Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Schnell wachsende Unternehmen stehen, auch nach dem Platzen der New Economy-Blase, im Blickpunkt der öffentlichen Wahrnehmung. Seien es Gründerwettbewerbe, die die Auswahl der Sieger auch nach den vermuteten Wachstumschancen der teilnehmenden Unternehmen treffen, oder Wettbewerbe für bereits etablierte, schnell wachsende Unternehmen wie der Wettbewerb „Entrepreneur des Jahres“ oder die „European Fast 500“ — sie alle dokumentieren durch ein breites Presseecho das Interesse an rapide wachsenden Unternehmen.1
Rainer Harms

2. Befunde in der Literatur zu rapide wachsenden Unternehmen

Zusammenfassung
Das Interesse an rapidem Unternehmenswachstum ist ausgesprochen hoch. So haben Vyakarnam et al. ermittelt, dass allein zwischen 1987 und 1999 pro Jahr ca. 200 Artikel mit dem Schlüsselbegriff „rapid growth“ erschienen sind.33 Weil damit nur der anglo- amerikanische Sprachraum abgedeckt ist, dürfte die Zahl der Publikationen zu diesem Thema noch größer sein. Aus diesem Grunde musste für diese Arbeit eine Literaturauswahl getroffen werden. Hauptauswahlkriterien waren, dass die Literatur dem akademischen Bereich zuzuordnen ist und einen empirischen Bezug hat. Zu diesem Zwecke wurden renommierte Periodika mit einem thematischen Bezug zu Wachstumsunternehmen wie das Journal of Business Venturing, Entrepreneurship Theory & Practice, Journal of Small Business Management, Small Business Economics34 und die Frontiers of Entrepreneurship Research35 systematisch im Hinblick auf relevante Artikel durchsucht. Die dort gefundene Literatur führte zu weiteren Quellen, die ebenfalls in die Analyse eingegangen sind. Ausgewöhlte Autoren wurden kontaktiert und nach weiteren Literaturhinweisen und aktuellen Forschungsprojekten befragt. Auf diese Weise konnte ein umfassender, aber sicher nicht vollstöndiger überblick über die wissenschaftliche Literatur zum Thema rapides Unternehmenswachstum gewonnen werden. Insgesamt wurden über 60 Arbeiten mit empirischer Ausrichtung zum Thema rapides Unternehmenswachstum identifiziert. Diese Literaturauswahl dient als Grundlage für die Beantwortung der folgenden Fragen:
1.
Was wird in der Literatur unter rapidem Untemehmenswachstum, bzw. unter rapide wachsenden Untemehmen verstandenr?36
 
2.
Welche Erfolgsfaktoren konnten für diese Untemehmen bereits identifiziert werden?
 
Rainer Harms

3. Konzeptualisierung und theoretische Herleitung des Unternehmenserfolges

Zusammenfassung
Da der Begriff des Untemehmenserfolgs sowohl im üblichen Sprachgebrauch als auch in der Literatur zu Wachstumsuntemehmen häufig unreflektiert verwendet wird, ist es zunächst notwendig, den Erfolgsbegriff theoretisch zu verankem und damit inhaltlich zu konkretisiereno Dabei können Erfolgsdimensionen wie Wachstum, Anpassungsfähigkeit und Rentabilität als wichtige Ausprägungen des Erfolgsbegriffes identifiziert werden (Kapitel 3.1).
Rainer Harms

4. Herleitung der Hypothesen

Zusammenfassung
Nachdem im vorigen Kapitel auf die grundsätzliche Eignung der theoretischen Ansätze zur Erklärung von Unternehmenserfolg eingegangen wurde, sollen in diesem Kapitel Vermutungen über den Einfluss der Aufgabenumwelt (Kap. 4.1), des MBV (Kap. 4.2), des RBV (Kap. 4.3) und der unternehmerisch ausgerichteten strategischen Orientierung (Kap. 4.4) auf den Unternehmenserfolg aufgestellt werden. Zu diesem Zweck wird der Einfluss der unabhängigen Variablen, die aus den oben erwähnten Ansätzen folgen, auf den Unternehmenserfolg, repräsentiert durch die Effektivität, Anpassungsfähigkeit und Renta-bilität, als abhängige Variable theoretisch hergeleitet und mit eventuell bereits vorhandener empirischer Evidenz untermauert. Dabei gelingt es, bedingt durch die inhaltliche Natur der Ansätze, nicht immer, Beziehungen zwischen den unabhängigen Variablen und allen drei Erfolgsindikatoren (Effektivität, Anpassungsfähigkeit und Rentabilität) herzustellen. Aus diesem Grund werden nur für diejenigen Beziehungen Hypothesen aufgestellt, die sich auch theoretisch ableiten lassen. Die folgende Darstellung gibt einen Überblick über die Eingliederung dieses Abschnittes in den Verlauf der Arbeit.
Rainer Harms

5. Methodische Grundlagen und Operationalisierung

Zusammenfassung
Nachdem im vorigen Kapitel dargelegt wurde, welche spezifischen Aspekte der allgemeinen Erklärungsansätze des Unternehmenserfolges näher auf ihre Erfolgswirkung hin untersucht werden sollen, wird in diesem Kapitel erläutert, mit welchen Daten und mit welchen Methoden die Untersuchung durchgeführt werden soll.
Rainer Harms

6. Empirische Analyse

Zusammenfassung
Die in Kapitel 4 theoretisch hergeleiteten Hypothesen formulieren einen Einfluss von unabhängigen Variablen auf unterschiedliche Dimensionen des Unternehmenserfolgs, die Effizienz (Wachstum), Anpassungsfähigkeit (Umsatzanteil mit Neukunden- bzw. Neuprodukten) und Effektivität (ROI, ROE). Um diese Beziehungen überprüfen zu können, wird ein dependenzanalytisches Verfahren, die lineare Regression, angewendet.
Rainer Harms

7. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit war der wenig fortgeschrittene Forschungsstand zu Erfolgsfaktoren schnell wachsender Unternehmen. Wachstumsunternehmen werden zwar seit ca. 25 Jahren in der empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung betrachtet. Dabei waren allerdings Mängel festzustellen. In der Regel wurden in diesen Studien deskriptive Dar-stellungen und bivariaten Analysen verwendet, so dass die so abgeleiteten Erfolgsfaktoren einer genaueren Prüfung unterzogen werden mussten. Inhaltlich wurden zwar bisher eine Vielzahl von Einflussfaktoren auf ihre Erfolgswirkung hin überprüft. Jedoch fiel auf, dass eine Reihe von bekannten Wachstumsunternehmen Defizite bei den üblicherweise kolportierten Erfolgsfaktoren aufwiesen, und sich vielmehr durch ein Verhalten auszeichnen, das als Erkennen und Wahrnehmen von Gelegenheiten charakterisiert werden kann. Bislang fehlte jedoch eine empirische Überprüfung der Erfolgswirksamkeit eines solchen unternehmerischen Verhaltens.
Rainer Harms

Backmatter

Weitere Informationen