Skip to main content

18.01.2023 | Energiemanagement im Elektrofahrzeug | Nachricht | Online-Artikel

Renault und CEA entwickeln bidirektionales Bordladegerät

verfasst von: Patrick Schäfer

1 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Die Renault Group und das französische Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien CEA entwickeln gemeinsam ein bidirektionales Bordladegerät. Es soll Ende des Jahrzehnts auf den Markt kommen.

Das neue, kompakte Bordladesystem für Elektrofahrzeuge setzt auf eine neue Architektur für elektronische Stromrichter, die direkt in das Ladegerät des Fahrzeugs integriert ist. Sie basiert auf Halbleitermaterialien mit breitem Bandabstand wie Galliumnitrid (GaN) oder Siliziumkarbid (SiC). Mit dem neuen Bordladegerät sollen sich die Energieverluste bei der Spannungsumwandlung um 30 % verringern. Die neue Wandlerarchitektur ermöglicht eine Ladeleistung von bis zu 22 kW im dreiphasigen Betrieb. 

Außerdem wird das System Vehicle-to-Grid-tauglich sein (V2G) und Energie aus der Fahrzeugbatterie in das Stromnetz zurückspeisen können, um den Netzbetrieb zu optimieren und die Schwankungen der erneuerbaren Energien auszugleichen. Die Entwicklungsteams von Renault und des CEA konnten das Ladegerät kompakter gestalten, indem die aktiven Komponenten (Halbleiter) und passiven Komponenten (Kondensatoren und gewickelte induktive Bauteile) optimiert wurden. 

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2021 | Im Fokus

Das Auto als Pufferspeicher

01.11.2022 | Gastkommentar

Bidirektionales Laden neu gedacht

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner