Skip to main content
main-content

02.08.2016 | Energie + Nachhaltigkeit | Im Fokus | Online-Artikel

Die wichtigsten Themen für Städte heute und in 2030

verfasst von: Julia Ehl

2:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Welche Aufgaben beschäftigen heute Kommunen? Welche Themen werden im Jahr 2030 vorrangig zu behandeln sein? Eine Umfrage unter allen Kommunen identifiziert die Handlungsfelder.

Die Gestaltung einer zukunftsfähigen Stadt durch Politik und Planung ist demnach eine Herkulesaufgabe. Es gilt Lösungen zu finden für die gleichzeitigen Herausforderungen der ökonomischen Restrukturierung (Stichworte Arbeitslosigkeit und Qualifizierung), der ökologischen Krise (Stichworte Energieeffizienz und Umwelt-/Lebensqualität) und des demographischen Wandels (Stichworte Schrumpfung, Alterung und Einwanderung), ohne dabei den sozialen Zusammenhalt und die politischen Werte einer offenen, demokratischen Stadtgesellschaft aus den Augen zu verlieren.", stellen Ludger Basten und Ulrike Gerhard abschließend in Abschnitt 6.5 auf Seite 137 ihres Buchkapitels "Stadt und Urbanität" fest.

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Stadt und Urbanität

Unsere heutige Welt ist eine Welt der Städte: Seit 2007 lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, die unser Zusammenleben wie auch unser Wirtschaften prägen. Und obgleich „die“ Stadt in Lüneburg, Nairobi oder Hongkong sehr unterschiedl


Mit welchen Themen beschäftigen sich die deutschen Kommunen heute tatsächlich und wie werden die Themen im Jahr 2030 aussehen? Diese Frage beantworten Experten der Initiative Stadt:Denken des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und Wissenschaftler der Universität Hohenheim. In einer Online-Umfrage wurden Oberbürgermeister und Bürgermeister nach heutigen Herausforderungen und zukünftigen Handlungsfeldern für Kommunen befragt. Eingeladen sich an der Befragung zu beteiligen wurden im ersten Quartal 2016 alle deutschen Kommunen. Die Beteiligung lag bei 10,2 Prozent und repräsentierte alle Klassen von Einwohnerzahlen und Bundesländern. Neben den Handlungsfeldern Ressourceneffizienz, Mobilität, Energie, lokales Klima, Stadtentwicklung und Abfallwirtschaft beschäftigte sich die Studie auch mit den Themen Digitalisierung und Bürgerbeteiligung. Das Ergebnis wurde in der Studie "Das denken die deutschen Kommunen – Handlungsfelder heute und im Jahr 2030" ausgewertet.

Womit beschäftigen sich Kommunen aktuell – und womit nicht?

Die Auswertung der Umfrageergebnisse ergab, heute dominieren die Themen Sanierung des öffentlichen Gebäudebestandes und Neubau sowie Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden. Weiterhin werden die Themenbereiche Wasser und Abwasser, Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs sowie der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur als für die Kommunen "sehr wichtig" und "wichtig" eingestuft. Die Befragung zeigt aber auch, dass das Thema Ressourceneffizienz bei vielen Kommunen noch nicht auf der Agenda steht. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) gaben an, dass dem schonenderen Gebrauch von Ressourcen noch nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt würde. Nur 13 Prozent der Kommunen können auf einen Mitarbeiter zurückgreifen, der sich dem Thema Ressourceneffizienz widmet. Allerdings gaben etwa 40 Prozent an, dass für Kommunen passende Beratungs- und Förderungsangebote vermisst würden.

Welche Aufgaben stehen 2030 im Zentrum der Aufmerksamkeit?

Die künftigen Aufgaben der Kommunen werden sich in 2030 teilweise deutlich von den heutigen unterscheiden. Mehr als zwei Drittel der Befragten (68,3 Prozent) gehen davon aus, dass der Ausbau von intelligenten Energienetzen und Energiespeichern von größerer Bedeutung sein wird. An zweiter Stelle sehen die Oberbürgermeister und Bürgermeister das Mobilitätsmanagement mit alternativen Mobilitätskonzepten, gefolgt von Anpassungen an die zu erwartenden Klimafolgen und die Anpassung an Wetter-Extremereignisse (beide 49,3 Prozent). Den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs stufen 44,8 Prozent als bedeutender als derzeit ein, obwohl das Thema heute schon bei 69,8 Prozent der Befragten als "sehr wichtig" und "wichtig" genannt wurde.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren