Skip to main content
main-content
Top

About this book

Die Autoren stellen mit der synergetischen Führung das erste echte teamorientierte Führungsmodell vor und zeigen konkret, was Führungskräfte tun müssen, um ihr Team leistungsfähiger zu machen.

Das Ergebnis des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes benennt sechs Funktionen mit 23 Führungsaufgaben und hat Tipps für den Führungsalltag parat. Mit dieser gezielten Teamführung operiert Ihr Team in schlagkräftigen Strukturen, einem motivierenden Arbeitsklima und erzielt deutlich bessere Ergebnisse. Es wird zu einem Hochleistungsteam.

Table of Contents

Frontmatter

1. Führen von Teams – mit und ohne „4.0“

Zusammenfassung
Nicht nur das „Wunder von der Anfield Road“ hat wieder einmal gezeigt, was ein „Team“ leisten kann, als der FC Liverpool im Champions League Halbfinale 2019 den favorisierten FC Barcelona nach einem 0:3 im Hinspiel noch mit 4:0 aus dem Stadion schoss. Auch von den Boxenstopps der Formel 1 oder der täglichen Arbeit von Feuerwehr oder Rettungsdiensten kennen wir Beispiele exzellenter Teamarbeit. Weil die Rahmenbedingungen immer dynamischer und unsicherer werden und Veränderungen im Umfeld immer schneller verlaufen, gestaltet sich auch die Wertschöpfung von Unternehmen zunehmend in einer projektorientierten Form – also in Teamarbeit. Damit hängt heute der Erfolg auch in „normalen“ Organisationen von den Fähigkeiten ihrer Teams und deren Führung ab.
Nun stellt sich die Frage, wie wir denn aus Gruppen funktionsfähige „Teams“ machen. Bisher war man sich nicht sicher, welche Maßnahmen für eine hohe Leistungsfähigkeit des „Teams“ zwingend erforderlich sind, und auf welche Aktionen auch verzichtet werden kann. Auf welche Aufgaben soll sich die Führungskraft also konzentrieren?
Im Forschungsprojekt TeamLead wurde auf Basis bereits anerkannter Modelle ein Führungskonzept entwickelt, das die Realität in Unternehmen besser abdeckt als bisherige Führungsmodelle. Im Gegensatz zur klassischen kompetenzbasierten Vorgehensweise benennt das neue synergetische Modell zur Führung von Teams sechs aufeinander aufbauende Systemfunktionen mit 23 konkreten Führungsaufgaben und belegt den Nutzen des systemischen Ansatzes durch experimentelle Forschung.
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

2. Differenzmanagement – Damit das Team ein Team wird

Zusammenfassung
Das Differenzmanagement bildet als erste der sechs TeamLead-Managementfunktionen die Grundlage für erfolgreiche Teams. Wenn das Team versteht, was dessen Zweck ist und dass es diesen Zweck gemeinsam besser erfüllen kann, sind wichtige Voraussetzungen geschaffen. Differenzmanagement besteht aus insgesamt fünf Führungsaufgaben …
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

3. Ressourcenmanagement – die Frage nach dem „Womit“

Zusammenfassung
Ein flexibles und handlungsfähiges „High-Performance-Team“ entsteht, wenn sich die Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder sinnvoll ergänzen und sie über die notwendigen Ressourcen verfügen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Das Bestimmen der Anforderungen und die zielgerichtete Verteilung der meist nur beschränkt verfügbaren materiellen und immateriellen Ressourcen ist deshalb eine wesentliche Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit eines Teams. Mit Ressourcenmanagement betrachtet dieses Kapitel die zweite der sechs TeamLead-Managementfunktionen.
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

4. Strukturmanagement – Wer welche Verantwortung im Team übernimmt

Zusammenfassung
Jedes Team hat zwei Ziele, wenn es langfristig erfolgreich sein möchte: ein Leistungs- und ein Beziehungsziel. Bei der Aufgabe des Strukturmanagements als dritte der sechs TeamLead-Managementfunktionen geht es sowohl um die Verteilung der Verantwortlichkeiten zur Erreichung des Leistungsziels als auch um die Verteilung der Teamrollen im Rahmen des Beziehungsziels. Hierbei spielen vier Führungsaufgaben eine wesentliche Rolle …
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

5. Prozessmanagement – sicher, schnell und flexibel zum Ziel

Zusammenfassung
Prozessmanagement als vierte der sechs TeamLead-Managementfunktionen löst den scheinbaren Widerspruch zwischen Flexibilität und Einheitlichkeit, zwischen freiem, kreativem Vorgehen auf der einen und verbindlichen Regelvorgaben auf der anderen Seite. Flexibilität ist die Grundlage einer hohen Reaktionsgeschwindigkeit und Handlungsfähigkeit, damit eine Organisation auf neue Anforderungen schnell reagieren und Arbeitsabläufe ständig verbessern kann. Standards wiederum helfen, die Komplexität in den Abläufen zu reduzieren, sie sind der Schlüssel für Effizienz. Das Team muss hier die richtige Balance finden: Wie werden Entscheidungen gefällt, wann werden welche Methoden eingesetzt, über welche Medien werden Informationen ausgetauscht und wie sieht die Regelkommunikation aus? Welche (gesetzlichen) Vorgaben sind einzuhalten und wann darf wie weit von Standards abgewichen werden?
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

6. Reflexionsmanagement – Sich kontinuierlich verbessern

Zusammenfassung
Ein gutes Reflexionsmanagement als fünfte der sechs TeamLead-Managementfunktionen macht Teams nicht nur kurz-, sondern langfristig erfolgreich. Durch die Analyse ihrer Funktionalität können Teams die soziale Interaktion und Arbeitsprozesse einschätzen und entsprechende Optimierungsprozesse einleiten. Drei Führungsaufgaben spielen hierbei eine wesentliche Rolle …
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

7. Entwicklungsmanagement – Zur Wahrung der Teamfunktionalität und zum erfolgreichen Abschluss von Projekten

Zusammenfassung
Ein gutes Entwicklungsmanagement als abschließende, sechste TeamLead-Managementfunktion verhindert vorzeitige Projektabbrüche und sorgt dafür, dass Teamziele auch bei Schwierigkeiten und Komplexitätssteigerungen noch erreicht werden. Darüber hinaus schaffen die Führungskräfte mit dem erfolgreichen Abschluss der Projekte die Voraussetzung, sich wieder voll und ganz auf neue Themen zu konzentrieren.
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

8. Digital Leadership – Teams in der (semi)-virtuellen Welt

Zusammenfassung
Die Digitalisierung bedeutet für die Unternehmen, für ihre Führungskräfte und Mitarbeiter eine tief greifende Veränderung. Sie verschärft nicht nur den Trend, dass der Erfolg von Unternehmen zunehmend von den Fähigkeiten ihrer Teams abhängt. Sie verändert ihn auch noch. Denn diese Teams werden künftig in einem virtuellen Ökosystem geführt, das ganz neue Möglichkeiten eröffnet, aber auch mit neuen Herausforderungen zu kämpfen hat. Dieses Kapitel skizziert die unternehmensinternen und -externen Interaktionsmechanismen, die die Anforderungen in der als „Arbeit 4.0“ oder „New Work“ diskutierten künftigen Arbeitswelt neu definieren.
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

9. Synergetische Führung – für alle Fälle und für alle Führungskräfte

Zusammenfassung
Die Studie „Forum gute Führung“ – unter der Leitung des verstorbenen Psychologen und Netzwerkforschers Peter Kruse – zeigt die Widersprüchlichkeit im aktuellen Führungshandeln auf: Einerseits verbinden Führungskräfte die Zukunft mit Führungstypen, die auf Kooperation und Teamwork setzen, die dynamische Vernetzung der Mitarbeiter fördern und die Sinnhaftigkeit von gemeinsamen Aufgaben vermitteln. Andererseits schätzen viele die Chancen, in den kommenden Jahren diese Führungsanforderungen selbst erfüllen zu können, als gering ein. Synergetische Führung ist das Modell, das Führungskräfte im Alltag sehr konkret und praxisorientiert bei diesen Anforderungen unterstützt.
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

10. Anhang

Zusammenfassung
Im Anhang des Buches finden Sie Checklisten und Fragebögen, die Ihnen bei den TeamLead-Führungsaufgaben helfen: Eine Werteliste, den Antreiber-Test, Aufgabenplanung und Aufgabenkritik, einen Teamrollen-Test nach Belbin, Fragebögen, um die Reflexionsintensität im Team zu ermitteln und eine Kurzfassung des Forschungsberichts zu TeamLead.
Nele Graf, Stephanie Rascher, Andre M. Schmutte

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits