Skip to main content
Top

2018 | OriginalPaper | Chapter

12. Talent Management in Zeiten der Digitalisierung

Author : Vanessa Vollrath

Published in: Arbeitswelt der Zukunft

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Mitarbeiter und ihr Wissen (Humankapital) werden zunehmend zu einem unternehmenskritischen Produktions- und Wettbewerbsfaktor. Daher trägt eine an der Unternehmensstrategie orientierte strategische Personalplanung und -entwicklung durch konstante Gewinnung, Entwicklung und Bindung von Mitarbeitern wesentlich zum Erreichen der langfristigen Unternehmensziele bei. Das Talentmanagement legte den Fokus bisher insbesondere auf eine kleine Anzahl hochqualifizierter, festangestellter Mitarbeiter. Die aktuellen gesellschaftspolitischen und technologischen Entwicklungen stellen Unternehmen jedoch vor neue Herausforderungen. Nicht nur, dass die Digitalisierung durch die technischen Entwicklungen andere Arten der Zusammenarbeit ermöglicht, auch der Wertewandel und die damit einhergehenden veränderten Vorstellungen von Karriere und Lebensgestaltung fordern ein Umdenken. Die klassische Vollzeit-Schornsteinkarriere in einem Unternehmen wird in Teilen abgelöst von individuelleren Karrieremustern. Für Unternehmen gilt es, Unternehmenskultur, Mitarbeiterführung, Karriereangebote und natürlich auch die übrigen personalpolitischen Maßnahmen so zu gestalten, dass sie langfristig als attraktiver Arbeitgeber für hochqualifizierte Mitarbeiter wahrgenommen werden, ein Umfeld für hohe Performance bieten und somit einen wesentlichen Vorteil im Wettbewerb erreichen können.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literature
go back to reference Accenture. (2013). Trends Reshaping the Future of HR. Talent Management Meets the Science of Human Behavior. Unter Mitarbeit von David Gartside, Colin Sloman, Janice Simmons und Susan M. Cantrell. o. O. Accenture. (2013). Trends Reshaping the Future of HR. Talent Management Meets the Science of Human Behavior. Unter Mitarbeit von David Gartside, Colin Sloman, Janice Simmons und Susan M. Cantrell. o. O.
go back to reference Al Ariss, A., Cascio, W. F., & Paauwe, J. (2014). Talent management: Current theories and future research directions. Journal of World Business 49(2), 173–179.CrossRef Al Ariss, A., Cascio, W. F., & Paauwe, J. (2014). Talent management: Current theories and future research directions. Journal of World Business 49(2), 173–179.CrossRef
go back to reference BCG. (2013a). Talentmanagement und Digitalisierung zählen zu den größten Herausforderungen (Presseerklärung, Hrsg. v BCG). München: BCG. BCG. (2013a). Talentmanagement und Digitalisierung zählen zu den größten Herausforderungen (Presseerklärung, Hrsg. v BCG). München: BCG.
go back to reference BCG, eapm. (2013b). Creating people advantage 2013. Boston: BCG. BCG, eapm. (2013b). Creating people advantage 2013. Boston: BCG.
go back to reference Breitschmid, N. (2012). Strategic Workforce Management. Schlüsselprinzipien, Konzepte und Perspektiven für die Umsetzung. Hamburg: Diplomica. Breitschmid, N. (2012). Strategic Workforce Management. Schlüsselprinzipien, Konzepte und Perspektiven für die Umsetzung. Hamburg: Diplomica.
go back to reference Busch, C. (2015). Talent-Cycle-Prozesse managen. In W. Jäger & P. Körner (Hrsg.), Talent Management. Strategien, Umsetzung, Perspektiven (2. Aufl., S. 185–196). Köln: Luchterhand. Busch, C. (2015). Talent-Cycle-Prozesse managen. In W. Jäger & P. Körner (Hrsg.), Talent Management. Strategien, Umsetzung, Perspektiven (2. Aufl., S. 185–196). Köln: Luchterhand.
go back to reference Cappelli, P. (2008). Talent management for the twenty-first century. Harvard Business Review März, 2008,75–81. Cappelli, P. (2008). Talent management for the twenty-first century. Harvard Business Review März, 2008,75–81.
go back to reference Cappelli, P., & Keller, J. R. (2014). Talent management: Conceptual approaches and practical challenges. Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior, 1(1), 305–331.CrossRef Cappelli, P., & Keller, J. R. (2014). Talent management: Conceptual approaches and practical challenges. Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior, 1(1), 305–331.CrossRef
go back to reference Catlin, T., Segev, I., & Singer, M. (2015). Building up your digital quotient: How to harness digital to accelerate business performance (McKinsey & Company, Hrsg.). Catlin, T., Segev, I., & Singer, M. (2015). Building up your digital quotient: How to harness digital to accelerate business performance (McKinsey & Company, Hrsg.).
go back to reference Corporate Leadership Council. (2002). Performance management survey. Washington. Corporate Leadership Council. (2002). Performance management survey. Washington.
go back to reference Crummenerl, C., & Seebode, R. O. (2016). Das Geheimnis erfolgreicher digitaler Transformationen – Warum Führung, Befähigung und Kultur den Unterschied machen. In T. Petry (Hrsg.), Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 151–186). Freiburg im Breisgau: Haufe. Crummenerl, C., & Seebode, R. O. (2016). Das Geheimnis erfolgreicher digitaler Transformationen – Warum Führung, Befähigung und Kultur den Unterschied machen. In T. Petry (Hrsg.), Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 151–186). Freiburg im Breisgau: Haufe.
go back to reference De Meuse, K. P., & Mlodzik, K. J. (2010). A second look at generational differences in the workforce: Implications for HR and talent management. People & Strategy, 33(2), 51–58. De Meuse, K. P., & Mlodzik, K. J. (2010). A second look at generational differences in the workforce: Implications for HR and talent management. People & Strategy, 33(2), 51–58.
go back to reference Gallup. (2017). Engagement Index Deutschland 2016. Berlin: Gallup GmbH. Gallup. (2017). Engagement Index Deutschland 2016. Berlin: Gallup GmbH.
go back to reference Gay, F. (2013). Talent – Eine Bestandsaufnahme. In M. Busold (Hrsg.), War for Talents. Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten (S. 43–63). Düsseldorf: Symposion. Gay, F. (2013). Talent – Eine Bestandsaufnahme. In M. Busold (Hrsg.), War for Talents. Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten (S. 43–63). Düsseldorf: Symposion.
go back to reference Hansen, N. K., & Hauff, S. (2013). Talentmanagement: Theoretische Grundlagen. In M. Busold (Hrsg.), War for Talents. Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten (S. 65–81). Düsseldorf: Symposion. Hansen, N. K., & Hauff, S. (2013). Talentmanagement: Theoretische Grundlagen. In M. Busold (Hrsg.), War for Talents. Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten (S. 65–81). Düsseldorf: Symposion.
go back to reference Hartmann, M. (2003). Individuelle Karrierepolitik oder herkunftsabhängiger Aufstieg? In P. Hitzler (Hrsg.), Spitzenkarrieren in Deutschland (S. 159–171). Opladen: VS. Hartmann, M. (2003). Individuelle Karrierepolitik oder herkunftsabhängiger Aufstieg? In P. Hitzler (Hrsg.), Spitzenkarrieren in Deutschland (S. 159–171). Opladen: VS.
go back to reference Harzer, C., & Ruch, W. (2012). When the job is a calling: The role of applying one’s signature strengths at work. The Journal of Positive Psychology, 7(5), 362–371.CrossRef Harzer, C., & Ruch, W. (2012). When the job is a calling: The role of applying one’s signature strengths at work. The Journal of Positive Psychology, 7(5), 362–371.CrossRef
go back to reference Heyse, V., & Ortmann, S. (2008). Talentmanagement in der Praxis. Eine Anleitung mit Arbeitsblättern, Checklisten, Softwarelösungen. Münster: Waxmann. Heyse, V., & Ortmann, S. (2008). Talentmanagement in der Praxis. Eine Anleitung mit Arbeitsblättern, Checklisten, Softwarelösungen. Münster: Waxmann.
go back to reference Hunt, C. S. (2014). Managing human capital in the digital era. People & Strategy Summer, 37(2), 36. Hunt, C. S. (2014). Managing human capital in the digital era. People & Strategy Summer, 37(2), 36.
go back to reference IBM Insitute for Business Value. (2014). Neue Aussichten für ein neues Zeitalter. Ergebnisse der Befragung von CHROs im Rahmen der IBM Global C-Suite Study (IBM Insitute for Business Value, Hrsg.). IBM Insitute for Business Value. (2014). Neue Aussichten für ein neues Zeitalter. Ergebnisse der Befragung von CHROs im Rahmen der IBM Global C-Suite Study (IBM Insitute for Business Value, Hrsg.).
go back to reference Jäger, W., & Körner, P. (2015). Zehn Jahre Talent Management. Ein Spagat zwischen theoretischen Ansprüchen und praktischer Umsetzung. In W. Jäger & P. Körner (Hrsg.), Talent Management. Strategien, Umsetzung, Perspektiven (2. Aufl., S. 15–26). Köln: Luchterhand. Jäger, W., & Körner, P. (2015). Zehn Jahre Talent Management. Ein Spagat zwischen theoretischen Ansprüchen und praktischer Umsetzung. In W. Jäger & P. Körner (Hrsg.), Talent Management. Strategien, Umsetzung, Perspektiven (2. Aufl., S. 15–26). Köln: Luchterhand.
go back to reference Kels, P., Clerc, I., & Artho, S. (2015). Karrieremanagement in wissensbasierten Unternehmen. Innovative Ansätze zur Karriereentwicklung und Personalbindung. Wiesbaden: Springer. Kels, P., Clerc, I., & Artho, S. (2015). Karrieremanagement in wissensbasierten Unternehmen. Innovative Ansätze zur Karriereentwicklung und Personalbindung. Wiesbaden: Springer.
go back to reference Kestel, C., & Leitl, M. (2015). Die HR-Debatte aus deutscher Sicht. Harvard Business Manager, 10,44. Kestel, C., & Leitl, M. (2015). Die HR-Debatte aus deutscher Sicht. Harvard Business Manager, 10,44.
go back to reference Keuper, F., & Hiebeler, M. M. (2013). Talent Management im Kontekt der strategieschen Aktionsparameter. In F. Keuper & M. M. Hiebeler (Hrsg.), Leadership and talent management in a digital world (S. 3–21). Berlin: Logos-Verlag. Keuper, F., & Hiebeler, M. M. (2013). Talent Management im Kontekt der strategieschen Aktionsparameter. In F. Keuper & M. M. Hiebeler (Hrsg.), Leadership and talent management in a digital world (S. 3–21). Berlin: Logos-Verlag.
go back to reference Kienbaum. (2016). Arbeitest Du noch oder lebst Du schon? – Die Karriereorientierung der Generation Y. Dortmund: Kienbaum Institute@ISM für Leadership & Transformation GmbH. Kienbaum. (2016). Arbeitest Du noch oder lebst Du schon? – Die Karriereorientierung der Generation Y. Dortmund: Kienbaum Institute@ISM für Leadership & Transformation GmbH.
go back to reference Kirchner, M. (2013). Studie zur organisationalen Umsetzung des Talentmanagements. Ergebnisbericht. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Forschungsgruppe Human Resources Management, Halle. Kirchner, M. (2013). Studie zur organisationalen Umsetzung des Talentmanagements. Ergebnisbericht. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Forschungsgruppe Human Resources Management, Halle.
go back to reference KPMG. (2012). Rethinking human resources in a changing world. KPMG. KPMG. (2012). Rethinking human resources in a changing world. KPMG.
go back to reference Lake, S. (2015). Karriereziele und Erwartungen an den Arbeitgeber von Studierenden und jungen Berufstätigen: Umfrageergebnisse 2008 bis 2013. In M. Hartmann (Hrsg.), Rekrutierung in einer zukunftsorientierten Arbeitswelt (S. 29–46). Hamburg: Springer. Lake, S. (2015). Karriereziele und Erwartungen an den Arbeitgeber von Studierenden und jungen Berufstätigen: Umfrageergebnisse 2008 bis 2013. In M. Hartmann (Hrsg.), Rekrutierung in einer zukunftsorientierten Arbeitswelt (S. 29–46). Hamburg: Springer.
go back to reference Laurenceau, C. & Sloman, C. (2015). Being digital. Embrace the future of work and your people will embrace it with you (Accenture, Hrsg.). Laurenceau, C. & Sloman, C. (2015). Being digital. Embrace the future of work and your people will embrace it with you (Accenture, Hrsg.).
go back to reference Meifert, M. T., Enaux, C., & Henrich, F. (2011). Strategisches Talent-Management. Talente systematisch finden, entwickeln und binden. Freiburg im Breisgau: Haufe-Mediengruppe. Meifert, M. T., Enaux, C., & Henrich, F. (2011). Strategisches Talent-Management. Talente systematisch finden, entwickeln und binden. Freiburg im Breisgau: Haufe-Mediengruppe.
go back to reference Minbaeva, D., & Collings, D. G. (2013). Seven myths of global talent management. The International Journal of Human Resource Management, 24(9), 1762–1776.CrossRef Minbaeva, D., & Collings, D. G. (2013). Seven myths of global talent management. The International Journal of Human Resource Management, 24(9), 1762–1776.CrossRef
go back to reference Petry, T. (2016). Digital Leadership – Unternehmens- und Personalführung in der Digital Economy. In T. Petry (Hrsg.), Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 21–82). Freiburg im Breisgau: Haufe. Petry, T. (2016). Digital Leadership – Unternehmens- und Personalführung in der Digital Economy. In T. Petry (Hrsg.), Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 21–82). Freiburg im Breisgau: Haufe.
go back to reference PwC (Hrsg.). (2014a). Fit for the future. 17th annual global CEO survey. PwC (Hrsg.). (2014a). Fit for the future. 17th annual global CEO survey.
go back to reference PwC (Hrsg.). (2014b). The future of work: A journey to 2022. PwC (Hrsg.). (2014b). The future of work: A journey to 2022.
go back to reference PwC (Hrsg.). (2015). People strategy for the digital age. A new take on talent. PwC (Hrsg.). (2015). People strategy for the digital age. A new take on talent.
go back to reference Ritz, A., & Thom, N. (Hrsg.). (2011). Talent-Management. Talente identifizieren, Kompetenzen entwickeln, Leistungsträger erhalten (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Ritz, A., & Thom, N. (Hrsg.). (2011). Talent-Management. Talente identifizieren, Kompetenzen entwickeln, Leistungsträger erhalten (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Rüttinger, R. (2010). Talent-Management (2. Aufl.). Hamburg: Windmühle. Rüttinger, R. (2010). Talent-Management (2. Aufl.). Hamburg: Windmühle.
go back to reference Sattelberger, T. (2014). Der Mensch in der digitalisierten Welt: Subjekt oder Objekt. In A. Boes (Hrsg.), Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft. Beiträge zur Dienstleistungstagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr 2014 (1. Aufl., S. 35–49). Frankfurt a. M.: Campus. Sattelberger, T. (2014). Der Mensch in der digitalisierten Welt: Subjekt oder Objekt. In A. Boes (Hrsg.), Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft. Beiträge zur Dienstleistungstagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr 2014 (1. Aufl., S. 35–49). Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Schein, E. H. (2009). Führung und Veränderungsmanagement. Bergisch Gladbach: Andreas Kohlhage. Schein, E. H. (2009). Führung und Veränderungsmanagement. Bergisch Gladbach: Andreas Kohlhage.
go back to reference Schreiber, M., Rietiker, J. (2010). Laufbahngestaltung und Talent-Management. In B. Werkmann-Karcher & J. Rietiker (Hrsg.), Angewandte Psychologie für das Human Resource Management. Konzepte und Instrumente für ein wirkungsvolles Personalmanagement (S. 295–320). Berlin: Springer.CrossRef Schreiber, M., Rietiker, J. (2010). Laufbahngestaltung und Talent-Management. In B. Werkmann-Karcher & J. Rietiker (Hrsg.), Angewandte Psychologie für das Human Resource Management. Konzepte und Instrumente für ein wirkungsvolles Personalmanagement (S. 295–320). Berlin: Springer.CrossRef
go back to reference Schwertfeger, B. (2015). Digitale Transformation: Uber lauert überall. wirtschaft+weiterbildung, 9, 30–33. Schwertfeger, B. (2015). Digitale Transformation: Uber lauert überall. wirtschaft+weiterbildung, 9, 30–33.
go back to reference Smith, D., Léon, D. de, Marshall, B. & Cantrell, S. (2012). Accenture solving the skills paradox: Seven ways to close your critical skills GAP. Accenture. Smith, D., Léon, D. de, Marshall, B. & Cantrell, S. (2012). Accenture solving the skills paradox: Seven ways to close your critical skills GAP. Accenture.
go back to reference Stefanyszyn, K. (2007). Norwich union changes focus from competencies to strengths. Strategic HR Review, 7,10–11.CrossRef Stefanyszyn, K. (2007). Norwich union changes focus from competencies to strengths. Strategic HR Review, 7,10–11.CrossRef
go back to reference Steinweg, S. (2009). Systematisches Talent-Management. Kompetenzen strategisch einsetzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Steinweg, S. (2009). Systematisches Talent-Management. Kompetenzen strategisch einsetzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Stulle, K. (2014). Talentmanagement Profiler. – eine umfassende Untersuchung zum Reifegrad von strategischer Personalentwicklung in großen deutschen Unternehmen. Köln: Fachbereich Wirtschaft und Medien, HS Fresenius Köln. Stulle, K. (2014). Talentmanagement Profiler. – eine umfassende Untersuchung zum Reifegrad von strategischer Personalentwicklung in großen deutschen Unternehmen. Köln: Fachbereich Wirtschaft und Medien, HS Fresenius Köln.
go back to reference Universität St. Gallen/Telekom Shareground. (2015). Arbeit 4.0: Megatrends digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen. Ergebnisse eines Projekts von Shareground und der Universität St. Gallen. Universität St. Gallen/Telekom Shareground. (2015). Arbeit 4.0: Megatrends digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen. Ergebnisse eines Projekts von Shareground und der Universität St. Gallen.
go back to reference von Dewitz, A. (2006). Die Gestaltung eines leistungsstarken Arbeitsverhältnisses durch „Talent-relationship-Management“: Ein praxisorientiertes Konzept für mittelständische Unternehmen. Aachen: Shaker. von Dewitz, A. (2006). Die Gestaltung eines leistungsstarken Arbeitsverhältnisses durch „Talent-relationship-Management“: Ein praxisorientiertes Konzept für mittelständische Unternehmen. Aachen: Shaker.
go back to reference Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., Maier, C., Stetten, A. von, Weinert, C. (2014). Recruiting Trends 2014. Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Health Care, IT und Maschinenbau. Frankfurt a. M. und Bamberg: Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS), Otto-Friedrich Universität Bamberg, Goethe Universität Frankfurt a. M. Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., Maier, C., Stetten, A. von, Weinert, C. (2014). Recruiting Trends 2014. Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Health Care, IT und Maschinenbau. Frankfurt a. M. und Bamberg: Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS), Otto-Friedrich Universität Bamberg, Goethe Universität Frankfurt a. M.
go back to reference Westerman, G., Bonnet, D., & McAfee, A. (2014). Leading digital. Turning technology into business transformation. Boston: Harvard Business Review Press. Westerman, G., Bonnet, D., & McAfee, A. (2014). Leading digital. Turning technology into business transformation. Boston: Harvard Business Review Press.
go back to reference Wood, A. M., Linley, P. A., Maltby, J., Kashdan, T. B., & Hurling, R. (2011). Using personal and psychological strengths leads to increases in well-being over time: A longitudinal study and the development of the strengths use questionnaire. Personality and Individual Differences, 50(1), 15–19.CrossRef Wood, A. M., Linley, P. A., Maltby, J., Kashdan, T. B., & Hurling, R. (2011). Using personal and psychological strengths leads to increases in well-being over time: A longitudinal study and the development of the strengths use questionnaire. Personality and Individual Differences, 50(1), 15–19.CrossRef
go back to reference Reindl, C., & Krügl, S. (2017). People Analytics in der Praxis. Freiburg im Breisgau: Haufe. Reindl, C., & Krügl, S. (2017). People Analytics in der Praxis. Freiburg im Breisgau: Haufe.
Metadata
Title
Talent Management in Zeiten der Digitalisierung
Author
Vanessa Vollrath
Copyright Year
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-20969-8_12

Premium Partner