Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2020 | OriginalPaper | Chapter

9. Was sind wirksame Modelle nachhaltigen Produktmanagements?

Authors : Brigitte Biermann, Rainer Erne

Published in: Nachhaltiges Produktmanagement

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden vier Modelle nachhaltigen Produktmanagements vorgestellt. Mit ihnen können Produkte hinsichtlich umweltbezogener und sozial-ökonomischer Nachhaltigkeitskriterien verbessert werden. Die Modelle gehen von der Erfahrung aus, dass Produktmanagement häufig auf die Kooperation mit Lieferanten angewiesen ist, um Probleme entlang der Wertschöpfungskette zu lösen. Die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich der Intensität der Kooperation und der Anzahl der kooperierenden Organisationen sowie hinsichtlich der möglichen Reichweiten der Problembewältigung. Das Modell der Risikobegrenzung ist eher reaktiv ausgerichtet (Abschn. 9.1), baut jedoch, ähnlich wie das Modell der Nachhaltigen Effizienz (Abschn. 9.2), auf die Kooperation mit Lieferanten. Die effiziente Aktivierung der Kompetenzen aller beteiligten Organisationen wird im Modell Nachhaltige Produkte zur innovativen Weiterentwicklung von Produkten genutzt (Abschn. 9.3). Das Modell Veränderungs-Netzwerke schafft nicht nur nachhaltigere Produkte, sondern durch bereichsübergreifende Kooperationen können auch die Rahmenbedingungen des Produktmanagements verbessert werden (Abschn. 9.4).
Literature
go back to reference Aldi Süd (2016) Internationaler Bericht zur Unternehmensverantwortung 2015. Mülheim an der Ruhr. Aldi Süd (2016) Internationaler Bericht zur Unternehmensverantwortung 2015. Mülheim an der Ruhr.
go back to reference C & A (2012) We care. Nachhaltig handeln. C & A 2012. C &A Europa Sustainable Business Department, Düsseldorf C & A (2012) We care. Nachhaltig handeln. C & A 2012. C &A Europa Sustainable Business Department, Düsseldorf
go back to reference European Commission (2020) Study on due diligence requirements through the supply chain. Final report. Mitarbeit von Lise Smit, Claire Bright, Robert McCorquodale, Matthias Bauer, Hanna Deringer, Daniela Baeza. Hg. v. Directorate-General for Justice and Consumers. British Institute of Comparative and International Law (BI-CIL), Civic Consulting, The London School of Economics and Political Science (LSE), Brussels European Commission (2020) Study on due diligence requirements through the supply chain. Final report. Mitarbeit von Lise Smit, Claire Bright, Robert McCorquodale, Matthias Bauer, Hanna Deringer, Daniela Baeza. Hg. v. Directorate-General for Justice and Consumers. British Institute of Comparative and International Law (BI-CIL), Civic Consulting, The London School of Economics and Political Science (LSE), Brussels
go back to reference IKEA Group (o. J.) Sustainability Report FY16. Ingka Holding B.V. and its controlled entities IKEA Group (o. J.) Sustainability Report FY16. Ingka Holding B.V. and its controlled entities
go back to reference Opijnen M van, Oldenziel J (2011) Responsible Supply Chain Management. Potential success factors and challenges for addressing prevailing human rights and other CSR issues in supply chains of EU-based companies Opijnen M van, Oldenziel J (2011) Responsible Supply Chain Management. Potential success factors and challenges for addressing prevailing human rights and other CSR issues in supply chains of EU-based companies
go back to reference REWE Group (2015) PRO PLANET. Das REWE Group-Navigationsystem für nachhaltigere Produkte und Dienstleistungen. REWE Group, Köln REWE Group (2015) PRO PLANET. Das REWE Group-Navigationsystem für nachhaltigere Produkte und Dienstleistungen. REWE Group, Köln
go back to reference Schulz WF; Kreeb M (2002) Unsichtbares sichtbar machen – Die Bedeutung der Umweltzeichen in der Nachhaltigkeitsdiskussion. In: Scherhorn G, Weber C (Hrsg), Nachhaltiger Konsum. Auf dem Weg zur gesellschaftlichen Verankerung. Oekom, München, S 159–170 Schulz WF; Kreeb M (2002) Unsichtbares sichtbar machen – Die Bedeutung der Umweltzeichen in der Nachhaltigkeitsdiskussion. In: Scherhorn G, Weber C (Hrsg), Nachhaltiger Konsum. Auf dem Weg zur gesellschaftlichen Verankerung. Oekom, München, S 159–170
go back to reference UNGC (2010) Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Ein praktischer Leitfaden zur kontinuierlichen Verbesserung. (deutsche Übersetzung August 2012). Hg. v. Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Netzwerk (DGCN). United Nations Global Compact (UNGC), Berlin UNGC (2010) Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Ein praktischer Leitfaden zur kontinuierlichen Verbesserung. (deutsche Übersetzung August 2012). Hg. v. Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Netzwerk (DGCN). United Nations Global Compact (UNGC), Berlin
go back to reference Weyer J (2000) Einleitung. Zum Stand der Netzwerkforschung in den Sozialwissenschaften. In: Weyer J (Hrsg) Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung. Oldenbourg, München, S 1–29 Weyer J (2000) Einleitung. Zum Stand der Netzwerkforschung in den Sozialwissenschaften. In: Weyer J (Hrsg) Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung. Oldenbourg, München, S 1–29
Metadata
Title
Was sind wirksame Modelle nachhaltigen Produktmanagements?
Authors
Brigitte Biermann
Rainer Erne
Copyright Year
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-31130-8_9

Premium Partner