Skip to main content
main-content
Top

10-01-2022 | Wirtschaftsförderung | Nachricht | Article

Neue Förderprogramme für den Mittelstand

Author: Angelika Breinich-Schilly

2 min reading time
share
SHARE
print
PRINT
insite
SEARCH

Für kleine und mittlere Unternehmen sowie größere Mittelständler gibt es künftig jeweils eigene Förderprogramme. Mit diesen sollen die Unternehmen Vorhaben sowohl im In- als auch im Ausland sowie Gründungen und Unternehmensübernahmen finanzieren. 

Wie die Förderbank KfW und das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mitteilen, sind Anfang 2022 neue Förderprogramme aufgesetzt worden, die - zugeschnitten auf verschiedene Unternehmensgrößen - Projekte im In- und Ausland sowie Gründungen und Unternehmensübernahmen finanzieren.

Der neue Förderkredit KMU unter dem Dach des ERP-Sondervermögens (European Recovery Program) steht Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung, die nicht mehr als 249 Beschäftigten und einer Bilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro haben. Zugleich seien die Konditionen für junge Unternehmen, die weniger als fünf Jahre am Markt sind, sowie für Vorhaben von KMU in Regionalfördergebieten verbessert worden. Für größere Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Millionen Euro wird der KfW-Förderkredit Großer Mittelstand mit "zinsgünstigen, aber beihilfefreien Konditionen" eingeführt. 

KfW übernimmt teilweise Kreditrisiken

In beiden Programmen beträgt der Kredithöchstbetrag 25 Millionen Euro pro Vorhaben. Je nach Finanzierungszweck könne eine Laufzeit von bis zu 20 Jahren vereinbart werden. Den durchleitenden Banken und Sparkassen bietet die KfW die Option einer teilweisen Übernahme des Kreditrisikos (Haftungsfreistellung) von 50 Prozehnt für Unternehmen, die seit mindestens drei Jahren am Markt sind, "um eine positive Kreditentscheidung zu erleichtern", heißt es weiter.

Die neuen Programme lösen den KfW-Unternehmerkredit, den ERP-Gründerkredit Universell sowie das ERP-Regionalförderprogramm ab. Die Programmvarianten des KfW-Unternehmerkredits und des ERP-Gründerkredits Universell unter dem Dach des KfW-Sonderprogramms werden bis zu dessen Auslaufen fortgeführt, erklärt die Förderbank. Unverändert bestehen bleibe der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit, die Nachrangprodukte ERP-Mezzanine für Innovation und ERP-Kapital für Gründung sowie der ERP-Gründerkredit Startgeld.

Förderprogramme sollen Transformation voranbringen

Mit dem neuen Vorstoß in Sachen Wirtschaftsförderung will die Politik "die Transformation zu einer klimaneutralen und digitalen Wirtschaft" vorantreiben, heißt es aus dem Bundesministerium. Ein großes Augenmerk liege dabei neben dem Mittelstand vor allem auf jungen Unternehmen in regionalen Fördergebieten. "In den kommenden Jahren werden erhebliche Investitionen erforderlich sein, um die Folgen der Pandemie zu bewältigen und die nachhaltige Transformation der Wirtschaft zu gestalten", betont KfW-Vorstandschef Stefan Wintels. 

share
SHARE
print
PRINT

Related topics

Background information for this content

Premium Partner