Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

4. Ursachen gescheiterten Unternehmenswandels

Author : Thomas Lauer

Published in: Change Management

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Das Scheitern von Change‐Prozessen ist keineswegs eine Seltenheit, wie Studien gezeigt haben. Verantwortlich dafür sind in erster Linie Widerstände der Belegschaft, hier vor allem der ausführenden Mitarbeiter, aber auch des Mittel‐Managements. Problematisch sind in diesem Zusammenhang solche Widerstände, deren Ursache nicht direkt ersichtlich ist. Sie beruhen zumeist auf psychologischen Abwehrreaktionen gegen Fremdes oder Freiheitsverlust, aber auch auf Missverständnissen in der Kommunikation. Die Erscheinungsform der Widerstände kann dabei vom direkten Widerspruch bis hin zur inneren oder tatsächlichen Kündigung reichen. Erscheinungsform und Stärke des Widerstandes sind von der Persönlichkeitsstruktur, aber auch der Kultur des Unternehmens abhängig. Möchte man gravierende Auswirkungen der Widerstände vermeiden, so sollte man diese ernst nehmen und nicht mit starken disziplinarischen Maßnahmen dagegen angehen, da sonst eher eine kontraproduktive Wirkung in Form noch größerer Widerstände erfolgt.
Footnotes
1
Vgl. Schott und Wick 2005.
 
2
Vgl. Wagner und van Dick 2001.
 
3
Vgl. Werth 2004, S. 299 ff.
 
4
Vgl. Brehm 1966.
 
5
Vgl. Doppler und Lauterburg 2002, S. 339.
 
6
Vgl. Watzlawick 2000, S. 64.
 
7
Vgl. Robert Koch Institut 2012.
 
8
Vgl. hierzu Helmke et al. 2012, S. 280 ff.
 
9
Vgl. Capgemini 2012, S. 39.
 
10
Vgl. Capgemini 2012, S. 39.
 
11
Vgl. z. B. Peters und Waterman 1982.
 
12
Vgl. Zimbardo und Gerrig 2004, S. 607 ff.
 
13
Zimbardo und Gerrig 2004, S. 608.
 
14
Vgl. z. B. Wagner et al. 2000.
 
15
Vgl. osb international 2012, S. 12.
 
16
Vgl. Capgemini 2012, S. 39.
 
17
Vgl. Houben et al. 2012, S. 7.
 
Literature
go back to reference Brehm, J. W. (1966). Theory of Psychological Reactance. New York: Academic Press. Brehm, J. W. (1966). Theory of Psychological Reactance. New York: Academic Press.
go back to reference Capgemini. (2003). Change Management 2003/2008. Bedeutung, Strategien, Trends Capgemini. (2003). Change Management 2003/2008. Bedeutung, Strategien, Trends
go back to reference Capgemini. (2012). Digitale Revolution. Ist Change Management mutig genug für die Zukunft? Capgemini. (2012). Digitale Revolution. Ist Change Management mutig genug für die Zukunft?
go back to reference Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (10. Aufl.). Frankfurt, New York: Campus. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (10. Aufl.). Frankfurt, New York: Campus.
go back to reference Helmke, S., Brinker, D., & Uebel, M. (2013). Aufgaben im Change Management zur erfolgreichen Einführung von CRM. In S. Helmke et al. (Hrsg.), Effektives Customer Relationship Management (S. 278–287). Wiesbaden: Springer Fachmedien. CrossRef Helmke, S., Brinker, D., & Uebel, M. (2013). Aufgaben im Change Management zur erfolgreichen Einführung von CRM. In S. Helmke et al. (Hrsg.), Effektives Customer Relationship Management (S. 278–287). Wiesbaden: Springer Fachmedien. CrossRef
go back to reference Houben, A., Frigge, C., Trinczek, R., & Pongratz, H. (2012). Veränderungen erfolgreich gestalten. Repräsentative Untersuchung über Erfolg und Misserfolg im Veränderungsmanagement. TU München: C4 Consulting. Houben, A., Frigge, C., Trinczek, R., & Pongratz, H. (2012). Veränderungen erfolgreich gestalten. Repräsentative Untersuchung über Erfolg und Misserfolg im Veränderungsmanagement. TU München: C4 Consulting.
go back to reference Jung, H. (2001). Personalwirtschaft (4. Aufl.). München, Wien: Oldenbourg. Jung, H. (2001). Personalwirtschaft (4. Aufl.). München, Wien: Oldenbourg.
go back to reference osb international. (2012). Change Deutschland. Studie des Marktforschungsinstituts meinungsraum.at. August 2012. osb international. (2012). Change Deutschland. Studie des Marktforschungsinstituts meinungsraum.at. August 2012.
go back to reference Peters, T., & Waterman, R. (1982). Search of Excellence. New York: Warner. Peters, T., & Waterman, R. (1982). Search of Excellence. New York: Warner.
go back to reference Robert Koch Institut. (2012). DEGS – Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Robert Koch Institut. (2012). DEGS – Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland.
go back to reference Schott, E., & Wick, M. (2005). Change Management. In E. Schott, & C. Campana (Hrsg.), Strategisches Projektmanagement (S. 195–231). Berlin, Heidelberg, New York: Springer. CrossRef Schott, E., & Wick, M. (2005). Change Management. In E. Schott, & C. Campana (Hrsg.), Strategisches Projektmanagement (S. 195–231). Berlin, Heidelberg, New York: Springer. CrossRef
go back to reference Schulz von Thun, F. (2008). Miteinander reden Bd. 1–3. Hamburg: rororo Sachbuch. Schulz von Thun, F. (2008). Miteinander reden Bd. 1–3. Hamburg: rororo Sachbuch.
go back to reference Staehle, W. H. (1999). Management (8. Aufl.). München: Vahlen. Staehle, W. H. (1999). Management (8. Aufl.). München: Vahlen.
go back to reference Wagner, U., van Dick, R., & Zick, A. (2000). Sozialpsychologische Analysen und Erklärungen von Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 2000(32), 59–79. Wagner, U., van Dick, R., & Zick, A. (2000). Sozialpsychologische Analysen und Erklärungen von Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 2000(32), 59–79.
go back to reference Watzlawick, P. (2000). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien (10. Aufl.). Bern u. a: Huber. Watzlawick, P. (2000). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien (10. Aufl.). Bern u. a: Huber.
go back to reference Werth, L. (2004). Psychologie für die Wirtschaft – Grundlagen und Anwendungen. Heidelberg, Berlin: Spektrum. Werth, L. (2004). Psychologie für die Wirtschaft – Grundlagen und Anwendungen. Heidelberg, Berlin: Spektrum.
go back to reference Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie (16. Aufl.). München, Boston u. a: Pearson. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie (16. Aufl.). München, Boston u. a: Pearson.
Metadata
Title
Ursachen gescheiterten Unternehmenswandels
Author
Thomas Lauer
Copyright Year
2014
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-43737-7_4

Premium Partner