Skip to main content
main-content
Top

06-06-2018 | Zahlungsverkehr | Im Fokus | Article

Internationale Zahlungen effektiv abwickeln

Author:
Jan Kolk
2:30 min reading time

Beim Lesen dieses Beitrags könnten Sie Kaffee aus Brasilien trinken, während Ihre Kinder mit Apps spielen, die in Südkorea entwickelt wurden, auf Smartphones aus China, die wiederum Lithium enthalten, das in Chile abgebaut wurde. Allen Elementen dieser Gleichung ist eines gemeinsam: Sie sind das Ergebnis grenzüberschreitender Zahlungen und eine Herausforderung für die Banken. Ein Gastbeitrag von Jan Kolk. 

In der Vergangenheit waren Zahlungen über Landesgrenzen hinweg oft undurchsichtig. Für Unternehmen und Organisationen war es schwer einzuschätzen, welche Gesamtsumme den Empfänger am Ende erreichen würde. Immer wieder sahen sie sich hohen Transfergebühren und unvorhersehbaren Wechselkursen ausgesetzt. Es konnte Wochen dauern, bis die Gelder ihren Bestimmungsort erreichten. Die Vielzahl der am Überweisungsprozess beteiligten Banken ging damit auf Kosten von Transparenz und Nachvollziehbarkeit.

Editor's recommendation

2018 | OriginalPaper | Chapter

Gemeinschaftlicher Zahlungsverkehr

Welche Funktion und welchen Wert hat ein zuverlässiger Zahlungsverkehr? Es ist schwer zu verstehen, was das eigentlich bedeutet, wenn man stets in einem Wirtschaftssystem gelebt hat, in dem jeder auf (Zugang zu) Geld und dessen stabilen Wert beim täglichen An- und Verkauf vertrauen kann.


Zahlungsverpflichtungen wurden in der Regel in US-Dollar beglichen, obwohl sie in lokaler Währung angefallen waren. Oft mussten Wechselkursverluste vom Empfänger getragen werden. Der Erhalt von Hartwährung, zumeist US-Dollar, glich die Risiken von Zahlungsverzug und einer Abwertung der lokalen Währungen häufig aus. Heutzutage reicht dieser Ansatz jedoch nicht mehr aus.

Im Trend: Abwicklung wird lokal 

Während sich der Handel insgesamt stärker globalisiert, werden Dienstleistungen, Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Steuern sowie Waren in Schwellenländern zunehmend in der jeweiligen lokalen Währung abgerechnet. Seien es Kaffeeproduzenten, Softwareentwickler oder Taxifahrer: Die Arbeitskräfte haben vor Ort Lebenshaltungskosten, so dass sie ihr Einkommen auch in der Währung benötigen, mit der sie an Ort und Stelle bezahlen können.

Zudem werden die Währungen vor Ort immer stabiler. Darüber hinaus bestehen viele Regierungen aus Gründen der Souveränität und Transparenz zunehmend darauf, dass Verbindlichkeiten in lokaler Währung beglichen werden. Jedes Land hat seine individuellen regulatorischen Anforderungen sowie eigene wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Faktoren, die die Wechselkurse beeinflussen und die Komplexität des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs erhöhen. Angesichts dessen stellt sich die Frage, wie Zahlungen in die Zielländer durch die Banken effektiv abgewickelt werden können?

Spezialisierte Kooperationspartner unterstützen Banken

Viele Banken haben erkannt, dass eine Partnerschaft mit einem global agierenden Finanzdienstleister, der sich auf die Zahlung der lokalen Währungen in die Entwicklungsländern spezialisiert hat, von entscheidender Bedeutung ist, um diese Herausforderungen meistern zu können. Dessen Wissen über politische, soziale und wirtschaftliche Risiken und Ereignisse in diesen Ländern spielt eine zentrale Rolle und ist Voraussetzung, diese Risiken richtig einschätzen zu können. Entscheidend hierbei ist, dass ein solcher Partner nicht bloß die bestehende Infrastruktur der Bank ersetzt, sondern diese verbessern sollte. Zudem fördert die Nutzung etablierter Netzwerke in Schwellenländern den Wettbewerb unter lokalen Anbietern und ermöglicht den Banken hiermit die Nutzung marktgerechter Devisenkurse.

Ein weiterer Vorteil ist, dass solche Kooperationspartner Zugang zu örtlichen Clearingsystemen haben, was die Zahlung als solche günstiger macht und sicherstellt, dass der volle Betrag zum gewünschten Termin ankommt. Sofern es gelingt, diesen Service mit Echtzeit-Devisenkursen zu koppeln, erhält der Kunde eine Preistransparenz vergleichbar mit dem Euro-Devisenmarkt, um Zahlungen etwa in brasilianischen Real oder koreanischen Won effizient beauftragen zu können.

Kunden, die ihre Zahlungsverpflichtungen in einer bestimmten Landeswährung erfüllen müssen, können den Gegenwert in Hartwährung per Knopfdruck ermitteln und sich auf ihr eigentliches Geschäft konzentrieren. 

Related topics

Background information for this content

Premium Partner

    Image Credits