Skip to main content
Top

2022 | OriginalPaper | Chapter

3. Zur bioökonomischen Theorie eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems

Author : Irene Schöne

Published in: Bioökonomie

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Klimakatastrophe ist menschengemacht. Ein nachhaltiges, zukunftsfähiges Wirtschaftssystem wird nur dann entwickelt werden können, wenn wir nicht nur die heutige Wirtschaftspraxis ändern, sondern auch die Wirtschaftstheorie modernisieren, die dieses Handeln begründet und legitimiert.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Smith setzt sich zwar für die entstehende Geldwirtschaft ein, weist jedoch gleichzeitig darauf hin, dass der wirkliche Reichtum einer Nation aus dem jährlichen Produkt von „land“ und „labour“ resultiert, s. 2007, S. 156–161.
 
2
So sind auch die 17 Sustainable Development Goals der Agenda 2030 der Vereinten Nationen eingeteilt.
 
3
Die Bedeutung der Arbeitsteilung für die Produktivität beschäftigte nicht nur Adam Smith, sondern war wohl bereits Plato bekannt. Das führt jedenfalls Karl Popper aus (1945, S. 73).
 
4
Adam Smith hätte seine Theorie (2007, S. 184), im Hinblick auf seine Übernahmen von aristotelischen Ideen, wie der „unsichtbaren Hand“ oder der Unterscheidung zwischen Gebrauchs- und Tauschwert, nicht „economics“, sondern „chrematistics“ nennen müssen. Ihm ist vorzuhalten, dass er weder auf den Ideengeber seiner Aussagen, Aristoteles, hinweist, noch dessen Feststellungen eindeutig wiedergibt, vgl. Schöne (2015).
 
5
Und es ist menschlich verständlich, wenn Sala darauf hinweist, dass ihm dieser Lapsus selbst auch immer wieder unterläuft (Sala, 2020, S. 189).
 
6
Luft wird von Umweltökonomen nach wie vor als externer Faktor, eben als ein Medium, bezeichnet.
 
7
Ich möchte daher anregen, dass das Umweltbundesamt in Dessau in seinen regelmäßig durchgeführten Umweltbewusstseinsstudien nicht nur das Verständnis von Menschen zu der ihnen äußeren Umwelt untersucht, sondern sich auch einmal damit befasst, ob sich Menschen als natürliche Lebewesen und Teil der Natur verstehen und Natur als ihre Mitwelt ansehen.
 
8
Der Begriff „Kreislaufwirtschaft“ hat sich inzwischen eingebürgert. Wenn damit beachtet wird, dass wir in vierdimensionaler Raumzeit leben, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Wenn Zeit als Dimension jedoch nicht beachtet wird, dann benötigen wir ein besseres Bild, wie z. B. die zeitlich offene Helix/Spirale.
 
9
Wenn die „Chefin des Weltbiodiversitätsrates“, Anne Larigauderie, bei der Vorstellung des Uno-Biodiversitätsberichts im SPIEGEL-Gespräch davon ausgeht, dass nach wie vor mit „Unsummen von Subventionen“ „umweltschädliches Verhalten wie Überdüngung oder Überfischung“ belohnt wird, und „nach Schätzung der Uno-Experten jährlich umgerechnet 422 Mrd. Euro“ (Larigauderie, 2020) für die Subvention fossiler Energieträger ausgegeben werden, dann fragt man sich, was eigentlich noch passieren muss, damit Regierungen umschwenken.
 
10
Zur Definition von „Entropie“ s. Prigogine (1979) und Rovelli (2020, S. 270).
 
11
Matthias Glaubrecht versteht das durch die heutige Form unseres Umgangs mit Natur ausgelöste Sterben von Arten als Ende der Evolution. Damit missdeutet er Evolution als einen einmaligen Vorgang mit Anfang und Ende. Evolution ist jedoch ein fortlaufender, immanenter, sich dynamisch entwickelnder Naturprozess. Das zunehmende, aber immer noch in Kauf genommene Artensterben bedeutet daher letztlich, dass zwar Natur vorhanden bleibt, aber nur anorganische Natur und kein Leben mehr. Daher habe ich vorgeschlagen, diese Folgewirkung unserer heutigen Wirtschaftsform als einen evolutionären Rückschritt zu bezeichnen. Vgl. Glaubrecht (2019).
 
12
Den Begriff habe ich erstmalig verwandt in: Schöne (1988).
 
13
Carlo Rovelli: „Jedes Wissen ist grundsätzlich eine Beziehung und hängt folglich gleichzeitig von seinem Objekt und seinem Subjekt ab.“ (2020, S. 282). Rovelli bezieht sich dabei auf Immanuel Kant und stellt fest, dass dieser „wohl recht (hatte) mit seiner Äußerung, dass das Subjekt der Erkenntnis und dessen Objekt untrennbar miteinander verknüpft sind.“ (2020, S. 216).
 
14
Aufgrund dieser erweiterten, parabiotischen Sichtweise wird es nun möglich, den gesamten Prozess der Beziehungen zwischen Mensch und Natur – auch in seiner kulturellen Dimension – aufzuzeigen. Daraus kann ein allgemeiner Arbeitsbegriff abgeleitet werden, woraus sich wiederum der heute herrschende ergibt, vgl. Schöne (1988, S. 281, 289).
 
15
Vorgeschlagen von Philipp Herder-Dorneich (1970, S. 29).
 
Literature
go back to reference Agricola, G. (1548). De Re Metallica, in Kommission: Deutscher Ingenieur-Verlag G.m.b.H., Düsseldorf. Agricola, G. (1548). De Re Metallica, in Kommission: Deutscher Ingenieur-Verlag G.m.b.H., Düsseldorf.
go back to reference Anderson, E. (2017). Private Government: How Employers Rule Our Lives (and Why We Don’t Talk about it). Princeton University.CrossRef Anderson, E. (2017). Private Government: How Employers Rule Our Lives (and Why We Don’t Talk about it). Princeton University.CrossRef
go back to reference Aristotle (1993). The Basis Works of Aristotle -–Politics, edited by Richard McKeon. The Modern Library. Aristotle (1993). The Basis Works of Aristotle -–Politics, edited by Richard McKeon. The Modern Library.
go back to reference Bendixen, P. (2001). Einführung in die Kunst- und Kulturökonomie. Westdeutscher Verlag.CrossRef Bendixen, P. (2001). Einführung in die Kunst- und Kulturökonomie. Westdeutscher Verlag.CrossRef
go back to reference Bloch, E. (1985). Die Lehren von der Materie. Suhrkamp. Bloch, E. (1985). Die Lehren von der Materie. Suhrkamp.
go back to reference Cahill, K. (2006). Who owns the World – the hidden facts behind landownership. Mainstream Publishing. Cahill, K. (2006). Who owns the World – the hidden facts behind landownership. Mainstream Publishing.
go back to reference Gartner, A., & Riessmann, F. (1978). Der aktive Konsument in der Dienstleistungsgesellschaft. Suhrkamp. Gartner, A., & Riessmann, F. (1978). Der aktive Konsument in der Dienstleistungsgesellschaft. Suhrkamp.
go back to reference Glaubrecht, M. (2019). Das Ende der Evolution, Der Mensch und die Vernichtung der Arten. Bertelsmann. Glaubrecht, M. (2019). Das Ende der Evolution, Der Mensch und die Vernichtung der Arten. Bertelsmann.
go back to reference Grober, U. (2013). Die Entdeckung der Nachhaltigkeit, Kulturgeschichte eines Begriffs. Antje Kunstmann. Grober, U. (2013). Die Entdeckung der Nachhaltigkeit, Kulturgeschichte eines Begriffs. Antje Kunstmann.
go back to reference Herder-Dorneich, P. (1970). Honorarreform und Krankenhaussanierung. Erich Schmidt. Herder-Dorneich, P. (1970). Honorarreform und Krankenhaussanierung. Erich Schmidt.
go back to reference Hobbes, T. (1651). Leviathan Or the Matter, Forme, and Power of A Common-Wealth Ecclessiasticall and Civill (9 Aufl.). Cambridge University Press. Hobbes, T. (1651). Leviathan Or the Matter, Forme, and Power of A Common-Wealth Ecclessiasticall and Civill (9 Aufl.). Cambridge University Press.
go back to reference Horkheimer, M. (1985). Zur Kritik der Instrumentellen Vernunft. Suhrkamp. Horkheimer, M. (1985). Zur Kritik der Instrumentellen Vernunft. Suhrkamp.
go back to reference Jantsch, E. (1979). Die Selbstorganisation des Universums, Vom Urknall zum menschlichen Geist. Carl Hanser. Jantsch, E. (1979). Die Selbstorganisation des Universums, Vom Urknall zum menschlichen Geist. Carl Hanser.
go back to reference Kauffman, C., & Martin, P. L. (2017). Comparing Rights of Nature Laws in the U.S., Ecuador, and New Zealand: Evolving Strategies in the Battle Between Environmental Protection and ‘Development’. International Studies Association Annual Conference. Kauffman, C., & Martin, P. L. (2017). Comparing Rights of Nature Laws in the U.S., Ecuador, and New Zealand: Evolving Strategies in the Battle Between Environmental Protection and ‘Development’. International Studies Association Annual Conference.
go back to reference Mancuso, S., & Viola, A. I. (2015). Die Intelligenz der Pflanzen. München: Antje Kunstmann. Mancuso, S., & Viola, A. I. (2015). Die Intelligenz der Pflanzen. München: Antje Kunstmann.
