Skip to main content
Top

2017 | OriginalPaper | Chapter

20. Warum FinTechs keine disruptiven Innovatoren sind – Anmerkungen zu Theorie, Sachstand und strategischen Implikationen

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

In der öffentlichen Wahrnehmung werden technologiebasierte Innovationen im Bankenbereich, getrieben von sogenannten FinTechs, in absehbarer Zeit in signifikantem Maße Marktanteile von klassischen Banken übernehmen und die Bankenlandschaft revolutionieren. Oft wird implizit auf das bekannte Modell der „disruptive innovations“ von Clayton Christensen Bezug genommen, um die grundlegende Art der Veränderung zu begründen. Es soll im Folgenden übersichtsartig gezeigt werden, dass die Mehrzahl der FinTechs keine disruptiven Innovatoren im Sinne des Modells von Christensen darstellt. Des Weiteren soll auch gezeigt werden, dass FinTechs aktuell nur ein sehr begrenztes Potenzial haben, Bankinstitute im Mainstream zu ersetzen, weil sie nicht deren Kernfunktionen erfüllen. Die Mehrheit der FinTechs stellt somit „sustaining innovations“, das heißt inkrementelle Weiterentwicklungen von Technologien und Geschäftsmodellen dar. Hieraus ergeben sich grundlegende Erkenntnisse bezüglich der strategischen Positionierung von Banken, FinTechs und der Interaktion zwischen ihnen.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literature
2.
go back to reference Bagnall J (2014) Consumer cash usage: a cross-country comparison with payment diary survey data. Deutsche Bundesbank Discussion Paper Nr. 13/2014. Frankfurt. Bagnall J (2014) Consumer cash usage: a cross-country comparison with payment diary survey data. Deutsche Bundesbank Discussion Paper Nr. 13/2014. Frankfurt.
3.
go back to reference Beck R (2015) Wer braucht noch Banken? Kulmbach. Beck R (2015) Wer braucht noch Banken? Kulmbach.
4.
go back to reference Bodek M (2016) Kollaboration von Banken und FinTechs – Chance und Risiken. Vortrag auf der Konferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“ am 12.10.2016 in Hamburg. Bodek M (2016) Kollaboration von Banken und FinTechs – Chance und Risiken. Vortrag auf der Konferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“ am 12.10.2016 in Hamburg.
5.
go back to reference Bower J und Christensen C (1995) Disruptive technologies – Catching the wave. Harvard Business Review 73, Nr. 1 (Januar–Februar Ausgabe): 43–53. Bower J und Christensen C (1995) Disruptive technologies – Catching the wave. Harvard Business Review 73, Nr. 1 (Januar–Februar Ausgabe): 43–53.
8.
go back to reference Christensen C (1997) The Innovator’s Dilemma: When New Technologies Cause Great Firms to Fail. Boston. Christensen C (1997) The Innovator’s Dilemma: When New Technologies Cause Great Firms to Fail. Boston.
9.
go back to reference Christensen, C et al. (2015) What is disruptive innovation? Harvard Business Review 93, Nr. 12 (Dezember-Ausgabe): 44–53. Christensen, C et al. (2015) What is disruptive innovation? Harvard Business Review 93, Nr. 12 (Dezember-Ausgabe): 44–53.
10.
go back to reference Deutsche Bundesbank (2015) Statistischer Teil des Monatsberichts September, Nr. 9: 1–86. Deutsche Bundesbank (2015) Statistischer Teil des Monatsberichts September, Nr. 9: 1–86.
11.
go back to reference Deutsche Bundesbank (2016) Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2015. Monatsbericht September, Nr. 9: 63–97. Deutsche Bundesbank (2016) Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2015. Monatsbericht September, Nr. 9: 63–97.
17.
go back to reference Hartmann-Wendels T et al (2015) Bankbetriebslehre. Berlin. Hartmann-Wendels T et al (2015) Bankbetriebslehre. Berlin.
18.
go back to reference Hofmann, André (2016) Finanzaufsichtsrechtliche Regulierung und FinTechs – Chance für FinTech-Produkte oder Hemmnis für Innovation? Vortrag auf der Konferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“ am 12.10.2016 in Hamburg. Hofmann, André (2016) Finanzaufsichtsrechtliche Regulierung und FinTechs – Chance für FinTech-Produkte oder Hemmnis für Innovation? Vortrag auf der Konferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“ am 12.10.2016 in Hamburg.
22.
go back to reference Mishkin F und Eakins S (2015) Financial Markets and Institutions. Harlow. Mishkin F und Eakins S (2015) Financial Markets and Institutions. Harlow.
23.
go back to reference Paddags N (2015) Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung. Vortrag auf der Konferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“ am 11.11.2015 in Hamburg. Paddags N (2015) Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung. Vortrag auf der Konferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“ am 11.11.2015 in Hamburg.
26.
go back to reference Tapscott D und Tapscott A (2016) Blockchain Revolution. New York. Tapscott D und Tapscott A (2016) Blockchain Revolution. New York.
Metadata
Title
Warum FinTechs keine disruptiven Innovatoren sind – Anmerkungen zu Theorie, Sachstand und strategischen Implikationen
Author
Norbert Paddags
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-15648-0_20