Skip to main content
main-content
Top

About this book

Die Umwelt unter dem Einfluß menschlicher Nutzungen wird als dynamisches, rückgekoppeltes System dargestellt: Bevölkerung, Klima, Energiehaushalt, Nährstoffkreisläufe, Ökosysteme, erneuerbare und nicht-erneuerbare Ressourcen, Umweltbelastung durch Schadstoffe usw. stehen in wechselseitigen Beziehungen. Die grundlegenden Zusammenhänge und Wirkbeziehungen, Daten und Fakten werden in kompakter Form dargelegt, Entwicklungsalternativen angedeutet und Bewertungsmaßstäbe begründet. Der Stoff ist übersichtlich gegliedert und durch Zusammenfassungen so aufbereitet, daß sich das Buch nicht nur zum Gebrauch neben Vorlesungen, sondern auch zum Selbststudium eignet.

Table of Contents

Frontmatter

Umweltwissen — Einführung

Zusammenfassung
Die Umwelt spielte im Denken der meisten Menschen noch vor wenigen Jahren kaum eine Rolle. Von lokalen Umweltbelastungen abgesehen, die auf zu niedrige Schornsteine geschoben wurden, war die Natur ‘ewig’ und schön und der Mensch dazu bestimmt, sie sich ‘untertan’ zu machen. Diese Grundeinstellung findet sich noch heute in den Ausbildungsgängen der Berufe, die den größten Einfluß auf unsere natürliche Umwelt haben: etwa der Ingenieure, Landwirte und Ökonomen.
Hartmut Bossel

Bevölkerungsentwicklung und Populationsdynamik

Zusammenfassung
Organismen, einschließlich des Menschen, sind auf Versorgung mit Stoffen und Energie aus ihrer Umwelt und auf die Abgabe von Abfallstoffen und Abwärme an die Umwelt angewiesen. Das gleiche gilt in noch stärkerem Ausmaß für technische Systeme.
Hartmut Bossel

Klimasphäre

Energiequelle Sonne, Atmosphäre, Hydrosphäre
Zusammenfassung
Organismen, Ökosysteme und die verschiedenen vom Menschen geschaffenen (anthropogenen) Systeme sind alles offene Systeme, die im Austausch (von Energie, Materie und Information) mit ihrer Umwelt stehen. Sie sind deshalb von Entwicklungen in ihrer Umwelt abhängig, die sie oft kaum selbst beeinflussen können.
Hartmut Bossel

Energiehaushalt und Produktivität von Ökosystemen

Zusammenfassung
Der Mensch ist in vielfältiger Weise abhängig von Ökosystemen und ihren Komponenten (Pflanzen, Tieren, Zersetzern). Er verdankt ihnen u.a. Nahrung, Sauerstoff, Rohstoffe, die Beseitigung seiner Abfallstoffe usw. Die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme und ihrer Organismen wird zunehmend beeinträchtigt durch Übernutzung und Schadstoffe des Menschen.
Hartmut Bossel

Nährstoffbedarf, Nährstoffkreisläufe, Boden

Zusammenfassung
Zum Aufbau organischer Substanz benötigen alle Lebewesen (Pflanzen, Tiere, Zersetzer) Nährstoffe, d.h. verschiedene chemische Elemente, die sie ihrer Umwelt, also der Luft, dem Wasser oder dem Boden entnehmen müssen. Als Hauptbausteine des Lebens fungieren dabei Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff und Stickstoff, für die die Atmosphäre ein wesentliches Reservoir darstellt.
Hartmut Bossel

Ökosysteme und Ihre Entwicklung

Zusammenfassung
Organismen (Pflanzen, Tiere, Zersetzer) können nie isoliert, sondern nur eingebettet in ein Ökosystem funktionieren, aus dem sie Nährstoffe und Energie beziehen, und in das sie ihren Bestandsabfall abgeben. Dieses Zusammenspiel muß daher immer in seinem systemaren Zusammenhang betrachtet werden. Ein Ökosystem besteht daher grundsätzlich aus zwei Komponenten: der Lebensgemeinschaft der Organismen (Biozönose) und der abiotischen physischen Umwelt (Biotop), die die Lebensmöglichkeiten der Biozönose abgrenzt und andererseits auch durch sie gestaltet wird.
Hartmut Bossel

Nutzung Erneuerbarer Ressourcen

Zusammenfassung
Das Prinzip der nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Ressourcen für die Ver- und Entsorgung von Organismen und Ökosystemen hat die Natur vor etwa 4 Milliarden Jahren auf der Erde entwickelt und seitdem konsequent durchgehalten. Unter dem Zwang dieses Prinzips haben sich Organismen in einer ungeheuren arbeitsteiligen Vielfalt entwickelt, die die effiziente Nutzung der Sonnenenergie in den Nahrungsketten und die vollständige Rezyklierung von Stoffen in den Ökosystemen sicherstellt.
Hartmut Bossel

Verbrauch Nicht-Erneuerbarer Ressourcen

Zusammenfassung
Die heutige Technologie der Industriegesellschaften ist angewiesen auf den ständigen Abbau und Verbrauch nicht erneuerbarer fossiler und mineralischer Rohstoffe. Bei gleichbleibender Technologie ist aus zwei Gründen sogar noch mit einer weiteren Steigung des Jahresverbrauchs bei vielen Rohstoffen zu rechnen: (1) die zunehmende Industrialisierung bisher nicht industrialisierter Regionen erhöht auch dort den Pro-Kopf-Verbrauch nicht erneuerbarer Rohstoffe, und (2) das Bevölkerungswachstum führt selbst bei gleichbleibendem weltweiten Pro-Kopf-Verbrauch noch zu einer Verbrauchssteigerung.
Hartmut Bossel

Umweltbelastung durch Schadstoffe

Zusammenfassung
Der Mensch gefährdet Ökosysteme und damit seine eigene Lebensbasis nicht nur durch Übernutzung und Zerstörung, er belastet sie außerdem noch mit einer Vielzahl von Schadstoffen aus Produktion und Konsum, die zum Teil verheerende Wirkungen auf Organismen haben. Im Wirkungsgefüge der Ökosysteme bleiben diese Schadwirkungen meist nicht auf Einzelorganismen beschränkt. Rückwirkungen auf ganze Ökosysteme und auf die Versorgung und Gesundheit des Menschen sind häufig die Folge.
Hartmut Bossel

Orientierung: Kriterien, Alternativen, Zukunftspfade

Zusammenfassung
Die vorangehenden Kapitel zeigen vor allem dreierlei:
(1)
Die Teilsysteme Bevölkerung/Gesellschaft, Technik/ Wirtschaft, Umwelt/Ressourcen sind durch Wirkungen und Rückwirkungen so miteinander verknüpft, daß eine für ein Teilsystem nachteilige Entwicklung unweigerlich auch die Entwicklung der anderen Teilsysteme und damit des Gesamtsystems berührt: die Berücksichtigung nur der Interessen eines Teilsystems reicht nicht aus und gefährdet das Gesamtsystem.
 
(2)
Gegenwärtige Entwicklungen der Teilsysteme Bevölkerung/Gesellschaft und Technik/Wirtschaft gefährden auf vielfältige Weise das Teilsystem Umwelt/Ressourcen und damit das Gesamtsystem.
 
(3)
Es bestehen alternative Entwicklungsmöglichkeiten sowohl bei der Entwicklung von Bevölkerung und Gesellschaft, wie bei der von Technik und Wirtschaft, die andere und z.T. weit weniger gravierende Auswirkungen auf Umwelt und Ressourcen haben.
 
Hartmut Bossel

Backmatter

Additional information