Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2019 | OriginalPaper | Chapter

4. Verschiedene Alter gut (zusammen)führen

Author : Sabine Schröder-Kunz

Published in: Generationen (gut) führen

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

In diesem Kapitel beschäftigen Sie sich näher mit den drei Mitarbeitergenerationen (Abschn. 4.1). Sie erfahren, welche Potenziale, Bedürfnisse und Belastungen etc. die jüngere, mittlere und ältere Mitarbeitergeneration mitbringen können. Dabei ist bei der Unterteilung der Generationen immer Vorsicht geboten, denn jeder Mensch ist anders – auch zwei Gleichaltrige können sich stark voneinander unterscheiden. In Abschn. 4.2 können Sie nachlesen, wie Sie dieses Wissen im Arbeitsalltag in sieben Gestaltungsfeldern umsetzen können.
Footnotes
1
Sie erinnern sich: Altersgerecht ist ein Führungsstil dann, wenn er die Besonderheiten der verschiedenen Generationen im Blick behält. Alternsgerechte Führung unterstützt die Beschäftigten so, dass sie trotz und mit ihrer Arbeit gesund und gut älter werden.
 
2
Hier zeigt bereits die Auswahl der Befragten, dass die Ergebnisse nicht verallgemeinerbar sind. Nicht-Akademiker werden in dieser Studie nicht berücksichtigt.
 
3
In Anbetracht der zahlreichen befristeten Arbeitsverträge (gerade zu Beginn des Berufslebens) ist mancher Wechsel auch schlichtweg notwendig, weil ein Vertrag ausläuft.
 
4
Die Ausführungen der Kienbaum-MultiGEN-2020-Studie (Kienbaum 2015) beziehen sich auf die Generation Y, die man als Teil der jüngeren Mitarbeitergeneration auffassen kann.
 
5
Dabei wurden 2558 Jugendliche zwischen 12 und 25 Jahren befragt. Die Teilnehmer waren also durchschnittlich sehr jung.
 
6
Da andere Studien die Befunde der „Philips Work/Life Survey“ bestätigen, kann man hier darüber hinwegsehen, dass die Studie in den USA durchgeführt wurde. Grundsätzlich ist jedoch immer Vorsicht geboten: Es kann durchaus länderspezifische Unterschiede geben.
 
7
Dabei wurde die mittlere Generation relativ weit gefasst: Befragt wurden Personen zwischen 30 und 59 Jahren.
 
8
Dem widersprechen allerdings die Umfrageergebnisse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) aus dem Jahr 2012: Dabei gaben 56,4 % der befragten 45- bis 65-Jährigen an, dass sie altersgemischte Teams in altersspezifischen Weiterbildungsangeboten vorziehen.
 
9
Allein im Jahr 2015 waren in Deutschland 2860.293 Menschen pflegebedürftig, Tendenz stark steigend. In knapp der Hälfte aller Fälle versorgen nur die Angehörigen die Pflegebedürftigen, in rund 25 % der Fälle teilen sich ein ambulanter Pflegedienst und die Angehörigen die Pflege (vgl. Statistisches Bundesamt 2015).
 
10
Das entspricht den Handlungsfeldern 4, 12, 13 und 14, in denen Antworten auf die Frage „Was soll ich tun?“ gefunden werden können (Abschn. 2.​3).
 
11
Ich biete diverse Seminare und Vorträge zur alter(n)sgerechten Arbeitsgestaltung an, auch zur intergenerativen Zusammenarbeit. Sprechen Sie mich gerne an.
 
12
Ich orientiere mich in Abschn. 4.2 an dem empfehlenswerten Leitfaden „Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), den Sie unter https://​www.​baua.​de/​DE/​Angebote/​Publikationen/​Praxis/​Arbeitsgestaltun​g.​pdf?​_​_​blob=​publicationFile&​v=​4 kostenfrei herunterladen können. Dort finden Sie weitere Literaturbelege.
 
13
Über alle Altersgruppen hinweg zeigt sich ein Anstieg der Kombination von Beruf und Sorgetätigkeit (pflegebedürftige Eltern, Enkel) – und zwar insbesondere bei den 54- bis 65-Jährigen. Dabei sind es immer noch Frauen, die neben ihrem Beruf die Hauptlast der Haushaltsaufgaben und Sorgetätigkeiten tragen (vgl. Deutsches Zentrum für Altersfragen 2016, S. 16).
 
