Skip to main content
main-content

05.10.2017 | Energiebereitstellung | Infografik | Onlineartikel

Energieversorger der Zukunft

Autor:
Julia Ehl

Die Energiewirtschaft befindet sich im stärksten Wandel seit Jahren. Welche Erwartungen Kunden an die Energieversorger haben, untersucht eine Studie und fasst die wesentlichen Herausforderungen zusammen.

Die Energiewirtschaft ist in besonderem Maß vom Wandel durch die Digitalisierung betroffen. Privatkunden streben nach Autarkie, suchen sogenannte smarte Lösungen und wünschen sich dabei einen zentralen Ansprechpartner mit individuell zugeschnittenen Angeboten und Produkten. Ob plattformbasierte energienahe oder energieferne Dienstleistungen möglicherweise die Lösung für Energieversorger und Stadtwerke sind, hat die Bearing Point-Studie "Kundenanforderung an das Stadtwerk der Zukunft" untersucht.

Vier zentrale Punkte hat die Online-Umfrage bei über 1.000 Personen ergeben:

  1. Bei der Auswahl des Stromversorgers berücksichtigen schon jetzt 64 Prozent der Befragen Angebote an energienahen Dienstleistungen.
  2. Bisher nutzen nur drei Prozent der Befragten Smart Home- Angebote und Energieeffizienzprodukte. Etwa zwei Drittel können sich aber vorstellen, energienahe Dienstleistungen zukünftig zu beziehen.
  3. Der Bezug von energiefernen Dienstleistungen wie Internet, Telekommunikationsangebote und Dienstleistungen rund um das Thema Mobilität vom Stromversorger können sich 69 Prozent vorstellen.
  4. Für individuell zugeschnittene Angebote würden 66 Prozent – vor allem aus der jüngeren Altersgruppe – persönliche Daten an den Stromversorger weitergeben.

Die Studie benennt als zu meisternde Herausforderungen für die Energieversorger unter anderem die Identifikation von Umsatztreibern, die Integration der digitalen Services und Produkte, bereichsübergreifende Transparenz, die Monetarisierung, die Entwicklung von angepassten Maßnahmen zur Verkaufsförderung und zur Kundenkommunikation sowie die Festlegung der passenden Wertschöpfungstiefe.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

19.01.2017 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Wie die Energiewirtschaft sich digital wendet

18.05.2017 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Betätigungsfelder digitaler Utility 4.0

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise