Skip to main content
main-content

19.07.2013 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Historisch niedrige Strompreise bis 2019

Autor:
Julia Ehl

Strom wird an der Strombörse in den Marktsegementen Termin - und Spotmarkt gehandelt. Am Terminmarkt können Großabnehmer schon heute den Strom für die nächsten sechs Jahre kaufen. Derzeit liegen die Kosten für Grundlaststrom an der Strombörse EEX in Leipzig bei nur 3,766 Cent/kWh (Stand 11.07.2013).

Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) teilte jetzt mit, dass erstmals auch der Preis für die Jahreslieferung für das Jahr 2019 mit 3,965 Cent/kWh unter die Marke von 4 Cent gesunken ist. Dies bedeutet, dass alle Terminmarktkontrakte zur Jahreslieferung von Grundlaststrom zwischen 2014 und 2019 unter 4 Cent liegen. Dr. Norbert Allnoch, Direktor des IWR, sagte dazu: "Nach dem Ausstieg aus der Atomenergie im Jahr 2011 sind die Strompreise für Großabnehmer entgegen der allgemeinen Erwartung nicht rasant gestiegen, sondern im Mittel um über 40 Prozent gesunken".

Strompreis

[Cent/kWh]

2014

3,766

2015

3,737

2016

3,731

2017

3,785

2018

3,865

2019

3,965

Dieses Preisniveau wurde zuletzt im Jahr 2005 erreicht. Die niedrigen Preise demonstrieren nach Einschätzung des IWR, dass selbst die Abschaltung der nächsten Atomkraftwerke (2015 Grafenrheinfeld mit 1.345 MW, 2017 Grundremmingen B mit 1.344 MW und 2019 Philippsburg 2 mit 1.468 MW) zu keiner Preiserhöhung führen werden.

Im Buchkapitel "Wirtschaftliche Aspekte in Elektroenergiesystemen" befasst sich der Springer-Autor Adolf J. Schwab im Abschnitt 21.4 ausführlich mit dem liberalisierten Stromhandel, der heute grundsätzlich zwei Aufgaben wahrnimmt. Zum Einen die Vermarktung des eigen erzeugten Stroms und zum Anderen die Strombeschaffung für den eigenen Betrieb.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise