Skip to main content
main-content

08.04.2022 | Energie + Nachhaltigkeit | In eigener Sache | Online-Artikel

In eigener Sache

Nachhaltigkeit im Fokus: Mehr Fachinformationen zu einem der wichtigsten Themen dieser Zeit

3 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Verfasst von: Redaktion

Die Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH optimiert ihre Zeitschrift Nachhaltige Industrie und richtet auf der Wissensplattform springerprofessional.de ein komplettes Fachgebiet stärker auf Nachhaltigkeitsthemen aus.

Schon auf den ersten Blick sehen Nutzerinnen und Nutzer der Online-Fachmedienplattform springerprofessional.de, dass etwas anders geworden ist rund um die Digitale Fachbibliothek und auf den Seiten des redaktionellen Services. Ein sogenanntes Facelift der Internetseite bringt seit Kurzem einige optische Änderungen und auch neue Funktionen. So wurden beispielsweise die Ausspielung von Schriftgrößen auf User-Bedürfnisse angepasst und eine Möglichkeit geschaffen, in Fachbeiträgen oder Buchkapiteln über ein eigenes Inhaltsverzeichnis zu navigieren. Doch neben den Website-Anpassungen gibt es auch inhaltliche Neuigkeiten der Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.

Herausforderungen und Chancen

Das Thema Nachhaltigkeit betrifft nicht nur jeden einzelnen Menschen persönlich und treibt die Ziele und Vorgaben politischer Entscheidungen. Es ist auch ein komplexes Feld von Herausforderungen und Chancen für die Wirtschaft. Unternehmen werden zunehmend öffentlich und von Investoren auch an Nachhaltigkeitsfaktoren gemessen oder Regularien zu "Sustainability" bedeuten für Forschung und Produktentwicklungen, Geschäftsmodelle, Expansionen aber auch für Bereiche wie Controlling oder HR diverse Neuerungen im Unternehmensalltag.

Die zahlreichen Themenfelder decken die Fachredaktionen der verschiedenen Titel von Springer Fachmedien seit langem ab, auch online auf springerprofessional.de. "Es ist uns ein wichtiges Anliegen, gut recherchierte und geprüfte Fachinformationen zum Themenkomplex Nachhaltigkeit noch besser für die Leserinnen und Leser auf den verschiedenen Kanälen sichtbar und verfügbar zu machen", sagt Stefanie Burgmaier, Geschäftsführerin der Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. Dazu haben sie und ihre Kolleginnen und Kollegen zum einen die Zeitschrift Nachhaltige Industrie optimiert. Das Redaktionsteam hat eine neue Struktur der Zeitschrift erarbeitet, die gerade in der ersten Ausgabe 2022 erschienen ist und natürlich auch auf springerprofessional.de gelesen werden kann. "Insgesamt haben wir im Titelthema dieser Ausgabe die Chancen und Möglichkeiten in den Blick genommen, die die Digitalisierung als Enabler für Nachhaltigkeit eröffnet. Diese sind äußerst vielversprechend: So kann zum Beispiel der Einsatz künstlicher Intelligenz Unternehmen auf unterschiedlichen Ebenen dabei unterstützen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen", schreibt Redakteurin Martina Klein in ihrem Editorial zur neuen Ausgabe der Nachhaltigen Industrie.

Neuer Name: Energie + Nachhaltigkeit

Doch die Zeitschrifteninhalte allein sind noch nicht das Ende der Bestrebungen, mehr und bessere Fachinformationen zum Thema bereitzustellen. Zusätzlich haben die Wiesbadener Teams eine Neuausrichtung eines kompletten Fachgebiets auf springerprofessional.de beschlossen und umgesetzt: Um diese herauszustellen wurde das Fachgebiet Energie + Umwelt in Energie + Nachhaltigkeit umbenannt.

Sven Eisenkrämer, Chefredakteur Digital bei Springer Fachmedien in Wiesbaden, erklärt: "Auf dieser Fachgebietsseite finden Nutzerinnen und Nutzer weiterhin bewährte Fachinformationen zu Energie- und Umweltthemen. Wir ergänzen unser Angebot um gezielter für die Zielgruppen aufbereitete redaktionelle Online-Beiträge, Zeitschriftenartikel und Buchinhalte. Der Fokus liegt dabei auf den technologischen Aspekten von Nachhaltigkeit in Unternehmen unterschiedlicher Branchen, auf der Forschung und Entwicklung sowie der Anwendung von Technologien, die nachhaltig sind oder Nachhaltigkeit fördern." Ergänzt werde das technische Spektrum um Beiträge mit dem "wirtschaftlichen Blick auf die Herausforderungen von nachhaltigem und/oder sozial gerechtem Wirtschaften und konkreten Lösungsansätzen sowie Best Practices", sagt Eisenkrämer. Um dies herauszustellen und den Nutzerinnen und Nutzern eine klarere Orientierung zu geben, wurde der Name der Fachgebiets auf springerprofessional.de angepasst. Auch der kostenfreie redaktioneller Newsletter führt nun den neuen Namen Energie + Nachhaltigkeit. 

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH ist Teil der Verlagsgruppe Springer Nature. Hier finden Sie Informationen zum neuen 2021 Sustainable Business Report von Springer Nature sowie zum Sustainable Development Goals (SDG) Programm der Verlagsgruppe. 

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen