Skip to main content
main-content
Top

About this book

​Christine Korn untersucht negative massenmediale Berichterstattung über den Arbeitgeber und ihre Auswirkungen auf dessen Arbeitnehmer. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind einerseits als Teil der Organisation auch selbst Gegenstand der Berichterstattung. Andererseits sind sie als Medienrezipienten gleichzeitig Beobachter und zudem potenziell von den negativen Folgen der Berichterstattung betroffen. Im Rahmen einer qualitativen und einer quantitativen Befragung betrachtet die Autorin die Reaktionen der Arbeitnehmer innerhalb dieses Spannungsfelds auf kognitiver und emotionaler Ebene sowie im Verhalten und entwickelt ein Wirkungsmodell. Ein besonderes Augenmerk legt sie dabei auf die Einflussmöglichkeiten der internen Kommunikation. Es zeigt sich, dass eine gute interne Kommunikation die Mitarbeiter zu Botschaftern ihrer Organisation machen kann.

Table of Contents

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Zusammenfassung
Alltäglich werden wir mit solchen oder ähnlich negativen Nachrichten aus den Massenmedien über Organisationen konfrontiert. Dass Mitarbeiter aus den Medien Negatives über ihren Arbeitgeber erfahren müssen, ist häufig als ‚Randnotiz’ Teil dieser Meldungen. Wie sich negative massenmediale Berichterstattung über Organisationen auf deren Mitarbeiter auswirkt und wie sie damit umgehen, ist zentraler Forschungsgegenstand dieser Arbeit.
Christine Korn

Chapter 2. Massenmediales Einflusspotenzial

Zusammenfassung
Die Deutschen verbringen rund 40% der ihnen täglich zur Verfügung stehenden Zeit mit Medienkonsum. In den vergangenen 30 Jahren ist dieser von weniger als sechs auf mehr als 9 Stunden täglich angestiegen (vgl. van Eimeren und Frees 2014: 392; Engel und Breunig 2015: 312). Während dieser vielen Stunden konkurrieren zahlreiche unterschiedliche Medienformen um die Aufmerksamkeit der Rezipienten.
Christine Korn

Chapter 3. Reziproke Effekte

Zusammenfassung
Die ersten, die den Begriff ‚reziproke Effekte’ verwendeten, waren Lang und Lang (vgl. 1953: 10), die damit die direkten Effekte der medialen Präsenz auf die in den Massenmedien thematisierten Personen beschrieben. Die beiden Wissenschaftler untersuchten die Wahrnehmung und Interpretation eines öffentlichen Ereignisses vor Ort im Vergleich zur TV-Übertragung. Als Ereignis wählten sie den so genannten ‚MacArthur Day’ in Chicago im Jahr 1951 (vgl. Lang und Lang 1953: 3).
Christine Korn

Chapter 4. Organisationales Einflusspotenzial

Zusammenfassung
Im folgenden Abschnitt soll zunächst die Rolle der Mitarbeiter als wichtige Stakeholdergruppe für Organisationen dargelegt werden. Darauf folgend werden die interne Kommunikation, ihre zentralen Ziele, ihr Mehrwert, ihre Außenwirkung sowie ihre Rolle in kritischen Zeiten erläutert. Die Relevanz der organisationalen Identifikation für das hier skizzierte Forschungsinteresse soll dabei insbesondere erörtert werden.
Christine Korn

Chapter 5. Konkretisierung des Forschungsinteresses und methodischer Zugang

Zusammenfassung
Zur Beantwortung der übergeordneten Forschungsfrage, wie sich negative Medienberichterstattung über den Arbeitgeber auf die Mitarbeiter auswirkt, soll als theoretischer Hintergrund das Modell der reziproken Effekte genutzt werden. Im Zwischenfazit 5 wurde es bereits ausführlich auf das Forschungsinteresse übertragen allerdings weitestgehend ohne Berücksichtigung der organisationalen Perspektive.
Christine Korn

Chapter 6. Empirie I: Qualitative Interviews

Zusammenfassung
In der empirischen Forschung können quantitative und qualitative Methoden eingesetzt werden. Quantitative Befragungsverfahren (vollstandardisierte Befragungen) sind besonders dann geeignet, wenn die Dimensionen des Untersuchungsgegenstands bereits feststehen bzw. bekannt sind. Sie ermöglichen die Prüfung von Hypothesen und die Messung von Häufigkeiten. Das Gegenteil ist der Fall bei qualitativen Befragungen.
Christine Korn

Chapter 7. Empirie II: Quantitative Befragung

Zusammenfassung
Im Folgenden soll der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn erhöht werden, indem das theoretische Modell der reziproken Effekte bei Mitarbeitern auf Basis einer quantitativen Befragung getestet wird. Dieser Test ermöglicht die Prüfung der oben formulierten Hypothesen.
Christine Korn

Chapter 8. Schlussbetrachtung

Zusammenfassung
Im Folgenden werden die Ergebnisse der quantitativen Untersuchung unter Berücksichtigung der untergeordneten Forschungsfragen (siehe Kapitel 5) diskutiert. Bezüglich der kontextualisierenden primären Variablen weisen die Ergebnisse auf eine Existenz reziproker Effekte bei Mitarbeitern hin. So spielen die Massenmedien eine wichtige Rolle für die Erstinformation der Mitarbeiter bezüglich des negativen Themas (FF1c).
Christine Korn

Backmatter

Additional information