Skip to main content
main-content
Top

14-03-2019 | Verbundwerkstoffe | Nachricht | Article

Verbundwerkstoff aus landwirtschaftlichen Abfällen

Author:
Thomas Siebel

Das Bio4self-Konsortium hat einen biobasierten und leicht recycelbaren Verbundwerkstoff entwickelt. Er eignet sich für mechanisch anspruchsvolle Bauteile im Automobilbau.

​​​​​​​

Im EU-Projekt Bio4self hat ein internationales Konsortium unter Beteiligung des Fraunhofer ICT und des Instituts für Textiltechnik der RWTH Aachen einen selbstverstärkten Verbundwerkstoff aus Polyactid (PLA) entwickelt. PLA-Materialien basieren auf Milchsäuren, die aus landwirtschaftlichen Abfällen oder eigens dafür angebauten Rohstoffen wie Zuckerrohr gewonnen werden können. Im Projekt haben die Wissenschaftler zwei verschiedene PLA-Typen mit unterschiedlichen Schmelztemperaturen zu einem selbstverstärkten PLA-Verbundwerkstoff (PLA SRPC) so kombiniert, dass das höher schmelzende PLA als verstärkende Faser in der niedriger schmelzenden Matrix eingebettet ist. 

Die daraus resultierende Materialsteifigkeit kann mit kommerziell verfügbaren selbstverstärkten Polypropylen(PP)-Verbundmaterialien konkurrieren. Der Verbundwerkstoffe ist auf hohe mechanische Festigkeit und Steifigkeit sowie auf hohe Temperatur- und Hydrolysestabilität ausgelegt. Darüber hinaus ist vollständig biobasiert, leicht recycelbar, umformbar und industriell biologisch abbaubar. Als erste prototypische Anwendungen des Werkstoffs präsentieren die Partner eine hybride Sitzstruktur.

Related topics

Background information for this content

Related content

Premium Partner

    image credits