14
Hier sind Sie als Führungskraft in der Regel auf externe Expertise angewiesen, denn um einen solchen Workshop zu leiten, ist unbedingte Unvoreingenommenheit und ein umfassendes Wissen über Generationen erforderlich. Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.
 
Literature
go back to reference Adamy, W., Breutmann, N., Hinz, A., Horst, A., Richter, G., Serries, Ch., & Schmauder, M. (2017). Übergreifende Aspekte einer alters- und alternsgerechten Arbeitsgestaltung. In: G. Richter, Ch. Hecker & A. Hinz (Hrsg.), Produktionsarbeit in Deutschland – mit alternden Belegschaften (S. 42–58). Berlin: Schmidt. Adamy, W., Breutmann, N., Hinz, A., Horst, A., Richter, G., Serries, Ch., & Schmauder, M. (2017). Übergreifende Aspekte einer alters- und alternsgerechten Arbeitsgestaltung. In: G. Richter, Ch. Hecker & A. Hinz (Hrsg.), Produktionsarbeit in Deutschland – mit alternden Belegschaften (S. 42–58). Berlin: Schmidt.
go back to reference Adan, A., Archer, S. N., Hidalgo, M. P., Di Milia, L., Natale, V., & Randler, C. (2012). Circadian typology: A comprehensive review. Chronobiology International, 29(9), 1153–1175. CrossRef Adan, A., Archer, S. N., Hidalgo, M. P., Di Milia, L., Natale, V., & Randler, C. (2012). Circadian typology: A comprehensive review. Chronobiology International, 29(9), 1153–1175. CrossRef
go back to reference Cohen, G. D. (2009). Geistige Fitness im Alter. So bleiben Sie vital und kreativ. München: dtv. Cohen, G. D. (2009). Geistige Fitness im Alter. So bleiben Sie vital und kreativ. München: dtv.
go back to reference Crawford, J. O., Graveling, R. A., Cowie, H. A., & Dixon, K. (2010). The health safety and health promotion needs of older workers. Occupational Medicine, 60(3), 184–192. CrossRef Crawford, J. O., Graveling, R. A., Cowie, H. A., & Dixon, K. (2010). The health safety and health promotion needs of older workers. Occupational Medicine, 60(3), 184–192. CrossRef
go back to reference Dutt, A. J., & Wahl, H.-W. (2018). Subjektives Alternserleben. Theoretische Einbettung und empirische Befundlage. Psychotherapie im Alter, 15(2), 129–147. Dutt, A. J., & Wahl, H.-W. (2018). Subjektives Alternserleben. Theoretische Einbettung und empirische Befundlage. Psychotherapie im Alter, 15(2), 129–147.
go back to reference Frerichs, F. (2009). Demografischer Wandel und Altersgrenzenanhebung: Anforderungen an ein betriebliches Alternsmanagement. In G. Richter (Hrsg.), Generationen gemeinsam im Betrieb. Individuelle Flexibilität durch anspruchsvolle Regulierungen (S. 57–76). Bielefeld: Bertelsmann. Frerichs, F. (2009). Demografischer Wandel und Altersgrenzenanhebung: Anforderungen an ein betriebliches Alternsmanagement. In G. Richter (Hrsg.), Generationen gemeinsam im Betrieb. Individuelle Flexibilität durch anspruchsvolle Regulierungen (S. 57–76). Bielefeld: Bertelsmann.
go back to reference Graefe, S. (2018). Subjektives Altern in Zeiten der Aufwertung. Psychotherapie im Alter, 15(2), 177–192. Graefe, S. (2018). Subjektives Altern in Zeiten der Aufwertung. Psychotherapie im Alter, 15(2), 177–192.
go back to reference Haubl, R. (2018). Ruhestand in der Arbeitsgesellschaft. Psychotherapie im Alter, 15(2), 295–307. (Erstveröffentlichung 2015). Haubl, R. (2018). Ruhestand in der Arbeitsgesellschaft. Psychotherapie im Alter, 15(2), 295–307. (Erstveröffentlichung 2015).
go back to reference Hergert, S. (23. März 2012). Geld verdienen und Sinn stiften. Handelsblatt, 60, 56–57. Hergert, S. (23. März 2012). Geld verdienen und Sinn stiften. Handelsblatt, 60, 56–57.
go back to reference Howard, P. J., & Howard, J. (2008). Führen mit dem Big-Five-Persönlichkeitsmodell – Handelsblatt: Das Instrument für optimale Zusammenarbeit (Handelsblatt – Erfolgreich führen). Frankfurt a. M.: Campus. Howard, P. J., & Howard, J. (2008). Führen mit dem Big-Five-Persönlichkeitsmodell – Handelsblatt: Das Instrument für optimale Zusammenarbeit (Handelsblatt – Erfolgreich führen). Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Jung, H. (2017). Personalwirtschaft (10., aktualisierte Aufl.). Berlin: De Gruyter Oldenbourg. Jung, H. (2017). Personalwirtschaft (10., aktualisierte Aufl.). Berlin: De Gruyter Oldenbourg.
