Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

Zivilgesellschaftliches Korrektiv und Koproduzenten im Versorgungssystem: Nutzerorganisationen im deutschen Gesundheitswesen

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Das deutsche Gesundheitssystem gilt gemeinhin als „Haifischbecken“, in dem mächtige Selbstverwaltungsakteure wie Krankenkassen und Ärzteverbände gesetzliche Vorgaben ausgestalten. Die Rolle der Zivilgesellschaft im deutschen Gesundheitswesen gerät dabei trotz institutionalisierter Formen der Patientenbeteiligung nicht selten außer Acht. Der Beitrag beleuchtet daher die Arbeit von Nutzerorganisationen, die sich für die Belange von Versicherten und Patienten einsetzen. Als potenzielle Underdogs des Gesundheitswesens, so das leitende Argument, müssen Nutzerorganisationen einen produktiven Umgang mit ihrer ambivalenten Mehrfachrolle als politische Akteure, hartnäckige Systemkritiker sowie bürgernahe Dienstleister und Kompetenzvermittler finden.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Der im diesen Aufsatz gewählte Oberbegriff Nutzerorganisation umfasst sowohl Versicherten-, Patienten- und Selbsthilfeorganisationen sowie Verbraucherzentralen als auch Einrichtungen der Nutzeredukation.
 
2
Vergleicht man die Beschäftigtenzahlen des deutschen Gesundheitswesens mit denen der deutschen Autohersteller, stellt man einigermaßen überrascht fest, dass im Gesundheitswesen mit 5,3 Mio. Beschäftigten über fünfmal so viele Menschen arbeiten wie in der deutschen Automobilindustrie (knapp 800.000 Beschäftigte) (vgl. Bundesgesundheitsministerium 2017; Verband der Automobilindustrie 2017).
 
3
In diesem Beitrag kann nur ein unvollständiger Überblick zum deutschen Gesundheitswesen gegeben werden. Für einen umfassenden Überblick wird daher ausdrücklich auf die einschlägigen Lehrbücher verwiesen (vgl. Busse et al. 2013; Rosenbrock und Gerlinger 2014; Simon 2017).
 
4
Da die Einführung der GKV im Jahr 1883 auf den damaligen Reichskanzler Bismarck zurückgeht, wird das deutsche Gesundheitswesen häufig als Bismarcksystem bezeichnet.
 
5
Weitere Selbstverwaltungsorgane auf Bundesebene sind der Bewertungsausschuss, der erweiterte Bewertungsausschuss sowie der Krankenhaus-Entgeltausschuss (vgl. Busse et al. 2013, S. 62).
 
6
Der G-BA wurde am 1. Januar 2004 gegründet und führt die Arbeit seiner Vorgängerorganisationen Bundesausschüsse der Ärzte und Zahnärzte und Krankenkassen, des Ausschusses Krankenhaus sowie des Koordinierungsausschusses fort (G-BA 2017, o. S.).
 
7
Benannt nach § 140 g SGB V durch den Deutsche Behindertenrat (DBR), die BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen (BAGP), die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V. und der Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (G-BA 2017, o. S.).
 
8
Patientenvertreter, aber auch „Privatpersonen, Institutionen oder Unternehmen“ (IQWiG 2017, o. S.), können zu Verfahren der Nutzenbewertung Stellung nehmen.
 
9
Das Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit (2017, o. S.) benennt verschiedene Qualitätskriterien für die Kooperation von Gesundheitseinrichtungen und Selbsthilfeorganisationen, zentral ist dabei insbesondere die Frage, ob die Partizipation der Selbsthilfe in den Entscheidungsgremien der entsprechenden Einrichtung ermöglicht wird.
 
10
Hierbei handelt es sich um regionales Gesundheitsnetzwerk, das im Rahmen eines Vertrages zur Integrierten Versorgung mit zwei Krankenkassen, die medizinische Versorgung von 31.000 Versicherten im Kinzigtal (Baden-Württemberg) plant und koordiniert. Aktivierung, Prävention und Gesundheitsförderung stehen im Vordergrund der Netzwerkarbeit (vgl. Hildebrandt 2014).
 
11
Für die Bereitstellung dieser Informationen dankt der Autor recht herzlich Marita Sowinska (Verwaltung, DAG SHG).
 
12
Wohlfahrt und Zülke (2016, S. 151) zählen zum Leistungsspektrum von Selbsthilfekontaktstellen des Weiteren folgende Aufgaben: „Information und Beratung der Selbsthilfegruppen bei ihrer Tätigkeit, Hilfe bei der Pressearbeit, gruppenübergreifende Information über rechtliche und finanzielle Fragen, Unterstützung bei Antragstellungen, Durchführung von Selbsthilfetagen und diverser anderer Veranstaltungen, Fortbildung der Selbsthilfegruppen auf verschiedenen Gebieten, Durchführung von Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen, Kooperation mit Professionellen des Sozial- und Gesundheitswesens, Öffentlichkeitsarbeit“.
 
13
Für weitere Informationen siehe https://​www.​nakos.​de/​adressen/​. Abgerufen: 23. November 2017.
 
14
Deutscher Bundestag, 26. Sitzung des Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement vom 19. Oktober 2016.
 
Literature
go back to reference Alber, J. 1992. Das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklung, Struktur und Funktionsweise. Frankfurt a. M.: Campus. Alber, J. 1992. Das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklung, Struktur und Funktionsweise. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Bandelow, N., F. Eckert, und R. Rüsenberg. 2009a. Qualitätssicherung als „Megathema“ der Zukunft? In Gesundheit 2030. Qualitätsorientierung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft, Hrsg. N. Bandelow, F. Eckert, und R. Rüsenberg, 13–28. Wiesbaden: VS Verlag. Bandelow, N., F. Eckert, und R. Rüsenberg. 2009a. Qualitätssicherung als „Megathema“ der Zukunft? In Gesundheit 2030. Qualitätsorientierung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft, Hrsg. N. Bandelow, F. Eckert, und R. Rüsenberg, 13–28. Wiesbaden: VS Verlag.
go back to reference Bandelow, N., F. Eckert, und R. Rüsenberg. 2009b. Wie funktioniert Gesundheitspolitik? In Masterplan Gesundheitswesen 2020, Hrsg. B. Klein, und M. Weller, 37–64. Baden-Baden: Nomos.CrossRef Bandelow, N., F. Eckert, und R. Rüsenberg. 2009b. Wie funktioniert Gesundheitspolitik? In Masterplan Gesundheitswesen 2020, Hrsg. B. Klein, und M. Weller, 37–64. Baden-Baden: Nomos.CrossRef
go back to reference Bär, G. 2015. Gesundheitsförderung lokal verorten. Räumliche Dimensionen und zeitliche Verläufe des WHO-Setting-Ansatzes im Quartier. Wiesbaden: Springer VS. Bär, G. 2015. Gesundheitsförderung lokal verorten. Räumliche Dimensionen und zeitliche Verläufe des WHO-Setting-Ansatzes im Quartier. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Brandhorst, A., und H. Hildebrandt. 2017. Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitswesens: Wie kommen wir weiter? In Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems, Hrsg. A. Brandhorst, H. Hildebrandt, und E.-L. Luthe, 573–612. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Brandhorst, A., und H. Hildebrandt. 2017. Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitswesens: Wie kommen wir weiter? In Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems, Hrsg. A. Brandhorst, H. Hildebrandt, und E.-L. Luthe, 573–612. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Brandhorst, A., H. Hildebrandt, und E.-L. Luthe, Hrsg. 2017. Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Wiesbaden: Springer VS. Brandhorst, A., H. Hildebrandt, und E.-L. Luthe, Hrsg. 2017. Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Busse, R., M. Blümel, und D. Ognyanova. 2013. Das deutsche Gesundheitssystem. Akteure, Daten, Analysen. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Busse, R., M. Blümel, und D. Ognyanova. 2013. Das deutsche Gesundheitssystem. Akteure, Daten, Analysen. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
go back to reference Dahlbeck, E., und J. Hilbert. 2017. Gesundheitswirtschaft als Motor der Regionalentwicklung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Dahlbeck, E., und J. Hilbert. 2017. Gesundheitswirtschaft als Motor der Regionalentwicklung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Danner, M., C. Nachtigäller, und A. Renner. 2009. Entwicklungslinien der Gesundheitsselbsthilfe. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 52 (1): 3–10.CrossRef Danner, M., C. Nachtigäller, und A. Renner. 2009. Entwicklungslinien der Gesundheitsselbsthilfe. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 52 (1): 3–10.CrossRef
go back to reference Deppe, H.-U. 1987. Krankheit ist ohne Politik nicht heilbar. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Deppe, H.-U. 1987. Krankheit ist ohne Politik nicht heilbar. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Döring, D. 2015. Sozialstaat. Frankfurt a. M.: Fischer. Döring, D. 2015. Sozialstaat. Frankfurt a. M.: Fischer.
go back to reference Engelhardt, H.-D. 2011. Leitbild Menschenwürde: Wie Selbsthilfeinitiativen den Gesundheits- und Sozialbereich demokratisieren. Frankfurt a. M.: Campus. Engelhardt, H.-D. 2011. Leitbild Menschenwürde: Wie Selbsthilfeinitiativen den Gesundheits- und Sozialbereich demokratisieren. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Enquête-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag. 2003. Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat. Opladen: Leske + Buderich.CrossRef Enquête-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag. 2003. Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat. Opladen: Leske + Buderich.CrossRef
go back to reference Etgeton, S. 2009. Perspektiven der Sicherung und Entwicklung von Qualität und der Einbezug von Patientensicht – Zukunftsmodell? In Gesundheit 2030. Qualitätsorientierung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft, Hrsg. N. Bandelow, F. Eckert, und R. Rüsenberg, 97–106. Wiesbaden: VS Verlag. Etgeton, S. 2009. Perspektiven der Sicherung und Entwicklung von Qualität und der Einbezug von Patientensicht – Zukunftsmodell? In Gesundheit 2030. Qualitätsorientierung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft, Hrsg. N. Bandelow, F. Eckert, und R. Rüsenberg, 97–106. Wiesbaden: VS Verlag.
go back to reference Ewert, B. 2013. Vom Patienten zum Konsumenten? Nutzerbeteiligung und Nutzeridentitäten im Gesundheitswesen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Ewert, B. 2013. Vom Patienten zum Konsumenten? Nutzerbeteiligung und Nutzeridentitäten im Gesundheitswesen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Ewert, B. 2015. Lobbyziel: Problembewusstsein schaffen. Wie ACHSE e. V. die Interessen von Menschen mit Seltenen Erkrankungen vertritt. In LobbyWork. Interessenvertretung als Politikgestaltung, Hrsg. R. Speth und a Zimmer, 193–207. Wiesbaden: Springer VS. Ewert, B. 2015. Lobbyziel: Problembewusstsein schaffen. Wie ACHSE e. V. die Interessen von Menschen mit Seltenen Erkrankungen vertritt. In LobbyWork. Interessenvertretung als Politikgestaltung, Hrsg. R. Speth und a Zimmer, 193–207. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Ewert, B. 2017. Zwischen Individuum und Leistungsempfänger. Von dem Begriff des Nutzers im Gesundheitswesen. Blätter der Wohlfahrtspflege 164 (1): 20–22.CrossRef Ewert, B. 2017. Zwischen Individuum und Leistungsempfänger. Von dem Begriff des Nutzers im Gesundheitswesen. Blätter der Wohlfahrtspflege 164 (1): 20–22.CrossRef
go back to reference Gouthier, M.H.J., und R. Tunder. 2011. Die Empowerment-Bewegung und ihre Auswirkungen auf das Gesundheitswesen. In Wandel der Patientenrolle: Neue Interaktionsformen im Gesundheitswesen, Hrsg. H.W. Hoefert und C. Klotter, 33–46. Göttingen: Hogrefe. Gouthier, M.H.J., und R. Tunder. 2011. Die Empowerment-Bewegung und ihre Auswirkungen auf das Gesundheitswesen. In Wandel der Patientenrolle: Neue Interaktionsformen im Gesundheitswesen, Hrsg. H.W. Hoefert und C. Klotter, 33–46. Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Illing, F. 2017. Gesundheitspolitik in Deutschland. Eine Chronologie der Gesundheitsreformen der Bundesrepublik. Wiesbaden: Springer VS. Illing, F. 2017. Gesundheitspolitik in Deutschland. Eine Chronologie der Gesundheitsreformen der Bundesrepublik. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Klenk, T. 2012. Das Ende der korporatistischen Selbstverwaltung? In Abkehr vom Korporatismus?: Der Wandel der Sozialversicherungen im europäischen Vergleich, Hrsg. T. Klenk, P. Weyrauch, A. Haarmann, und F. Nullmeier, 53–118. Frankfurt a. M.: Campus. Klenk, T. 2012. Das Ende der korporatistischen Selbstverwaltung? In Abkehr vom Korporatismus?: Der Wandel der Sozialversicherungen im europäischen Vergleich, Hrsg. T. Klenk, P. Weyrauch, A. Haarmann, und F. Nullmeier, 53–118. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Knieps, F. 2017. Fragen an Dr. Martin Danner, Geschäftsführer BAG Selbsthilfe. In Gesundheitspolitik: Akteure, Aufgaben, Lösungen, Hrsg. Frank Knieps, 235–240. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.CrossRef Knieps, F. 2017. Fragen an Dr. Martin Danner, Geschäftsführer BAG Selbsthilfe. In Gesundheitspolitik: Akteure, Aufgaben, Lösungen, Hrsg. Frank Knieps, 235–240. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.CrossRef
go back to reference Köster-Steinbach, I. 2016. Welchen Stellenwert haben Patienten und ihre Vertretung bei der Qualitätssicherung? In Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit?, Hrsg. Johanne Pundt, 59–82. Bremen: APOLLON University Press. Köster-Steinbach, I. 2016. Welchen Stellenwert haben Patienten und ihre Vertretung bei der Qualitätssicherung? In Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit?, Hrsg. Johanne Pundt, 59–82. Bremen: APOLLON University Press.
go back to reference Lang, S. 2010. Und sie bewegt sich doch …Eine Dekade der Engagementpolitik auf Bundesebene. In Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe, Hrsg. T. Olk, A. Klein, und B. Hartnuß, 329–351. Wiesbaden: VS Verlag. Lang, S. 2010. Und sie bewegt sich doch …Eine Dekade der Engagementpolitik auf Bundesebene. In Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe, Hrsg. T. Olk, A. Klein, und B. Hartnuß, 329–351. Wiesbaden: VS Verlag.
go back to reference Manzei, A., und R. Schmiede. 2014. 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen: Theoretische und empirische Analysen zur Ökonomisierung von Medizin und Pflege. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Manzei, A., und R. Schmiede. 2014. 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen: Theoretische und empirische Analysen zur Ökonomisierung von Medizin und Pflege. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Matzat, J. 2010a. Experience Report. Self-Help/Mutual Aid in Germany – A 30 Year perspective of a Participant Observer. International journal of self help & self care 5 (3): 279–294. Matzat, J. 2010a. Experience Report. Self-Help/Mutual Aid in Germany – A 30 Year perspective of a Participant Observer. International journal of self help & self care 5 (3): 279–294.
go back to reference Matzat, J. 2010b. Ehrenamtliches Engagement, kollektive Selbsthilfe und politische Beteiligung im Gesundheitswesen. In Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe, Hrsg. T. Olk, A. Klein, und B. Hartnuß, 547–570. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Matzat, J. 2010b. Ehrenamtliches Engagement, kollektive Selbsthilfe und politische Beteiligung im Gesundheitswesen. In Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe, Hrsg. T. Olk, A. Klein, und B. Hartnuß, 547–570. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
go back to reference Matzat, J. 2013. Selbsthilfe trifft Wissenschaft – Zur Patientenbeteiligung an der Entwicklung von Leitlinien. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 107 (4–5): 314–319.CrossRef Matzat, J. 2013. Selbsthilfe trifft Wissenschaft – Zur Patientenbeteiligung an der Entwicklung von Leitlinien. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 107 (4–5): 314–319.CrossRef
go back to reference Nagel, A. 2009. Politische Entrepreneure als Reformmotor im Gesundheitswesen? Eine Fallstudie zur Einführung eines neuen Steuerungsinstruments im Politikfeld Psychotherapie. Wiesbaden: VS Verlag. Nagel, A. 2009. Politische Entrepreneure als Reformmotor im Gesundheitswesen? Eine Fallstudie zur Einführung eines neuen Steuerungsinstruments im Politikfeld Psychotherapie. Wiesbaden: VS Verlag.
go back to reference Reiter, R., und A.E. Töller. 2014. Politikfeldanalyse im Studium: Fragestellungen, Theorien, Methoden. Baden-Baden: Nomos. Reiter, R., und A.E. Töller. 2014. Politikfeldanalyse im Studium: Fragestellungen, Theorien, Methoden. Baden-Baden: Nomos.
go back to reference Rosenbrock, R. 2015. Gesundheitsbezogene Selbsthilfe im deutschen Gesundheitssystem – Funktionen und Perspektiven. In Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015, Hrsg. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG) e. V., 165–175. Wetzlar: Majuskel. Rosenbrock, R. 2015. Gesundheitsbezogene Selbsthilfe im deutschen Gesundheitssystem – Funktionen und Perspektiven. In Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015, Hrsg. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG) e. V., 165–175. Wetzlar: Majuskel.
go back to reference Rosenbrock, R., und T. Gerlinger. 2014. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. Bern: Huber. Rosenbrock, R., und T. Gerlinger. 2014. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. Bern: Huber.
go back to reference Ruckstuhl, B. 2011. 25 Jahre Ottawa-Charta: Ein Blick zurück in die Zukunft. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung 34 (3): 66–70. Ruckstuhl, B. 2011. 25 Jahre Ottawa-Charta: Ein Blick zurück in die Zukunft. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung 34 (3): 66–70.
go back to reference Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen [SVR]. 2003. Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität. Buchreihe Qualität und Versorgungsstrukturen, Bd. 2. Baden-Baden: Nomos. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen [SVR]. 2003. Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität. Buchreihe Qualität und Versorgungsstrukturen, Bd. 2. Baden-Baden: Nomos.
go back to reference Scharpf, F.W. 2000. Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske+Budrich. Scharpf, F.W. 2000. Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske+Budrich.
go back to reference Simon, M. 2017. Das Gesundheitssystem in Deutschland: Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 6. Aufl. Bern: hofgrefe.CrossRef Simon, M. 2017. Das Gesundheitssystem in Deutschland: Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 6. Aufl. Bern: hofgrefe.CrossRef
go back to reference Staber, J. 2016. Patientenorientierung bei Leistungskatalogentscheidungen in der gesetzlichen Krankenversicherung. In Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit?, Hrsg. Johanne Pundt, 43–58. Bremen: APOLLON University Press. Staber, J. 2016. Patientenorientierung bei Leistungskatalogentscheidungen in der gesetzlichen Krankenversicherung. In Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit?, Hrsg. Johanne Pundt, 43–58. Bremen: APOLLON University Press.
go back to reference Trojan, A. 2011. „Selbsthilfebewegung“ und Public Health. In Die Gesellschaft und ihre Gesundheit, Hrsg. T. Schott und C. Hornberg, 87–104. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Trojan, A. 2011. „Selbsthilfebewegung“ und Public Health. In Die Gesellschaft und ihre Gesundheit, Hrsg. T. Schott und C. Hornberg, 87–104. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Trojan, A. 2017. Selbsthilfegruppen als Akteure für mehr Kooperation und Integration. In Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems, Hrsg. A. Brandhorst, H. Hildebrandt, und E.-L. Luthe, 167–190. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Trojan, A. 2017. Selbsthilfegruppen als Akteure für mehr Kooperation und Integration. In Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems, Hrsg. A. Brandhorst, H. Hildebrandt, und E.-L. Luthe, 167–190. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
go back to reference Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands (VdK). 2017. Wir über uns. Der VdK – Ihr starker Partner in Sozialrecht und Sozialpolitik. https://www.vdk.de/deutschland/. Zugegriffen: 14. Juli 2017. Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands (VdK). 2017. Wir über uns. Der VdK – Ihr starker Partner in Sozialrecht und Sozialpolitik. https://​www.​vdk.​de/​deutschland/​. Zugegriffen: 14. Juli 2017.
Metadata
Title
Zivilgesellschaftliches Korrektiv und Koproduzenten im Versorgungssystem: Nutzerorganisationen im deutschen Gesundheitswesen
Author
Benjamin Ewert
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-16999-2_11