Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die vorliegende Arbeit untersucht und analysiert die makro- und mikropolitischen Prozesse, Interessenlagen, Strategie- und Machtoptionen der beteiligten Akteure im Hinblick auf die komplexe Erfolgs- und Effektivitätsdiskussion in der Sozialen Arbeit. Den qualitativen Zugang liefern die aktuellen Entwicklungen in der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen im Lichte der UN-Behindertenrechtskonvention. Ansatzpunkt weitergehender Analysen stellt die Hypothese dar, dass die am Dienstleistungsprozess beteiligten Akteure sich nicht nur von fachlichen Argumenten bei der spezifischen Definition von erfolgreicher und effektiver Arbeit leiten lassen, sondern individuelle, politische, ökonomische und professionelle Interessen eine wichtige Rolle spielen. Dies hat weitreichende Folgen für das Professionsverständnis Sozialer Arbeit und nicht zuletzt für die „Kunden“ sozialer Dienstleistungsbringung.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

0. Einleitung

Zusammenfassung
„Erfolg in der Sozialen Arbeit im Spannungsfeld mikropolitischer Interessenkonflikte.“ Dieser Titel impliziert verschiedene Fragestellungen. Was kann unter Erfolg in der Sozialen Arbeit verstanden werden, oder wie sieht gegebenenfalls erfolgreiche Soziale Arbeit aus? Welche Spannungsfelder sind gemeint, wenn makro- und mikropolitische Interessenkonflikte angesprochen werden und wer sind die handelnden Akteure oder Interessenvertreter?
Die fachpolitische Debatte der letzten 30 Jahre war geprägt von einer intensiven Auseinandersetzung mit den gravierenden Veränderungen im Bereich der Wohlfahrtsproduktion.
Michael Boecker

1. Makropolitische Aspekte Sozialer Arbeit

Zusammenfassung
Soziale Arbeit und ihre handelnden Akteure sind Bestandteil des Sozialstaates der Bundesrepublik Deutschland. Makropolitische Paradigmen und Grundprinzipien beeinflussen sozialpolitische Entscheidungen und setzen somit die entscheidenden Rahmenbedingungen, nicht nur für die Distribution und Inanspruchnahme sozialer Dienste und Dienstleistungen, sondern ebenso für die Auswahl der am Aushandlungsprozess beteiligten Akteure, deren Einflussmöglichkeiten und Machtpotentiale. Makropolitische Entscheidungen haben somit einen direkten Einfluss auf die mikropolitische Arena, ihre Spielerinnen und Spieler und deren Spielregeln. Aktuelle sozialpolitische Rahmenbedingungen sind nicht ohne ihren geschichtlichen und gesellschaftspolitischen Kontext zu verstehen.
Michael Boecker

2. Mikropolitische Aspekte Sozialer Arbeit

Zusammenfassung
Soziale Arbeit und ihre Akteure handeln in organisationalen Zusammenhängen. Erfolgreiche Soziale Arbeit ist abhängig von der „Funktion“ und/oder „Dysfunktion“ organisierter, sozialer Systeme.
Michael Boecker

3. Die Transformation der Wohlfahrtsproduktion in Deutschland

Zusammenfassung
Die Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit verändern sich mit der Folge einer kritischen Auseinandersetzung ihrer fachlichen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Ausrichtungen (Buestrich et al. 2010: 40ff.; Grunwald 2001: 15; Kessl 2009: 42ff.). Aufgrund demographischer Veränderungen, nachlassender Wirtschaftsleistung, Globalisierung, hoher Staatsverschuldung und Arbeitslosigkeit wurde der finanzielle Spielraum der öffentlichen Haushalte spätestens seit Ende der 1980er Jahre stark begrenzt, insbesondere den Kommunen eine Vielzahl an Aufgaben übertragen, ohne entsprechende finanzielle Ressourcen zur Verfügung zu stellen (Heinze 2009: 7 ff.; Dietz/Frevel 2004: 39 ff.).
Michael Boecker

4. Untersuchungsdesign: Stand der Forschung, Untersuchungsfeld, Forschungsfragen, Hypothesen und Methoden

Zusammenfassung
Im folgenden Kapitel werden die für die eigene Untersuchung relevanten Fragestellungen und Rahmenbedingungen beschrieben. So soll in Kapitel 4.1 der Stand der Wirkungs- und Erfolgsforschung in der Sozialen Arbeit zusammengefasst und die wichtigsten Forschungsbemühungen mikropolitischer Sozialforschung skizziert werden. Im Folgenden werden die Entstehungshintergründe und sozialrechtlichen Grundlagen der Eingliederungshilfe nach §§ 53ff. SGB XII hergeleitet (Kapitel 4.2) und die aktuellen Reformbemühungen im Kontext der in Kapitel 1 und 3 ausführlich diskutierten sozialpolitischen Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Soziale Arbeit reflektiert.
Michael Boecker

5. Empirische Untersuchungen

Zusammenfassung
Die nachstehenden Ergebnisse sind in drei Analyseebenen gegliedert. So werden in Kapitel 5.1 die wesentlichen Standpunkte, Definitionen und Fremdeinschätzungen der Akteure im Hinblick auf ihre Sichtweisen von Erfolg und Effektivität der Hilfen nach §§ 53ff. SGB XII zusammengefasst. Hierbei kommt der Analyse der favorisierten Finanzierungsarten sowie der Beschreibung der Aussagen der Akteure hinsichtlich der Ökonomisierung Sozialer Arbeit eine wichtige Rolle zu, nicht zuletzt, um einige zentrale Konsequenzen für die Akteurkonfigurationen sowie die Hilfegewährung zu extrahieren.
Michael Boecker

6. Diskussion der theoretischen und empirischen Ergebnisse

Zusammenfassung
In dem nachstehenden Kapitel werden die empirischen Ergebnisse im Kontext der zuvor dargestellten theoretischen Rahmungen reflektiert und wesentliche Ergebnisse weiter zusammengefasst. So soll in Kapitel 6.1 die Erfolgsfrage Sozialer Arbeit im Spannungsfeld interessengeleiteter Akteure dargestellt werden. Ein weiteres Ergebnis der empirischen und theoretischen Diskussionen sind die in Kapitel 6.2 zusammengefassten Ergebnisse hinsichtlich einer zunehmenden Ökonomisierung und in der Folge Mikropolitisierung Sozialer Arbeit. In Kapitel 6.3 werden darüber hinaus die komplexen Aushandlungssysteme und Akteurkonfigurationen am Beispiel der Hilfen nach §§53ff.
Michael Boecker

7. Professionstheoretische, sozialpolitische und gesellschaftspolitische Implikationen – Forschungsperspektiven

Zusammenfassung
Im nachstehenden Kapitel wird in vier Schritten eine Zusammenfassung und weiterführende Analyse der wesentlichen Bezugspunkte erfolgreicher Sozialer Arbeit vorgenommen. So soll in Kapitel 7.1, ausgehend von den zahlreichen Spannungsfeldern der Verortung professioneller Identität, der Gebrauchswert einer mikropolitischen Theorie als professionstheoretische Herausforderung diskutiert werden. Darüber hinaus gilt es, in Kapitel 7.2 die Frage erfolgreicher Sozialer Arbeit erneut im Kontext sozialpolitischer Rahmenbedingungen weiterzuführen, um schließlich in Kapitel 7.3 gesellschaftspolitische Fragestellungen hochindustrialisierter Gesellschaften zu diskutieren und einige Hinweise zur Lösung beziehungsweise Aushandlung derselben zu reflektieren. Im abschließenden Kapitel 7.4 werden schließlich weiterführende Forschungsperspektiven aufgezeigt.
Michael Boecker

8. Resümee

Zusammenfassung
Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Akteurkonstellation der bei der Erbringung sozialer Dienstleistungen vorrangig beteiligten Akteure zu betrachten sowie ihre Macht- und Einflusspotentiale im Hinblick auf die Konstruktion von Effektivitäts- und Erfolgsdefinitionen zu beschreiben. Darüber hinaus galt es, erste Erkenntnisse der Auswirkungen sozialmanagerieller und sozialwirtschaftlicher Handlungskonzepte aus Sicht der beteiligten Akteure, im Hinblick auf die heterogenen Anforderungen an den Erfolg Sozialer Arbeit, zu skizzieren.
Michael Boecker

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise