Skip to main content
main-content
Top

18-11-2019 | Unternehmenskredit | Nachricht | Article

Jeder zweite Mittelständler hadert mit Bankkrediten

Author:
Angelika Breinich-Schilly
1:30 min reading time

Der Zugang zu Bankkrediten wird für Mittelständler schwieriger, sagt eine aktuelle Umfrage. Besonders bei Digitalisierungsprojekten müssen Betriebe oft hart um Geld für nötige Investitionen kämpfen. 

"Der Konjunkturmotor stottert, darauf reagieren die Banken sehr sensibel. Niemand möchte jetzt Problem-Kredite in sein Portfolio aufnehmen. Entsprechend vorsichtig finanzieren die Institute neue Vorhaben der Unternehmen", sagt Creditshelf-Vorstand Daniel Bartsch. Während laut der Studie "Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0" im vergangenen Jahr nur jeder Dritte Mittelständler über Probleme mit Bankkrediten geklagt hat, ist heute bereits jeder zweite Betrieb betroffen. Für die Erhebung hat der Finanzierungsspezialist Creditshelf zusammen mit der TU Darmstadt im Sommer mehr als 250 Vorstände und Geschäftsführer befragt.

Während im vergangenen Jahr noch 63 Prozent der befragten Unternehmen angaben, dass sie ihre Hausbank leicht von neuen Investitionen überzeugen konnten, waren es 2019 nur noch 51 Prozent. "Das ist ein deutlicher Rückgang und verschärft die Situation des deutschen Mittelstands beträchtlich", erläutert Bartsch. "Vor allem in Anbetracht einer rasend schnell voranschreitenden Digitalisierung müssen die Unternehmen in Deutschland ihre Investitionen erhöhen, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben", ergänzt Dirk Schiereck, Professor und Leiter des Fachgebiets Unternehmensfinanzierung an der TU Darmstadt. Vor allem die dinglichen Sicherheiten, die die Geldhäuser für die Finanzierung neuer Anlagen, Maschinen oder Geräte häufig verlangen, seien für den Mittelstand ein großes Problem.   

Finanzierung von Digitalisierungsprojekten schwierig

"Schwierig wird die Finanzierung immer dann, wenn das Unternehmen eine niedrige Eigenkapitalquote hat und aus dem Cashflow nicht genügend Liquidität generieren kann, um die erforderlichen Investitionen zu stemmen", erläuterte auch Dirk Oliver Haller, Geschäftsführer der DFT Deutsche Finetrading AG, im gegenüber springerprofessional.de Anfang November. Banken legen seiner Erfahrung nach großen Wert auf die Besicherung ihrer Kredite. "Das wird jedoch bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten schwierig, weil es sich hier zu einem großen Teil um immaterielle Vermögenswerte handelt." 

Related topics

Background information for this content

Premium Partner

    Image Credits