go back to reference Meyer-Abich, K.-M. (1984). Wege zum Frieden mit der Natur. Carl Hanser. Meyer-Abich, K.-M. (1984). Wege zum Frieden mit der Natur. Carl Hanser.
go back to reference Meyer-Abich, K.-M. (1988). Wissenschaft für die Zukunft, Holistisches Denken in ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung. Carl Hanser. Meyer-Abich, K.-M. (1988). Wissenschaft für die Zukunft, Holistisches Denken in ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung. Carl Hanser.
go back to reference Polanyi, K. (1944). The Great Transformation. Beacon Press. Polanyi, K. (1944). The Great Transformation. Beacon Press.
go back to reference Popper, K. (1945). The Open Society and its Enemies. Routledge. Popper, K. (1945). The Open Society and its Enemies. Routledge.
go back to reference Prigogine, I. (1979). Vom Sein zum Werden. Piper. Prigogine, I. (1979). Vom Sein zum Werden. Piper.
go back to reference Rovelli, C. (2020). Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint. Rowohlt. Rovelli, C. (2020). Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint. Rowohlt.
go back to reference Sala, E. (2020). The Nature of Nature – Why We Need the Wild. National Geographic. Sala, E. (2020). The Nature of Nature – Why We Need the Wild. National Geographic.
go back to reference Schöne, I. (1988). Ökologisches Arbeiten, Zur Theorie und Praxis ökologischen Arbeitens als Weiterentwicklung der marktwirtschaftlich organisierten Arbeit. Deutscher Universitätsverlag. Schöne, I. (1988). Ökologisches Arbeiten, Zur Theorie und Praxis ökologischen Arbeitens als Weiterentwicklung der marktwirtschaftlich organisierten Arbeit. Deutscher Universitätsverlag.
go back to reference Schöne, I. (1995). Vom Eigenwert der Natur – ein Beitrag zur Ökologisierung der Ökonomie. In K. Grenzdörffer, A. Biesecker, H. Heide, & S. Wolf (Hrsg.), Neue Bewertungen in der Ökonomie (S. 66–80). Centaurus. Schöne, I. (1995). Vom Eigenwert der Natur – ein Beitrag zur Ökologisierung der Ökonomie. In K. Grenzdörffer, A. Biesecker, H. Heide, & S. Wolf (Hrsg.), Neue Bewertungen in der Ökonomie (S. 66–80). Centaurus.
go back to reference Schöne, I. (2015). FAIR ECONOMICS – Nature, Money And People Beyond Neoclassical Thinking. Green Books. Schöne, I. (2015). FAIR ECONOMICS – Nature, Money And People Beyond Neoclassical Thinking. Green Books.
go back to reference Smith, A. (1967). The Early Writings. Kelley. Smith, A. (1967). The Early Writings. Kelley.
go back to reference Smith, A. (2007). An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Harriman House. Smith, A. (2007). An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Harriman House.
go back to reference Smith, A. (2009). The Theory of Moral Sentiments. Penguin Books. Smith, A. (2009). The Theory of Moral Sentiments. Penguin Books.
go back to reference Bundesamt, S. (Hrsg.). (2019). Statistisches Jahrbuch 2019. Statistisches Bundesamt. Bundesamt, S. (Hrsg.). (2019). Statistisches Jahrbuch 2019. Statistisches Bundesamt.
go back to reference Toffler, A. (1980). Die dritte Welle, Zukunftschancen, Perspektiven für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Bertelsmann. Toffler, A. (1980). Die dritte Welle, Zukunftschancen, Perspektiven für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Bertelsmann.
go back to reference Vaihinger, H. (1911). Die Theorie des Als Ob, System der theoretischen, praktischen und religiösen Fiktion der Menschheit auf Grund eines idealistischen Positivismus. Reuther & Reichard. Vaihinger, H. (1911). Die Theorie des Als Ob, System der theoretischen, praktischen und religiösen Fiktion der Menschheit auf Grund eines idealistischen Positivismus. Reuther & Reichard.
go back to reference Vester, F. (1996). Der Wert eines Vogels. Kösel. Vester, F. (1996). Der Wert eines Vogels. Kösel.
Metadata
Title
Zur bioökonomischen Theorie eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems
Author
Irene Schöne
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-34322-4_3

Premium Partner