go back to reference Kruse, A., & Hüther, M. (2014). Berufliche Entwicklung in Veränderung. In A. Kruse & H.-W. Wahl (Hrsg.), Lebensläufe im Wandel – Entwicklung über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen (S. 150–165). Stuttgart: Kohlhammer. Kruse, A., & Hüther, M. (2014). Berufliche Entwicklung in Veränderung. In A. Kruse & H.-W. Wahl (Hrsg.), Lebensläufe im Wandel – Entwicklung über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen (S. 150–165). Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference McCrindle, M., & Wolfinger, E. (2009). The ABC of XYZ. Understanding the Global Generations. Sydney: UNSW Press. McCrindle, M., & Wolfinger, E. (2009). The ABC of XYZ. Understanding the Global Generations. Sydney: UNSW Press.
go back to reference Moskaliuk, J., Moeller, K., Sassenberg, K., & Hesse, F. W. (2016). Gestaltung von (mediengestützten) Lernprozessen und -umgebungen in organisationalen Kontexten – Beiträge der Pädagogischen Psychologie. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 145–172). Göttingen: Hogrefe. Moskaliuk, J., Moeller, K., Sassenberg, K., & Hesse, F. W. (2016). Gestaltung von (mediengestützten) Lernprozessen und -umgebungen in organisationalen Kontexten – Beiträge der Pädagogischen Psychologie. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 145–172). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Opaschowski, H. W. (2008). Deutschland 2030. Wie wir in Zukunft leben. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus. Opaschowski, H. W. (2008). Deutschland 2030. Wie wir in Zukunft leben. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.
go back to reference Peters, M. (2015). Ältere Arbeitnehmer in der neuen Arbeitswelt. Psychotherapie im Alter, 12(3), 325–339. Peters, M. (2015). Ältere Arbeitnehmer in der neuen Arbeitswelt. Psychotherapie im Alter, 12(3), 325–339.
go back to reference Richter, G., Hecker, C., & Hinz, A. (2017). Produktionsarbeit in Deutschland – mit alternden Belegschaften. Berlin: Schmidt. Richter, G., Hecker, C., & Hinz, A. (2017). Produktionsarbeit in Deutschland – mit alternden Belegschaften. Berlin: Schmidt.
go back to reference Radebold, H., Bohleber, W., & Zinnecker, J. (2009). Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. Weinheim: Beltz Juventa. Radebold, H., Bohleber, W., & Zinnecker, J. (2009). Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. Weinheim: Beltz Juventa.
go back to reference Roßnagel, C. (2008). Mythos: »alter« Mitarbeiter: Lernkompetenz jenseits der 40?! Weinheim: Beltz. Roßnagel, C. (2008). Mythos: »alter« Mitarbeiter: Lernkompetenz jenseits der 40?! Weinheim: Beltz.
go back to reference Rump, J., & Eilers, S. (2011). Employability. Die Grundlagen. In J. Rump & T. Sattelberger (Hrsg.), Employability Management 2.0. Einblick in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements (S. 73–166). Sternenfels: Wissenschaft und Praxis. Rump, J., & Eilers, S. (2011). Employability. Die Grundlagen. In J. Rump & T. Sattelberger (Hrsg.), Employability Management 2.0. Einblick in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements (S. 73–166). Sternenfels: Wissenschaft und Praxis.
go back to reference Rump, J., & Eilers, S. (2015). Generationen-Mix: Gestalten statt verwalten. Sternenfels: Wissenschaft und Praxis. Rump, J., & Eilers, S. (2015). Generationen-Mix: Gestalten statt verwalten. Sternenfels: Wissenschaft und Praxis.
go back to reference Saum-Aldehoff, T. (2012). Big Five – Sich selbst und andere erkennen (3. Aufl.). Ostfildern: Patmos. Saum-Aldehoff, T. (2012). Big Five – Sich selbst und andere erkennen (3. Aufl.). Ostfildern: Patmos.
go back to reference Schröder-Kunz, S. (2015a). Schulungsunterlagen: GUTES Leben und Arbeiten 50 plus. Ein Arbeitsbuch mit über 100 Denkanstößen. Schröder-Kunz, S. (2015a). Schulungsunterlagen: GUTES Leben und Arbeiten 50 plus. Ein Arbeitsbuch mit über 100 Denkanstößen.
go back to reference Schröder-Kunz, S. (2015b). Schulungsunterlagen: GUTES Leben und Arbeiten der Generationen – Ein Arbeitsbuch für Mitarbeiter im Schichtbetrieb. Schröder-Kunz, S. (2015b). Schulungsunterlagen: GUTES Leben und Arbeiten der Generationen – Ein Arbeitsbuch für Mitarbeiter im Schichtbetrieb.
go back to reference Schröder-Kunz, S. (2016). Selbstverantwortung und Mitverantwortung bei älteren Arbeitnehmern in der sich verändernden Arbeitswelt. (bislang unveröffentlicht). Schröder-Kunz, S. (2016). Selbstverantwortung und Mitverantwortung bei älteren Arbeitnehmern in der sich verändernden Arbeitswelt. (bislang unveröffentlicht).
go back to reference Sonntag, K., & Seiferling, N. (2016). Potenziale älterer Erwerbstätiger nutzen: Ageing Workforce. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 495–534). Göttingen: Hogrefe. Sonntag, K., & Seiferling, N. (2016). Potenziale älterer Erwerbstätiger nutzen: Ageing Workforce. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 495–534). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Uhle, T., & Treier, M. (2017). Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt. Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Berlin: Springer. Uhle, T., & Treier, M. (2017). Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt. Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Berlin: Springer.
go back to reference Waltersbacher, A., Zok, K., & Klose, J. (2017). Die betriebliche Unterstützung von Mitarbeitern bei kritischen Lebensereignissen. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2017. Berlin: Springer. Waltersbacher, A., Zok, K., & Klose, J. (2017). Die betriebliche Unterstützung von Mitarbeitern bei kritischen Lebensereignissen. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2017. Berlin: Springer.
go back to reference Zacher, H., & Frese, M. (2011). Maintaining a focus on opportunities at work: The interplay between age, job complexity, and the use of selection, optimization, and compensation strategies. Journal of Organizational Behavior, 32(2), 291–318. CrossRef Zacher, H., & Frese, M. (2011). Maintaining a focus on opportunities at work: The interplay between age, job complexity, and the use of selection, optimization, and compensation strategies. Journal of Organizational Behavior, 32(2), 291–318. CrossRef
go back to reference Alekandrowicz, P., Fasang, A., Schömann, K., & Staudinger, U. M. (2010). Die Bedeutung der Arbeit beim vorzeitigen Ausscheiden aus dem Arbeitsleben. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 5(2010), 324–329. CrossRef Alekandrowicz, P., Fasang, A., Schömann, K., & Staudinger, U. M. (2010). Die Bedeutung der Arbeit beim vorzeitigen Ausscheiden aus dem Arbeitsleben. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 5(2010), 324–329. CrossRef
go back to reference Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2017). Fehlzeiten-Report 2017. Berlin: Springer. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2017). Fehlzeiten-Report 2017. Berlin: Springer.
go back to reference Büsch, V., Dittrich, D., & Lieberum, U. (2010). Determinanten der Arbeitsmotivation und Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer und Auswirkungen auf den Weiterbeschäftigungswunsch. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 35(4), 903–930. Büsch, V., Dittrich, D., & Lieberum, U. (2010). Determinanten der Arbeitsmotivation und Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer und Auswirkungen auf den Weiterbeschäftigungswunsch. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 35(4), 903–930.
go back to reference Carstensen, L. L. (1995). Evidence for a life span theory of socioemotional selectivity. Current Directions in Psychological Science, 4(5), 151–156. CrossRef Carstensen, L. L. (1995). Evidence for a life span theory of socioemotional selectivity. Current Directions in Psychological Science, 4(5), 151–156. CrossRef
go back to reference Clemens, W., Vorbereitung auf und Umgang mit Pensionierung. (2012). In H.-W. Wahl, C. Tesch-Römer & J. P. Ziegelmann (Hrsg.), Angewandte Gerontologie (S. 218–223). Stuttgart: Kohlhammer. Clemens, W., Vorbereitung auf und Umgang mit Pensionierung. (2012). In H.-W. Wahl, C. Tesch-Römer & J. P. Ziegelmann (Hrsg.), Angewandte Gerontologie (S. 218–223). Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference Fuchs, T. (2006): Arbeit+Erholung=Gesundheit: … wenn die Rechnung nicht mehr aufgeht. Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Arbeitszeitgestaltung – Argumentationshilfe. Broschüre der Gewerkschaft Ver.di, Bundesverwaltung, Ressort 2: Tarifpolitische Grundsatzabteilung, Berlin. Fuchs, T. (2006): Arbeit+Erholung=Gesundheit: … wenn die Rechnung nicht mehr aufgeht. Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Arbeitszeitgestaltung – Argumentationshilfe. Broschüre der Gewerkschaft Ver.di, Bundesverwaltung, Ressort 2: Tarifpolitische Grundsatzabteilung, Berlin.
go back to reference Fuchs, T., & Conrads, R. (2003). Analyse der Arbeitsbedingungen, -belastungen und Beschwerden von abhängig Beschäftigten unter besonderer Berücksichtigung von flexiblen Arbeitsformen. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Fuchs, T., & Conrads, R. (2003). Analyse der Arbeitsbedingungen, -belastungen und Beschwerden von abhängig Beschäftigten unter besonderer Berücksichtigung von flexiblen Arbeitsformen. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
go back to reference Hacker, W. (2006). Leistungsförderliches Gestalten wissensintensiver geistig-schöpferischer Arbeit für die Arbeitslebensspanne. In Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung (Hrsg.), Generation 60plus – tauglich für die Arbeitswelt 2020? (S. 109–116). Köln: Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung. Hacker, W. (2006). Leistungsförderliches Gestalten wissensintensiver geistig-schöpferischer Arbeit für die Arbeitslebensspanne. In Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung (Hrsg.), Generation 60plus – tauglich für die Arbeitswelt 2020? (S. 109–116). Köln: Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung.
go back to reference Hacker, W. (2015). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Kröning: Asanger. Hacker, W. (2015). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Kröning: Asanger.
go back to reference Hauser, F., Schubert, A., & Aicher, M. (2008). Abschlussbericht zum Forschungsprojekt „Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland“ BMAS. Hauser, F., Schubert, A., & Aicher, M. (2008). Abschlussbericht zum Forschungsprojekt „Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland“ BMAS.
go back to reference Klaffke, M. (2014). Generationen-Management. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Springer Gabler. Klaffke, M. (2014). Generationen-Management. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Knauth, P., Karl, D., & Elmerich, K. (2010). Arbeitszeit für die alternde Belegschaft – „Lessons Iearned“ aus dem Forschungsprojekt KRONOS. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 64, 365–373. Knauth, P., Karl, D., & Elmerich, K. (2010). Arbeitszeit für die alternde Belegschaft – „Lessons Iearned“ aus dem Forschungsprojekt KRONOS. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 64, 365–373.
go back to reference Kraaijeveld, R. A., Huysmans, M. A., Hoozemans, M. J. M., Van der Beek, A. J., & Speklé, E. M. (2014). The influence of psychosocial work characteristics on the need for recovery from work: a prospective study among computer workers. International Archives of Occupational and Environmental Health, 87(3), 241–248. CrossRef Kraaijeveld, R. A., Huysmans, M. A., Hoozemans, M. J. M., Van der Beek, A. J., & Speklé, E. M. (2014). The influence of psychosocial work characteristics on the need for recovery from work: a prospective study among computer workers. International Archives of Occupational and Environmental Health, 87(3), 241–248. CrossRef
