Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

„Wenn wir nicht aufstehen, endet unser Elend nicht“

Gesellschaftskritik im türkischen Migrationskino: Baba (1971), Almanya Acı Vatan (1979) und Kara Kafa (1979)

share
SHARE

Die Arbeitsmigration nach Deutschland wurde im türkischen Film mehrfach thematisiert und war auch schon Inspiration für viele Filme in der ‚goldenen‘ Yeşilçam-Ära. Anhand der Filme Baba (1971) von Yılmaz Güney, Almanya Acı Vatan (1979) von Şerif Gören und Kara Kafa (1979) von Korhan Yurtsever setzt der Text sich mit dem türkischen Filmen auseinander, die auf das Phänomen der Arbeitsmigration nach Deutschland und das Leben der sogenannten Gastarbeiter_innen eher aus einer gesellschaftskritischen Perspektive blicken und sich mit arbeitsrechtlichen Fragen sowie sozialer Gerechtigkeit, Klassenbewusstsein, Frauenemanzipation und den Lebensbedingungen der Gastarbeiter_innenkinder beschäftigen. Dabei wird auf die Handlung, die Repräsentationen der Figuren und filmästhetische Elemente eingegangen und versucht, insbesondere die sozialkritische Grundhaltung dieser Filme herauszuarbeiten. Diskutiert wird auch, wie trotz der Verhandlung deutsch-türkischer Migrationsthemen in den Filmen die politische Sphäre der 1970er Jahre der Türkei die Filme und ihre Regisseur_innen maßgeblich beeinflusste.

Metadata
Title
„Wenn wir nicht aufstehen, endet unser Elend nicht“
Author
Can Sungu
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-15352-6_4