Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.07.2018 | Originalarbeit | Ausgabe 9-10/2018 Open Access

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 9-10/2018

Entwicklung der alpinen Abflussregime in Österreich im Zeitraum 1961–2010

Zeitschrift:
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft > Ausgabe 9-10/2018
Autoren:
DI Katharina Lebiedzinski, ao. Univ.-Prof. DI Dr. Josef Fürst
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00506-018-0499-z) enthalten. Das Onlinematerial umfasst eine kartographische Darstellung der zeitlichen Entwicklung saisonaler Abflusscharakteristiken und ihrer räumlichen Verteilung. Zu sehen sind gleitende 10-Jahres-Mittelwerte der Pardé-Koeffizienten für den Zeitraum 1961–2010 an allen untersuchten Stationen in Österreich.

Zusammenfassung

Die saisonale Abflusscharakteristik im Alpenraum hat sich im Lauf der letzten Jahrzehnte gewandelt. Die vorliegende Studie widmet sich der Untersuchung räumlicher und zeitlicher Entwicklungen von Abflussregimen. Diese Entwicklungen wurden österreichweit im Bezugszeitraum 1961–2010 an 280 anthropogen unbeeinflussten Stationen analysiert. Mittels einer Clusteranalyse wurden fünf charakteristische Regimegruppen bestimmt, die durch glaziale, nivale, pluviale sowie nivo-pluviale Merkmale geprägt sind. Ihre räumliche Verteilung zeigt trotz der topografischen und hydrologischen Heterogenität Österreichs ein deutliches Muster.
Der Alpenraum wird durch nivale und glaziale Abflussregime dominiert. Bei Regimen des Flach- und Hügellandes dominierten hingegen pluviale Merkmale. In der zeitlichen Entwicklung nahmen pluviale Einflüsse in weiten Teilen signifikant zu, die in Nord-Süd-Richtung unterschiedliche Reaktionen in der mittleren saisonalen Abflusscharakteristik hervorgerufen haben.
Die beobachteten Veränderungen der Abflussregime sind konsistent mit den saisonalen Trends im Niederschlag, Abfluss und der Wasserbilanz des Hydrologischen Atlas Österreichs. Der ermittelte Stand mittlerer saisonaler Abflusscharakteristiken und seine bisherige Entwicklung ist eine wichtige Informationsquelle angesichts der prognostizierten Veränderungen der Steuerfaktoren abflussbildender Prozesse durch den Klimawandel.

Unsere Produktempfehlungen

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Zusatzmaterial
Kartographische Darstellung der zeitlichen Entwicklung saisonaler Abflusscharakteristiken und ihrer räumlichen Verteilung. Zu sehen sind gleitende 10-Jahres-Mittelwerte der Pardé-Koeffizienten für den Zeitraum 1961–2010 an allen untersuchten Stationen in Österreich
506_2018_499_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9-10/2018

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 9-10/2018 Zur Ausgabe

Aktuell

Aktuell

Mitteilungen der ÖWAW

Mitteilungen der ÖWAW

Umweltrecht kompakt

Umweltrecht kompakt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise