Skip to main content
main-content

25.10.2018 | Erdgas | Kommentar | Onlineartikel

Die Schlacht um Europas Gasmarkt

Autoren:
Oleg Nikiforov, Gunter-E. Hackemesser

Wie kann die Energieproblematik im Hinblick auf die notwendige Gasversorgung im friedlichen Miteinander gestaltet werden? Die Springer-Autoren Oleg Nikiforov und Gunter-E. Hackemesser kommentieren.


Die Versorgung Europas mit Erdgas ist auch noch in den nächsten Jahren unbedingt notwendig, um einen für jedermann bezahlbaren Übergang zu einer regenerativen Energieversorgung zu schaffen. Das ist unsere Auffassung, die wir mit dem Für und Wider auf einem heiß umkämpften Markt bestätigen wollen. 

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Wie viel Gas braucht Europa?

Um diese Frage zu beantworten, ist die Kenntnis der Struktur des Energieverbrauchs eine der wichtigsten Voraussetzungen. Dazu ist in erster Linie die Europäische Union von Interesse, weil sie den Hauptanteil des Gasverbrauchs ausmacht. 

Doch eine sehr große Gefahr besteht nach wie vor: Auseinandersetzungen um Marktanteile in Europa, drohen zu eskalieren und politische Ränke machen unseren Erdteil zum Spielplatz unterschiedlicher Weltkräfte, die ihre Vorherrschaft mit allen erdenklichen  Mitteln durchsetzen wollen. 

Politische und wirtschaftliche Aspekte der Erdgasversorgung

In unserem Buch "Die Schlacht um Europas Gasmarkt" geht es um hochbrisante wirtschaftliche und politische Aspekte dieser Bestrebungen und ihre Hintergründe. Der allgemeine Bedarf an diesem noch viele Jahre wichtigen Energieträger, die Rolle der europäischen Energieprogramme und der zahlreichen Umwelt- und Klimabeschlüsse, werden gründlich analysiert und allgemein verständlich dargelegt. Aber auch Probleme der Gasgewinnung, der dringend erforderlichen Leitungssysteme und den oft rechtlich komplizierten Hoheitsrechten der beteiligten Länder, haben wir in den einzelnen Ländern untersucht und ausgewertet. 

In "Die Schlacht um Europas Gasmarkt" stellen wir die Gesamtsituation auf dem Energiesektor der europäischen Länder in den Mittelpunkt und betrachten den Gasmarkt speziell aus der Sicht der weltweit angesiedelten Verkäufer und der europäischen Verbraucher in der Wirtschaft und in den privaten Haushalten. Unterschiedliche Varianten der Versorgung Europas, im Einvernehmen mit der notwendigen Energiewende sind die Eckpunkte, die einen globalen Gasmarkt für alle Beteiligten erforderlich machen. Die Gewinnung, Bearbeitung, Produktion und Lieferung von LNG über viele tausende Kilometer Leitungen und mit ganzen Tankerflotten, gewinnt im Zuge der  kriegerischen Auseinandersetzungen im  Nahen Osten und der nicht nur für die Wirtschaft Europas schädlichen wirtschaftlichen Bemühungen der neuen US-Administration,  von Tag zu Tag mehr an Bedeutung. 

Erdgas – zeitlich begrenzter Ausweg statt Kohle und Atomkraft

Aufgrund der umfangreichen Untersuchungen und der Einschätzung zahlreicher Experten ist unschwer zu erkennen, dass der allgemeine Klimawandel die Menschheit zwar zwingen  wird, auf Energieträger mit hoher CO2 –Emission - wie bei der Kohlevergasung - zu verzichten, doch die Nutzung fossiler Energieträger noch - bis zur Organisation einer, den neuen Energieträgern adäquaten Infrastruktur und der Schaffung ausreichender  technischer sowie technologischer Bedingungen für den  Übergang zu alternativen Quellen - lange Zeit notwendig sein.  Weil der allgemeine Energieverbrauch auch weiterhin - in Europa zwar mit viel niedrigerem Tempo, als zum Beispiel in Asien oder Afrika - wachsen wird, verschärft auch der gleichfalls dringend erforderliche vorgesehene Ausstieg aus der Atomenergie die Lage.

Erdgas - durch seine CO2-ärmeren Emissionen - eine vorübergehende Alternative? Die Fachleute sehen noch 20 bis 30 Jahre für diesen Energieträger in Europa eine Chance, das nach Berechnungen auch in der Zukunft, jährlich 300 bis 500 Milliarden Kubikmeter Erdgas - abhängig von der Wirtschaftsentwicklung und dem Tempo der Klimaveränderungen - verbrauchen wird.

Doch die Gasvorräte sind sehr ungleichmäßig auf der Erde verteilt. Russland, Katar, Algerien und die USA gelten als die Monopolisten. Dabei geht es heute sowohl um Erdgas, als auch zunehmend, um Schiefergas. In letzter Zeit wurden in China und Japan dafür neue Technologien entwickelt, die erlauben, auch gefrorenes Methan dafür zu nutzen und so das Angebot aus den vorhandenen bisherigen Gaslagerstätten enorm vergrößern.

Im Buch werden alle diese Projekte, einschließlich gewaltiger neuer Vorhaben im  Kaspischen Raum, im Iran und im  Nahen Osten , in Algerien und in  Afrika, auf den Prüfstand gestellt. Besonderes Interesse bei den  Lesern dürften die Hintergründe des russischen Gaskrieges mit der Ukraine finden, die letztendlich zu weiteren Projekten, wie Nord Stream, Süd Stream, Turk Stream und Nord Stream 2 - gegenwärtig verstärkt auf der Tagesordnung  bei Anhängern und Gegnern - führen. Auch der Wettbewerb  zwischen dem  traditionellen Röhrengas- und LNG-Handel spielt im Buch - vor allem im Zusammenhang mit der  heutigen US-Position und den konkreten Schritten ihres Präsidenten Trump, der  Europa teures Gas verkaufen möchte, um den russischen Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen - eine wichtige Rolle.

Speziell interessant: Wie kam es zur Vormachtstellung der russischen Gasgiganten in Europa und welche Folgen hat das Dritte Energiepaket für den mächtigen Konzernführer Gasprom, als heutigen Hauptgaslieferanten für Deutschland.

"Die Schlacht um Europas Gasmarkt" ist eine umfassende und  faktenreiche Behandlung der Energieproblematik mit zahlreichen interessanten Ansatzpunkten, wie durch gegenseitiges Verstehen, im friedvollen Miteinander, eine für alle lebenswichtige Problematik im Sinne der gesamten Menschheit erfolgreich gelöst und beherrscht werden kann.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Liquifield Natural Gas für Europa

Quelle:
Die Schlacht um Europas Gasmarkt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Russische Gasvorräte

Quelle:
Die Schlacht um Europas Gasmarkt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Kaspische Ecke

Quelle:
Die Schlacht um Europas Gasmarkt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Nord Stream 2

Quelle:
Die Schlacht um Europas Gasmarkt

Das könnte Sie auch interessieren

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise