Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Article | Ausgabe 3/2011

Environmental Earth Sciences 3/2011

Environmental geochemistry of toxic heavy metals in soils around Sarcheshmeh porphyry copper mine smelter plant, Rafsanjan, Kerman, Iran

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 3/2011
Autoren:
Mehdi Khorasanipour, Alijan Aftabi

Abstract

The Sarcheshmeh copper mine smelter plant is one of the biggest copper producers in Iran. Long-time operation of about 25 years of the smelter plant causes release of potentially toxic heavy metals into the environment. In this paper, geochemical distribution of toxic heavy metals in 28 soil samples was evaluated around the Sarcheshmeh smelter plant. Soils developed over the nonmineralized and uncontaminated areas have an average background concentration of 41.25 mg kg−1 Cu, 26.6 mg kg−1 As, 12.7 mg kg−1 Pb, 0.9 mg kg−1 Sb, 1.9 mg kg−1 Mo, 1.7 mg kg−1 Sn, 0.2 mg kg−1 Cd, 0.15 mg kg−1 Bi, 235 mg kg−1 S and 73.4 mg kg−1 Zn, respectively. As a result of smelting process, the upper soil layers (0–5 cm) were polluted by Cu (>1,397 mg kg−1), Cd (>3.42 mg kg−1), S (>821 mg kg−1), Mo (>10.3 mg kg−1), Sb (>11.7 mg kg−1), As (>120.6 mg kg−1), Pb (>83.8 mg kg−1), Zn (>214.9 mg kg−1), and Sn (>3.7 mg kg−1), respectively. These values are much higher than the normal concentration of the elements in the uncontaminated soil layers. The elemental values decrease with distance travelled away of the smelter plant, especially at minimum wind direction. Furthermore, high contaminated values of Cu (8,430 mg kg−1), As (500 mg kg−1), Pb (331 mg kg−1), Mo (61 mg kg−1), Sb (56.2 mg kg−1), Zn (664 mg kg−1), Cd (17.2 mg kg−1), Bi (13.4 mg kg−1), and S (3,780 mg kg−1) were observed in the upper soil layers close to the smelting waste dumps. Sequential extraction analysis shows that about 270 mg kg−1 Cu, 28 mg kg−1 Pb, 50.33 mg kg−1 Zn, and 47.84 mg kg−1 As were adsorbed by Fe and Mn oxides. The carbonate phases include 151 mg kg−1 Cu, 28 mg kg−1 Pb, 25 mg kg−1 Zn, and 32.99 mg kg−1 As. Organic matter adsorbed 314.6 mg kg−1 Cu and 29.18 mg kg−1 Zn.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2011

Environmental Earth Sciences 3/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise