Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

3. Studie I – Die Rolle der Kulturdimension Machtdistanz im Prozess der sozialen Stigmatisierung in einem Niedrigpreis-Kontext

share
SHARE

Zusammenfassung

Soziale Stigmatisierung ist ein komplexer sozialer Prozess, der die Betroffenen dem Risiko aussetzt, ihren Status zu verlieren und von anderen zurückgewiesen zu werden. (Link und Phelan 2001). Genauer gesagt tritt soziale Stigmatisierung auf, wenn eine Person eine Eigenschaft besitzt, die auf eine soziale Identität schließen lässt, die in einem bestimmten sozialen Kontext abgewertet wird, oder wenn die Person einer Randgruppe angehört (Major und O'Brien 2005).

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Metadata
Title
Studie I – Die Rolle der Kulturdimension Machtdistanz im Prozess der sozialen Stigmatisierung in einem Niedrigpreis-Kontext
Author
Kateryna Ukrainets
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35699-6_3