Skip to main content
main-content

06.02.2018 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Stadtwerke und Co. verändern ihr Gesicht

Autor:
Oliver D. Doleski

Im Energiesektor entstehen neuartige Geschäftsmodelle und innovative Geschäftsideen für die digitale Energiewelt von morgen. – Wie aus klassischen Versorgern digitale Utility 4.0 werden.

Beim Weg vom Energieversorgungs- zum digitalen Energiedienstleistungsunternehmen handelt es sich um einen komplexen Umwandlungsprozess. Diese Transformation kann nur mit Hilfe eines systematischen Vorgehens erfolgreich durchlaufen werden. 

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Energiebranche am Beginn der digitalen Transformation: aus Versorgern werden Utilities 4.0

Die traditionelle Energieversorgung befindet sich in einer Zäsur. Das seit Jahrzehnten bewährte und stabile Geschäftsmodell einer zuverlässig planbaren, zentralen Energieerzeugung mit anschließender unidirektionaler Verteilung geriet spätestens seit der Energiewende des Jahres 2011 immer mehr unter Druck. 


Es bedarf eines praktikablen Leitfadens, welcher den Innovationsprozess sowohl bei der systematischen Entwicklung neuer Geschäftsideen als auch bei der strukturierten Weiterentwicklung bereits existierender Geschäftsmodelle unterstützt. Der Energiewirtschaft eine taugliche Methodik zur Entwicklung zukunftsfähiger, digitaler Geschäftsmodelle an die Hand zu geben, ist Anspruch des Integrierten Geschäftsmodells iOcTen.

Aus klassischen Versorgern werden Utility 4.0

Heutige Energieversorgungsunternehmen (EVU) stehen am Beginn der digitalen Transformation, bei der Energiemarkt und Informationstechnologie miteinander verschmelzen. Dieser Umwandlungsprozess konkretisiert sich für jedermann sichtbar im Bereich des Leistungsangebotes zukünftiger Energiedienstleistungsunternehmen (eEDU) oder Utilities 4.0. Als Konsequenz des Wandels in Richtung verstärkter Dienstleistungs- und Kundenorientierung werden zukünftig die Angebote in der Energiewirtschaft vorzugsweise vernetzt, flexibel, digital und dienstleistungsorientiert sein.

Leitfaden zur Entwicklung digitaler Geschäfte

Wie die Grafik zeigt, wird im Integrierten Geschäftsmodell der Vorgang der Geschäftsmodellentwicklung in die Hauptstadien Konzeptentwicklung, Modelleinführung und Modellinnovation untergliedert. Diesen Stadien oder vielmehr den Phasen Ideenfindung, Analyse, Konzeption, Implementierung und Verbesserung werden die zehn Elemente des Modellkerns sequenziell zugeordnet, die ihrerseits die eigentliche Geschäftstätigkeit beschreiben. Zu Beginn der Geschäftsmodellentwicklung erfolgt das Design des digitalen Geschäftskonzepts. Dieser initiale Abschnitt des Entwicklungspfades besteht aus den drei Phasen Ideenfindung, Analyse und Konzeption. Mit Abschluss der Konzeptionsphase liegt bereits ein getesteter Konzeptentwurf oder Prototyp des zukünftigen Produktes vor. Es folgt mit der Implementierungsphase die Umsetzung der Geschäftsidee in die Praxis. Etablierte Produkte und Dienstleistungen, können im Zeitablauf unter Druck geraten und sich so überleben. Daher dient die abschließende fünfte Phase der Sicherung des wirtschaftlichen Überlebens bestehender Geschäftsmodelle mittels systematischer Weiterentwicklung mit Hilfe definierter Rückkopplungen zu den Vorphasen.

In der Praxis werden die Einzelaktivitäten aller Phasen jedoch kaum derart streng sequenziell absolviert, wie es ihre Reihung zunächst suggeriert. Tatsächlich können zahlreiche Aktivitäten entlang des Entwicklungspfads parallel bearbeitet werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

18.05.2017 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Betätigungsfelder digitaler Utility 4.0

07.03.2017 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Innovationen die richtige Richtung geben

07.02.2017 | Energie | Kommentar | Onlineartikel

"Game Changer" liegt bei den Mehrwertservices

01.02.2017 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Wie der Übergang zu Utility 4.0 gelingt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Unsicherheitsabschätzung für die Berechnung von dynamischen Überschwemmungskarten – Fallstudie Kulmbach

Das vom BMBF geförderte Projekt FloodEvac hat zum Ziel, im Hochwasserfall räumliche und zeitliche Informationen der Hochwassergefährdung bereitzustellen. Im hier vorgestellten Teilprojekt werden Überschwemmungskarten zu Wassertiefen und Fließgeschwindigkeiten unter Angabe der Modellunsicherheiten berechnet.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise