Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch gibt umsatzbezogene, Bruttowertschöpfungsbezogene und Beschäftigtenbezogene Energiekennziffern zum Zweck des Energiebenchmarkings für alle wichtigen Wirtschaftszweige in Deutschland (von der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln über die Stahlindustrie bis zur Gewinnung von Erdöl und Erdgas).

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Vorbemerkung

Die Entwicklung des Energiebedarfs der Gesellschaft wird durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Chapter 2. Energieeffizienz-Benchmark

In seiner einfachsten Form ist ein „Benchmark“ ein Referenzpunkt. Er dient als Vergleichsmaßstab. In Unternehmen ist „Benchmarking“ ein Verfahren, um Ergebnisse, Arbeitsmethoden oder Prozesse im Verhältnis zur bestmöglichen Praxis zu bewerten. Benchmarking ist ein Instrument, um „Paradigma-Blindheit“ Hilfe zu überwinden.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Chapter 3. Energiekennziffern fürWirtschaftszweige des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden

Kennziffern zur Energieeffizienz desWirtschaftszweiges 5, Kohlenbergbau für das Jahr 2014. Die Kennziffern stellen den Mittelwert von 5 Betrieben dieses Wirtschaftszweiges in Deutschland dar.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Chapter 4. Energiekennziffern fürWirtschaftszweige der Nahrungs-, Genuss- und Futtermittelindustrie

Kennziffern zur Energieeffizienz desWirtschaftszweiges 10, Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln für das Jahr 2014. Die Kennziffern stellen den Mittelwert von 4683 Betrieben dieses Wirtschaftszweiges in Deutschland dar.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Chapter 5. Energiekennziffer fürWirtschaftszweige des Gewerbes der Textilien, Leder-, Korb- und Holzwaren

Kennziffern zur Energieeffizienz des Wirtschaftszweiges 13, Herstellung von Textilien für das Jahr 2014. Die Kennziffern stellen den Mittelwert von 630 Betrieben dieses Wirtschaftszweiges in Deutschland dar.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Chapter 6. Energiekennziffern des Gewerbes der Chemie, der Druck und Vervielfältigungsindustrie sowie der Glas- und Steinwaren

Kennziffern zur Energieeffizienz desWirtschaftszweiges 18, Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern für das Jahr 2014. Die Kennziffern stellen den Mittelwert von 1209 Betrieben dieses Wirtschaftszweiges in Deutschland dar.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Chapter 7. Energiekennziffern der Metallverarbeitung, von elektronischen und optischen Erzeugnissen

Kennziffern zur Energieeffizienz desWirtschaftszweiges 24, Metallerzeugung und -bearbeitung für das Jahr 2014. Die Kennziffern stellen den Mittelwert von 889 Betrieben dieses Wirtschaftszweiges in Deutschland dar.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Chapter 8. Energiekennziffern des Gewerbes der Möbelherstellung, der Reparatur und Installation von Maschinen sowie sonstiger Waren

Kennziffern zur Energieeffizienz des Wirtschaftszweiges 31, Herstellung von Möbeln für das Jahr 2014. Die Kennziffern stellen den Mittelwert von 934 Betrieben dieses Wirtschaftszweiges in Deutschland dar.

Jörg Lässig, Tino Schütte, Wilhelm Riesner

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise