Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

9. Vorrang des Unionsrechts

Author : Bernd Hecker

Published in: Europäisches Strafrecht

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Dem unmittelbar anwendbaren Unions-recht kommt gegenüber dem nationalen Recht kein Geltungsvorrang, sondern lediglich ein Anwendungsvorrang zu. Das mit Unionsrecht kollidierende nationale Recht ist also nicht etwa unwirksam, sondern darf lediglich im konkreten Fall nicht angewendet werden. Bei einer direkten Kollision zwischen Strafrecht und Unionsrecht bewirkt diese Vorrangregel eine Neutralisierung der betroffenen Sanktions-vorschrift. Die Neutrali-sierungswirkung schlägt sich strafrechts-dogmatisch in einem Tatbestandsausschluss nieder. Das BVerfG bestätigt den uneingeschränkten Vorrang des Unions-rechts gegenüber deutschem Gesetzes-recht, relativiert das Vorrangprinzip jedoch, wenn die Vereinbarkeit von sekundärem Unionsrecht mit nationalem Verf-assungsrecht in Frage steht. Beide Senate des BVerfG haben ihre Position inzwischen neu justiert, indem sie im Anwendungsbereich vollharmonisierter Rechtsbereiche grund-sätzlich nicht die deutschen Grundrechte, sondern die Unions- grundrechte als Prüfungsmaßstab heranziehen.
Footnotes
1
EuGHE 1964, 1251, 1269 ff.; vgl. hierzu Herdegen, Europarecht, § 10 Rn. 1.
 
2
Ambos, IntStR, § 11 Rn. 44; Brand/Blatte, JuS 2016, 983, 984; Dannecker/Bülte, Hb. WiStR, 2. Kap. Rn. 203 ff.; Esser, EuStR, § 2 Rn. 8 ff.; Heger, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 5 Rn. 83 ff.; Ludwigs/Sikora, JuS 2017, 385, 387; Satzger, IntStR, § 9 Rn. 93; Schramm, IntStR, Kap. 4 Rn. 75 ff.
 
3
Wegweisend EuGHE 1964, 1251, 1269 ff.; 1978, 629 ff.; 1979, 2729 ff., 1990, 2423.
 
4
EuGHE 1990, 2433.
 
5
EuGHE 1964, 1251, 1270.
 
6
EuGH NVwZ 2010, 1419, 1420; NJW 2013, 1215, 1219; NJW 2018, 217, 221; NZWiSt 2015, 390, 395; BeckRS 2018, 23557 (Rz. 61); BeckRS 2019, 12042 (Rz. 58); BeckRS 2020, 31283 (Rz. 27); NJW 2021, 531, 546 (Rz. 215); EuZW 2021, 164, 165 (Rz. 31).
 
7
BVerfGE 31, 145, 173 ff.; 52, 187; 75, 223, 240; 123, 267, 402; BVerfG NJW 2010, 3422, 3423.
 
8
BVerfGE 37, 271.
 
9
BVerfGE 52, 187; BVerfG NJW 1983, 1258.
 
10
BVerfGE 73, 223, 339; bestätigt in BVerfGE 89, 155, 174 f.; 102, 147, 162 ff.; 118, 79, 95; 129, 186, 199; BVerfG NJW 2020, 314, 317; NJW 2020, 2699, 2703.
 
11
BVerfGE 73, 339, 387.
 
12
BVerfG NJW 2009, 2267, 2285; NJW 2020, 314, 317 (Rz. 47 ff.); Herdegen, Europarecht, § 10 Rn. 40 ff.; Honer, JA 2021, 219, 221 f.; Satzger, IntStR, § 7 Rn. 19.
 
13
BVerfG NJW 2020, 314, 317 (Rz. 48) m.w.N.
 
14
BVerfG NJW 2016, 1149, 1152 (Rz. 49 ff.) m.w.N.; vgl. hierzu Herdegen, Europarecht, § 10 Rn. 37.
 
15
BVerfG NJW 2020, 1647, 1651 (Rz. 110) m.w.N.; vgl. hierzu Herdegen, Europarecht, § 10 Rn. 33.
 
16
BVerfG NJW 2020, 314, 317 (Rz. 47, 49); NStZ-RR 2021, 86, 87; Gärditz, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 25 Rn. 43 ff.; Voßkuhle/Schemmel, in: Leible/Terhechte (Hrsg.), Hb. Europ. Rechtsschutz, § 6 Rn. 30 ff. jew. m.w.N.
 
17
BVerfG (1. Senat) NJW 2020, 314, 316 (Rz. 42); vgl. hierzu Honer, JA 2021, 219, 222 f.; Kämmerer/Kotzur, NVwZ 2020, 177ff.; Kühling, NJW 2020, 275 ff.; Neumann/Eichberger, JuS 2020, 502, 503 ff.; Ruffert/Grischek/Schramm, JuS 2020, 1022, 1024 f.; Satzger, IntStR, § 7 Rn. 23 sowie BVerfG (2. Senat) NStZ-RR 2021, 86, 87; vgl. hierzu Ruffert, JuS 2021, 374 ff.; Safferling/Rückert, NJW 2021, 287, 291.
 
18
BVerfG NJW 2020, 314, 318 (Rz. 50 ff.); vgl. hierzu Hoffmann, NVwZ 2020, 33 ff.; Muckel, JA 2020, 237 ff.; Sachs, JuS 2020, 284 ff. sowie BVerfG NStZ-RR 2021, 86, 87.
 
19
Gärditz, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 25 Rn. 41; Ruffert, JuS 2021, 374, 376; Wendel, JZ 2020, 157 ff.
 
20
BVerfG NJW 2020, 300, 303 f. (Rz. 63 ff.); NJW 2020, 314, 319 (Rz. 60); vgl. hierzu Sachs, JuS 2020, 282 ff.; Satzger, IntStR, § 7 Rn. 24.
 
21
BVerfG NJW 2020, 314, 318, 320; NStZ-RR 2021, 86, 87; vgl. hierzu Satzger, IntStR, § 7 Rn. 25.
 
22
So noch Grabitz, Gemeinschaftsrecht bricht nationales Recht, 1966, S. 98 ff., 113 ff.
 
23
EuGHE 1978, 629 ff.; 1984, 483; 1991, 297, 321; EuGH NJW 1999, 2355; NJW 2007, 1515; NJOZ 2012, 837, 840 (Rz. 61); EuZW 2014, 950, 952; BeckRS 2020, 31283 (Rz. 27).
 
24
BVerfGE 75, 223, 244; 85, 191, 204; NJW 2009, 2267, 2284 f.; NJW 2020, 314, 318; BGHSt 37, 168, 175; 46, 380 ff.; BGH NJW 2013, 93, 96; NJW 2020, 2282, 2286; OLG München NJW 2006, 3588, 3591; NJW 2008, 3151 f.; BeckRS 2009, 11745.
 
25
Ambos, IntStR, § 11 Rn. 44; Brand/Blatte, JuS 2016, 983, 984; Dannecker/Bülte, Hb. WiStR, 2. Kap. Rn. 203 ff.; Esser, EuStR, § 2 Rn. 8 ff.; Heger, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 5 Rn. 83 ff.; Ludwigs/Sikora, JuS 2017, 385, 387; Satzger, IntStR, § 9 Rn. 93; Schramm, IntStR, Kap. 4 Rn. 75 ff.
 
26
EuGH BeckRS 2020, 31283 (Rz. 27) – Hervorhebung durch den Verfasser.
 
27
BVerfG NJW 2009, 2267, 2284 f.; 2010, 3422, 3423 f.; 2020, 314, 318.
 
28
BGH, NJW 2020, 2282, 2286; OLG München NJW 2008, 3151 f.; Ambos, IntStR, § 11 Rn. 44 ff.; Dannecker, JURA 2006, 173 f.; Esser, EuStR, § 2 Rn. 12 ff.; Satzger, IntStR, § 9 Rn. 93.
 
29
BGH NJW 2018, 480, 482; Ambos, IntStR, § 11 Rn. 49; Brand/Blatter, JuS 2016, 983, 984; Esser, EuStR, § 2 Rn. 19, 68; Hecker, JuS 2014, 385, 386; Satzger, IntStR, § 9 Rn. 103.
 
30
Heger, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 5 Rn. 87; Kert, Lebensmittelstrafrecht, S. 274.
 
31
Esser, EuStR, § 2 Rn. 16; Satzger, IntStR, § 9 Rn. 93; Schröder, Richtlinien, S. 287.
 
32
Satzger, Europäisierung, S. 220 ff., 489 ff. m.w.N.
 
33
Eine Lösung auf der Schuldebene oder eine bloße Straffreistellung scheiden daher aus; vgl. hierzu Heger, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 5 Rn. 85; Schröder, Richtlinien, S. 281 f.
 
34
Heger, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 5 Rn. 90 ff.; Kreis, Grundfreiheiten, S. 170 ff.
 
35
S/S-Sternberg-Lieben, Vor §§ 32 Rn. 13 ff.; Rengier, AT, § 17 Rn. 9 ff.
 
36
Kert, Lebensmittelstrafrecht, S. 278; Satzger, Europäisierung, S. 509.
 
37
Zu den an die Feststellung der Gesundheitsgefahr zu stellenden Anforderungen, um eine Beschränkung der Warenverkehrsfreiheit zu rechtfertigen vgl. EuGH EuZW 2017, 576 ff.; LMuR 2021, 21, 25.
 
38
Ständige Rspr. seit EuGHE 1979, 649, 664 („Cassis de Dijon“); Hagenmeyer/Teufer, Lebensmittelrecht, C. 4 Rn. 12 ff., 20 ff., 56 ff.; Schütz, Jura 1998, 631 ff.
 
39
EuGHE 1987, 1227, 1262 ff.
 
40
EuGHE 1995, 3599, 3617 ff.
 
41
EuGHE 1980, 2071; EuGHE 1981, 3019.
 
42
EuGHE 1984, 1299, 1322 ff.
 
43
EuGH NJW 2020, 1873, 1875.
 
44
EuGH BeckRS 2021, 863 (Rz. 45).
 
45
Safferling/Rückert, NJW 2021, 287 ff.
 
46
EuGHE 2003, 3735 mit ausführlicher Bespr. von Esser, StV 2004, 221 ff.
 
47
EuGHE 1989, 195; 1996, 161; Heger, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 5 Rn. 97.
 
48
EuGH EuZW 1999, 82.
 
49
Heger, in Böse (Hrsg.), EuStR, § 5 Rn. 101.
 
50
Satzger, IntStR, § 9 Rn. 101; Schröder, Richtlinien, S. 89 ff.
 
51
EuGHE 2005, 3565 = JZ 2005, 997 (Rz. 69); vgl. hierzu Dannecker, ZIS 2006, 309, 314 ff.
 
52
EuGHE 2005, 3565 = JZ 2005, 997 (Rz. 73).
 
53
Dannecker, ZIS 2006, 309, 311 ff.; Gross, EuZW 2005, 371 ff.; Satzger, JZ 2005, 998 ff.; ders., IntStR, § 9 Rn. 101.
 
54
Satzger, JZ 2005, 998, 1000; ihm folgend Dannecker, ZIS 2006, 309, 312.
 
55
Insoweit der Linie der Generalanwältin folgend Gross, EuZW 2005, 371, 373.
 
56
Dannecker, ZIS 2006, 309, 313 f.; Satzger, JZ 2005, 998, 1000.
 
57
Satzger, Europäisierung, S. 499 ff.
 
58
Vgl. hierzu Jokisch, Gemeinschaftsrecht und Strafverfahren, S. 50 ff.; 154 ff.
 
59
EuGHE 1983, 2727 ff.
 
60
EuGHE 1979, 1629, 1642 – Hervorhebung durch den Verfasser.
 
61
So die Auffassung von Satzger, Europäisierung, S. 491 f.
 
62
Zutr. gesehen und begründet von Schröder, Richtlinien, S. 275 ff.
 
63
EuGH NJW 2007, 1515, 1517 = JuS 2007, 1040 (Streinz); EuGH NJW 2009, 3221, 3223 = JuS 2010, 460 (Streinz); EuGH BeckRS 2020, 2129; 2020, 33431.
 
64
EuGHE 1994, 1039, 1096; bestätigt durch EuGHE 1999, 6067 und EuGHE 1999, 7289.
 
65
EuGH NJW 2009, 3221; NVwZ-RR 2019, 221; Bertrand, Glücksspielstrafrecht, S. 231 ff.
 
66
EuGH NJW 2004, 139; bestätigt von EuGH EuZW 2014, 597; vgl. hierzu Ruffert, JuS 2014, 662. Entsprechende Erwägungen prägen auch die Entscheidung BVerfGE 115, 276 = NJW 2006, 1261 (Sportwettenmonopol und Art. 12 GG).
 
67
EuGH NVwZ 2010, 1419.
 
68
OLG Frankfurt a. M., NStZ-RR 2008, 372; OLG Hamburg, wistra 2007, 397; OLG München NJW 2006, 3588; OLG München NJW 2008, 3151 (jew. zu § 284 StGB); vgl. hierzu Satzger, IntStR, § 9 Rn. 96 f.; Saliger/Tsambikakis, Neutralisiertes Strafrecht, S. 33, 40 ff.
 
69
EuGH NVwZ 2016, 369 ff. (Sportwetten) = JuS 2016, 568 (Streinz); vgl. hierzu Esser, EuStR, § 2 Rn. 27a; Weidemann, NVwZ 2016, 374 f.
 
70
Vgl. aber BGH BeckRS 2020, 10600 (Rz. 38 ff.), der – obwohl im konkreten Fall nicht entscheidungsrelevant – darlegt, dass er die aktuelle Ausgestaltung des staatlichen Glücksspielmonopols (Erlaubnisvorbehalt) für unionsrechtskonform hält; krit. hierzu Berberich, NStZ-RR 2020, 248, 249. Hinweis: am 1.7.2021 tritt in Deutschland ein neuer GlüStV in Kraft.
 
71
Vgl. hierzu Hecker, Produktwerbung, S. 284 ff. sowie Hecker/Zöller, Fallsammlung, Klausur 9.
 
72
BGHSt 34, 199 („Haarverdicker“); vgl. auch OLGSt § 263, S. 126 („Wunderbürstenfall“).
 
73
EuGHE 1974, 837 („Dassonville-Formel“).
 
74
Dannecker, Jura 2006, 174, 175; Hecker, Produktwerbung, S. 61 ff.; Ruffert/Grischek/Schramm, JuS 2021, 407, 410 ff.; Satzger, IntStR, § 9 Rn. 119; Sauer, JuS 2017, 310, 313 ff.
 
75
Dannecker, ZStW 117 (2005), 697, 711; Kreis, Grundfreiheiten, S. 70; Rengier, Lauterkeitsrecht, § 16 Rn. 77 m.w.N.
 
76
Dannecker, ZStW 117 (2005), 697, 710 ff.; ders., JURA 2006, 174, 175; Rengier, Lauterkeitsrecht, § 16 Rn. 77; Ruhs, Strafbare Werbung, S. 161 ff.; Sosnitza, WRP 2008, 1014, 1028.
 
77
Cornelius, NStZ 2015, 310, 312 ff.; Hecker, Produktwerbung, S. 320 ff.; ders., JuS 2014, 385, 390; S/S/W-Satzger, § 263 Rn. 119 f.; ders., IntStR, § 9 Rn. 119; Scheinfeld, wistra 2008, 167, 172; Soyka, wistra 2007, 127 ff.
 
78
Dannecker, ZStW 117 (2005), 697, 712; Hecker, Produktwerbung, S. 335 f.
 
79
RL 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken im binnenmarktinternen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmern und Verbrauchern und zur Änderung der Richtlinien 84/450/EWG und 98/27/EG (ABlEG 2005 Nr. L 149, S. 22).
 
80
Cornelius, NStZ 2015, 310, 312 ff.; AnwK-StGB/Gaede, § 263 Rn. 6, 23; Hecker, JuS 2014, 385, 390; Rönnau/Wegner, GA 2013, S. 561, 564 ff.; Ruhs, Rissing-v. Saan-FS, 567, 576 ff.; S/S/W-Satzger, § 263 Rn. 119 f.; ders., IntStR, § 9 Rn. 119; Scheinfeld, wistra 2008, 167, 172; Soyka, wistra 2007, 127, 132 f.; Tiedemann, Schünemann-FS, S. 1107, 1111 ff.; a.A. Heim, Schutz vor Irreführungen, S. 182 ff., 209.
 
81
BGH NJW 2014, 2595 m. krit. Bespr. v. Hecker, JuS 2014, 1043, Hecker/Müller, ZWH 2014, 329; Heger, HRRS 2014, 467; Krack, ZIS 2014, 536; zust. Brand/Blatter, JuS 2016, 983, 986; MüKoStGB/Hefendehl; Majer/Buchmann, NJW 2014, 3342.
 
82
Vgl. hierzu die berechtigte Kritik von Heger, HRRS 2014, 467, 471 ff.; Satzger, Heintschel-Heinegg-FS, S. 387, 389 ff., 394.
 
83
Vgl. hierzu auch Hecker/Zöller, Fallsammlung, Klausur 12.
 
84
EuGHE 1989, 195, 222; 1999, 11, 28; NJW 2009, 3221, 3223 = JuS 2010, 460 (Streinz); BeckRS 2019, 20748 (Rz. 30 ff.); Müller-Graff, in: Streinz, EUV/AEUV, Art. 56 AEUV Rn. 53 ff.
 
85
EuGHE 1991, 4685, 4733, 4739; vgl. hierzu O’Leary, ELR 1993, 138, 143 ff.; vgl. auch EuGH NJW 2007, 1663, 1664.
 
86
EuGHE 1995, 4165; Müller-Graff, in: Streinz, EUV/AEUV, Art. 49 AEUV Rn. 12 ff., 39 ff.
 
87
EuGH BeckRS 2016, 80464 (Rz. 98); Müller-Graff, in: Streinz, EUV/AEUV, Art. 49 AEUV Rn. 40 ff., Art. 56 AEUV Rn. 71 ff.
 
88
Müller-Graff, in: Streinz, EUV/AEUV, Art. 49 AEUV Rn. 63, Art. 56 AEUV Rn. 72.
 
89
EuGH NJW 2021, 755, 757; NJW 2007, 1663, 1664; BeckRS 2016, 80464 (Rz. 98); Müller-Graff, in: Streinz, EUV/AEUV, Art. 49 AEUV Rn. 39, Art. 56 AEUV Rn. 70 ff.
 
90
EuGH NVwZ 2018, 1545, 1548; BeckRS 2020, 31283 (Rz. 36); Müller-Graff, in: Streinz, EUV/AEUV, Art. 49 AEUV Rn. 85 ff., 93 ff., Art. 56 AEUV Rn. 106 ff.
 
91
EuGHE 1991, 4685, 4733 ff.
 
92
Vgl. den Schlussantrag des Generalanwaltes van Gerven EuGHE 1991, 4685, 4712 f.
 
93
BVerfGE 88, 203, 258.
 
94
EuGHE 1991, 4685, 4721.
 
95
So auch Kreis, Grundfreiheiten, S. 72; vgl. aber auch Brand/Blatter, JuS 2016, 983, 987, die zur Annahme eines Verstoßes gegen die Dienstleistungsfreiheit tendieren.
 
96
Dies wird verkannt von Kreis, Grundfreiheiten, S. 73, dessen Lösungsvorschlag (Strafandrohung gegenüber A ist unionsrechtskonform) daher nicht zu überzeugen vermag.
 
97
Ambos, IntStR, § 3 Rn. 59; NK-Böse, § 5 Rn. 26; Dannecker, ZStW 117 (2005), 697, 716, S/S-Eser/Weißer, § 5 Rn. 22; AnwK-StGB/Zöller, § 5 Rn. 13; a.A. Kreis, Grundfreiheiten, S. 72 f.
 
98
Kluth, in: Calliess/Ruffert, EUV/AEUV, Art. 59 AEUV Rn. 34 ff. m.w.N.
 
99
EuGHE 1999, 11, 28; EuGH NJW 2009, 3221, 3223; Kluth, in: Caliess/Ruffert, EUV/AEUV, Art. 56 AEUV Rn. 30; Satzger, IntStR, § 9 Rn. 24.
 
100
AG Heilbronn BeckRS 2019, 15986.
 
101
S/S-Eisele § 235 Rn. 15.
 
102
Der zum Tatbestand der Kindesentziehung gehörende Erfolg tritt an dem Ort ein, an dem die Schutzperson ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat; vgl. hierzu BGH BeckRS 2015, 06206 (Rz. 22 ff.).
 
103
S/S-Eser/Weißer, § 5 Rn. 17.
 
104
Schlussantrag des Generalanwalts Hogan v. 4.6.2020, BeckRS 2020, 11025.
 
105
RL 2004/38/EG des EP und des Rates vom 29.4.2004 über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten (ABlEU 2004 Nr. L 158, S. 77).
 
106
EuGH, BeckRS 2020, 31283 = JuS 2021, 467 (Hecker).
 
107
Siehe hierzu die Begründung in BT-Drs. 13/8587, 39.
 
108
ABlEU 2004 Nr. L 229, S. 35. Die Brüssel IIa-VO regelt das Verfahren zwischen den EU-Mitgliedstaaten, wenn Eltern oder ein Elternteil ein Kind von einem EU-Land in ein anderes entführt.
 
109
AG Kehl BeckRS 2016, 00237.
 
110
EuGH BeckRS 2017, 113667; vgl. hierzu Groh, NVwZ 2017, 1608.
 
Literature
go back to reference Ambos, Internationales Strafrecht, 5. Aufl., 2018, § 11 Rn. 44–48 Ambos, Internationales Strafrecht, 5. Aufl., 2018, § 11 Rn. 44–48
go back to reference Dannecker, Der zeitliche Geltungsbereich von Strafgesetzen und der Vorrang des Gemeinschaftsrechts, ZIS 2006, 309 Dannecker, Der zeitliche Geltungsbereich von Strafgesetzen und der Vorrang des Gemeinschaftsrechts, ZIS 2006, 309
go back to reference ders., Das materielle Strafrecht im Spannungsfeld des Rechts der EU, JURA 2006, 173 ders., Das materielle Strafrecht im Spannungsfeld des Rechts der EU, JURA 2006, 173
go back to reference Brand/ Blatte, Europarecht in der strafrechtlichen Fallbearbeitung, JuS 2016, 983 Brand/ Blatte, Europarecht in der strafrechtlichen Fallbearbeitung, JuS 2016, 983
go back to reference Esser, Europäisches und Internationales Strafrecht, 2. Aufl., 2018, § 2 Rn. 6–33 Esser, Europäisches und Internationales Strafrecht, 2. Aufl., 2018, § 2 Rn. 6–33
go back to reference Heger, in: Böse (Hrsg.), Europäisches Strafrecht, 2. Aufl., 2021, § 5 Rn. 83–102 Heger, in: Böse (Hrsg.), Europäisches Strafrecht, 2. Aufl., 2021, § 5 Rn. 83–102
go back to reference Honer, Die Grundrechte der EU-Grundrechtecharta, JA 2021, 219 Honer, Die Grundrechte der EU-Grundrechtecharta, JA 2021, 219
go back to reference Ludwigs/ Sikora, Grundrechtsschutz im Spannungsfeld von Grundgesetz, EMRK und Grundrechtecharta, JuS 2017, 385 Ludwigs/ Sikora, Grundrechtsschutz im Spannungsfeld von Grundgesetz, EMRK und Grundrechtecharta, JuS 2017, 385
go back to reference Neumann/ Eichberger, Die Unionsgrundrechte vor dem Bundesverfassungsgericht, JuS 2020, 502 Neumann/ Eichberger, Die Unionsgrundrechte vor dem Bundesverfassungsgericht, JuS 2020, 502
go back to reference Rönnau/ Wegner, Grund und Grenzen der Einwirkung des europäischen Rechts auf das nationale Strafrecht, GA 2013, S. 561 Rönnau/ Wegner, Grund und Grenzen der Einwirkung des europäischen Rechts auf das nationale Strafrecht, GA 2013, S. 561
go back to reference Ruffert/ Grischek/ Schramm:, Europarecht im Examen: Die Grundfreiheiten, JuS 2021, 407 Ruffert/ Grischek/ Schramm:, Europarecht im Examen: Die Grundfreiheiten, JuS 2021, 407
go back to reference Safferling/ Rückert, Europäische Grund- und Menschenrechte im Strafverfahren – ein Paradigmenwechsel?, NJW 2021, 287 Safferling/ Rückert, Europäische Grund- und Menschenrechte im Strafverfahren – ein Paradigmenwechsel?, NJW 2021, 287
go back to reference Satzger, Die Europäisierung des Strafrechts, 2001, S. 36–56, 475–517 Satzger, Die Europäisierung des Strafrechts, 2001, S. 36–56, 475–517
go back to reference ders., Internationales und Europäisches Strafrecht, 9. Aufl., 2020, § 9 Rn. 91–101 ders., Internationales und Europäisches Strafrecht, 9. Aufl., 2020, § 9 Rn. 91–101
go back to reference ders., Anmerkung zu dem Urteil des EuGH v. 3.5.2005 („ Berlusconi“), JZ 2005, 998 ders., Anmerkung zu dem Urteil des EuGH v. 3.5.2005 („ Berlusconi“), JZ 2005, 998
go back to reference Sauer, Die Grundfreiheiten des Unionsrechts, JuS 2017, 310 Sauer, Die Grundfreiheiten des Unionsrechts, JuS 2017, 310
go back to reference Schröder, Europäische Richtlinien und deutsches Strafrecht, 2002, S. 56–102, 249–319 Schröder, Europäische Richtlinien und deutsches Strafrecht, 2002, S. 56–102, 249–319
go back to reference Wendel, Das Bundesverfassungsgericht als Garant der Unionsgrundrechte, JZ 2020, 157 Wendel, Das Bundesverfassungsgericht als Garant der Unionsgrundrechte, JZ 2020, 157
go back to reference EuGHE 1964, 1251 („ Costa/ENEL“ – Verhältnis der Gemeinschaftsrechtsordnung zu den mitgliedstaatlichen Rechtsordnungen) EuGHE 1964, 1251 („ Costa/ENEL“ – Verhältnis der Gemeinschaftsrechtsordnung zu den mitgliedstaatlichen Rechtsordnungen)
go back to reference EuGHE 1979, 1629 (Strafv. gegen Ratti – Vorrang einer unmittelbar anwendbaren RL) EuGHE 1979, 1629 (Strafv. gegen Ratti – Vorrang einer unmittelbar anwendbaren RL)
go back to reference EuGHE 1983, 2727 (Strafv. gegen Auer – Vorrang einer unmittelbar anwendbaren RL) EuGHE 1983, 2727 (Strafv. gegen Auer – Vorrang einer unmittelbar anwendbaren RL)
go back to reference EuGHE 1991, 4685 („ Society for the protection of unborn children/ Grogan u. a.“ – legaler ärztlicher Schwangerschaftsabbruch und Dienstleistungsfreiheit) EuGHE 1991, 4685 („ Society for the protection of unborn children/ Grogan u. a.“ – legaler ärztlicher Schwangerschaftsabbruch und Dienstleistungsfreiheit)
go back to reference EuGHE 1999, 11 (Strafverf. gegen Calfa – lebenslange Ausweisung als Verstoß gegen passive Dienstleistungsfreiheit) EuGHE 1999, 11 (Strafverf. gegen Calfa – lebenslange Ausweisung als Verstoß gegen passive Dienstleistungsfreiheit)
go back to reference EuGH EuZW 1999, 82 (Strafverf. gegen Bickel und Franz – Diskriminierungsverbot im Strafverfahren) EuGH EuZW 1999, 82 (Strafverf. gegen Bickel und Franz – Diskriminierungsverbot im Strafverfahren)
go back to reference EuGHE 2003, 3735 (Bußgeldverf. gegen Steffensen – Beweisverwertungsverbot) EuGHE 2003, 3735 (Bußgeldverf. gegen Steffensen – Beweisverwertungsverbot)
go back to reference EuGHE 2005, 3565 = JZ 2005, 997 = EuZW 2005, 369 (Strafverf. gegen Berlusconi u. a. – Konflikt zwischen rückwirkender Anwendung eines milderen Strafgesetzes und Gemeinschaftsrecht) EuGHE 2005, 3565 = JZ 2005, 997 = EuZW 2005, 369 (Strafverf. gegen Berlusconi u. a. – Konflikt zwischen rückwirkender Anwendung eines milderen Strafgesetzes und Gemeinschaftsrecht)
go back to reference EuGH NVwZ 2010, 1419 (Unionsrechtswidrigkeit des deutschen Glücksspielmonopols) EuGH NVwZ 2010, 1419 (Unionsrechtswidrigkeit des deutschen Glücksspielmonopols)
go back to reference EuGH EuZW 2014, 597 (Unionsrechtskonformität mitgliedstaatlicher Konzessionsregelungen zur Aufstellung von Glücksspielautomaten) EuGH EuZW 2014, 597 (Unionsrechtskonformität mitgliedstaatlicher Konzessionsregelungen zur Aufstellung von Glücksspielautomaten)
go back to reference EuGH EuZW 2014, 950 (Unanwendbarkeit einer gegen Art. 47 GRCh verstoßenden Norm) EuGH EuZW 2014, 950 (Unanwendbarkeit einer gegen Art. 47 GRCh verstoßenden Norm)
go back to reference EuGH NZWiSt 2015, 390 (Anwendungsvorrang und nationales Verjährungsrecht – „Taricco I“) EuGH NZWiSt 2015, 390 (Anwendungsvorrang und nationales Verjährungsrecht – „Taricco I“)
go back to reference EuGH NVwZ 2016, 369 (Unionsrechtswidrigkeit des deutschen Glücksspielmonopols im Bereich der Sportwetten) EuGH NVwZ 2016, 369 (Unionsrechtswidrigkeit des deutschen Glücksspielmonopols im Bereich der Sportwetten)
go back to reference EuGH BeckRS 2017, 113667 (§ 113 I, III StGB – Widerstand gegen eine verdachtsunabhängige Identitätskontrolle) EuGH BeckRS 2017, 113667 (§ 113 I, III StGB – Widerstand gegen eine verdachtsunabhängige Identitätskontrolle)
go back to reference EuGH NJW 2018, 217 (Anwendungsvorrang und nationales Verjährungsrecht unter Berücksichtigung des Gesetzlichkeitsprinzips – „Taricco II“) EuGH NJW 2018, 217 (Anwendungsvorrang und nationales Verjährungsrecht unter Berücksichtigung des Gesetzlichkeitsprinzips – „Taricco II“)
go back to reference EuGH BeckRS 2020, 31283 (Unanwendbarkeit des § 235 II Nr. 2 StGB bei Verstoß gegen Art. 21 AEUV) EuGH BeckRS 2020, 31283 (Unanwendbarkeit des § 235 II Nr. 2 StGB bei Verstoß gegen Art. 21 AEUV)
go back to reference BVerfGE 73, 339 („Solange II-Beschluss“ – relativierter Vorrang des Gemeinschaftsrechts gegenüber nationalem Verfassungsrecht) BVerfGE 73, 339 („Solange II-Beschluss“ – relativierter Vorrang des Gemeinschaftsrechts gegenüber nationalem Verfassungsrecht)
go back to reference BVerfGE 75, 223 (uneingeschränkter Vorrang des Gemeinschaftsrechts gegenüber deutschem Gesetzesrecht) BVerfGE 75, 223 (uneingeschränkter Vorrang des Gemeinschaftsrechts gegenüber deutschem Gesetzesrecht)
go back to reference BVerfG NJW 2009, 2267 („Vertrag von Lissabon“ – Festhalten an den Grundsätzen zur verfassungsgerichtlichen Prüfungskompetenz) BVerfG NJW 2009, 2267 („Vertrag von Lissabon“ – Festhalten an den Grundsätzen zur verfassungsgerichtlichen Prüfungskompetenz)
go back to reference BVerfG NJW 2020, 300 („Recht auf Vergessen I“ – Deutsche Grundrechte und ausnahmsweise auch Unionsgrundrechte als Prüfungsmaßstab in nicht vollständig harmonisierten Regelungsbereichen) BVerfG NJW 2020, 300 („Recht auf Vergessen I“ – Deutsche Grundrechte und ausnahmsweise auch Unionsgrundrechte als Prüfungsmaßstab in nicht vollständig harmonisierten Regelungsbereichen)
go back to reference BVerfG NJW 2020, 314 („Recht auf Vergessen II“ – Unionsgrundrechte als ausschließlicher Prüfungsmaßstab in vollharmonisierten Regelungsbereichen) BVerfG NJW 2020, 314 („Recht auf Vergessen II“ – Unionsgrundrechte als ausschließlicher Prüfungsmaßstab in vollharmonisierten Regelungsbereichen)
go back to reference BVerfG NStZ-RR 2021, 86 (Europäischer Haftbefehl – Haftbedingungen im Vollstreckungsstaat – Unionsgrundrechte als ausschließlicher Prüfungsmaßstab in vollharmonisierten Regelungsbereichen) BVerfG NStZ-RR 2021, 86 (Europäischer Haftbefehl – Haftbedingungen im Vollstreckungsstaat – Unionsgrundrechte als ausschließlicher Prüfungsmaßstab in vollharmonisierten Regelungsbereichen)
go back to reference BGHSt 37, 168 (Steuerstrafrecht – Vorrang einer unmittelbar anwendbaren RL) BGHSt 37, 168 (Steuerstrafrecht – Vorrang einer unmittelbar anwendbaren RL)
go back to reference BGH NJW 2020, 2282 (Strafbarkeit gem. § 284 StGB und Anwendungsvorrang des Unionsrechts) BGH NJW 2020, 2282 (Strafbarkeit gem. § 284 StGB und Anwendungsvorrang des Unionsrechts)
go back to reference OLG München NJW 2008, 3151 (Strafbarkeit gem. § 284 StGB und Anwendungsvorrang des Unionsrechts) OLG München NJW 2008, 3151 (Strafbarkeit gem. § 284 StGB und Anwendungsvorrang des Unionsrechts)
Metadata
Title
Vorrang des Unionsrechts
Author
Bernd Hecker
Copyright Year
2021
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-63576-6_9

Premium Partner