Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Enthüllt: das Skandalon der „Risikoselektion“. Eine investigative „Frontal21“-Recherche in den Abgründen des deutschen Gesundheitssystems

verfasst von : Jörg Göbel, Christian Rohde

Erschienen in: Qualität im Gesundheitsjournalismus

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Krankenkasse KKH-Allianz soll systematisch versucht haben, chronisch Kranke aus der Versicherung zu drängen, weil sie hohe Kosten verursachen. Davon erfahren Jörg Göbel und Christian Rohde, Autoren des politischen ZDF-Magazins „Frontal 21“, durch einen anonymen Informanten. Eine investigative Recherche beginnt. Die Journalisten decken auf, wie die KKH-Allianz seit Jahren daran arbeitete, ihre Versicherten bis ins Detail zu durchleuchten und nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu steuern. In ihrem Recherchebericht für diesen Band legen die Autoren dar, wie wichtig Quellenschutz ist: Ihr Informant liefert ihnen sensible Versichertendaten. Im Laufe ihrer Recherche nehmen die Journalisten Kontakt zu verschiedenen Akteuren des Gesundheitssystems auf. Vertrauliche Daten müssen gesichtet und Betroffene kontaktiert werden. Sie bestätigen die Vermutung der Reporter. Ihre Rechercheergebnisse lassen sie von Experten bewerten und konfrontieren schließlich den Vorstandsvorsitzenden der Krankenkasse. Und sie finden heraus: Die „Risikoselektion“ von Versicherten, die mit der Aufdeckung des KKH-Skandal bekannt wurde, wird auch von anderen gesetzlichen Krankenkassen praktiziert.
Fußnoten
1
Der Link zu diesem Angebot: http://​www.​zdf.​de/​Frontal-21/​Kontakt-5286240.​html. Zugegriffen: 22. November 2013.
 
2
Bundesversicherungsamt (Hg.) (2012): Tätigkeitsbericht 2012, Bonn, S. 19 ff.
 
Metadaten
Titel
Enthüllt: das Skandalon der „Risikoselektion“. Eine investigative „Frontal21“-Recherche in den Abgründen des deutschen Gesundheitssystems
verfasst von
Jörg Göbel
Christian Rohde
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-02427-7_13