Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2015 | OriginalPaper | Chapter

2. Urformen

Authors: Prof. Dr.-Ing. Alfred Herbert Fritz, Prof. Dr.-Ing. Jörg Schmütz, Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui

Published in: Fertigungstechnik

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Die Hauptgruppe Urformen wird als Fertigungsverfahren nach DIN 8580 definiert: Urformen ist das Fertigen eines festen Körpers aus formlosem Stoff durch Schaffen des Zusammenhalts. Dabei lassen sich die Stoffeigenschaften des Werkstücks messtechnisch bestimmen. Als formloser Stoff werden Gase, Flüssigkeiten, Pulver, Fasern und Späne bezeichnet. Die wichtigsten Verfahren zur Erzeugung von festen Körpern durch Urformen sind die Herstellung
  • aus dem flüssigen oder breiigem Zustand (Gießen von metallischen Werkstücken),
  • aus dem festen, körnigen oder pulverigen Zustand (Pulvermetallurgie: pressen, danach sintern),
  • additive Fertigungsverfahren (schichtweiser Aufbau von Bauteilen mit fast beliebiger Geometrie).
Die meisten Werkstücke werden durch Gießen hergestellt. Die Gießverfahren stellen den kürzesten Weg von der Konstruktion bis zum fertigen Rohteil dar. Bei hohen Genauigkeitsanforderungen werden oft spanende Fertigungsverfahren nachgeschaltet. Durch Sintern können Werkstoffe hergestellt werden, die in flüssigem Zustand nicht mischbar sind sowie sog. Pseudolegierungen aus Metallen und Nichtmetallen.
Die Additiven Fertigungsverfahren wurden früher zum Herstellen von Design- und Funktions-Prototypen eingesetzt. Nach einer stürmischen Weiterentwicklung können sie heute z. T. klassische Fertigungsschritte vollständig ersetzen.
Footnotes
1
Das Prinzip Sandguss. www.​wissensfloater.​de.
 
2
Eisen-Kohlenstoff-Zustandsschaubild, Teil 1 und 2: Werkstofftechnik www.​wissensfloater.​de
 
3
Gusseisen mit Lamellengrafit GJL: www.​wissensfloater.​uni-wuppertal.​de
 
4
Gusseisen mit Kugelgrafit GJS: www.​wissensfloater.​uni-wuppertal.​de
 
5
Gießen Großgussstücke. www.​wissensfloater.​de.
 
6
Das Prinzip Sandguss: www.​wissensfloater.​de
 
7
Gießen in Dauerformen. www.​wissensfloater.​de.
 
8
Stranggießen von Gusseisen. www.​wissensfloater.​de.
 
9
Thixoforming- zwischen Gießen und Schmieden. Podcast des IFUM der Universität Hannover. Autoren: B.-A. Behrens, Ph. Silberkuhl und F. Holz. Produktionstechnik: www.​wissensfloater.​de.
 
10
Der Begriff der Thixotropie (griechisch: thixis „das Berühren“ und tropos „Ändern durch Berühren“ = Beanspruchen) bezeichnet bei Nicht-Newton´schen Fluiden eine Abhängigkeit der Fluid-Viskosität von der mechanischen Krafteinwirkung und deren Dauer. Bei konstanter Scherspannung wird im Laufe der Zeit ihre Viskosität geringer, d. h. sie werden dünnflüssiger.
 
11
Pulverpressen und Sintern 1. IFUM Universität Hannover. www.​wissensfloater.​de.
 
12
Pulverpressen und Sintern 2 (Master). IFUM Universität Hannover www.​wissensfloater.​de.
 
13
Rapid Prototyping & Co.- Generative Verfahren: www.​wissensfloater.​de
 
Metadata
Title
Urformen
Authors
Prof. Dr.-Ing. Alfred Herbert Fritz
Prof. Dr.-Ing. Jörg Schmütz
Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui
Copyright Year
2015
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-46555-4_2

Premium Partners