Skip to main content

31.03.2016 | Energie | Im Fokus | Online-Artikel

Hilfe beim Energie sparen

verfasst von: Julia Ehl

2 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Kleine und mittlere Unternehmen kümmern sich häufig nicht um ihren Energieverbrauch. Eine kostenfreie Energiemanagement-Software zeigt Einsparpotenziale und hilft damit die Energiekosten zu senken.

„Optimale Einsparungswerte sind dann erreichbar, wenn unnötige Energieverschwendung reduziert oder ganz verhindert wird.“, schreibt Jürgen Eiselt im Buchkapitel „Leitfaden und Checkliste Energiesparen für Mieter/Eigentümer“. Mieter und Eigentümer von Wohnimmobilien finden im Buchkapitel Hinweise, wie der Energieverbrauch und damit auch die Kosten gesenkt werden können.

Empfehlung der Redaktion

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Leitfaden und Checkliste Energiesparen für Mieter/Eigentümer

Optimale Einsparungswerte sind dann erreichbar, wenn unnötige Energieverschwendung reduziert oder ganz verhindert wird. Außerdem sorgt eine bessere Energieeffizienz von elektrisch betriebenen Geräten und Maschinen für eine günstigere Wirtschaftlichke


Kleinere und mittlere Unternehmen mit einer Größe bis 250 Mitarbeiter haben häufig Schwierigkeiten Sparmöglichkeiten zu erkennen und damit neben der Umweltbelastung auch die Energiekosten zu senken. Die vom Bundesumweltministerium geförderte kostenfreie Energiemanagement-Software „Energiesparkonto für Unternehmen“ gibt die notwendige Hilfestellung. Unternehmen können sich kostenfrei registrieren und dann die Energiedaten vom Stromverbrauch über die Heizenergie bis zum Fuhrpark online in der von der gemeinnützigen co2online GmbH entwickelten Software verwalten.

Sehen, kontrollieren und sparen

Auf der Homepage werden die drei Aspekte „sehen“, „kontrollieren“ und „sparen“, die die Unternehmen auf dem Weg zum Energie sparen unterstützen, vorgestellt. Der Vorteil des Energiesparkontos liegt darin, dass der Strom- und Wärmeverbrauch des gesamten Unternehmens sichtbar gemacht wird. Die Kontrolle erfolgt über den Vergleich mit individuellen Kennzahlen und gibt so Aufschluss, wie das Unternehmen hinsichtlich der Energieeffizienz aufgestellt ist. Das Energiesparkonto zeigt dann, wo am besten Energie gespart werden kann. Komplizierte Zusammenhänge werden durch Grafiken veranschaulicht. Ebenso können Zielwerte für den Energieverbrauch festgelegt werden.

Das Energiesparkonto kann auch von Unternehmen genutzt werden, die einen Antrag auf Stromsteuerentlastung stellen möchten, denn es erfüllt die Standards der EN 16247.

Beispiele zeigen Sparpotenzial für jedes Unternehmen

Bei der Vorstellung der Energiemanagement-Software wird besonders darauf hingewiesen, dass Energie in allen Unternehmen gespart werden kann. Die Software kann vom Anwaltsbüro über den Mini-Supermarkt bis zum Zahnlabor eingesetzt werden. Beispielsweise kann in einem Café durch den Umstieg auf LED-Beleuchtung jährlich rund 2.500 Euro bei einem angenommenen Strompreis von 28,68 Cent pro Kilowattstunde gespart werden. Reinhard Jaschke zeigt im Buchkapitel „Wirkungsgrad und Energieeffizienz-Kennzeichnung für LED-Lampen“ wie groß die Einsparungen durch LED-Lampen im Vergleich zu quecksilberhaltigen Leuchtstofflampen und Kompaktleuchtstofflampen ist, erklärt die Berechnung der Energieeffizienz-Label und zeigt Missstände auf.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

25.11.2015 | Energie | Kommentar | Online-Artikel

Energiemanagement im Wandel

19.05.2014 | Energie | Interview | Online-Artikel

"Neue Lichttechnik erspart zwei Kernkraftwerke"