Skip to main content
Top

2024 | OriginalPaper | Chapter

4. Wie funktionieren Terminmärkte? Erklärungen der Social Studies of Finance

Author : Gerhard Halder

Published in: Framing Commodities

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

“[The market is] everything. Everything. How loudly he’s screaming, how excited he gets, who’s selling, who’s buying, where, which centre, what central banks are doing, what the large funds are doing, what the press is saying, what’s happening to the CDU, what the Malaysian prime minister is saying, it’s everything – everything all the time” (Knorr-Cetina und Bruegger 2002c, S. 168). In der genannten Schrift antwortet ein international erfahrener Händler in einem offenen Interview auf die Frage, was der Markt für ihn sei. Preisbildungsprozesse an den Terminmärkten lassen sich entsprechend als sozialen Prozess beschreiben, in dem erstens globale Mikrostrukturen (Knorr-Cetina und Bruegger 2002a), zweitens die performative Wirkung kalkulativer Devices mit ihrer Tendenz zu gleichgerichtetem Handeln sowie drittens komplexe Framing‐Prozesse zusammenwirken (Hardie und MacKenzie, 2007). Grundlegend dabei ist, dass elektronische Werkzeuge Akteure weltweit zu einem Netz „unsichtbarer Nähe“ verbinden. Vor diesem Hintergrund non-verbaler Kommunikation erfolgen „Plausibilisierungen“ (als Teilaspekt von Framing) der Preisbewegungen durch Akteursnetzwerke. Ein Merkmal der Akteursnetzwerke ist asymmetrische Information (innerhalb und zwischen Akteursnetzwerken). Aber bereits grundlegend lässt sich argumentieren, dass die Einführung und Etablierung neuer Märkte (für Produkte oder Produktklassen; hier der Terminmärkte für Agrarrohstoffe bezüglich „neuer“ Akteure aus der Rendite suchenden Finanzwirtschaft) bedarf Prozesse der Vereinbarung und Standardisierung, z.B. des Produkts, der Spezifikationen, der Bewertung der Werthaltigkeit, den Formen und Räumen des Austauschs. Diese komplexen Prozesse und Vereinbarungen werden unter dem Begriff des Marketizations gefasst (Berndt und Boeckler, 2009).

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Metadata
Title
Wie funktionieren Terminmärkte? Erklärungen der Social Studies of Finance
Author
Gerhard Halder
Copyright Year
2024
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-42930-0_4