich verändert, durch das Telekommunikationsgesetz vom 1.8.1996 wurde das Monopol der Deutschen Telekom AG zum 1.1.1998 aufgehoben d. h. freier Wettbewerb wurde auf diesem Markt ermöglicht. Dadurch hat sich zum einen für die Deutschen Telekom AG eine neue Situation ergeben; deren Marktmacht ist nun durch eine große Anzahl an Wettbewerbern gefährdet, für neue Unternehmen hat sich auf der anderen Seite ein großes Marktpotential eröffnet.
Michael Kehl

2. Performancemessung

Zusammenfassung
Für die Messung des Untemehmenserfolges (der Unternehmensperformance) stehen eine Reihe von Methoden zur Verfügung. In diesem Kapitel sollen die Grundlagen der Erfolgsmessung und Unternehmensbewertung diskutiert werden, da in Kapitel 4 auf der Basis dieser Methoden ein geeignetes Maß für die Messung historischer Leistungen von Unternehmen hergeleitet werden soll. In Abschnitt 2.1 wird kurz auf die Bedeutung der Unternehmensleistung und die in diesem Zusammenhang relevanten Anspruchsgruppen eingegangen. Eine Kritik an den traditionellen Kennzahlen zur Messung der Unternehmensleistung folgt in Abschnitt 2.2. In Abschnitt 2.3 werden die dynamischen Verfahren zur Unternehmensbewertung vorgestellt, der Abschnitt 2.4 wendet sich dem in diesem Zusammenhang wichtigen Themenbereich der Kapitalkosten zu.
Michael Kehl

3. Empirische Untersuchung zu den Shareholder Value-Verfahren

Zusammenfassung
Die intensive Diskussion über das Shareholder Value-Konzept und über die in diesem Rahmen vorgeschlagenen Methoden wirft die Frage auf, in welchem Maße dieses Konzept von der Praxis aufgegriffen wird. Im 2. Kapitel dieser Arbeit wurden theoretische Modelle zur Messung des Wertbeitrages durch ein Unternehmen vorgestellt, die empirische Relevanz dieser Methoden wurde jedoch noch nicht hervorgehoben. Der vorliegende Abschnitt beschäftigt sich deshalb mit der empirischen Bedeutung des Shareholder Value-Konzepts, wobei zunächst bereits in der Literatur durchgeführte Studien vorgestellt werden, um anschließend die Ergebnisse einer eigenen empirischen Untersuchung zu präsentieren.
Michael Kehl

4. Herleitung eines Verfahrens zur Bewertung der ex-post-Performance von Unternehmen

Zusammenfassung
Nachdem in den letzten beiden Kapiteln die theoretischen Grundlagen der Shareholder ValueMethoden dargelegt worden sind und deren Relevanz empirisch belegt wurde, soll in diesem Kapitel auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse ein Verfahren zur Messung der ex-post-Performance von Unternehmen hergeleitet werden. Die mit diesem Verfahren berechneten Unternehmenswerte repräsentieren in der in Kapitel 7 durchgeführten Regressionsanalyse die abhängigen Variablen.
Michael Kehl

5. Der US-amerikanische Telekommunikationsmarkt

Zusammenfassung
Die Erfolgsfaktorenanalyse in dieser Arbeit bezieht sich auf Unternehmen, die auf dem US-amerikanischen Telekommunikationsmarkt (TK-Markt) tätig sind. Die Untersuchung konzentriert sich auf diesen Markt, da er seit der Zerschlagung des AT&T-Monopols zumindest im Fernnetzbereich eine Wettbewerbssituation aufweist und dort ferner eine Reihe von vergleichbaren großen Ortsnetzgesellschaften tätig ist, für die ausreichend empirische Daten zur Verfügung stehen. Der US-amerikanische TK-Markt bietet damit im internationalen Vergleich die größte Menge an verwertbaren empirischen Informationen.
Michael Kehl

6. Potenzielle Erfolgsfaktoren auf dem US-amerikanischen Telekommunikationsmarkt

Zusammenfassung
In diesem Kapitel steht im Vordergrund die Identifikation von möglichen quantitativen Einflussgrößen auf den Erfolg eines Unternehmens, deren Wirkung auf die Wertschaffung der US-amerikanischen TK-Unternehmen in Kapitel 7 überprüft werden soll. Zu diesem Zweck werden in Abschnitt 6.1 und 6.2 die Grundlagen der Erfolgsfaktorenforschung allgemein und speziell für den Telekommunikationsmarkt dargestellt, bevor in Abschnitt 6.3 auf der Basis einer explorativen Faktorenanalyse die für die Untersuchung relevanten Faktoren bestimmt werden sollen.
Michael Kehl

7. Bestimmung der Erfolgsfaktoren in der Telekommunikation

Zusammenfassung
Mit den Ausführungen der Kapitel 4 und 6 wurde der Grundstein für eine mathematische Bestimmung der Erfolgsfaktoren gelegt. In Kapitel 4 wurde die Herleitung eines ex-post Performance-Maßes dargestellt, in Kapitel 6 erfolgte die Bestimmung der potenziellen Erfolgsfaktoren mit Hilfe einer Faktorenanalyse. Im vorliegenden Kapitel sollen diese Einzelergebnisse in einer abschließenden Untersuchung zusammenfließen, die Aussagen darüber trifft, welche der potenziellen Erfolgsfaktoren die ausschlaggebenden für die Wertschaffung auf dem US-amerikanischen Telekommunikationsmarkt sind. Ferner soll in dem vorliegenden Kapitel der Einfluss möglicher unternehmensexterner Einflussfaktoren auf die Wertschaffung der Unternehmen überprüft werden. Die für diese Untersuchungen herangezogene multivariate Analysemethode ist die Regressionsanalyse, mit der der Einfluss mehrerer unabhängiger Variablen auf eine abhängige Variable bestimmt werden kann.
Michael Kehl

8. Schlussbetrachtung und Ausblick

Zusammenfassung
Der US-amerikanische Telekommunikationsmarkt spielt durch seine frühe Teilliberalisierung im Jahr 1984 eine Vorreiterrolle für die anderen bedeutenden TK-Märkte in Europa und Asien, die meistens durch die Existenz eines staatlichen Monopols und durch eine sehr späte Liberalisierung gekennzeichnet sind. Typisch für den US-amerikanischen TK-Markt ist die Koexistenz vieler privatwirtschaftlich organisierter TK-Unternehmen, die in der Vergangenheit vor allem im Ortsnetzbereich stark reguliert waren, sich aber mittlerweile sowohl im Orts- als auch im Fernnetzbereich in einem liberalen regulativen Rahmen bewegen. Die strategischen Erfolgsfaktoren, die für die Unternehmen nach der Teilliberalisierung erfolgsentscheidend waren, können als richtungsweisend sowohl für die zukünftige Entwicklung der US-amerikanischen TK-Unternehmen als auch für die Firmen auf anderen TK-Märkten gesehen werden, deren strategisches Umfeld noch stark von der staatlichen Regulierung geprägt ist.
Michael Kehl

Backmatter

Additional information