Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2022 | OriginalPaper | Chapter

6. Zur Situiertheit von SLEs

share
SHARE

Zusammenfassung

Wie in Kapitel 5 gezeigt wurde, entstehen die Street-level-Experimente nicht in einem luftleeren Raum, sondern sind eingebunden in ein komplexes Ensemble aus Akteur*innen, Aktivitäten, Räumen, Technologien und Konzepten – ein relationales Gefüge aus materiellen und immateriellen Elementen einer Situation (Clarke/Fujimura 1992; Clarke 2012). Im folgenden Kapitel wird diese Situiertheit der Street-level-Experimente in den Fokus gerückt.
Footnotes
1
Die Auswahl der Zielgruppe in der Anfangsphase der SLEs steht dabei interessanterweise sowohl bei der MoBiBe als auch bei der Gärtnerei in enger Verbindung mit den Protesten am Oranienplatz in Berlin Kreuzberg, die noch vor 2015 den Diskurs über Zuwanderung und Integration von geflüchteten Menschen in Berlin geprägt hatten. Auf dem Oranienplatz befand sich in den Jahren zwischen 2012 und 2014 ein Protestcamp von Geflüchteten und Unterstützer*innen, die Veränderungen im Asylrecht und Aufenthaltsgenehmigungen für die beteiligten Geflüchteten forderten. Kurz nach der Eröffnung des Protestcamps auf dem Oranienplatz wurden im selben Jahr zudem Räume in der ehemaligen Gerhard-Hauptmann-Schule besetzt. Beiden Protestaktionen war ein großer Protestmarsch von Geflüchteten und Unterstützer*innen vorausgegangen, der seinen Ausgangspunkt 2012 in Würzburg genommen hatte und schließlich bis nach Berlin gelangte, um dort in die Besetzungsaktionen zu münden. Thematisch standen dabei Proteste gegen die Unterbringung von Geflüchteten in Sammelunterkünften, die Residenzpflicht und das Arbeitsverbot für Asylsuchende und Geduldete im Vordergrund sowie allgemeiner gegen eine illegalisierende Flüchtlingspolitik und eine zunehmende Abschottung Europas mit tödlichen Folgen vor allem auf dem Mittelmeer (Plöger 2014; Schröder 2014).
 
2
Diese Formulierung macht eine mögliche Spannung zwischen Beratung, die sich an den Wünschen und Bedarfen einzelner Personen ausrichtet, und Beratung, die die Aktivierung zur Sicherung des Fachkräftebedarfs zum Ziel hat, sichtbar.
 
3
Im Einzelnen beinhalten die übergeordneten Ziele laut Fachkonzept folgende Schritte: Die Erfassung vorhandener Erfahrungen, Qualifikationen und Kenntnisse durch ein standardisiertes Verfahren. Die Erarbeitung und Beschreibung persönlicher Ziele und Perspektiven ohne diskriminierende Einschränkungen. Die Anfertigung eines Plans, um den Zielen näher zu kommen, und die Übermittlung von Informationen zu passenden Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten oder Arbeitsangeboten. Die Gestaltung von Übergängen in (Aus-)Bildung und oder Beruf inklusive Sprachkurse. Die Unterstützung im konkreten Bewerbungsprozess. Die Weiterleitung an entsprechende Stellen beziehungsweise die Kontaktaufnahme zu anderen Akteur*innen im Feld der Bildungs- und Arbeitsintegration in Berlin. Als Beispiele werden im Fachkonzept das IQ-Netzwerk, die JobPoints, das Bleiberechtsnetzwerk bridge, ARRIVO, die Volkshochschulen, die Jobcenter, die Arbeitsagenturen, weitere Bildungsträger und zuständige Anerkennungsstellen für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen und Abschlüssen genannt (SenAIF 2016a).
 
4
Aufgrund von Dublin III hatten diese jungen Männer in Deutschland zum Zeitpunkt der Initiierung der Gärtnerei keinen regulären Zugang zu Bildung und Arbeit und waren von einer Rückführung nach Italien bedroht (Koehler 2018). Es handelte sich somit um eine Gruppe, die in besonderem Maße zur Passivität gezwungen war und deren gesamte Lebensumstände durch ein hohes Maß an Ungewissheit gekennzeichnet war.
 
5
Die Beschreibung einer sozialen Welt der Projektorganisation im Rahmen der MoBiBe ist vor allem in Abschnitt 5.​1.​2. eingeflossen und wird in Abschnitt 6.3. nicht erneut vorgenommen.
 
6
Die Beschreibung einer sozialen Welt der Projektorganisation im Rahmen der Gärtnerei ist vor allem in Abschnitt 5.​2.​2. eingeflossen und wird in Abschnitt 6.3. nicht erneut vorgenommen.
 
7
Die Bezeichnung „Jungs“ ist im SLE Gärtnerei eine Bezeichnung für die Gruppe aus jungen Männern, die größtenteils aus westafrikanischen Ländern über Italien nach Berlin gelangt sind und in der ersten Antragsphase der Gärtnerei als primäre Zielgruppe des Ansatzes angesehen werden können. Die Bezeichnung wird vor allem durch die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen im Projekt verwendet, teilweise aber auch von anderen Akteur*innen im Projekt übernommen.
 
8
Hospitationen haben sich als Format etabliert, da sie in einigen Fällen trotz der rechtlichen Hürden einen ersten Zugang zur Arbeitswelt ermöglicht haben. Im Interview berichtet ein*e Projektmitarbeiter*in: „Und so gab es auch mehrere Erfahrungen von Hospitationen. Also Hospitation ist wie Praktikum, aber für Leute, die nicht arbeiten dürfen, weil sogar für ein Praktikum muss man eine Arbeitserlaubnis haben. Und über das Netzwerk vom Schlesi und Raumlabor wurden dann Betriebe, oder ja, Betriebe, Firmen, Unternehmer gefunden, die Lust auf diese Erfahrung hatten. Und dann haben manche Jungs, also eigentlich fast alle von dieser Kernphase, haben alle ein paar Wochen in einem Betrieb verbracht. Und es ist natürlich einerseits sehr motivierend zum Deutschlernen gewesen, aber andererseits ist es auch ein bisschen verzweifelnd gewesen, weil sie dann zurück in der Gärtnerei waren und gemerkt haben, wie das ist, in der Arbeitswelt, und wie das sein könnte, aber ohne zu wissen, wie lange es noch dauert, bis das passieren kann, ob es passieren kann.“ (Interview – Projektmitarbeiter*in 1)
 
9
Der Name Café Nana kann von der in vielen Sprachen verbreiteten Bezeichnung für Minze abgeleitet werden. Er wurde für das Format ausgewählt, da im Garten Minze angebaut wurde, die häufig für die Zubereitung von Getränken und Speisen im Rahmen der Veranstaltungen verwendet wurde.
 
10
In diesem Zusammenhang kann auch auf die im Alltag des SLEs geläufige Bezeichnung der Kerngruppe aus jungen Männern als „die Jungs“ hingewiesen werden, die tendenziell gegen die Vorstellung eines Verhältnisses auf Augenhöhe bzw. gegen die Vorstellung eines ausgeglichenen Wissensverhältnisses spricht.
 
11
Die Beratungszahlen spielen vor allem deshalb eine so wichtige Rolle, weil sie ein vermeintlich objektives Erfolgskriterium darstellen und die Beratungseinrichtungen ihnen eine wesentliche Bedeutung im Wettbewerb um finanzielle Ressourcen zuschreiben.
 
Metadata
Title
Zur Situiertheit von SLEs
Author
Felix Maas
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-38335-0_6