Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2018 | OriginalPaper | Chapter

11. Technologie und Qualitätsmanagement zur Verhinderung illegalen Handels

Author : Arndt Sinn

Published in: Wirtschaftsmacht Organisierte Kriminalität

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Bereits heute existieren gesetzliche Standards, welche die Rückverfolgbarkeit von Produkten gewährleisten sollen. Allerdings unterscheiden sie sich stark von Produkt zu Produkt. Für Lebensmittel wie Fisch oder Rindfleisch oder Holzartikel werden bereits heute detaillierte Informationen (bspw. Herkunftsland, Spezies, Haltbarkeitsdatum, Verarbeitungsort, Schlachtort) erfasst und innerhalb der Lieferkette ausgewiesen. Zur Sicherstellung der Kommunikation in der Lieferkette müssen die Informationen auf gemeinsamen und anerkannten Standards beruhen, andernfalls können die Informationen nicht verarbeitet und verstanden werden.
Footnotes
1
Vgl. für den Bereich der Lebensmittel, Kretschmer, GS Heine, S. 221 ff.
 
2
Zur Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie wird in Deutschland ein Arzneimittel-Verifikationssystem unter Verwendung des Data-Matrix-Codes nach dem „End to End“-Ansatz von den Verbänden der Marktbeteiligten in einem Stakeholder-Modell mit Überwachung durch nationale zuständige Behörden (securPharm-Projekt) entwickelt und betrieben.
 
3
Vgl. zu den nachfolgend benannten Fälschungsschutztechnologien Völcker, Fälschungsschutztechnologien für Arzneimittel, Pharmind 76 (2014), S. 62 ff.
 
4
Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 55.
 
5
Finalisierung mit DIN EN 16.679:2015-03.
 
6
Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 63.
 
7
Zu den unterschiedlichen Varianten vgl. Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 65.
 
8
Vgl. mehr Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 66 f.
 
9
Vgl. mehr Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 68 f.
 
10
Näher dazu Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 68.
 
11
Näher dazu Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 69.
 
12
Vgl. Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 69 f.
 
13
Vgl. dazu Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 70 ff.
 
14
Vgl. die Kriterien bei Völcker, Fälschungsschutztechnologien für Arzneimittel, Pharmind 76 (2014), S. 64.
 
15
Nw. auch Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 76.
 
16
Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 76.
 
17
Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 76.
 
18
Richtlinie 2014/40/EU zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen und verwandten Erzeugnissen und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/37/EG vgl. ABl. EU L 127, S. 1. vom 29.4.2014.
 
19
Richtlinie 2014/40/EU (Fn. 18) Erwägung Nr. 30.
 
20
Vgl. BGBl. I Nr. 15 v. 8.4.2016, S. 569.
 
21
Vgl. o. Fn. 20.
Rückverfolgbarkeit; Erkennungs- und Sicherheitsmerkmal
(2) Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wird ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates zur Durchführung von Rechtsakten der Europäischen Union, Inhalt, Art und Weise, Umfang und das Verfahren der Kennzeichnung mit einem individuellen Erkennungsmerkmal und einem fälschungssicheren Sicherheitsmerkmal zu regeln.
 
22
BGBl. I Nr. 20 v. 2.5.2016, S. 980.
 
23
Vgl. a. Kirschner, Produktfälschung – ein unlösbares Problem?, http://​vernetztesicherh​eit.​de/​2016/​10/​11/​produktfaelschun​g-ein-unloesbares-problem/​ (zuletzt 1.11.2016).
 
24
Zum Zusammenhang zwischen dem illegalen Markt und den Kosten vgl. 7.5.
 
25
Zur Wahl standen drei Modelle:
a) ein (nationales) Stakeholder- Modell mit Überwachung durch (nationale) zuständige Behörden,
b) ein zentrales Behördenmodell auf EU-Ebene,
c) ein nationales Behördenmodell.
Diese Modelle wurden im Rahmen des Stakeholder-Workshops am 6. Dezember 2013 vorgestellt. Am 31. Januar 2014 hat die Kommission den Stakeholdern schriftlich mitgeteilt, dass sie auch unter Berücksichtigung der Kostenwirksamkeit in den delegierten Rechtsakten und damit für die Mitgliedstaaten verbindlich ein Stakeholder-Modell festschreiben werde: „The repository containing the unique identifiers will be set up and managed by stakeholders. National competent authorities will be able to access and supervise the database.“ Vgl. http://​www.​securpharm.​de/​fileadmin/​pdf/​systembeschreibu​ng/​Systembeschreibu​ng.​pdf (zuletzt 24.11.2016).
 
26
Anlage 3 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu § 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung – AMWHV – v. 18.7.2008 (BAnz. S. 2798), Anhang 20 zum EG-Leitfaden der guten Herstellungspraxis.
 
27
Vgl. o. Fn. 26.
 
28
Vgl. Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 79.
 
29
Vgl. Destratis, Arzneimittelfälschungen und die neuen Regularien, S. 79.
 
Metadata
Title
Technologie und Qualitätsmanagement zur Verhinderung illegalen Handels
Author
Arndt Sinn
Copyright Year
2018
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-55269-8_11

Premium Partner