Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Entrepreneurship Education als Schlüsselelement Ökonomischer Bildung – Entrepreneuriale Lernprozesse synergetisch erklärt

verfasst von : Andreas Liening

Erschienen in: Ökonomische Bildung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Eine zentrale Aufgabe von Schule ist die Vorbereitung der jungen Menschen auf das Leben. Die soziale Marktwirtschaft prägt dabei wesentlich unser Leben und gibt uns zeitgleich die Möglichkeit, unser Leben in Freiheit und Wohlstand, in kritischer und zugleich konstruktiver Auseinandersetzung selber zu gestalten. Im Kap. 5 wurde nochmals deutlich, dass Ökonomische Bildung schlussendlich dazu beiträgt, die Beantwortung der individuellen Fragen zu unterstützen, wie jemand sein Leben in der Wirtschaftswelt gelingend gestalten kann, indem er bzw. sie in die Lage versetzt wird, sachgerecht und verantwortlich zugleich zu agieren.
Fußnoten
1
Der Begriff „CEO“ als Abkürzung für „Chief Executive Officer“ steht „neudeutsch“ für Vorstandsvorsitzender oder Geschäftsführer eines Unternehmens.
 
2
Als Beispiel für derartige Roundtable sei auf den von der tu-Startup-Stiftung initiierten Roundtable in Dortmund verwiesen, in dessen Lenkungskreis aus Dortmund die TU, die FH, die IHK, die Wirtschaftsförderung, das Fraunhofer IML, der Digital HUB Logistik und viele andere Protagonisten aktiv sind. Dabei werden folgende Ziele in diesem Roundtable verfolgt: Ausbau von Kooperationen zwischen StartUps und etablierten Unternehmen, Schaffung von Innovationen, Ausbau von Netzwerken, und Stärkung des Wissens- und Technologietransfers in und für die Region (weitere Informationen: http://​www.​cet.​tu-dortmund.​de/​cms/​de/​start/​Partner/​tu_​startup-STIFTUNG/​index.​html).
 
3
Die Abkürzung DIHK steht für Deutscher Industrie- und Handelskammertag, dessen Mitglieder im Wesentlichen aus den ca. 79 Industrie und Handelskammern Deutschlands bestehen.
 
4
Die Abkürzung HRK steht für Hochschulrektorenkonferenz, deren Mitglieder die Rektoren der deutschen Hochschulen bilden.
 
5
Zwar sagt Bezos, „The reality will never be the plan“, aber er fügt auch hinzu „but the discipline of writing the plan forces you to think through some of the issues and to get sort of mentally comfortable in the space. Then you start to understand, if you push on this knob this will move over here and so on. So, that’s the first step.“ Das bedeutet, folgt man dem Ratschlag von Bezos, dass es gleichwohl sinnvoll ist, einen Plan für das eigene Business zu erstellen, dass man aber an einem derartigen Plan auf keinen Fall unter allen Umständen festhalten darf, sondern dass er nur einen ersten Schritt darstellt. Den Plan entwickeln, dann sukzessive voranschreiten, und immer wieder hinterfragen, ändern und neu denken. Ein hohes Maß an Flexibilität ist in Komplexen Systemen gefragt!
 
6
Als eng kann man diese Definition deshalb auffassen, da mit dem Begriff Entrepreneur, unabhängig davon, ob er eine Unternehmung führt, auch eine grundsätzliche Haltung gemeint sein kann, die jemand einnimmt, wenn er in der Lage ist, unternehmerisch zu denken und zu handeln. Eine solche weitere Definition ist dann unabhängig davon zu sehen, ob jemand ein Unternehmen führt. Wir belassen es jedoch bei dieser engen Definition, da sich die noch darzulegende „Synergetische Entrepreneurship Education“ beispielhaft auf Gründungsfragen bezieht.
 
7
Die französische Vokabel „entreprendre quelque chose“ bedeutet im Deutschen soviel wie „etwas unternehmen“. Die Vokabel „l’entreprise“ bedeutet: „das Unternehmen“ resp. „die Firma“.
 
8
Der Fachausdruck in der Komplexitätswissenschaft in diesem Zusammenhang ist der Begriff der Intermittenz. Intermittenz bedeutet konkret, dass irreguläre Bewegungsabläufe zeitweise durch reguläre Bewegungsabläufe unterbrochen werden (vgl. Loistl 1993)
Intermittenz legt die Vermutung nahe, dass sowohl Ordnung als auch Unordnung Merkmale von ein und demselben Prozess in einem komplexen System darstellen (vgl. Liening 2017).
 
10
Den Lehrern allgemeinbildender Schulen, die mit dieser Feststellung konfrontiert werden, ist dabei keineswegs ein Vorwurf zu machen. Letztendlich führt der Weg ins Lehramt von der eigenen Schullaufbahn direkt in die Universität, unterbrochen von kleineren oder auch größeren Praxisphasen in der Schule, und über die letzte Ausbildungsphase in der Schule dann schließlich als ausgebildeter Lehrer in die Schule. Nur selten und wenn, dann überhaupt zeitlich stark begrenzt, sind Praktika o. ä. in der Wirtschaft im Rahmen der Ausbildung zum Lehrer an allgemeinbildenden Schulen vorgesehen. Wie also soll ein Lehrer bei dieser Art der Ausbildung Schüler auf das Leben in der Wirtschaft vorbereiten?
 
11
Zum Teil erlebt man jedoch auch das Gegenteil, dass nämlich mehr und mehr jungen Menschen dazu ermutigt werden, ein Studium zu beginnen. Man spricht in diesem Zusammenhang öfter auch vom Akademisierungswahn (vgl. Lueg 2015).
 
12
Riesman unterscheidet den von außen geleiteten vom innengeleiteten Menschen (other vs. inner directed man) (vgl. Riesman 2001), wie wir zu Beginn des Buches bereits erwähnten.
 
13
ROI steht für ‚Return on Investment‘ und bezeichnet den in der GuV, der Gewinn- und Verlustrechnung, ausgewiesenen Gewinn.
 
14
Das mag auf den ersten Blick befremdlich erscheinen. Aber denken wir beispielsweise an den „Fußball“. Wir sehen immer nur die wenigen Millionäre der Bundesliga, aber der weitaus überwiegende Teil der aktiven Fußballspieler verdient im Vergleich zu diesen Star-Performern erheblich weniger Geld bis gar nichts.
 
15
Gerade das ‚Business Game‘ als methodische Großform erlaubt aufgrund seines spielerischen und zugleich simulativen Charakters, Gründungen aktiv zu simulieren, sich in die konkrete Rolle eines Gründerteams zu versetzen, ein StartUp zu generieren, durch erste Höhen und Tiefen zu begleiten und zu gestalten, vielfältige Szenarien durchzuspielen und dabei auch längere (aber faktisch komprimierte) Zeiträume nachzuvollziehen und so Gründungserfahrungen in vielerlei Hinsicht zu erhalten, ohne dass dabei z. B. reale Gefahren entstehen könnten. Die Fähigkeit, im Team gemeinsam an einer Sache zu arbeiten, gemeinsam Lösungen zu verteidigen sowie gegenseitig respektvoll miteinander umzugehen, Kompromisse zu erarbeiten, aber eigene Ideen auch durchzusetzen, wird durch diesen Ansatz ebenfalls gefördert.
 
16
Die ersten Artikel des Grundgesetztes basieren auf den als wahr erkannten Menschenrechten. Diese haben keine Gültigkeit, weil sie im Grundgesetz stehen, sondern das Grundgesetz gilt, weil wir für die Menschenrechte Geltung beanspruchen. Letztendlich ist dieser Geltungsanspruch der Menschenrechte jedoch „nur“ eine Setzung, eine westliche weitgehend rational begründete Lesart, wobei eine Letztbegründung hierfür jedoch nicht existieren kann.
 
17
Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass natürlich nicht jeder Gründungsprozess mit einer Schulung startet, sondern es zahlreiche Auslöser geben kann.
 
18
Für das deutsche Wort „Bildung“ gibt es im Übrigen weder eine wirklich gute Übersetzung ins Englische, dort spricht man von „education“, noch ins Französische, dort spricht man von „formation“. Im Spanischen heißt es „formación“ oder „educación“. Alle diese Übersetzungen treffen die Bedeutung des deutschen Bildungsbegriffes nur am Rande.
 
19
Von Neumann-Cosel hält es sogar für möglich, dass Randbedingungen auf Ordnungsparametern basieren können und das System diese von innen heraus selber setzen kann (vgl. Neumann-Cosel 2006).
 
20
Die Beschreibung der genannten Methoden und Inhalte wurde in ausführlicherer Form bereits publiziert (vgl. Liening 2017). Da diese betreffenden Passagen weder an Gültigkeit verloren haben noch in seiner Prägnanz vom Autor besser formuliert werden könnten, erscheint es nicht sinnvoll, diese im Folgenden noch einmal mit anderen Worten auszudrücken. Entscheidend ist dabei, dass diese Inhalte hier einem vollkommen neuen und anderen Adressatenkreis im Rahmen eines gänzlich anderen Anwendungsgebietes zugänglich gemacht werden.
 
21
Red Ocean-Strategie meint dabei, in einem bestehenden Markt mit seinen Wettbewerbern in einen Preis- und Qualitätswettbewerb zu treten. Blue Ocean hingegen bedeutet, sich durch gezielte Abgrenzung des Geschäftsmodells einen eigenen Markt zu schaffen (vgl. Kim und Mauborgne 2005).
 
22
Skalierung bedeutet, durch Investitionen (meistens Venture Capital) das Unternehmen zu einem schnellen, exponentiellen Wachstum bringen zu können. Dies trifft nur auf die wenigsten StartUps zu, dennoch sind es diese, die mediale Aufmerksamkeit erhalten und somit häufig als Beispiele angeführt werden (Zalando, Facebook oder LinkedIn). Besondere Plattformen, bei denen durch Wachstum nicht notwendigerweise zusätzlicher Aufwand entsteht (Onlineplattformen), sind prädestiniert für skalierbare Geschäftsmodelle. Im Gegensatz dazu sind dienstleistungsbasierte Geschäftsmodelle, wie beispielsweise Beratungen, nicht beliebig skalierbar.
 
23
Bei einem Business Plan lassen sich klassischerweise acht bis zwölf Bausteine unterscheiden, die ihrerseits noch detailliert untergliedert werden. Bei zehn Bausteinen lauten diese in etwa wie folgt: 1. Executive Summary, 2. Geschäftsidee, 3. Unternehmerteam, 4. Branchen- und Marktanalyse, 5. Marketing und Vertriebskonzept, 6. Markteintrittsbarrieren, 7. Organisation, Management und Rechtsform, 8. Finanz- und Kostenplanung sowie Finanzierungsquellen, 9. Chancen und Risiken sowie 10. eine Realisierungsplanung (vgl. Lutz 2014; Bonnemeier 2015; Vogelsang et al. 2015).
 
24
Jedes Wissenselement sollte sich, insofern es wissenschaftlich gemeint ist, rational kausal begründen lassen. Im Zweifelsfall baut sich eine Kausalkette an Argumenten auf, die jedoch kein finales Ende finden kann, da so etwas wie eine absolute Wahrheit niemand ernsthaft für sich beanspruchen kann. Es gibt insofern für keinerlei Wissen eine Letztbegründung, allenfalls eine vorläufige Begründung oder im Zweifelsfall eben ein Bekenntnis, oder neutraler formuliert: ein Axiom. Nur Ideologien oder Religionen sehen so etwas wie eine Letztbegründung vor. Den Wissenschaften, aber auch den Demokratien, fehlt der unumstößliche ‚wahre‘ Ausgangs- bzw. Endpunkt, weshalb beispielsweise Ideologien, wie z. B. der Marxismus, immer argumentativ im Vorteil gegenüber freiheitlichen Konzepten, wie einer Demokratie, sind.
 
25
Gerade im Kontext von Lernprozessen wird zu Recht immer wieder die Unterstützung des Computers, des Internets etc. gefordert. Die jahrelangen Bestrebungen, sogenannte künstlich intelligente Lernprogramme zu entwickeln, die letztendlich sogar eine Lehrperson ersetzen können, müssen beginnend mit den neunzehnhundertsechziger Jahren bis zum heutigen Zeitpunkt allen Debatten über Künstliche Intelligenz zum Trotz als gescheitert angesehen werden. Ein Grund hierfür liegt in dem fehlenden körperlichen Eingebettetsein des künstlichen Lernsystems, dem ‚embodiment‘, das ein umfassendes Verständnis derartiger Systeme für Lernprozesse oder gar Bildungsprozesse verhindert (vgl. Liening 1992; Tschacher und Dauwalder 2003).
 
26
Zu den Möglichkeiten der Untersuchung auch kürzerer Zeitreihen mithilfe komplexitätswissenschaftlicher empirischer Methoden und diversen Verfahren zur Filterung des Rauschens von Daten etc., sei verwiesen auf Liening (2017).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Aff, J. G., & Geissler, G. (2014). Entrepreneurship Erziehung in der Berufsbildung. Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, 68(147), 29–31. Aff, J. G., & Geissler, G. (2014). Entrepreneurship Erziehung in der Berufsbildung. Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, 68(147), 29–31.
Zurück zum Zitat Ahamat, A. (2013). Entrepreneurial opportunity creation in the biotechnology industry in Malaysia. Sheffield: University of Sheffield. Ahamat, A. (2013). Entrepreneurial opportunity creation in the biotechnology industry in Malaysia. Sheffield: University of Sheffield.
Zurück zum Zitat Alvarez, S. A. (2005). Theories of entrepreneuship: Alternative assumptions and the study of entrepreneurial action. Boston/Delft: Now Publishers Inc. CrossRef Alvarez, S. A. (2005). Theories of entrepreneuship: Alternative assumptions and the study of entrepreneurial action. Boston/Delft: Now Publishers Inc. CrossRef
Zurück zum Zitat Alvarez, S. A., & Barney, J. B. (2007). Discovery and creation: Alternative theories of entrepreneurial action. Strategic Entrepreneurship Journal, 1(1–2), 11–26. CrossRef Alvarez, S. A., & Barney, J. B. (2007). Discovery and creation: Alternative theories of entrepreneurial action. Strategic Entrepreneurship Journal, 1(1–2), 11–26. CrossRef
Zurück zum Zitat Askari, H. (2014). Opportunity Recognition als unternehmerische Aufgabe: Eine Analyse von Gründungschancen im Bereich der Roten Biotechnologie. Lohmar: Josef Eul. Askari, H. (2014). Opportunity Recognition als unternehmerische Aufgabe: Eine Analyse von Gründungschancen im Bereich der Roten Biotechnologie. Lohmar: Josef Eul.
Zurück zum Zitat Aulet, B. (2013). 24 steps to success. Hoboken: Wiley. Aulet, B. (2013). 24 steps to success. Hoboken: Wiley.
Zurück zum Zitat Bijedic, T. (2013). Entwicklung unternehmerischer Persönlichkeit im Rahmen einer Entrepreneurship Education – Didaktische Lehr-Lern-Konzeption und empirische Analyse für die Sekundarstufe II. München: Rainer Hampp. Bijedic, T. (2013). Entwicklung unternehmerischer Persönlichkeit im Rahmen einer Entrepreneurship Education – Didaktische Lehr-Lern-Konzeption und empirische Analyse für die Sekundarstufe II. München: Rainer Hampp.
Zurück zum Zitat Bischoff, C. (1998). Motivation: Mythos – Märchen –Wirklichkeit. Mitarbeiter müssen motiviert werden – oder? Zeitschrift Pflege Pädagogik, 1. Bischoff, C. (1998). Motivation: Mythos – Märchen –Wirklichkeit. Mitarbeiter müssen motiviert werden – oder? Zeitschrift Pflege Pädagogik, 1.
Zurück zum Zitat Blank, S., & Dorf, B. (2012). The startup owne’s manual: The step-by-step guide for building a great company. Pescadero: K&S Ranch. Blank, S., & Dorf, B. (2012). The startup owne’s manual: The step-by-step guide for building a great company. Pescadero: K&S Ranch.
Zurück zum Zitat Bonnemeier, S. (2015). Der Businessplan. München: C. H. Beck. Bonnemeier, S. (2015). Der Businessplan. München: C. H. Beck.
Zurück zum Zitat Brettel, M., Mauer, R., Engelen, A., & Küpper, D. (2012). Corporate effectuation: Entrepreneurial action and its impact on R&D project performance. Journal of Business Venturing, 27(2), 167–184. CrossRef Brettel, M., Mauer, R., Engelen, A., & Küpper, D. (2012). Corporate effectuation: Entrepreneurial action and its impact on R&D project performance. Journal of Business Venturing, 27(2), 167–184. CrossRef
Zurück zum Zitat Brüggemann, T., & Rahn, S. (Hrsg.). (2013). Berufsorientierung. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann. Brüggemann, T., & Rahn, S. (Hrsg.). (2013). Berufsorientierung. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.
Zurück zum Zitat Buenstorf, G. (2007). Creation and pursuit of entrepreneurial opportunities: An evolutionary economics perspective. Small Business Economics, 28(4), 323–337. CrossRef Buenstorf, G. (2007). Creation and pursuit of entrepreneurial opportunities: An evolutionary economics perspective. Small Business Economics, 28(4), 323–337. CrossRef
Zurück zum Zitat Cantillon, R. (1755). Essai sur la Nature du Comerce en General. London: Fletcher Gyles. Cantillon, R. (1755). Essai sur la Nature du Comerce en General. London: Fletcher Gyles.
Zurück zum Zitat Carland, J. W., Hoy, F., & Carland, J. C. (1988). Who is an entrepreneur? Is a question worth asking. American Journal of Small Business, 12(4), 33–39. CrossRef Carland, J. W., Hoy, F., & Carland, J. C. (1988). Who is an entrepreneur? Is a question worth asking. American Journal of Small Business, 12(4), 33–39. CrossRef
Zurück zum Zitat Casson, M. C. (1982). The entrepreneur: An economic theory. Oxford: Martin Robertson. Casson, M. C. (1982). The entrepreneur: An economic theory. Oxford: Martin Robertson.
Zurück zum Zitat Csiksentmihalyi, M. (1999). Flow – The psychology of optimal experience. New York: Harper. Csiksentmihalyi, M. (1999). Flow – The psychology of optimal experience. New York: Harper.
Zurück zum Zitat Dauenhauer, E. (2002). Berufspolitik. Aufklärung und Gestaltung in der nachmodernen Berufswelt (Bd. 7). Münchweiler: Walthari. Dauenhauer, E. (2002). Berufspolitik. Aufklärung und Gestaltung in der nachmodernen Berufswelt (Bd. 7). Münchweiler: Walthari.
Zurück zum Zitat De, D. A. (2005). Entrepreneurship – Gründung und Wachstum von kleinen und mittleren Unternehmen. München: Pearson. De, D. A. (2005). Entrepreneurship – Gründung und Wachstum von kleinen und mittleren Unternehmen. München: Pearson.
Zurück zum Zitat Dew, N., Read, S., Sarasvathy, S. D., & Wiltbank, R. (2009). Effectual versus predictive logics in entrepreneurial decision-making: Differences between experts and novices. Journal of Business Venturing, 24(4), 287–309. CrossRef Dew, N., Read, S., Sarasvathy, S. D., & Wiltbank, R. (2009). Effectual versus predictive logics in entrepreneurial decision-making: Differences between experts and novices. Journal of Business Venturing, 24(4), 287–309. CrossRef
Zurück zum Zitat DIHK. (2017). Unternehmensnachfolge – die Herausforderung wächst – DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2017. DIHK. (2017). Unternehmensnachfolge – die Herausforderung wächst – DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2017.
Zurück zum Zitat de Dios, M., & Montero, I. (2003). The motivational function of private speech: An experimental approach. de Dios, M., & Montero, I. (2003). The motivational function of private speech: An experimental approach.
Zurück zum Zitat Dobelli, R. (2018). Die Kunst des guten Lebens. München: Piper. Dobelli, R. (2018). Die Kunst des guten Lebens. München: Piper.
Zurück zum Zitat Ebbers, I. (2012). Zur Bedeutung der Entrepreneurship Eduation und der Gründungsperson an allgemeinbildenden Schulen- Eine wissenschaftsinterdisziplinäre Annäherung. In M. Schuhen, M. Wohlgemuth & C. Müller (Hrsg.), Ökonomische Bildung und Wirtschaftsordnung (S. 113–122). Stuttgart: Lucius & Lucius. Ebbers, I. (2012). Zur Bedeutung der Entrepreneurship Eduation und der Gründungsperson an allgemeinbildenden Schulen- Eine wissenschaftsinterdisziplinäre Annäherung. In M. Schuhen, M. Wohlgemuth & C. Müller (Hrsg.), Ökonomische Bildung und Wirtschaftsordnung (S. 113–122). Stuttgart: Lucius & Lucius.
Zurück zum Zitat Emmett, R. B. (1999). The economist and the entrepreneur. History of Political Economy, 31(1), 29–52. CrossRef Emmett, R. B. (1999). The economist and the entrepreneur. History of Political Economy, 31(1), 29–52. CrossRef
Zurück zum Zitat Engelen, A., Engelen, M., & Bachmann, J.-T. (2015). Corporate Entrepreneurship – Unternehmerisches Management in etablierten Unternehmen. Wiesbaden: Springer. Engelen, A., Engelen, M., & Bachmann, J.-T. (2015). Corporate Entrepreneurship – Unternehmerisches Management in etablierten Unternehmen. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat EU. (2016). Smarter, greener, more inclusive? Indicators to support the europe 2020 strategy. EU. (2016). Smarter, greener, more inclusive? Indicators to support the europe 2020 strategy.
Zurück zum Zitat Euler, M. (2012). Born or Made – Kann Entrepreneurship gelehrt werden? In T. Retzmann (Hrsg.), Entrepreneurship und Arbeitnehmerorientierung (S. 66–76). Schwalbach/Ts: Wochenschau. Euler, M. (2012). Born or Made – Kann Entrepreneurship gelehrt werden? In T. Retzmann (Hrsg.), Entrepreneurship und Arbeitnehmerorientierung (S. 66–76). Schwalbach/Ts: Wochenschau.
Zurück zum Zitat Europäischer-Rat. (2000). Europäischer Rat 23. und 24. März 2000 Lissabon – Schlussfolgerungen des Vorsitzes. Europäischer-Rat. (2000). Europäischer Rat 23. und 24. März 2000 Lissabon – Schlussfolgerungen des Vorsitzes.
Zurück zum Zitat Gartner, W. (1988). Who is an entrepreneur? ls the wrong question. American Journal of Small Business, 12(4), 11–32. CrossRef Gartner, W. (1988). Who is an entrepreneur? ls the wrong question. American Journal of Small Business, 12(4), 11–32. CrossRef
Zurück zum Zitat Gassmann, O., Frankenberger, K., & Csik, M. (2013). Geschäftsmodelle entwickeln – 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator. München: Carl Hanser. CrossRef Gassmann, O., Frankenberger, K., & Csik, M. (2013). Geschäftsmodelle entwickeln – 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator. München: Carl Hanser. CrossRef
Zurück zum Zitat Geiger, J.-M., Kriedel, R., & Liening, A. (2018). „Präkonzepte“, „Fehlkonzepte“, „Schwellenkonzepte“ – Zur Wirkung und Wirksamkeit wirtschaftsdidaktischer Lernarrangementes. In H. Arndt (Hrsg.), Intentionen und Kontexte ökonomischer Bildung. Schwalbach/Ts: Wochenschau. Geiger, J.-M., Kriedel, R., & Liening, A. (2018). „Präkonzepte“, „Fehlkonzepte“, „Schwellenkonzepte“ – Zur Wirkung und Wirksamkeit wirtschaftsdidaktischer Lernarrangementes. In H. Arndt (Hrsg.), Intentionen und Kontexte ökonomischer Bildung. Schwalbach/Ts: Wochenschau.
Zurück zum Zitat Gorecki, P., & Pautsch, P. R. (2016). Lean management. München: Carl Hanser. Gorecki, P., & Pautsch, P. R. (2016). Lean management. München: Carl Hanser.
Zurück zum Zitat Haken, H., & Schiepek, G. (2010). Synergetik in der Psychologie: Selbstorganisation verstehen und gestalten (2. Aufl.). Göttingen/Bern/Wien/Paris/Oxford/Prag/Toronto/Cambridge, MA/Amsterdam/Kopenhagen/Stockholm: Hogrefe. Haken, H., & Schiepek, G. (2010). Synergetik in der Psychologie: Selbstorganisation verstehen und gestalten (2. Aufl.). Göttingen/Bern/Wien/Paris/Oxford/Prag/Toronto/Cambridge, MA/Amsterdam/Kopenhagen/Stockholm: Hogrefe.
Zurück zum Zitat Haken, H., & Tschacher, W. (2011). The transfer of principles of non-equilibrium physics to embodied cognition. In W. Tschacher & C. Bergomi (Hrsg.), The implications of embodiment: Cognition and communication, Imprint Academic (S. 75–88). Exeter. Haken, H., & Tschacher, W. (2011). The transfer of principles of non-equilibrium physics to embodied cognition. In W. Tschacher & C. Bergomi (Hrsg.), The implications of embodiment: Cognition and communication, Imprint Academic (S. 75–88). Exeter.
Zurück zum Zitat Hamel, G., & Prahalad, C. K. (2013). Competing for the future. Boston: Harvard Business Press. Hamel, G., & Prahalad, C. K. (2013). Competing for the future. Boston: Harvard Business Press.
Zurück zum Zitat Jacobsen, L. K. (2006). Erfolgsfaktoren bei der Unternehmensgründung – Entrepreneurship in Theorie und Praxis. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. Jacobsen, L. K. (2006). Erfolgsfaktoren bei der Unternehmensgründung – Entrepreneurship in Theorie und Praxis. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.
Zurück zum Zitat Johnson, M. W. (2010a). Seizing the white space. Boston: Harvard Business Press. Johnson, M. W. (2010a). Seizing the white space. Boston: Harvard Business Press.
Zurück zum Zitat Johnson, S. (2010b). Where good ideas come from: The natural history of innovation. Riverhead Hardcover. Johnson, S. (2010b). Where good ideas come from: The natural history of innovation. Riverhead Hardcover.
Zurück zum Zitat Kawohl, J. M., Rack, O., & Strniste, L. (2015). Status Quo Corporate Inkubatoren und Acceleratoren in Deutschland. Berlin. Kawohl, J. M., Rack, O., & Strniste, L. (2015). Status Quo Corporate Inkubatoren und Acceleratoren in Deutschland. Berlin.
Zurück zum Zitat Kim, W. C., & Mauborgne, R. (2005). Blue ocean strategy: How to create uncontested market space and make competition irrelevant. Boston: Harvard Business Press. Kim, W. C., & Mauborgne, R. (2005). Blue ocean strategy: How to create uncontested market space and make competition irrelevant. Boston: Harvard Business Press.
Zurück zum Zitat Kirchner, V., & Loerwald, D. (2014). Entrepreneurship Education in der ökonomischen Bildung – Eine fachdidaktische Konzeption für den Wirtschaftsunterricht. Hamburg: Joachim Herz Stiftung. Kirchner, V., & Loerwald, D. (2014). Entrepreneurship Education in der ökonomischen Bildung – Eine fachdidaktische Konzeption für den Wirtschaftsunterricht. Hamburg: Joachim Herz Stiftung.
Zurück zum Zitat Kriedel, R. (2017). Systemkompetenz für Entrepreneure – Entwicklung der entrepreneurialen Systemkompetenz und eines Diagnoseinstruments. Wiesbaden: Springer. CrossRef Kriedel, R. (2017). Systemkompetenz für Entrepreneure – Entwicklung der entrepreneurialen Systemkompetenz und eines Diagnoseinstruments. Wiesbaden: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Kuratko, D. F., & Audretsch, D. B. (2009). Strategic entrepreneurship: Exploring different perspectives of an emerging concept. Entrepreneurship Theory and Practice, 33(1), 1–17. CrossRef Kuratko, D. F., & Audretsch, D. B. (2009). Strategic entrepreneurship: Exploring different perspectives of an emerging concept. Entrepreneurship Theory and Practice, 33(1), 1–17. CrossRef
Zurück zum Zitat Kuratko, D. F., Hornsby, J. S., & Goldsby, M. G. (2011). Innovation acceleration: Transforming organizational thinking (Prentice Hall entrepreneurship). Boston, New York: Pearson. Kuratko, D. F., Hornsby, J. S., & Goldsby, M. G. (2011). Innovation acceleration: Transforming organizational thinking (Prentice Hall entrepreneurship). Boston, New York: Pearson.
Zurück zum Zitat Ladenthin, V. (2006). Die Ökonomie muss als Teil des schulischen Bildungsauftrags neu interpretiert werden. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 107, 41–46. Ladenthin, V. (2006). Die Ökonomie muss als Teil des schulischen Bildungsauftrags neu interpretiert werden. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 107, 41–46.
Zurück zum Zitat Liening, A. (1992). Intelligente Tutorielle Systeme (ITS). Eine kritische Analyse unter besonderer Berücksichtigung ihrer Einsatzmöglichkeiten in der Wirtschaftsdidaktik. Münster/Hamburg: LIT. Liening, A. (1992). Intelligente Tutorielle Systeme (ITS). Eine kritische Analyse unter besonderer Berücksichtigung ihrer Einsatzmöglichkeiten in der Wirtschaftsdidaktik. Münster/Hamburg: LIT.
Zurück zum Zitat Liening, A. (1999a). Abi und was dann? Konzepte der Arbeitslehre zur Berufswahlvorbereitung und praktische Hinweise. In Arbeiten und Lernen, 8(36), 37–43. Liening, A. (1999a). Abi und was dann? Konzepte der Arbeitslehre zur Berufswahlvorbereitung und praktische Hinweise. In Arbeiten und Lernen, 8(36), 37–43.
Zurück zum Zitat Liening, A. (1999b). Berufswahlunterricht an Gymnasien – Besinnung auf die Konzepte in der Arbeitslehre. In L. Beinke, H. Richter & U. Wiegand (Hrsg.), Didaktik der Berufs- und Arbeitswelt. Liening, A. (1999b). Berufswahlunterricht an Gymnasien – Besinnung auf die Konzepte in der Arbeitslehre. In L. Beinke, H. Richter & U. Wiegand (Hrsg.), Didaktik der Berufs- und Arbeitswelt.
Zurück zum Zitat Liening, A. (2001). Arbeit und Beruf – Eine problemorientierte Einführung. In H. J. Schlösser (Hrsg.), Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung – Stand der Entwicklung der ökonomischen Bildung. Bergisch Gladbach: Hobein. Liening, A. (2001). Arbeit und Beruf – Eine problemorientierte Einführung. In H. J. Schlösser (Hrsg.), Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung – Stand der Entwicklung der ökonomischen Bildung. Bergisch Gladbach: Hobein.
Zurück zum Zitat Liening, A. (2006). iLearning – Ein synergetischer Ansatz zum selbstorganisierten Lernen im Rahmen ökonomischer Bildung. In E. Brunner & T. Meynhardt (Hrsg.), Selbstorganisation Managen. Beiträge zur Synergetik der Organisation (S. 179–205). Münster/New York/München/Berlin: Waxmann. Liening, A. (2006). iLearning – Ein synergetischer Ansatz zum selbstorganisierten Lernen im Rahmen ökonomischer Bildung. In E. Brunner & T. Meynhardt (Hrsg.), Selbstorganisation Managen. Beiträge zur Synergetik der Organisation (S. 179–205). Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.
Zurück zum Zitat Liening, A. (2013). Econoplexity: About the breakdown of Laplace‘s world view and the pretence of knowledge in economics. Modern Economy, 4(4), 305–319. CrossRef Liening, A. (2013). Econoplexity: About the breakdown of Laplace‘s world view and the pretence of knowledge in economics. Modern Economy, 4(4), 305–319. CrossRef
Zurück zum Zitat Liening, A. (2017). Komplexität und Entrepreneurship. Berlin/Heidelberg: Springer-Gabler. CrossRef Liening, A. (2017). Komplexität und Entrepreneurship. Berlin/Heidelberg: Springer-Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Liening, A., Strunk, G., & Mittelstädt, E. (2013). Transitions between lower and higher level management learning in times of crisis. Experimental study based on the theories of nonlinear dynamic systems within a business simulation game. Nonlinear Dynamics, Psychology, and Life Sciences, 17(4), 517–541. Liening, A., Strunk, G., & Mittelstädt, E. (2013). Transitions between lower and higher level management learning in times of crisis. Experimental study based on the theories of nonlinear dynamic systems within a business simulation game. Nonlinear Dynamics, Psychology, and Life Sciences, 17(4), 517–541.