go back to reference Kliegel, M., & Martin, M. (2010). Psychologische Grundlagen der Gerontologie (3., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Kliegel, M., & Martin, M. (2010). Psychologische Grundlagen der Gerontologie (3., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference Lehr, U. (1988). Arbeit als Lebenssinn auch im Alter – Positionen einer differentiellen Gerontologie. In L. Rosenmayr & F. Kolland (Hrsg.), Arbeit — Freizeit — Lebenszeit (S. 29–45). Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef Lehr, U. (1988). Arbeit als Lebenssinn auch im Alter – Positionen einer differentiellen Gerontologie. In L. Rosenmayr & F. Kolland (Hrsg.), Arbeit — Freizeit — Lebenszeit (S. 29–45). Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef
go back to reference Naegele, G. (2004). Zwischen Arbeit und Rente. Gesellschaftliche Chancen und Risiken älterer Arbeitnehmer (2. Aufl.). Augsburg: Maro Verlag. Naegele, G. (2004). Zwischen Arbeit und Rente. Gesellschaftliche Chancen und Risiken älterer Arbeitnehmer (2. Aufl.). Augsburg: Maro Verlag.
go back to reference Reichl, C., Leiter, M. P., & Spinath, F. M. (2014). Work–nonwork conflict and burnout: A meta-analysis. Human Relations, 67(8), 979–1005. CrossRef Reichl, C., Leiter, M. P., & Spinath, F. M. (2014). Work–nonwork conflict and burnout: A meta-analysis. Human Relations, 67(8), 979–1005. CrossRef
go back to reference Rentsch, T., & Birkenstock, E. (2004). Ethische Herausforderungen des Alters. In A. Kruse & M. Martin (Hrsg.), Enzyklopädie der Gerontologie (S. 613–626). Bern: Huber. Rentsch, T., & Birkenstock, E. (2004). Ethische Herausforderungen des Alters. In A. Kruse & M. Martin (Hrsg.), Enzyklopädie der Gerontologie (S. 613–626). Bern: Huber.
go back to reference Richter, G. (2008). Generationen im Betrieb: ein wenig beachtetes Handlungsfeld, Vortrag anlässlich des Demographie-Kongresses „Best Age“ in Berlin am 2./3.9.2008, Berlin. Richter, G. (2008). Generationen im Betrieb: ein wenig beachtetes Handlungsfeld, Vortrag anlässlich des Demographie-Kongresses „Best Age“ in Berlin am 2./3.9.2008, Berlin.
go back to reference Rothe, I. (2014). „Der menschengerechten Gestaltung der Arbeit Verpflichtet“. In: baua Aktuell 1/14, o. S. Rothe, I. (2014). „Der menschengerechten Gestaltung der Arbeit Verpflichtet“. In: baua Aktuell 1/14, o. S.
go back to reference Sauter, S. L., Streit, J., M., & Hanseman, D. J. (2009). Work organization and health in an aging workforce. In S. J. Czaja & J. Sharit (Hrsg.), Aging and work: Issues and implications in a changing landscape (S. 359–393). Baltimore: Johns Hopkins University Press. Sauter, S. L., Streit, J., M., & Hanseman, D. J. (2009). Work organization and health in an aging workforce. In S. J. Czaja & J. Sharit (Hrsg.), Aging and work: Issues and implications in a changing landscape (S. 359–393). Baltimore: Johns Hopkins University Press.
go back to reference Schmitt, E. (2013). Altersbilder als Determinanten für Selbstwahrnehmung und Verhalten älterer Menschen. Psychotherapie im Alter, 10(2), 161–176. Schmitt, E. (2013). Altersbilder als Determinanten für Selbstwahrnehmung und Verhalten älterer Menschen. Psychotherapie im Alter, 10(2), 161–176.
go back to reference Shultz, K. S., Wang, M., Crimmins, E. M., & Fisher, G. G. (2010). Age Differences in the Demand – Control Model of Work Stress: An Examination of Data From 15 European Countries. Journal of Applied Gerontology, 29(1), 21–47. CrossRef Shultz, K. S., Wang, M., Crimmins, E. M., & Fisher, G. G. (2010). Age Differences in the Demand – Control Model of Work Stress: An Examination of Data From 15 European Countries. Journal of Applied Gerontology, 29(1), 21–47. CrossRef
go back to reference Truxillo, D. M., Cadiz, D. M., Rineer, J. R., Zaniboni, S., & Fraccaroli, F. (2012). A lifespan perspective on job design: Fitting the job and the worker to promote job satisfaction, engagement, and performance. Organizational Psychology Review, 2(4), 340–360. CrossRef Truxillo, D. M., Cadiz, D. M., Rineer, J. R., Zaniboni, S., & Fraccaroli, F. (2012). A lifespan perspective on job design: Fitting the job and the worker to promote job satisfaction, engagement, and performance. Organizational Psychology Review, 2(4), 340–360. CrossRef
Metadata
Title
Verschiedene Alter gut (zusammen)führen
Author
Sabine Schröder-Kunz
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-24097-4_4

Premium Partner