Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

Wohnungspolitik als „alte neue“ Herausforderung des Sozialstaats

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Staatliche Akteure befassen sich seit über hundert Jahren mit dem Wohnungsbau, der Zuteilung von Wohnraum und der Wohnungsqualität. Seit einigen Jahren erfolgt in Deutschland eine verstärkte Auseinandersetzung mit diesen Fragen, und staatliche Interventionen in den Wohnungsmarkt gewinnen angesichts steigender Mieten und Kaufpreise an Bedeutung. Der Beitrag erläutert die historische Entwicklung der Wohnungspolitik sowie aktuelle Problemstellungen. Darüber hinaus stellt er die Rollenverteilung zwischen verschiedenen Akteuren – staatlich, privatwirtschaftlich sowie zivilgesellschaftlich – in diesem Politikfeld dar. Schließlich geht er der Frage nach, welche weiteren Handlungsmöglichkeiten aktuell diskutiert werden, um bezahlbares und hochwertiges Wohnen für alle Menschen in Deutschland zu sichern.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Mit dem Wohngeldgesetz von 1965 wurden verschiedene zuvor existierende Unterstützungsleistungen für Haushalte integriert. Das Wohngeld wurde später in die Sozialgesetze eingebunden (Heinelt und Egner 2006, S. 214).
 
2
Die DDR hatte eine gänzlich andere Wohnungspolitik verfolgt als die alte BRD. Durch die Aufhebung privaten Grundeigentums und die Verstaatlichung der Bauindustrie in „Volkseigenen Betrieben“ sowie eine staatliche Zuteilung von Wohnraum sollte eine gleiche und sichere Wohnungsversorgung für alle sozialen Schichten erzielt werden. Das Ziel der Gleichheit zeigte sich auch in der Gleichförmigkeit der Wohnungen, insbesondere seit der Ausweitung des industrialisierten Bauens (Spellerberg 2013, S. 999–1001). Aufgrund hoher Leerstände, fehlender Investition und sozialer Prekarisierung wurden mithilfe des Programms „Stadtumbau Ost“ seit 2002 einige der Großsiedlungen (ganz oder teilweise) abgerissen, um die Stadtviertel zu stabilisieren (Einem 2016, S. 25).
 
5
Inzwischen haben fast alle Bundesländer derartige Verordnungen erlassen oder prüfen deren Einführung (Stand: Juni 2017). Der aktuelle Stand in den verschiedenen Bundesländern kann hier eingesehen werden: http://​www.​mietpreisbremse.​bund.​de/​WebS/​MPB/​DE/​Home/​home_​node.​html;jsessionid=​9010E33.​865CDE0F54.​249B3B44EA13CC4.​1_​cid289#karte. Zugegriffen: 07. Juni 2017.
 
6
Zur Rechtsform der Genossenschaft siehe auch Kap. 5 in diesem Beitrag.
 
9
Neben der Vergabe von Krediten für den privaten oder gewerblichen Haus- und Wohnungsbau erstellen einige Sparkassen selbst Wohnungen. Für ein Beispiel der Sparkasse Mittelthüringen siehe Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. V. 2017, S. 24–27.
 
10
Hierzu wurde ein Untersuchungsausschuss im Deutschen Bundestag einberufen, vgl. Deutscher Bundestag 1987.
 
12
Für die Länder, die keine eigenen Gesetze erlassen haben, gelten die ehemaligen Bundesgesetze fort. Siehe http://​www.​bmub.​bund.​de/​themen/​stadt-wohnen/​wohnraumfoerderu​ng/​soziale-wohnraumfoerderu​ng/​(abgerufen am 12.06.2017).
 
13
Pressemitteilung des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Verkehr, Stadtentwicklung, Presse, Service des Landes NRW vom 12.05.2017: „Mit Abstand Deutscher Meister beim geförderten Wohnungsbau: Fast 40 Prozent der Sozialwohnungen in Deutschland sind 2016 in NRW entstanden“. Online abrufbar unter http://​www.​vm.​nrw.​de/​presse/​pressemitteilung​en/​Archiv-des-MBWSV-2017/​2017_​05_​12_​-Deutscher-Meister-Wohnungsbau/​index.​php (zugegriffen am 07.03.2019).
 
14
Stellplatzverordnungen fallen grundsätzlich in das Bauordnungsrecht der Länder. Einige Länder haben in den letzten Jahren dieses Recht jedoch an die Gemeinden delegiert, um regional unterschiedliche Stellplatzbedarfe berücksichtigen zu können.
 
15
Für entsprechende Satzungen in nordrhein-westfälischen Städten siehe http://​www.​mbwsv.​nrw.​de/​wohnen/​Wohnungsaufsicht​_​Mieterschutz/​Zweckentfremdung​_​von_​Wohnraum/​index.​php. Zugegriffen: 07. Juni 2017.
 
17
„Integrationsprojekt Kistlerhofstraße“, siehe https://​www.​condrobs.​de/​einrichtungen/​integrationsproj​ekt-kistlerhofstrass​e. Zugegriffen: 07. Juni 2017.
 
19
Der Abschnitt stützt sich insbesondere auf die folgenden Quellen: http://​claudius-hoefe.​mcs-bochum.​de/​, http://​sozialwerk.​mcs-bochum.​de/​service/​index.​html, sowie auf Medienberichterstattung.
 
Literature
go back to reference André, C., und N. Girouard. 2011. Housing markets, business cycles and economic policies’. In Housing market challenges in Europe and the United States, Hrsg. P. Arestis, P. Mooslechner, und K. Wagner, 109–130. Basingstoke: Palgrave MacMillan. André, C., und N. Girouard. 2011. Housing markets, business cycles and economic policies’. In Housing market challenges in Europe and the United States, Hrsg. P. Arestis, P. Mooslechner, und K. Wagner, 109–130. Basingstoke: Palgrave MacMillan.
go back to reference BBSR. 2011. Fortführung der Kompensationsmittel für die Wohnraumförderung. Fachgutachten. Bonn: Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. (Bearbeitet von RegioKontext GmbH und Plan und Praxis GbR). BBSR. 2011. Fortführung der Kompensationsmittel für die Wohnraumförderung. Fachgutachten. Bonn: Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. (Bearbeitet von RegioKontext GmbH und Plan und Praxis GbR).
go back to reference BBSR. 2013. Wohnungsengpässe und Mietensteigerungen. Aktuelle Mietenentwicklungen in den Städten und Regionen. Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. BBSR. 2013. Wohnungsengpässe und Mietensteigerungen. Aktuelle Mietenentwicklungen in den Städten und Regionen. Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.
go back to reference Beyme, Kv. 1999. Wohnen und Politik. In Geschichte des Wohnens – Von 1945 bis heute, Aufbau, Neubau, Umbau, Hrsg. Ingeborg Flagge, 81–152. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt. Beyme, Kv. 1999. Wohnen und Politik. In Geschichte des Wohnens – Von 1945 bis heute, Aufbau, Neubau, Umbau, Hrsg. Ingeborg Flagge, 81–152. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.
go back to reference Blome-Drees, J., N. Boggild, P. Degens, J. Michels, C. Schimmele, und J. Werner. 2015. Potenziale und Hemmnisse von unternehmerischen Aktivitäten in der Rechtsform der Genossenschaft Endbericht. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Düsseldorf: Kienbaum Management Consultants GmbH. Blome-Drees, J., N. Boggild, P. Degens, J. Michels, C. Schimmele, und J. Werner. 2015. Potenziale und Hemmnisse von unternehmerischen Aktivitäten in der Rechtsform der Genossenschaft Endbericht. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Düsseldorf: Kienbaum Management Consultants GmbH.
go back to reference Brake, K. 2011. Reurbanisierung“ – Janusköpfiger Paradigmenwechsel. Wissensintensive Ökonomie und neuartige Inwertsetzung städtischer Strukturen. In Urbane Differenzen. Disparitäten innerhalb und zwischen Städten, Bd. 9, Hrsg. B. Belina, N. Gestring, und D. Sträter, 69–96., Raumproduktionen Münster: Westfälisches Dampfboot. Brake, K. 2011. Reurbanisierung“ – Janusköpfiger Paradigmenwechsel. Wissensintensive Ökonomie und neuartige Inwertsetzung städtischer Strukturen. In Urbane Differenzen. Disparitäten innerhalb und zwischen Städten, Bd. 9, Hrsg. B. Belina, N. Gestring, und D. Sträter, 69–96., Raumproduktionen Münster: Westfälisches Dampfboot.
go back to reference Brandsen, T., und J.-K. Heldermann. 2012. The Conditions for successful co-production in housing. A case study of German housing cooperatives. In New public governance, the third sector and co-production, Bd. 7, Hrsg. V.A. Pestoff, T. Brandsen, und B. Verschuere, 169–191., Routledge critical studies in public management New York: Routledge. Brandsen, T., und J.-K. Heldermann. 2012. The Conditions for successful co-production in housing. A case study of German housing cooperatives. In New public governance, the third sector and co-production, Bd. 7, Hrsg. V.A. Pestoff, T. Brandsen, und B. Verschuere, 169–191., Routledge critical studies in public management New York: Routledge.
go back to reference Brezina, B., und W. Blaas. 1991. Charakteristika und Besonderheiten des Gutes Wohnung und des Wohnungsmarktes‘. In Mehr Markt oder mehr Staat im Wohnungswesen? Reformperspektiven für die österreichische Wohnungspolitik, Hrsg. W. Blaas, G. Rüsch, B. Brezina, und C. Doubek, 11–17. Wien: Böhlau. Brezina, B., und W. Blaas. 1991. Charakteristika und Besonderheiten des Gutes Wohnung und des Wohnungsmarktes‘. In Mehr Markt oder mehr Staat im Wohnungswesen? Reformperspektiven für die österreichische Wohnungspolitik, Hrsg. W. Blaas, G. Rüsch, B. Brezina, und C. Doubek, 11–17. Wien: Böhlau.
go back to reference Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). 2008. Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). 2008. Evaluierung des Bund-Länder-Programms Stadtumbau Ost. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).
go back to reference Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). 2012. Stadtumbau West. Evaluierung des Bund-Länder-Programms. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). 2012. Stadtumbau West. Evaluierung des Bund-Länder-Programms. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.
go back to reference Bundestransferstelle Soziale Stadt. 2008. Statusbericht 2008 zum Programm Soziale Stadt. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Bundestransferstelle Soziale Stadt. 2008. Statusbericht 2008 zum Programm Soziale Stadt. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).
go back to reference Clapham, D., S.J. Smith, und P. Kemp. 1990. Housing and social policy. Basingstoke: Macmillan. (Studies in social policy).CrossRef Clapham, D., S.J. Smith, und P. Kemp. 1990. Housing and social policy. Basingstoke: Macmillan. (Studies in social policy).CrossRef
go back to reference Deschermeier, P. 2016. Die Großstädte im Wachstumsmodus. Stochastische Bevölkerungsprognosen für Berlin, München und Frankfurt a. M. bis 2035. IW-Report 39. Köln. Deschermeier, P. 2016. Die Großstädte im Wachstumsmodus. Stochastische Bevölkerungsprognosen für Berlin, München und Frankfurt a. M. bis 2035. IW-Report 39. Köln.
go back to reference Deutscher Bundestag. 1987. Drucksache 10/6779. Beschlussempfehlung und Bericht des 3. Untersuchungsausschusses „NEUE HEIMAT“ nach Art. 44 des Grundgesetzes, Berlin. Deutscher Bundestag. 1987. Drucksache 10/6779. Beschlussempfehlung und Bericht des 3. Untersuchungsausschusses „NEUE HEIMAT“ nach Art. 44 des Grundgesetzes, Berlin.
go back to reference Deutscher Bundestag. 2016a. Drucksache 18/8570. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christian Kühn (Tübingen), Britta Haßelmann, Markus Tressel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wohnen und Leben in Deutschland, Drucksache 18/8348. Berlin. Deutscher Bundestag. 2016a. Drucksache 18/8570. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christian Kühn (Tübingen), Britta Haßelmann, Markus Tressel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wohnen und Leben in Deutschland, Drucksache 18/8348. Berlin.
go back to reference Deutscher Bundestag. 2016b. Drucksache 18/7415. Bundesweiten Aktionsplan für eine gemeinnützige Wohnungswirtschaft auflegen. Antrag der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Caren Lay, Herbert Behrens, Karin Binder, Eva Bulling-Schröter, Roland Claus, Kerstin Kassner, Sabine Leidig, Ralph Lenkert, Michael Leutert, Dr. Gesine Lötzsch, Thomas Lutze, Birgit Menz, Dr. Petra Sitte, Dr. Kirsten Tackmann, Hubertus Zdebel und der Fraktion DIE LINKE. Berlin. Deutscher Bundestag. 2016b. Drucksache 18/7415. Bundesweiten Aktionsplan für eine gemeinnützige Wohnungswirtschaft auflegen. Antrag der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Caren Lay, Herbert Behrens, Karin Binder, Eva Bulling-Schröter, Roland Claus, Kerstin Kassner, Sabine Leidig, Ralph Lenkert, Michael Leutert, Dr. Gesine Lötzsch, Thomas Lutze, Birgit Menz, Dr. Petra Sitte, Dr. Kirsten Tackmann, Hubertus Zdebel und der Fraktion DIE LINKE. Berlin.
go back to reference Deutscher Bundestag. 2016c. Drucksache 18/8081. Die neue Wohnungsgemeinnützigkeit – Fair, gut und günstig wohnen. Antrag der Abgeordneten Christian Kühn (Tübingen), Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Lisa Paus, Annalena Baerbock, Bärbel Höhn, Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Steffi Lemke, Peter Meiwald, Dr. Julia Verlinden, Harald Ebner, Matthias Gastel, Stephan Kühn (Dresden), Nicole Maisch, Friedrich Ostendorff, Corinna Rüffer, Markus Tressel, Dr. Valerie Wilms und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Berlin. Deutscher Bundestag. 2016c. Drucksache 18/8081. Die neue Wohnungsgemeinnützigkeit – Fair, gut und günstig wohnen. Antrag der Abgeordneten Christian Kühn (Tübingen), Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Lisa Paus, Annalena Baerbock, Bärbel Höhn, Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Steffi Lemke, Peter Meiwald, Dr. Julia Verlinden, Harald Ebner, Matthias Gastel, Stephan Kühn (Dresden), Nicole Maisch, Friedrich Ostendorff, Corinna Rüffer, Markus Tressel, Dr. Valerie Wilms und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Berlin.
go back to reference Droste, C., P. Berndt, und T. Knorr-Siedow. 2010. Study on Housing Exclusion: Welfare Policies, Housing Provision and Labour Markets. Country report for Germany. University of Glasgow. Droste, C., P. Berndt, und T. Knorr-Siedow. 2010. Study on Housing Exclusion: Welfare Policies, Housing Provision and Labour Markets. Country report for Germany. University of Glasgow.
go back to reference Egner, B. 2006. Wohnungspolitik. Von der Wohnraumzwangsbewirtschaftung zur Wohnungsmarktpolitik. In Regieren in der Bundesrepublik Deutschland. Innen- und Außenpolitik seit 1949, Hrsg. M.G. Schmidt und R. Zohlnhöfer, 202–220. Wiesbaden: VS Verlag. Egner, B. 2006. Wohnungspolitik. Von der Wohnraumzwangsbewirtschaftung zur Wohnungsmarktpolitik. In Regieren in der Bundesrepublik Deutschland. Innen- und Außenpolitik seit 1949, Hrsg. M.G. Schmidt und R. Zohlnhöfer, 202–220. Wiesbaden: VS Verlag.
go back to reference Egner, B. 2014. Wohnungspolitik seit 1945. APuZ 21–22:13–19. Egner, B. 2014. Wohnungspolitik seit 1945. APuZ 21–22:13–19.
go back to reference Einem, Ev. 2016. Wohnen. Markt in Schieflage – Politik in Not. Wiesbaden: Springer VS. Einem, Ev. 2016. Wohnen. Markt in Schieflage – Politik in Not. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Hallmann, T. 2016. Genossenschaft als Rechtsform für soziale Unternehmen? In Nonprofit-Organisationen vor neuen Herausforderungen, Hrsg. A. Zimmer und T. Hallmann, 529–540. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Hallmann, T. 2016. Genossenschaft als Rechtsform für soziale Unternehmen? In Nonprofit-Organisationen vor neuen Herausforderungen, Hrsg. A. Zimmer und T. Hallmann, 529–540. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Häußermann, H., und W. Siebel. 2000. Wohnverhältnisse und Ungleichheit. In Stadt und soziale Ungleichheit, Hrsg. A. Harth, G. Scheller, und W. Tessin, 120–140. Opladen: Leske + Budrich.CrossRef Häußermann, H., und W. Siebel. 2000. Wohnverhältnisse und Ungleichheit. In Stadt und soziale Ungleichheit, Hrsg. A. Harth, G. Scheller, und W. Tessin, 120–140. Opladen: Leske + Budrich.CrossRef
go back to reference Häußermann, H., und W. Siebel. 2001. Wohnen. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. B. Schäfers und W. Zapf, 761–771. Opladen: Leske + Budrich.CrossRef Häußermann, H., und W. Siebel. 2001. Wohnen. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. B. Schäfers und W. Zapf, 761–771. Opladen: Leske + Budrich.CrossRef
go back to reference Holm, A. 2011. Politiken und Effekte der Wohnungsprivatisierungen in Europa. In Urbane Differenzen. Disparitäten innerhalb und zwischen Städten, Bd. 9, Hrsg. B. Belina, N. Gestring, W. Müller, und D. Sträter, 207–230., Raumproduktionen. Münster: Westfälisches Dampfboot. Holm, A. 2011. Politiken und Effekte der Wohnungsprivatisierungen in Europa. In Urbane Differenzen. Disparitäten innerhalb und zwischen Städten, Bd. 9, Hrsg. B. Belina, N. Gestring, W. Müller, und D. Sträter, 207–230., Raumproduktionen. Münster: Westfälisches Dampfboot.
go back to reference Kaltenbrunner, R., und M. Waltersbacher. 2014. Besonderheiten und Perspektiven der Wohnsituation in Deutschland. APuZ 64 (20–21): 3–12. Kaltenbrunner, R., und M. Waltersbacher. 2014. Besonderheiten und Perspektiven der Wohnsituation in Deutschland. APuZ 64 (20–21): 3–12.
go back to reference Kirchner, J. 2006. Wohnungsversorgung für unterstützungsbedürftige Haushalte. Deutsche Wohnungspolitik im europäischen Vergleich. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. Kirchner, J. 2006. Wohnungsversorgung für unterstützungsbedürftige Haushalte. Deutsche Wohnungspolitik im europäischen Vergleich. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.
go back to reference Kuhn, G. 2012. Reurbanisierung der Städte: Zwischen Aufwertung und Verdrängung (Gentrifizierung). In Soziale Mischung in der Stadt. Case Studies – Wohnungspolitik in Europa – Historische Analyse, Hrsg. T. Harlander, G. Kuhn, und Wüstenrot Stiftung, 324–337. Stuttgart: Kraemer Verlag. Kuhn, G. 2012. Reurbanisierung der Städte: Zwischen Aufwertung und Verdrängung (Gentrifizierung). In Soziale Mischung in der Stadt. Case Studies – Wohnungspolitik in Europa – Historische Analyse, Hrsg. T. Harlander, G. Kuhn, und Wüstenrot Stiftung, 324–337. Stuttgart: Kraemer Verlag.
go back to reference Kunnert, A., und J. Baumgartner. 2012. Instrumente und Wirkungen der österreichischen Wohnungspolitik. Wien: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung. (Unter Mitarbeit von Ursula Glauninger und Michael Weingärtler). Kunnert, A., und J. Baumgartner. 2012. Instrumente und Wirkungen der österreichischen Wohnungspolitik. Wien: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung. (Unter Mitarbeit von Ursula Glauninger und Michael Weingärtler).
go back to reference Lampert, H., und J. Althammer. 2007. Lehrbuch der Sozialpolitik, 8. Aufl. Berlin: Springer. Lampert, H., und J. Althammer. 2007. Lehrbuch der Sozialpolitik, 8. Aufl. Berlin: Springer.
go back to reference Lees, L., T. Slater, und E.K. Wyly. 2008. Gentrification. New York: Routledge. Lees, L., T. Slater, und E.K. Wyly. 2008. Gentrification. New York: Routledge.
go back to reference MBV, und NRW. 2007. Entscheidungshilfe Kommunale Handlungskonzepte, Wohnen‘. Düsseldorf: Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. MBV, und NRW. 2007. Entscheidungshilfe Kommunale Handlungskonzepte, Wohnen‘. Düsseldorf: Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.
go back to reference Mooslechner, P., und K. Wagner. 2011. Housing markets in Europe and the USA. What are the relevant issues today? In Housing market challenges in Europe and the United States, Hrsg. P. Arestis, P. Mooslechner, und K. Wagner, 15–39. Basingstoke: Palgrave MacMillan. Mooslechner, P., und K. Wagner. 2011. Housing markets in Europe and the USA. What are the relevant issues today? In Housing market challenges in Europe and the United States, Hrsg. P. Arestis, P. Mooslechner, und K. Wagner, 15–39. Basingstoke: Palgrave MacMillan.
go back to reference Oltmer, J. 2016. Migration vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.CrossRef Oltmer, J. 2016. Migration vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.CrossRef
go back to reference Rink, D., B. Schönig, D. Gardemin, und A. Holm. 2015. Städte unter Druck. Die Rückkehr der Wohnungsfrage. Blätter für deutsche und internationale Politik 6:69–79. Rink, D., B. Schönig, D. Gardemin, und A. Holm. 2015. Städte unter Druck. Die Rückkehr der Wohnungsfrage. Blätter für deutsche und internationale Politik 6:69–79.
go back to reference Schubert, D. 2016. Aufwertung ohne Verdrängung. Möglichkeiten und Grenzen der sozialen Erhaltungsverordnung und Umwandlungsverordnung – Erfahrungen aus Hamburg. In Stadterneuerung und Armut. Jahrbuch Stadterneuerung, Hrsg. U. Altrock und R. Kunze, 253–270. Wiesbaden: Springer VS. Schubert, D. 2016. Aufwertung ohne Verdrängung. Möglichkeiten und Grenzen der sozialen Erhaltungsverordnung und Umwandlungsverordnung – Erfahrungen aus Hamburg. In Stadterneuerung und Armut. Jahrbuch Stadterneuerung, Hrsg. U. Altrock und R. Kunze, 253–270. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Schwartz, H.M. 2009. Subprime Nation. American power, global capital, and the housing bubble. New York: Cornell University Press. Schwartz, H.M. 2009. Subprime Nation. American power, global capital, and the housing bubble. New York: Cornell University Press.
go back to reference Simon, S. 2005. Gentrification of Old Neighborhoods and Social Integration in Europe. In Cities of Europe. Changing contexts, local arrangements, and the challenge to urban cohesion, Hrsg. Yuri Kazepov, 210–232. Malden (Mass.): Blackwell. (Studies in urban and social change). Simon, S. 2005. Gentrification of Old Neighborhoods and Social Integration in Europe. In Cities of Europe. Changing contexts, local arrangements, and the challenge to urban cohesion, Hrsg. Yuri Kazepov, 210–232. Malden (Mass.): Blackwell. (Studies in urban and social change).
go back to reference Spellerberg, A. 2013. Wohnen. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. S. Mau und N.M. Schöneck, 996–1010. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Spellerberg, A. 2013. Wohnen. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. S. Mau und N.M. Schöneck, 996–1010. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
go back to reference Statistisches Bundesamt; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg). 2016. Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. In Zusammenarbeit mit dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Bonn. Statistisches Bundesamt; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg). 2016. Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. In Zusammenarbeit mit dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Bonn.
go back to reference Stein, JHv. 1998. Das Bankensystem in Deutschland. Kreditbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Kreditinstitute mit Sonderaufgaben und die Bundesbank. In Banken in Deutschland. Wirtschaftspolitische Grundinformationen, Bd. 1, Hrsg. K.-H. Naßmacher, H. von Stein, und H.-E. Büschgen, 35–49., Der Bürger im Staat Opladen: Leske + Budrich.CrossRef Stein, JHv. 1998. Das Bankensystem in Deutschland. Kreditbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Kreditinstitute mit Sonderaufgaben und die Bundesbank. In Banken in Deutschland. Wirtschaftspolitische Grundinformationen, Bd. 1, Hrsg. K.-H. Naßmacher, H. von Stein, und H.-E. Büschgen, 35–49., Der Bürger im Staat Opladen: Leske + Budrich.CrossRef
go back to reference Strom, E. 1996. In search of the growth coalition. American urban theories and the redevelopment of Berlin. Urban Affairs Review 31 (4): 455–481.CrossRef Strom, E. 1996. In search of the growth coalition. American urban theories and the redevelopment of Berlin. Urban Affairs Review 31 (4): 455–481.CrossRef
go back to reference Teuteberg, H.-J. 1986. Die Debatte der deutschen Nationalökonomie im Verein für Socialpolitik über die Ursachen der „Wohnungsfrage“ und die Steuerungsmittel einer Wohnungsreform im späten 19. Jahrhundert. In Stadtwachstum, Industrialisierung, sozialer Wandel. Beiträge zur Erforschung der Urbanisierung im 19. und 20. Jahrhundert, Hrsg. Hans-Jürgen Teuteberg, 13–60. Berlin: Duncker & Humblot. Teuteberg, H.-J. 1986. Die Debatte der deutschen Nationalökonomie im Verein für Socialpolitik über die Ursachen der „Wohnungsfrage“ und die Steuerungsmittel einer Wohnungsreform im späten 19. Jahrhundert. In Stadtwachstum, Industrialisierung, sozialer Wandel. Beiträge zur Erforschung der Urbanisierung im 19. und 20. Jahrhundert, Hrsg. Hans-Jürgen Teuteberg, 13–60. Berlin: Duncker & Humblot.
go back to reference Vogelpohl, A. 2016. Modernisierung und Mietpreisbremse im Widerstreit. Potenziale und Grenzen der Sozialen Erhaltungssatzung. In Stadterneuerung und Armut. Jahrbuch Stadterneuerung 2016, Hrsg. Uwe Altrock und R. Kunze, 271–290. Wiesbaden: Springer VS. Vogelpohl, A. 2016. Modernisierung und Mietpreisbremse im Widerstreit. Potenziale und Grenzen der Sozialen Erhaltungssatzung. In Stadterneuerung und Armut. Jahrbuch Stadterneuerung 2016, Hrsg. Uwe Altrock und R. Kunze, 271–290. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Voigt, K.-I., und M. Fischer. 2016. Genossenschaftsbanken im Umbruch. Einfluss der Finanzmarktregulierung auf das Geschäftsmodell der Kreditgenossenschaften. Berlin: De Gruyter Oldenbourg. Voigt, K.-I., und M. Fischer. 2016. Genossenschaftsbanken im Umbruch. Einfluss der Finanzmarktregulierung auf das Geschäftsmodell der Kreditgenossenschaften. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.
go back to reference Weitemeyer, B. 2014. Eine neue Gemeinnützigkeit? Organisations- und Rechtsformen von Nonprofit-Organisationen. In Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement, Hrsg. A. Zimmer und R. Simsa, 41–62. Wiesbaden: Springer VS. Weitemeyer, B. 2014. Eine neue Gemeinnützigkeit? Organisations- und Rechtsformen von Nonprofit-Organisationen. In Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement, Hrsg. A. Zimmer und R. Simsa, 41–62. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Wolswijk, G. 2011. Fiscal Aspects of Housing in Europe. In Housing market challenges in Europe and the United States, Hrsg. P. Arestis, P. Mooslechner, und K. Wagner, 158–177. Basingstoke: Palgrave MacMillan. Wolswijk, G. 2011. Fiscal Aspects of Housing in Europe. In Housing market challenges in Europe and the United States, Hrsg. P. Arestis, P. Mooslechner, und K. Wagner, 158–177. Basingstoke: Palgrave MacMillan.
Metadata
Title
Wohnungspolitik als „alte neue“ Herausforderung des Sozialstaats
Author
Danielle Gluns
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-16999-2_12