Skip to main content
main-content
Top

About this book

Dieses Handbuch soll helfen, die grundsätzliche Funktionsweise von Vectorworks

zu verstehen und praktisch anzuwenden. Die Leser werden Schritt für Schritt und

mit vielen detaillierten Abbildungen und Arbeitsanweisungen durch die Übungen

geleitet, um den Umgang mit Vectorworks zu erlernen. In der Einführung werden

Vectorworks-Einsteiger mit der Struktur und dem Aufbau des Programms bekannt

gemacht. Die erste Übung basiert auf einfachen 2D-Objekten und deren

Bearbeitung. Die darauffolgenden Übungen lehren den Umgang mit anspruchsvollen

Werkzeugen und Befehlen zur 2D-Konstruktion. In der letzten Übung wird

ein komplexes 3D-Objekt gezeichnet.

Die Übungen reichen also von anfängerfreundlichen Grundlagen der 2D-Zeichnung

bis zu einem komplexen 3D-Objekt. Das in den Übungen eingebaute

Spektrum von Werkzeugen und Befehlen ermöglicht einen ausführlichen Einblick

in die Vectorworks Anwendungsbreite. Davon können auch viele erfahrene Vectorworks-

Nutzer profitieren.

Table of Contents

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung in Vectorworks

Zusammenfassung
Die Benutzeroberfläche von Vectorworks ist durch verschiedene Funktionsbereiche mit Werkzeugpaletten und Menüs unterteilt. Die Werkzeuge werden in Paletten und die Befehle in der Menüzeile in verschiedenen Menüs untergebracht.
Das Vectorworks Dokument ist durch Konstruktionsebenen, Klassen und Layoutebenen aufgebaut.
Um die Arbeit mit Vectorworks vernünftig zu gestalten ist es sinnvoll das Dokument entsprechend einzurichten. Drei wichtige Einstellungen beim Zeichnen sind Einheit, Maßstab und Plangröße.
Es sollten mehrere eigene Vorgabedokumente erstellt werden, die an bestimmte Projekttypen angepasst sind.
In Vectorworks 2021 gibt es viele Neuerungen z.B. die Anzeigemethode Smart Options, den Befehl Schnellsuche u.v.m.
Asja Milinović

Kapitel 2. Erste Schritte in der 2D-Konstruktion

Zusammenfassung
Die einfachen geometrischen Formen (wie z.B. Linien, Rechtecke und Kreise) können mit entsprechenden Werkzeugen auf drei Arten erzeugt werden.
Vectorworks hat zu jedem dieser Werkzeuge (z.B. Rechteck, Kreis, Polygon), entsprechend derer geometrischen Eigenschaften, mehrere Methoden entwickelt.
In dieser Übung werden außerdem unterschiedliche Zeigerfang-Funktionen angewendet, um viele Möglichkeiten beim Konstruieren in Vectorworks zu zeigen.
Zweidimensionalen Objekten werden die Attribute (z.B. Füllung, Stiftart, Linienendzeichenart, Deckkraft, Farbe) über die Attribute-Palette zugewiesen.
Asja Milinović

Kapitel 3. Formen und Farben

Zusammenfassung
Ein neues Dokument wird angelegt, indem die Einstellungen für den Maßstab, die Einheiten, die Plangröße usw. festgelegt werden. Es werden neue Klassen und Ebenen erstellt.
Zweidimensionale Objekte können mit verschiedenen Werkzeugen und Befehlen bearbeitet, verschoben, dupliziert, rotiert oder gespiegelt werden. Aktive Objekte können auch über die Infopalette bearbeitet werden.
In dem Zubehör-Manager werden die Symbole angelegt, bearbeitet und verwaltet. Dort können auch eigene Linienarten, Schraffuren, Farbverläufe, Mosaiken usw. erstellt werden.
In Vectorworks wird z.B. eine Schraffur aus einer sich wiederholenden Linie gebildet. Ihre Stiftfarbe, Stiftdicke, Länge und der Winkel zur x-Achse kann festgelegt werden.
Asja Milinović

Kapitel 4. Die Vitrine

Zusammenfassung
Eine Vitrine wird nach gegebenen Maßen gezeichnet und entsprechend bemaßt. Die Zeichnung wird zum Druck vorbereitet, indem die Layoutebene und die Ansichtsbereiche angelegt werden.
Zudem werden unterschiedliche dekorative Gegenstände gezeichnet. Einige werden als Symbole gespeichert und eins wird als DWG Symbol in die Zeichnung importiert. Die gezeichneten Gegenstände werden in der Vitrine verteilt und in dem Ansichtsbereich in der Layoutebene angezeigt. Zuletzt werden unerwünschte Objekte aus der Layoutebene entfernt.
Asja Milinović

Kapitel 5. Erste Schritte in der 3D-Konstruktion

Zusammenfassung
Vectorworks hat bei einigen 2D-Werkzeugen die Methode Drücken/Ziehen entwickelt, mit welcher aus einem einfachen zweidimensionalen Objekt direkt ein 3D-Objekt gezeichnet werden kann. Falls das zweidimensionale Objekt auf einem Vollkörper gezeichnet wird, kann dieses extrudiert und mit der Methode Drücken/Ziehen Zusammenfügen mit diesem Vollkörper verbunden werden (entweder als Vollkörper-Addition oder Vollkörper-Substruktion).
3D-Objekte werden außerdem mit Hilfe der Werkzeuge aus der Werkzeuggruppe Modellieren (Drücken/Ziehen, 3D-Punkt, Hohlkörper, NURBS-Kurve usw.) und den Befehlen aus dem Menü 3D-Modell (Extrusionskörper, Verjüngungskörper, Schichtkörper usw.) gezeichnet. Sie können aber auch verschoben, dupliziert oder bearbeitet werden.
Asja Milinović

Kapitel 6. Der Turm

Zusammenfassung
In einem neuen Dokument werden mehrere 3D-Objekte (Extrusionskörper, Schichtkörper, NURBS-Kurve, Pfadkörper) gezeichnet und miteinander zu einem Vollkörper zusammengefügt.
Es werden mehrere Konstruktionsebenen auf unterschiedlichen Höhen (in z-Richtung) erstellt. Dadurch werden die Objekte, entsprechend ihrer Ebenen-Zugehörigkeit, in eine bestimmte Höhe positioniert.
Mit Hilfe des Befehls Schnittbox können Objekte innerhalb eines komplexen 3D-Modells angesehen und bearbeitet werden.
Die ausgewählte Textur wird aus der Vectorworks-Bibliothek in das Dokument heruntergeladen und den 3D-Objekten über ihre Klasse zugewiesen.
Asja Milinović

Backmatter

Additional information