Zurück zum Zitat Liening, A., Geiger, J.-M., & Vogler, K. (2015). Interesse als Grundlage kognitiver Aktivierung von Schülerinnen und Schülern hinsichtlich Ökonomischer Bildung. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der ökonomischen Bildung (S. 88–103). Schwalbach: Wochenschau. Liening, A., Geiger, J.-M., & Vogler, K. (2015). Interesse als Grundlage kognitiver Aktivierung von Schülerinnen und Schülern hinsichtlich Ökonomischer Bildung. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der ökonomischen Bildung (S. 88–103). Schwalbach: Wochenschau.
Zurück zum Zitat Liening, A., Geiger, J.-M., Kriedel, R., Lahme, C., Sender, T., & Wagner, W. (2016a). Synergetische Ökonomische Bildung – Theoriebildung und praktische Einbettung am Beispiel des Dortmunder Modells der Entrepreneurship Education. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der Ökonomischen Bildung (S. 57–69). Schwalbach/Ts: Wochenschau. Liening, A., Geiger, J.-M., Kriedel, R., Lahme, C., Sender, T., & Wagner, W. (2016a). Synergetische Ökonomische Bildung – Theoriebildung und praktische Einbettung am Beispiel des Dortmunder Modells der Entrepreneurship Education. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der Ökonomischen Bildung (S. 57–69). Schwalbach/Ts: Wochenschau.
Zurück zum Zitat Liening, A., Geiger, J.-M., Kriedel, R., & Wagner, W. (2016b). Complexity & entrepreneurship: Modelling the process of entrepreneurship education through the theory of synergetics. In E. Berger & A. Kuckertz (Hrsg.), Complexity in entrepreneurship, innovation and technology research – Applications of emergent and neglected methods. Wiesbaden: Springer-Gabler. Liening, A., Geiger, J.-M., Kriedel, R., & Wagner, W. (2016b). Complexity & entrepreneurship: Modelling the process of entrepreneurship education through the theory of synergetics. In E. Berger & A. Kuckertz (Hrsg.), Complexity in entrepreneurship, innovation and technology research – Applications of emergent and neglected methods. Wiesbaden: Springer-Gabler.
Zurück zum Zitat Liening, A., Geiger, J. M., Kriedel, R., & Sender, T. (2016c). Threshold concepts in entrepreneurship education. Frontiers of Entrepreneurship Research, 36(4), 104. Liening, A., Geiger, J. M., Kriedel, R., & Sender, T. (2016c). Threshold concepts in entrepreneurship education. Frontiers of Entrepreneurship Research, 36(4), 104.
Zurück zum Zitat Loistl, O. I. B. (1993). Chaostheorie. Zur Theorie nichtlinearer dynamischer Systeme. München/Wien: Oldenbourg. Loistl, O. I. B. (1993). Chaostheorie. Zur Theorie nichtlinearer dynamischer Systeme. München/Wien: Oldenbourg.
Zurück zum Zitat Lotter, W. (2014). Wird schon schief gehen. brandeins. Wirtschaftsmagazin, 11, 35–44. Lotter, W. (2014). Wird schon schief gehen. brandeins. Wirtschaftsmagazin, 11, 35–44.
Zurück zum Zitat Luksha, P. (2009). Niche construction: The process of opportunity creation in the environment. Strategic Entrepreneurship Journal, 2(4), 269–283. CrossRef Luksha, P. (2009). Niche construction: The process of opportunity creation in the environment. Strategic Entrepreneurship Journal, 2(4), 269–283. CrossRef
Zurück zum Zitat Lutz, A. (2014). Businessplan. Wien: Linde. Lutz, A. (2014). Businessplan. Wien: Linde.
Zurück zum Zitat Magretta, J. (2002). Wy business models matter. Harvard Business Review, 80(5), 86–92. Magretta, J. (2002). Wy business models matter. Harvard Business Review, 80(5), 86–92.
Zurück zum Zitat Mainela, T., & Puhakka, V. (2009). Organising new business in a turbulent context: Opportunity discovery and effectuation for IJV development in transition markets. Journal of International Entrepreneurship, 7(2), 111–134. CrossRef Mainela, T., & Puhakka, V. (2009). Organising new business in a turbulent context: Opportunity discovery and effectuation for IJV development in transition markets. Journal of International Entrepreneurship, 7(2), 111–134. CrossRef
Zurück zum Zitat Man, T. W. Y., Lau, T., & Chan, K. F. (2002). The competitiveness of small and medium enterprises: A conceptualization with focus on entrepreneurial competencies. Journal of Business Venturing, 17(2), 123–142. CrossRef Man, T. W. Y., Lau, T., & Chan, K. F. (2002). The competitiveness of small and medium enterprises: A conceptualization with focus on entrepreneurial competencies. Journal of Business Venturing, 17(2), 123–142. CrossRef
Zurück zum Zitat Mitchelmore, S., & Rowley, J. (2010). Entrepreneurial competencies: A literature review and development agenda. International Journal of Entrepreneurial Behavior & Research, 16(2), 92–111. CrossRef Mitchelmore, S., & Rowley, J. (2010). Entrepreneurial competencies: A literature review and development agenda. International Journal of Entrepreneurial Behavior & Research, 16(2), 92–111. CrossRef
Zurück zum Zitat Morris, M. H., Lewis, P. S., & Sexton, D. L. (1994). Reconceptualizing entrepreneurship: An input-output perspective. SAM Advanced Management Journal, 59(1), 21–21. Morris, M. H., Lewis, P. S., & Sexton, D. L. (1994). Reconceptualizing entrepreneurship: An input-output perspective. SAM Advanced Management Journal, 59(1), 21–21.
Zurück zum Zitat Müller, W. (1989). Das Bild des Unternehmers bei Balthasar Gracian. In R. Bühner (Hrsg.), Führungsorganisation und Technologiemanagement.: Festschrift für Friedrich Hoffmann zum 65. Geburtstag. Berlin: Duncker & Humblot. Müller, W. (1989). Das Bild des Unternehmers bei Balthasar Gracian. In R. Bühner (Hrsg.), Führungsorganisation und Technologiemanagement.: Festschrift für Friedrich Hoffmann zum 65. Geburtstag. Berlin: Duncker & Humblot.
Zurück zum Zitat Neumann, M. (1984). Schumpeter oder Keynes: Zwei komplementäre Perspektiven. In D. Bös & H.-D. Stolper (Hrsg.), Schumpeter oder Keynes (S. 87–96). Berlin/Heidelberg/New York/Tokyo: Springer. CrossRef Neumann, M. (1984). Schumpeter oder Keynes: Zwei komplementäre Perspektiven. In D. Bös & H.-D. Stolper (Hrsg.), Schumpeter oder Keynes (S. 87–96). Berlin/Heidelberg/New York/Tokyo: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Neumann, R. (2013). Libertärer Paternalismus: Theorie und Empirie staatlicher Entscheidungsarchitektur. Tübingen: Mohr Siebeck. CrossRef Neumann, R. (2013). Libertärer Paternalismus: Theorie und Empirie staatlicher Entscheidungsarchitektur. Tübingen: Mohr Siebeck. CrossRef
Zurück zum Zitat von Neumann-Cosel, A. (2006). Change Management systemtheoretisch betrachtet: Ein synergetisches Handlungsmodell. Hamburg: Dr. Kovac. von Neumann-Cosel, A. (2006). Change Management systemtheoretisch betrachtet: Ein synergetisches Handlungsmodell. Hamburg: Dr. Kovac.
Zurück zum Zitat Ohno, T. (2013). Das Toyota-Produktionssystem (Bd. 2). Frankfurt: Campus. Ohno, T. (2013). Das Toyota-Produktionssystem (Bd. 2). Frankfurt: Campus.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. Hoboken: Wiley. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. Hoboken: Wiley.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2011). Business model generation. Frankfurt a. M.: Campus. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2011). Business model generation. Frankfurt a. M.: Campus.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., Pigneur, Y., & Tucci, C. L. (2005). Clarifying business models: Origins, present, and future of the concept. Communications of the Association for Information Systems, 16(1), 1. Osterwalder, A., Pigneur, Y., & Tucci, C. L. (2005). Clarifying business models: Origins, present, and future of the concept. Communications of the Association for Information Systems, 16(1), 1.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2014). Value proposition design: How to create products and services customers want. Hoboken: Wiley. Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2014). Value proposition design: How to create products and services customers want. Hoboken: Wiley.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2015). Value proposition design. Frankfurt a. M.: Campus. Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2015). Value proposition design. Frankfurt a. M.: Campus.
Zurück zum Zitat Pfeiffer, W., & Weiss, E. (1994). Lean Management: Grundlagen der Führung und Organisation lernender Unternehmen. Berlin: Erich Schmidt. Pfeiffer, W., & Weiss, E. (1994). Lean Management: Grundlagen der Führung und Organisation lernender Unternehmen. Berlin: Erich Schmidt.
Zurück zum Zitat Pinochet, G. (1988). Intrapreneuring. Mitarbeiter als Unternehmer. Wiesbaden: Gabler. Pinochet, G. (1988). Intrapreneuring. Mitarbeiter als Unternehmer. Wiesbaden: Gabler.
Zurück zum Zitat Plattner, H., Meinel, C., & Weinberg, U. (2009). Design-Thinking. Innovation lernen – Ideenwelten öffnen. München: FinanzBuch. Plattner, H., Meinel, C., & Weinberg, U. (2009). Design-Thinking. Innovation lernen – Ideenwelten öffnen. München: FinanzBuch.
Zurück zum Zitat Purle, E. (2004). Management von Komplexität in jungen Wachstumsunternehmen. Lohmar: Josef Eul. Purle, E. (2004). Management von Komplexität in jungen Wachstumsunternehmen. Lohmar: Josef Eul.
Zurück zum Zitat Retzmann, T. (Hrsg.). (2012). Entrepreneurship und Arbeitnehmerorientierung – Leitbilder und Konzepte für die ökonomische Bidung in der Schule. Schwalbach/Ts: Wochenschau. Retzmann, T. (Hrsg.). (2012). Entrepreneurship und Arbeitnehmerorientierung – Leitbilder und Konzepte für die ökonomische Bidung in der Schule. Schwalbach/Ts: Wochenschau.
Zurück zum Zitat Riding, R., & Rayner, S. (1998). Cognitive styles and learning strategies: Understanding style differences in learning and behaviour. London: David Fulton Publishers. Riding, R., & Rayner, S. (1998). Cognitive styles and learning strategies: Understanding style differences in learning and behaviour. London: David Fulton Publishers.
Zurück zum Zitat Ries, E. (2011). The lean startup: How today‘s entrepreneurs use continuous innovation to create radically successful businesses. London: Portfolio Penguin. Ries, E. (2011). The lean startup: How today‘s entrepreneurs use continuous innovation to create radically successful businesses. London: Portfolio Penguin.
Zurück zum Zitat Ries, E. (2014). Lean Startup: Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen. München: Redline. Ries, E. (2014). Lean Startup: Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen. München: Redline.
Zurück zum Zitat Riesman, D. (2001). The lonley crowd. London: Yale University Press. Riesman, D. (2001). The lonley crowd. London: Yale University Press.
Zurück zum Zitat Robinson, T. (2010). Jeff Bezos: amazon.com architect. Edina: ABDO Publishing Company. Robinson, T. (2010). Jeff Bezos: amazon.com architect. Edina: ABDO Publishing Company.
Zurück zum Zitat Roth, H. (1969). Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens. Berlin: Darmstadt. Roth, H. (1969). Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens. Berlin: Darmstadt.
Zurück zum Zitat Sarasvathy, S. D. (2001). Causation and effectuation: Toward a theoretical shift from economic inevitability to entrepreneurial contingency. Academy of Management Review, 26(2), 243–263. CrossRef Sarasvathy, S. D. (2001). Causation and effectuation: Toward a theoretical shift from economic inevitability to entrepreneurial contingency. Academy of Management Review, 26(2), 243–263. CrossRef
Zurück zum Zitat Sarasvathy, S. D. (2009). Effectuation – Elements of entrepreneurial expertise. Cheltenham/Northhampton: Edward Elgar Publishing. Sarasvathy, S. D. (2009). Effectuation – Elements of entrepreneurial expertise. Cheltenham/Northhampton: Edward Elgar Publishing.
Zurück zum Zitat Sawyer, K. (2008). Group genius: The creative power of collaboration. Philadelphia: Basic Books. Sawyer, K. (2008). Group genius: The creative power of collaboration. Philadelphia: Basic Books.
Zurück zum Zitat Schallmo, D. R. A. (2013). Geschäftsmodelle erfolgreich entwickeln und implementieren – Mit Aufgaben und Kontrollfragen. Berlin: Springer. CrossRef Schallmo, D. R. A. (2013). Geschäftsmodelle erfolgreich entwickeln und implementieren – Mit Aufgaben und Kontrollfragen. Berlin: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Schlösser, H.-J., & Schuhen, M. (2017). Marktwirtschaft und Unternehmertum in deutschen Schulbüchern. Berlin: Die Familienunternehmer e.V. Schlösser, H.-J., & Schuhen, M. (2017). Marktwirtschaft und Unternehmertum in deutschen Schulbüchern. Berlin: Die Familienunternehmer e.V.
Zurück zum Zitat Schumpeter, J. (1912). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung: Nachdruck der 1. Auflage in 2006. Berlin: Duncker & Humblot. Schumpeter, J. (1912). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung: Nachdruck der 1. Auflage in 2006. Berlin: Duncker & Humblot.
Zurück zum Zitat Sender, T. (2017). Wirtschaftsdidaktische Lerndiagnostik und Komplexität – Lokalisierung liminaler Unsicherheitsphasen im Hinblick auf Schwellenübergänge. (Diss.). In A. Liening (Hrsg.), Entrepreneurship, Ökonomische Bildung und Komplexität. Wiesbaden: Springer. Sender, T. (2017). Wirtschaftsdidaktische Lerndiagnostik und Komplexität – Lokalisierung liminaler Unsicherheitsphasen im Hinblick auf Schwellenübergänge. (Diss.). In A. Liening (Hrsg.), Entrepreneurship, Ökonomische Bildung und Komplexität. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Shane, S., & Venkataraman, S. (2000). The promise of entrepreneurship as a field of research. Academy of Management Review, 25(1), 217–226. Shane, S., & Venkataraman, S. (2000). The promise of entrepreneurship as a field of research. Academy of Management Review, 25(1), 217–226.
Zurück zum Zitat Shaw, G. B. (2001 (Neuauflage)). Back to Methuselah. Overland Park: Digireads.com. Shaw, G. B. (2001 (Neuauflage)). Back to Methuselah. Overland Park: Digireads.com.
Zurück zum Zitat Shingo, S. (1985). A revolution in manufacturing: The SMED system. Boca Raton: Productivity Press. Shingo, S. (1985). A revolution in manufacturing: The SMED system. Boca Raton: Productivity Press.
Zurück zum Zitat statista. (2018). Entwicklung der absoluten Gründerzahlen in Deutschland. statista. (2018). Entwicklung der absoluten Gründerzahlen in Deutschland.
Zurück zum Zitat Strike, K. A., & Posner, G. J. (1982). Conceptual change and science teaching. European Journal of Science Education, 4(3), 231–240. CrossRef Strike, K. A., & Posner, G. J. (1982). Conceptual change and science teaching. European Journal of Science Education, 4(3), 231–240. CrossRef
Zurück zum Zitat Strunk, G. (2009). Die Komplexitätshypothese der Karriereforschung. In A. Liening (Hrsg.), Komplexe Systeme und Ökonomie (Bd. 2). Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Peter Lang. Strunk, G. (2009). Die Komplexitätshypothese der Karriereforschung. In A. Liening (Hrsg.), Komplexe Systeme und Ökonomie (Bd. 2). Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Peter Lang.
Zurück zum Zitat Strunk, G., Rose, M., Sender, T., Wagner, W., & Liening, A. (2015). Kognitive Aktivierung als Prozess. In H. Arndt (Hrsg.), Kognitive Aktivierung in der Ökonomischen Bildung (S. 60–74). Schwalbach/Ts: Wochenschau. Strunk, G., Rose, M., Sender, T., Wagner, W., & Liening, A. (2015). Kognitive Aktivierung als Prozess. In H. Arndt (Hrsg.), Kognitive Aktivierung in der Ökonomischen Bildung (S. 60–74). Schwalbach/Ts: Wochenschau.
Zurück zum Zitat Thaler, R. H., & Sunstein, C. R. (2012). Nudge – Wie man kluge Entscheidungen anstößt (2. Aufl.). Ulm: Ullstein Taschenbuchverlag. Thaler, R. H., & Sunstein, C. R. (2012). Nudge – Wie man kluge Entscheidungen anstößt (2. Aufl.). Ulm: Ullstein Taschenbuchverlag.
Zurück zum Zitat Tschacher, W., & Dauwalder, J.-P. (Hrsg.). (2003). The dynamical systems approach to cognition: Concepts and empirical paradigms based on self-organization, embodiment, and coordination dynamics. Studies of nonlinear phenomena in life science (Bd. 10). Singapore: World Scientific Pub. Tschacher, W., & Dauwalder, J.-P. (Hrsg.). (2003). The dynamical systems approach to cognition: Concepts and empirical paradigms based on self-organization, embodiment, and coordination dynamics. Studies of nonlinear phenomena in life science (Bd. 10). Singapore: World Scientific Pub.
Zurück zum Zitat Venkataraman, S. (1997). The distinctive domain of entrepreneurship research: An editor‘s perspective. In J. Katz & R. Brockhaus (Hrsg.), Advances in entrepreneurship, firm emergence, and growth (S. 119–138). Greenwich: JAI Press. Venkataraman, S. (1997). The distinctive domain of entrepreneurship research: An editor‘s perspective. In J. Katz & R. Brockhaus (Hrsg.), Advances in entrepreneurship, firm emergence, and growth (S. 119–138). Greenwich: JAI Press.
Zurück zum Zitat Vogelsang, E., Fink, C., & Baumann, M. (2015). Existenzgründung und Businessplan. Berlin: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. Vogelsang, E., Fink, C., & Baumann, M. (2015). Existenzgründung und Businessplan. Berlin: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co.
Zurück zum Zitat Wales, W., Monsen, E., & McKelvie, A. (2011). The organizational pervasiveness of entrepreneurial orientation. Entrepreneurship: Theory & Practice, 35(5), 895–923. Wales, W., Monsen, E., & McKelvie, A. (2011). The organizational pervasiveness of entrepreneurial orientation. Entrepreneurship: Theory & Practice, 35(5), 895–923.
Metadaten
Titel
Entrepreneurship Education als Schlüsselelement Ökonomischer Bildung – Entrepreneuriale Lernprozesse synergetisch erklärt
verfasst von
Andreas Liening
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-24731-7_6

Premium Partner