Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Frei von Ideologie und auf Basis der wichtigsten Zahlen erhalten Sie hier ein klares Bild des Generationenprojekts Energiewende in Deutschland. In verständlicher Sprache und mit zahlreichen anschaulichen Grafiken liefert das Buch einen Überblick zu allen wichtigen Themen der aktuellen Energiepolitik: von Versorgungssicherheit bis Kohleausstieg, von Klimaschutzzielen bis Wettbewerbsfähigkeit der Industrie.

Thomas Unnerstall übersetzt Ihnen die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur zukünftigen Entwicklung von Autoverkehr, Heizung, Stromproduktion und Energiepreisen - ohne Fachkauderwelsch, informativ, faktenbasiert und einprägsam.

Kaum ein anderes politisches Vorhaben ist so langfristig angelegt, finanziell so schwerwiegend und auch international so bedeutsam wie die Energiewende – und kaum ein anderes ist so außergewöhnlich komplex und kontrovers in der Diskussion. Dieses Buch ermöglicht Ihnen, die gegenwärtige Situation zu beurteilen und sich ein eigenes Urteil zu den Chancen und Risiken der deutschen Klimapolitik zu bilden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Die Energiewende – schillernd und komplex, vieldiskutiert und umstritten, international ebenso bewundert wie kritisiert. Sie ist Schauplatz erbitterter ideologischer Kämpfe, Hort des Lobbyismus, Umverteilungsmaschine von 25 Mrd. € pro Jahr, Gegenstand unzähliger wissenschaftlicher Studien, Pilotprojekte, Konferenzen und Podiumsdiskussionen. Anders als in den ersten Jahren schafft sie es zwar nur noch selten auf die erste Seite der Printmedien und in die Talkshows; aber sie bleibt Dauerthema in Zeitungen und Zeitschriften, in Büchern und Blogs, bei Facebook und Twitter.

Thomas Unnerstall

Kapitel 2. Versorgungssicherheit

Die Energiewende – also eine (nahezu) 100 %-ige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien – ist technisch machbar. Insbesondere kann auch in der zukünftigen Energiewelt die Sicherheit der Stromversorgung gewährleistet werden.

Thomas Unnerstall

Kapitel 3. Geopferte Landschaften?

Für das Energiesystem der Zukunft ist deutlich mehr sichtbare Energie-Infrastruktur – PV-Anlagen, Windparks, Speicher, zusätzliche Stromleitungen – erforderlich als bisher; aber auch im Jahr 2050 werden diese neuen Anlagen nicht mehr als 5 % der Landesfläche Deutschlands beanspruchen.

Thomas Unnerstall

Kapitel 4. Kohleausstieg

Ein schrittweiser Ausstieg aus der Kohleverstromung bis etwa 2040 ist unabdingbar, wenn Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen will. Der nötige Strukturwandel in den nächsten 20 Jahren kann sozialverträglich gestaltet werden.

Thomas Unnerstall

Kapitel 5. Verkehr – Die Zukunft des Autos

Dem Elektroauto gehört die Zukunft. Wie der Güterverkehr im Jahre 2050 aussieht, ist hingegen noch offen.

Thomas Unnerstall

Kapitel 6. Gebäude – Die Zukunft der Heizung

Im Jahr 2050 funktionieren die meisten Heizungen mit Strom oder mit Gas (zum Teil wie heute ergänzt durch Holzkamine und Solarthermie).

Thomas Unnerstall

Kapitel 7. Klimaschutzziele

Das Klimaschutzziel Deutschlands für das Jahr 2020 (40 % weniger CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990) wird verfehlt; aber die Ziele für 2030 (−55 %) und 2050 (−80 %) sind gut erreichbar – ohne Strukturbrüche, ohne Verbote von Benzinmotor oder Ölheizung, ohne Komfortverlust. Erforderlich dafür sind allerdings Importe von erneuerbaren Energien, in erster Linie in Form von synthetischem Gas.

Thomas Unnerstall

Kapitel 8. Was kostet die Energiewende?

In der ersten Phase der Energiewende bis 2017 sind erhebliche Anlaufkosten von ca. 500 Mrd. € entstanden. Abgesehen davon liegen die Kosten für das zukünftige regenerative Energiesystem jedoch in der gleichen Größenordnung wie die Kosten für das heutige, weitgehend fossile Energiesystem – d. h. die Energiepreise im Jahr 2050 werden sich (inflationsbereinigt) nicht wesentlich von den heutigen Preisen unterscheiden.

Thomas Unnerstall

Kapitel 9. Belastung der privaten Haushalte

Die Energiewende hat die Ausgaben der privaten Haushalte für Energie bisher nicht substanziell beeinflusst. Auch in der Zukunft werden die Energieausgaben – relativ zu den verfügbaren Einkommen – in derselben Größenordnung liegen wie in den letzten Jahrzehnten.

Thomas Unnerstall

Kapitel 10. Wettbewerbsfähigkeit der Industrie

Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und insbesondere der energieintensiven Industrien wird durch die Energiewende nicht substanziell gefährdet.

Thomas Unnerstall

Kapitel 11. Deutschland als Vorreiter?

Deutschland ist mit der Energiewende längst nicht mehr allein. Im Gegenteil, viele andere Länder gehen – mit wachsender Geschwindigkeit – einen ähnlichen Weg beim Umbau ihrer Energiesysteme.

Thomas Unnerstall

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise