Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung und Zielsetzung

Zusammenfassung
Kennen auch Sie die heute wohl beliebteste „Begründung“ für Erfolgsverhinderung? ... Ich habe keine Zeit ... Dazu fallt mir die Geschichte des Waldarbeiters ein, der mit viel Fleiß und Einsatz Holz macht. Ein Spaziergänger beobachtet ihn dabei und nach einer geraumen Zeit sagt der Spaziergänger zu dem Waldarbeiter: „Ich denke, es wäre viel leichter für Sie und Sie wären viel erfolgreicher in ihrer Arbeit, wenn Sie ihre Säge einmal schärfen würden“. Der Waldarbeiter antwortet darauf nur: „Dazu habe ich keine Zeit — ich muss sägen ...“
Jill Schmelcher

Schritt 1. Visionen und Wünsche

Zusammenfassung
Zwei Beispiele zum Einstieg:
  • Als Dagmar H. ihren Freunden erzählte, dass sie Personality-, Styling- und Imageberaterin werden möchte, so erntete sie vor 15 Jahren nur ein müdes Lächeln und niemand glaubte zum einen, dass man mit diesem Beruf je erfolgreich sein kann, noch dass sie es schaffen kann. Doch sie hatte einen Traum. Sie wollte Menschen in diesen Themen auf dem Erfolgsweg begleiten und sie war innerlich fest überzeugt, dass „ihre Themen“ für den Erfolg unabdingbar sind. Und sie hat es geschafft! Heute ist sie eine international gefragte Beraterin, erfolgreiche Sachbuchautorin und gefragte Referentin bei regionalen und überregionalen Events.
Jill Schmelcher

Schritt 2. Werte, Wertesysteme und ihre Wirkung

Zusammenfassung
Werte in unserer heutigen Gesellschaft, warum? Eine einfache, aber doch schwer zu beantwortende Frage. Was früher als Tugend galt, ist vielen Menschen heute fremd. Was sind die „richtigen“ Werte, wie können wir sie finden, an welchen Vorbildern kann ich mich orientieren? Braucht man Werte oder sind sie eher schädlich für persönlichen Erfolg?
Jill Schmelcher

Schritt 3. Wo stehe ich heute? ⇒ Standortbestimmung

Zusammenfassung
Kennen Sie die Geschichte vom Fuchs und dem Igel? Der schlaue, intelligente Fuchs hat nur ein Bestreben, er möchte den Igel fressen. Und der Igel kennt nur eine Möglichkeit sich zu verteidigen, seine Stacheln. Jedes Mal, wenn der Fuchs sich nähert und sich schon am Ziel glaubt, rollt sich der Igel ein und zeigt seine Stacheln. Wer gewinnt dieses Spiel? Der Igel! Und was ist die Moral von der Geschichte? Das simple Erfolgsprinzip: Konzentriere Dich auf das, was Du am besten kannst und tue es mit Leidenschaft.
Jill Schmelcher

Schritt 4. Zielfindung

Zusammenfassung
Eine berechtigte These, die ich mit einer Geschichte beantworten möchte:
  • Ein Bettler antwortete einmal auf die Frage, warum er nicht arbeite: „Ich habe nichts, wofür ich arbeiten sollte. Alles, was ich besitze, trage ich bei mir.“ Da antwortete der andere Mann: „Auch ich trage alles, was ich habe, bei mir, aber ich bin kein Bettler, denn ich habe ein Ziel. Ich möchte mit meinen Geschichten und Weisheiten noch viele Menschen glücklich machen. Darum ziehe ich von Stadt zu Stadt.“
Jill Schmelcher

Schritt 5. Biologische Blockaden erkennen und besiegen

Zusammenfassung
Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum es immer wieder vorkommt, dass sich Menschen Ziele mit den besten Vorsätzen vornehmen und sie doch nicht erreichen? Was sind die entscheidenden Hindernisse, die uns Menschen immer wieder zu Fallstricken werden?
Jill Schmelcher

Schritt 6. Der Weg zur inneren Stärke

Methoden zur Erkennung und Überwindung psychologischer Blockaden
Zusammenfassung
Ist Ihnen eigentlich schon einmal bewusst geworden, dass unser Denken und Handeln in der Gegenwart nichts anderes sind, als das Ergebnis unserer inneren Programme aus der Vergangenheit? Unser Körper lebt in der Gegenwart, unser Geist dagegen in der Vergangenheit (oder Zukunft). Eine buddhistische Weisheit sagt: „Du bist heute die Summe Deiner Gedanken aus Deiner Vergangenheit“.
Jill Schmelcher

Schritt 7. Erfolg braucht Taten

Verschiedene Methoden zur Umsetzung der Ziele
Zusammenfassung
Tagträumen und „beten“ allein genügen nicht! Natürlich müssen Sie gleichzeitig etwas tun und konsequent an Ihrem Ziel arbeiten. Es wird Ihnen wenig helfen, sich nur vorzusagen, dass Sie z. B. morgens um 6 Uhr aufstehen, um zu joggen, um dann einfach weiterzuschlafen. Aber Sie werden merken: Wenn Sie Ihr Ziel wirklich wollen und mit Visualisierung regelmäßig wiederholen, denn stehen Sie mit Freude um 6 Uhr auf, um etwas für Ihre Gesundheit zu tun.
Jill Schmelcher

Backmatter

Weitere Informationen