Skip to main content
main-content

10.02.2017 | Engine Technology | News | Onlineartikel

McLaren Plans to Develop Combustion Technology with Partners

Autor:
Benjamin Auerbach

McLaren Automotive has announced a strategic project to design and develop technologies for the next generation of powertrains. The UK government supports the project.

Working with a number of partners including BMW, the project aims to develop new combustion technology that will deliver a higher output per capacity than currently possible. It also aims to reduce CO2 emissions while simultaneously increasing engine output. The technology is destined for application in future McLaren engines.

The project, supported by the UK government and funded through the Advanced Propulsion Centre (APC), also intends to improve the UK’s development and production capabilities for low-CO2 internal combustion engines. The project will be led by McLaren Automotive but involves a total of six partners. McLaren Automotive will work with its existing engine manufacturing partner, Ricardo, and BMW while Grainger & Worrall are to deliver complex, lightweight casting technology. Lentus Composites will contribute knowledge in specialist composite structures. Completing the syndicate is the University of Bath, which will provide advanced research and development capabilities in internal combustion engine systems efficiency. 

Commenting on the collaboration, Chief Executive Officer of McLaren Automotive, Mike Flewitt, said, “This is an exciting project that plays to the strengths of all partners. We will continue to independently design and build our own engines, and the benefits of this project will help us accelerate the development of our next generation of powertrain.”

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise