Skip to main content
main-content
Top

About this book

Das Buch vermittelt wichtige Kenntnisse für das Veranstaltungsmanagement im ländlichen Raum. Durch die geringe Bevölkerungsdichte und das besondere kulturelle Angebot im ländlichen Raum stehen Veranstaltungshallen außerhalb der großen städtischen Ballungszentren vor besonderen Herausforderungen. Im Rahmen der Case Study werden deshalb dort für Veranstaltungshallen maßgeschneiderte Geschäftsmodelle entwickelt. Mithilfe dieser Modelle können Veranstaltungshallen im ländlichen Raum wirtschaftlich erfolgreich betrieben werden. Bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen regionaler Kulturbetriebe sind die Erarbeitung einer Marketingstrategie und die Förderung des Kulturtourismus von elementarer Bedeutung. Zusätzlich spielt auch die Auseinandersetzung mit politischen Gremien und Interessensvertretungen vor Ort eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt aller Überlegungen steht jedoch die Platzierung von kulturellen Highlights fernab der kulturellen Leuchtturmprojekte in Großstädten und Metropolen. Am Beispiel einer Veranstaltungshalle im ländlichen Raum wird eine Standortanalyse durchgeführt. Außerdem werden Entwicklungspotenziale aufgezeigt und ein Marketingkonzept wird erarbeitet. Mit Hilfe der vorgestellten Werkzeuge lassen sich auch für andere Kulturorganisation im ländlichen Raum Lösungen entwickeln.

Die Leuphana Case Studies sind ein Projekt, das in Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen Unternehmen erstellt und entwickelt worden ist. Sie sind ein Lehrbuch, mit dessen Hilfe Unternehmen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen, selbige bewältigen können. Dafür ist keine Hilfe von Dritten notwendig. Auf Grundlage der einzelnen Case Studies werden den Bearbeiterinnen und Bearbeitern elementare Werkzeuge aus der wissenschaftlichen Theorie erklärt. Diese können sie anwenden, um mit den Insiderkenntnissen des eigenen Unternehmens Prozesse zu optimieren, Ziele entwickeln und erreichen oder schwierige Herausforderungen zu bewältigen.

Table of Contents

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Die vorliegende Case Study beschäftigt sich mit den Herausforderungen, vor denen viele Veranstaltungshallen im ländlichen Raum stehen. Häufig wurden diese in Zeiten sprudelnder Steuereinnahmen oder durch finanzielle Förderung aus Sonderprogrammen gebaut. Durch die demografische Entwicklung des ländlichen Raums und den Wandel der Kulturlandschaft sowie der Freizeitaktivitäten im Allgemeinen stehen in vielen Orten die kommunalen Träger vor der Frage, ob sie die Veranstaltungshallen weiter betreiben oder abreißen wollen. Darüber hinaus gibt es bei einer Reihe von Veranstaltungshallen einen erhöhten Sanierungsbedarf, sodass dort über die zukünftige Ausrichtung nachgedacht wird.
Feeline Massonne

2. „VERDO WE GO?“

Zusammenfassung
„Schön, dass Sie an unserem VERDO-Workshop teilnehmen. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Ideen. Bis nächste Woche, Frau Blunt.“ Sichtbar erleichtert legt die Geschäftsführerin des VERDO, Frau Sabine Schumann, den Hörer in die Gabel ihres 70er-Jahre Telefons. Sie atmet tief durch und streicht sich durch das blonde, kurze Haar, das, in den letzten Wochen aufgrund der finanziellen Lage des VERDO, einige graue Strähnen hinzu bekommen hat. Mit Frau Jennifer Blunt, Vorsitzende der „Sommerlichen Musiktage Hitzacker“, hat eine wichtige und die letzte Teilnehmerin für den Workshop „VERDO WE GO?“ zugesagt. Sabine Schumann ballt die Faust und zischt ein leises „Yes!“ durch ihre blassblauen Lippen. Vielleicht gibt es ja doch noch Hoffnung für das Kultur- und Tagungszentrum in Hitzacker (Elbe), das seit drei Jahrzehnten der zentrale Ort für Konzerte, Tagungen und Veranstaltungen in der Samtgemeinde Elbtalaue ist. Vor vier Wochen – das entspricht 28 unruhigen Nächten von Geschäftsführerin Schumann – sah die Situation um das VERDO noch ganz anders aus …
Feeline Massonne

3. Vorstellung des Unternehmens

Zusammenfassung
Die VERDO Hitzacker (Elbe) – Tourismusbetriebsgesellschaft mbH betreibt das größte Veranstaltungshaus in Lüchow-Dannenberg. Das in Hitzacker (Elbe) niedergelassene Unternehmen mit einer Betriebsfläche von circa 57.000 m² befindet sich im Vierländereck von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Niedersachen und liegt inmitten des „UNESCO-Biosphärenreservates in der Niedersächsischen Elbtalaue“.
Feeline Massonne

4. Fallzusammenfassung

Zusammenfassung
Im Mittelpunkt der Case Study steht das Kultur- und Tagungszentrum VERDO Hitzacker (Elbe), der größte Veranstaltungsraum in Lüchow-Dannenberg. Das in den frühen 1970er-Jahren erbaute Kurhaus (heute VERDO) wurde konzeptionell nach den Bedürfnissen des Kammermusikfestivals Sommerliche Musiktage Hitzacker gebaut. Bei der Planung wurden aber auch die Nutzungsmöglichkeiten für Tagungen und Seminare mit bedacht. Eigentümer sind die Stadt Hitzacker (Elbe) mit 75 % und die Samtgemeinde Elbtalaue mit 25 %. Das VERDO arbeitet ausschließlich im Vermietungsgeschäft und führt keine Veranstaltungen durch. Es bekommt keinerlei Förderungen oder Zuschüsse für den Kulturbereich.
Feeline Massonne

5. Einführung Didaktik

Zusammenfassung
Erstmalig wurden Case Studies (Fallstudien) im frühen 19. Jahrhundert im Bereich der Rechtswissenschaften an der renommierten Harvard Law School an der Ostküste der USA eingesetzt. Hier wurden Verhandlungen von Rechtsfällen anhand von Beispielen aus praktischer Gerichtssituationen vermittelt. Weil diese praxisnahe Herangehensweise das selbständige Arbeiten der Studenten nachweislich effizienter werden ließ, und gleichzeitig auch ihre Analyse- und Problemlösungskompetenz förderte, ersetzte die Case Study als anwendungsorientierte Lehrmethode die ursprüngliche Frontal- und Vortragsmethode.
Feeline Massonne

6. Lehrpläne/Lehrstrategien

Zusammenfassung
Bei dem Verwenden der Case Study können Sie sich an drei verschiedenen Lehrplänen (S, M oder L) orientieren. Sie zeigen auf, in welcher Form Sie den Arbeitsprozess der Fallstudie durchführen und begleiten sowie den Arbeitsaufwand variieren können.
Feeline Massonne

7. Material zu den Lehrplänen

Zusammenfassung
Bei der vorliegenden Case Study wenden die Bearbeiter/innen beim Lehrplan Format S eine SWOT–Analyse bei dem Kultur- und Veranstaltungshaus VERDO an, um den Status quo der Einrichtung zu ermitteln.
Feeline Massonne

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits