Skip to main content
Top

2017 | OriginalPaper | Chapter

3. Umdenken im Vertrieb – Die Digitalisierung des Privatkundengeschäftes

Authors : Janne Lena Gruber, Dr. Georg Bouché

Published in: Banking & Innovation 2017

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Über die derzeit richtige Strategie des Privatkundengeschäftes im Finanzwesen kann heftig diskutiert werden. Besonders Sparkassen und Filialbanken haben aufgrund des dichten Filialnetzes einen enormen Kostendruck, dem sie trotz der spürbar sinkenden Erträge durch die Niedrigzinspolitik in der Eurozone standhalten müssen. Zudem ist der Wettbewerb durch Non-Banks, Near Banks, Fintechs und Unternehmen wie PayPal, Apple, Google & Co. hart umkämpft. Doch welche Ansprüche haben Kunden der Sparkassen und Filialbanken tatsächlich an ihre Hausbank? Bei welchen Produkten und Dienstleistungen wünschen sie einen Online-Abschluss und wann wird doch das persönliche Beratungsgespräch auf einer Bankfiliale bevorzugt? Um diese Fragen zu klären, wurden über 300 Kunden von Sparkassen und Filialbanken und zehn Experten aus dem Bankensektor befragt. Die Ergebnisse werden in diesem Kapitel vorgestellt.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Finanztechnologie.
 
Literature
go back to reference Auge-Dickhut, S., Koye, B., & Liebetrau, A. (2014). Client Value Generation. Das Zürcher Modell der kundenzentrierten Bankarchitektur. Wiesbaden: Springer Gabler. Auge-Dickhut, S., Koye, B., & Liebetrau, A. (2014). Client Value Generation. Das Zürcher Modell der kundenzentrierten Bankarchitektur. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Boekhout, R. (2015). Smart Banking. Als Bank erfolgreich im digitalen Neuland navigieren. In T. Becker & C. Knop (Hrsg.), Digitales Neuland. Warum Deutschlands Manager jetzt Revolutionäre werden (S. 113–125). Wiesbaden: Springer Gabler. Boekhout, R. (2015). Smart Banking. Als Bank erfolgreich im digitalen Neuland navigieren. In T. Becker & C. Knop (Hrsg.), Digitales Neuland. Warum Deutschlands Manager jetzt Revolutionäre werden (S. 113–125). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Bouché, G. (2015). Banco Santander. Der Aufstieg einer regionalen Bank zum Global Player. In M. Seidel & A. Liebetrau (Hrsg.), Banking & Innovation 2015. Ideen und Erfolgsrezepte von Experten für die Praxis (S. 10–16). Wiesbaden: Springer Gabler. Bouché, G. (2015). Banco Santander. Der Aufstieg einer regionalen Bank zum Global Player. In M. Seidel & A. Liebetrau (Hrsg.), Banking & Innovation 2015. Ideen und Erfolgsrezepte von Experten für die Praxis (S. 10–16). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Engel, J., & Glaeser, C. (2016). Der digital transformierte Mitarbeiter. Die Bank, 3, 70–73. Engel, J., & Glaeser, C. (2016). Der digital transformierte Mitarbeiter. Die Bank, 3, 70–73.
go back to reference Fahrenschon, G. (2015b). Sparkassen. Menschliche Nähe im Zeitalter der Digitalisierung. In T. Becker & C. Knop (Hrsg.), Digitales Neuland. Warum Deutschlands Manager jetzt Revolutionäre werden (S. 127–138). Wiesbaden: Springer Gabler. Fahrenschon, G. (2015b). Sparkassen. Menschliche Nähe im Zeitalter der Digitalisierung. In T. Becker & C. Knop (Hrsg.), Digitales Neuland. Warum Deutschlands Manager jetzt Revolutionäre werden (S. 127–138). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Fohrer, H. (2016). Aktuelle Herausforderungen im bankbetrieblichen Umfeld aus genossenschaftlicher Bankensicht. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 58–73). Wiesbaden: Springer Gabler. Fohrer, H. (2016). Aktuelle Herausforderungen im bankbetrieblichen Umfeld aus genossenschaftlicher Bankensicht. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 58–73). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Gottschalk, H. (2016). Vertriebsmanagement – Aus Sicht des Kunden denken. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 99–109). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef Gottschalk, H. (2016). Vertriebsmanagement – Aus Sicht des Kunden denken. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 99–109). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Götzl, S. (2016). Das Geschäftsmodell der Volksbanken und Raiffeisenbanken im digitalen Zeitalter. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 4–22). Wiesbaden: Springer Gabler. Götzl, S. (2016). Das Geschäftsmodell der Volksbanken und Raiffeisenbanken im digitalen Zeitalter. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 4–22). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Gronwald, K. (2015). Integrierte Business-Informationssysteme. ERP, SCM, CRM, BI, Big Data Analytics – Prozesssimulation, Rollenspiel, Serious Gaming. Heidelberg: Springer Vieweg. Gronwald, K. (2015). Integrierte Business-Informationssysteme. ERP, SCM, CRM, BI, Big Data Analytics – Prozesssimulation, Rollenspiel, Serious Gaming. Heidelberg: Springer Vieweg.
go back to reference Hilker, C. (2010). Social Media für Unternehmer. Wie man Xing, Twitter, YouTube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Wien: Linde. Hilker, C. (2010). Social Media für Unternehmer. Wie man Xing, Twitter, YouTube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Wien: Linde.
go back to reference Investors Marketing AG (2014). Multikanalmanagement 2.0 – Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber. IM-Privatkundenstudie 2014. Frankfurt a. M.: Investors Marketing AG. Investors Marketing AG (2014). Multikanalmanagement 2.0 – Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber. IM-Privatkundenstudie 2014. Frankfurt a. M.: Investors Marketing AG.
go back to reference Investors Marketing AG (2016). Marktpotenziale für FinTechs in 2020 – Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? IM-FinTech-Studie 2016. Frankfurt a. M.: Investors Marketing AG. Investors Marketing AG (2016). Marktpotenziale für FinTechs in 2020 – Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? IM-FinTech-Studie 2016. Frankfurt a. M.: Investors Marketing AG.
go back to reference Landmann, O., Boysen-Hogrefe, J., Jannsen, N., Fichtner, F., Schrooten, M., & Hüther, M. (2014). Niedrige Zinsen – gesamtwirtschaftliche Ursachen und Folgen. Wirtschaftsdienst, 94, 611–630.CrossRef Landmann, O., Boysen-Hogrefe, J., Jannsen, N., Fichtner, F., Schrooten, M., & Hüther, M. (2014). Niedrige Zinsen – gesamtwirtschaftliche Ursachen und Folgen. Wirtschaftsdienst, 94, 611–630.CrossRef
go back to reference Lenz, J. (2015). Elektronische Unterschrift auf Tablets und Smartphones. Geldinstitute, 1, 22–23. Lenz, J. (2015). Elektronische Unterschrift auf Tablets und Smartphones. Geldinstitute, 1, 22–23.
go back to reference Lieberknecht, J. (2016). Digitalisierung und Regulierung. Katalysatoren eines sich wandelnden Bankgeschäftes. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 25–37). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef Lieberknecht, J. (2016). Digitalisierung und Regulierung. Katalysatoren eines sich wandelnden Bankgeschäftes. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 25–37). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Liebetrau, A., & Seidel, M. (2015). Der Weg zu einem neuen Banking. In M. Seidel & A. Liebetrau (Hrsg.), Banking & Innovation 2015. Ideen und Erfolgskonzepte von Experten für die Praxis (S. 3–9). Wiesbaden: Springer Gabler. Liebetrau, A., & Seidel, M. (2015). Der Weg zu einem neuen Banking. In M. Seidel & A. Liebetrau (Hrsg.), Banking & Innovation 2015. Ideen und Erfolgskonzepte von Experten für die Praxis (S. 3–9). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Limbeck, M. (2016). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Bankvertrieb. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 433–438). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef Limbeck, M. (2016). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Bankvertrieb. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 433–438). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Lochmaier, L. (2015). Banken erweitern Ökosystem. In W. Niehoff & S. Hirschmann (Hrsg.), Aspekte eines Paradigmenwechsels. Banken im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulatorik (S. 13–22). Köln: Bank-Verlag. Lochmaier, L. (2015). Banken erweitern Ökosystem. In W. Niehoff & S. Hirschmann (Hrsg.), Aspekte eines Paradigmenwechsels. Banken im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulatorik (S. 13–22). Köln: Bank-Verlag.
go back to reference Meier, C., & Junker, M. (2015). Das Organisationshandbuch. Entschlacken, aufbauen, prozessorientiert umbauen. Heidelberg: Finanz-Colloquium Heidelberg. Meier, C., & Junker, M. (2015). Das Organisationshandbuch. Entschlacken, aufbauen, prozessorientiert umbauen. Heidelberg: Finanz-Colloquium Heidelberg.
go back to reference Merker, L., & Liesenkötter, B. (2015). Industrialisierung 4.0 in Banken. Zeitschrift Führung und Organisation, 84, 164–169. Merker, L., & Liesenkötter, B. (2015). Industrialisierung 4.0 in Banken. Zeitschrift Führung und Organisation, 84, 164–169.
go back to reference Mihm, O. (2014). Multikanalmanagement 2.0 – der Berater als Lotse. bank und markt, 9, 38–41. Mihm, O. (2014). Multikanalmanagement 2.0 – der Berater als Lotse. bank und markt, 9, 38–41.
go back to reference Mihm, O. (2016). Digitalisierung: FinTechs – nur wenige werden überleben. Die Bank, 2, 54–57. Mihm, O. (2016). Digitalisierung: FinTechs – nur wenige werden überleben. Die Bank, 2, 54–57.
go back to reference Mihm, O., & Wollmann, T. (2015). Digitaler Wandel bedroht das klassische Geschäftsmodell. In W. Niehoff & S. Hirschmann (Hrsg.), Aspekte eines Paradigmenwechsels. Banken im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulatorik (S. 23–33). Köln: Bank-Verlag. Mihm, O., & Wollmann, T. (2015). Digitaler Wandel bedroht das klassische Geschäftsmodell. In W. Niehoff & S. Hirschmann (Hrsg.), Aspekte eines Paradigmenwechsels. Banken im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulatorik (S. 23–33). Köln: Bank-Verlag.
go back to reference Neuhaus, D. (2015). Mobile und Social Media – Digitalisierung im Multikanalvertrieb. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 269–284). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef Neuhaus, D. (2015). Mobile und Social Media – Digitalisierung im Multikanalvertrieb. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 269–284). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Porter, M. (2013). Wettbewerbsstrategie: Methode zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. Aufl.). (S. 41). Frankfurt: Campus. Porter, M. (2013). Wettbewerbsstrategie: Methode zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. Aufl.). (S. 41). Frankfurt: Campus.
go back to reference Pratz, A., & Eistert, T. (2014). Zukunft für die Filialbank. Die Bank, 2, 22–27. Pratz, A., & Eistert, T. (2014). Zukunft für die Filialbank. Die Bank, 2, 22–27.
go back to reference Schneider, T. (2014). Analyse europäischer Finanzverbünde und Perspektiven der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe – Zentralisation: Notwendigkeit oder Fiktion? Dissertation. Sternenfels: Wissenschaft & Praxis. Schneider, T. (2014). Analyse europäischer Finanzverbünde und Perspektiven der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe – Zentralisation: Notwendigkeit oder Fiktion? Dissertation. Sternenfels: Wissenschaft & Praxis.
go back to reference Schwab, F. (2015). Geleitwort. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 7–8). Wiesbaden: Springer Gabler. Schwab, F. (2015). Geleitwort. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 7–8). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Stalla, C. (2015). Multikanalstrategie – Optimierung des Multikanalvertriebs in mittelständischen Finanzinstituten. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 209–223). Wiesbaden: Gabler.CrossRef Stalla, C. (2015). Multikanalstrategie – Optimierung des Multikanalvertriebs in mittelständischen Finanzinstituten. In H. Brock & I. Bieberstein (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen. Wege in eine erfolgreiche Zukunft (S. 209–223). Wiesbaden: Gabler.CrossRef
go back to reference Tute, S. (2015). Von der Filial- zur Multikanalbank: Strategien und Konzepte. Bank Praktiker, 2, 15–18. Tute, S. (2015). Von der Filial- zur Multikanalbank: Strategien und Konzepte. Bank Praktiker, 2, 15–18.
go back to reference Wagner, R., Wittmann, M., & Ries, S. (2012). Motiviert und glücklich. Vorsicht Stereotypen – was die Generation Y motiviert. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3, 32–38. Wagner, R., Wittmann, M., & Ries, S. (2012). Motiviert und glücklich. Vorsicht Stereotypen – was die Generation Y motiviert. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3, 32–38.
go back to reference Zerfaß, K. (2016). Möglichkeiten der Ausgestaltung eines bankbetrieblichen Produktportfolios aus Sicht einer Universalbank. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 190–207). Wiesbaden: Springer Gabler. Zerfaß, K. (2016). Möglichkeiten der Ausgestaltung eines bankbetrieblichen Produktportfolios aus Sicht einer Universalbank. In D. Hellenkamp & K. Fürderer (Hrsg.), Handbuch Bankvertrieb. Theorie und Praxis im Zukunftsdialog (S. 190–207). Wiesbaden: Springer Gabler.
Metadata
Title
Umdenken im Vertrieb – Die Digitalisierung des Privatkundengeschäftes
Authors
Janne Lena Gruber
Dr. Georg Bouché
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-15785-2_3