Skip to main content
main-content

23.10.2013 | Energietechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Sachverständigenrat für Umweltfragen zum Strommarkt der Zukunft

Autor:
Julia Ehl

Im Eckpunktepapier "Den Strommarkt der Zukunft gestalten" meldet sich der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) zur Zukunft der erneuerbaren Energien zu Wort. In der Veröffentlichung werden die zehn wesentlichen Empfehlungen aus dem für November 2013 angekündigten Sondergutachten dargestellt. Erklärtes Ziel auf dem Weg zur Energiewende muss dabei die Dämpfung der Kosten sein, aber gleichzeitig dürfen die Erneuerbaren nicht ausgebremst werden.

Der seit über 40 Jahren beratend für die Bundesregierung tätige Rat empfiehlt zur erfolgreichen Fortsetzung der Energiewende folgende Punkte:

1. Kontinuität im Übergang sichern
2. Die konventionelle Stromversorgung den Erfordernissen der erneuerbaren Energien unterordnen
3. Den CO2-Preis deutlich erhöhen
4. Die europäische Dimension der Energiewende stärken
5. Die Versorgungssicherheit marktkonform gewährleisten
6. Die Kostendebatte versachlichen
7. Die gleitende Marktprämie weiterentwickeln
8. Die Koordination im Bundeskanzleramt bei einem Staatsminister bündeln
9. Die Detailsteuerung auf Bundesbehörden übertragen
10. Ein Klimaschutzgesetz verabschieden.

Der SRU weist in dem vorliegenden Papier explizit darauf hin, dass Reformbedarf bei der Umsetzung der Energiewende hin zu 100% Erneuerbaren Energien besteht. Dazu muss das Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (kurz: Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG) beibehalten aber unter Berücksichtigung der genannten Punkte optimiert werden.

Im Buchkapitel "Vergessen Sie Grundlast! Wie wir für die Energiewende umdenken müssen - 10 Thesen" beschäftigen sich die Autoren Christian Friege und Ralph Kampwirth ebenfalls mit 10 Thesen, die sie für das Gelingen der Energiewende als wesentlich erachten. Dies sind aus Sicht der Springer-Autoren:

1. Klimaschutz und Nachhaltigkeit mit Grundlast-Strom nicht erreichbar
2. Grundlaststrom ist kein Billigstrom
3. Grundlast-Strom verhindert Wettbewerb
4. Die Energiewende – Konjunkturmotor des 21. Jahrhunderts
5. Grundlaststrom und Windstrom schließen sich langfristig aus
6. Tempo der Energiewende wird unterschätzt
7. Notwendigkeit des Netzausbaus
8. Notwendigkeit zur Entwicklung von Speichertechnologien
9. Zuhausekraftwerke und Schwarmstrom
10. Profitstreben und gesellschaftliche Verantwortung sind gleichrangige Unternehmensziele

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Vergessen Sie Grundlast!

Wie wir für die Energiewende umdenken müssen – 10 Thesen
Quelle:
Smart Energy

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise